Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
100. Eins hält daß ander.
GOtt ist so vil an mir/ als mir an Jhm gelegen/
Sein wesen helff ich Jhm/ wie Er daß meine hegen.
101. Christus.
Hört wunder! Christus ist daß Lamb und auch der
Hirt/
Wenn GOtt in meiner Seel ein Mensch gebohren
wirdt.
102. Die geistliche Goldmachung.
Dann wird daß Bley zu Gold/ dann fällt der Zufall hin/
Wann ich mit GOtt durch GOtt in GOtt verwan-
delt bin.
103. Auch von derselben.
Jch selbst bin daß Metall/ der Geist ist Feur und Herd/
Messias die Tinctur, die Leib und Seel verklärt.
104. Noch von jhr.
So bald durch Gottes Feur ich mag geschmeltzet sein/
So drukt mir GOtt alßbald sein eigen Wesen ein.
105. Daß Bildnuß Gottes.
Jch trage GOttesbilde: wenn Er sich wil besehen/
So kan es nur in mir/ und wär mirgleicht/ geschehen.
106. Daß ein' ist in dem Andern.
Jch bin nicht ausser GOtt/ und GOtt nicht ausser mir/
Jch bin sein Glantz und Liecht/ und Er ist meine Zihr.
107. Es ist noch alls in GOtt.
Jsts/ daß die Creatur auß GOtt ist außgeflossen:
Wie hält Er sie dannoch in seiner Schoß beschlossen?
108. Die Rose.
Die Rose/ welche hier dein äußres Auge siht/
Die hat von Ewigkeit in GOtt also geblüht.*
* idealiter.
109. Die
B 6
Erſtes Buch.
100. Eins haͤlt daß ander.
GOtt iſt ſo vil an mir/ als mir an Jhm gelegen/
Sein weſen helff ich Jhm/ wie Er daß meine hegen.
101. Chriſtus.
Hoͤrt wunder! Chriſtus iſt daß Lamb und auch der
Hirt/
Wenn GOtt in meiner Seel ein Menſch gebohren
wirdt.
102. Die geiſtliche Goldmachung.
Dann wird daß Bley zu Gold/ dañ faͤllt der Zufall hin/
Wann ich mit GOtt durch GOtt in GOtt verwan-
delt bin.
103. Auch von derſelben.
Jch ſelbſt bin daß Metall/ der Geiſt iſt Feur und Herd/
Meſſias die Tinctur, die Leib und Seel verklaͤrt.
104. Noch von jhr.
So bald durch Gottes Feur ich mag geſchmeltzet ſein/
So drukt mir GOtt alßbald ſein eigen Weſen ein.
105. Daß Bildnuß Gottes.
Jch trage GOttesbilde: wenn Er ſich wil beſehen/
So kan es nur in mir/ und waͤr mirgleicht/ geſchehen.
106. Daß ein’ iſt in dem Andern.
Jch bin nicht auſſer GOtt/ und GOtt nicht auſſer mir/
Jch bin ſein Glantz und Liecht/ und Er iſt meine Zihr.
107. Es iſt noch alls in GOtt.
Jſts/ daß die Creatur auß GOtt iſt außgefloſſen:
Wie haͤlt Er ſie dannoch in ſeiner Schoß beſchloſſen?
108. Die Roſe.
Die Roſe/ welche hier dein aͤußres Auge ſiht/
Die hat von Ewigkeit in GOtt alſo gebluͤht.*
* idealiter.
109. Die
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="35[33]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">100. Eins ha&#x0364;lt daß ander.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t &#x017F;o vil an mir/ als mir an Jhm gelegen/</l><lb/>
            <l>Sein we&#x017F;en helff ich Jhm/ wie Er daß meine hegen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">101. Chri&#x017F;tus.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ho&#x0364;rt wunder! Chri&#x017F;tus i&#x017F;t daß Lamb und auch der</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hirt/</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn GOtt in meiner Seel ein Men&#x017F;ch gebohren</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wirdt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">102. Die gei&#x017F;tliche Goldmachung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Dann wird daß Bley zu Gold/ dan&#x0303; fa&#x0364;llt der Zufall hin/</l><lb/>
            <l>Wann ich mit GOtt durch GOtt in GOtt verwan-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">delt bin.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">103. Auch von der&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch &#x017F;elb&#x017F;t bin daß Metall/ der Gei&#x017F;t i&#x017F;t Feur und Herd/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ias</hi> die <hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> die Leib und Seel verkla&#x0364;rt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">104. Noch von jhr.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So bald durch Gottes Feur ich mag ge&#x017F;chmeltzet &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>So drukt mir GOtt alßbald &#x017F;ein eigen We&#x017F;en ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">105. Daß Bildnuß Gottes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch trage GOttesbilde: wenn Er &#x017F;ich wil be&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>So kan es nur in mir/ und wa&#x0364;r mirgleicht/ ge&#x017F;chehen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">106. Daß ein&#x2019; i&#x017F;t in dem Andern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin nicht au&#x017F;&#x017F;er GOtt/ und GOtt nicht au&#x017F;&#x017F;er mir/</l><lb/>
            <l>Jch bin &#x017F;ein Glantz und Liecht/ und Er i&#x017F;t meine Zihr.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">107. Es i&#x017F;t noch alls in GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>J&#x017F;ts/ daß die Creatur auß GOtt i&#x017F;t außgeflo&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Wie ha&#x0364;lt Er &#x017F;ie dannoch in &#x017F;einer Schoß be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">108. Die Ro&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Ro&#x017F;e/ welche hier dein a&#x0364;ußres Auge &#x017F;iht/</l><lb/>
            <l>Die hat von Ewigkeit in GOtt al&#x017F;o geblu&#x0364;ht.<note place="end" n="*"/></l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">idealiter.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B 6</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">109. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35[33]/0039] Erſtes Buch. 100. Eins haͤlt daß ander. GOtt iſt ſo vil an mir/ als mir an Jhm gelegen/ Sein weſen helff ich Jhm/ wie Er daß meine hegen. 101. Chriſtus. Hoͤrt wunder! Chriſtus iſt daß Lamb und auch der Hirt/ Wenn GOtt in meiner Seel ein Menſch gebohren wirdt. 102. Die geiſtliche Goldmachung. Dann wird daß Bley zu Gold/ dañ faͤllt der Zufall hin/ Wann ich mit GOtt durch GOtt in GOtt verwan- delt bin. 103. Auch von derſelben. Jch ſelbſt bin daß Metall/ der Geiſt iſt Feur und Herd/ Meſſias die Tinctur, die Leib und Seel verklaͤrt. 104. Noch von jhr. So bald durch Gottes Feur ich mag geſchmeltzet ſein/ So drukt mir GOtt alßbald ſein eigen Weſen ein. 105. Daß Bildnuß Gottes. Jch trage GOttesbilde: wenn Er ſich wil beſehen/ So kan es nur in mir/ und waͤr mirgleicht/ geſchehen. 106. Daß ein’ iſt in dem Andern. Jch bin nicht auſſer GOtt/ und GOtt nicht auſſer mir/ Jch bin ſein Glantz und Liecht/ und Er iſt meine Zihr. 107. Es iſt noch alls in GOtt. Jſts/ daß die Creatur auß GOtt iſt außgefloſſen: Wie haͤlt Er ſie dannoch in ſeiner Schoß beſchloſſen? 108. Die Roſe. Die Roſe/ welche hier dein aͤußres Auge ſiht/ Die hat von Ewigkeit in GOtt alſo gebluͤht. * * idealiter. 109. Die B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/39
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 35[33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/39>, abgerufen am 19.08.2019.