Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
156. GOtt selbst ist unßre Weide.
Schaut doch daß Wunder an! GOtt macht sich so
gemein/
Daß Er auch selber wil der Lämmer Weide sein.
157. Die Wunderliche verwandnuß
GOttes.
Sag an O grosser GOtt/ wie bin ich dir verwandt?
Daß du mich Mutter/ Braut/ Gemahl/ und Kind
genandt.
158. Wer trinkt den Lebensbrunn?
Wer dorte bey dem Brunn deß Lebens dänkt zusitzen:
Der muß zuvor allhier den eignen Durst außschwitzen.
159. Die ledigkeit ist wie GOtt.
Mensch wo du ledig bist/ daß Wasser quillt auß dir/
Sowol als auß dem Brunn der Ewigkeit herfür.
160. GOtt dürstet/ tränk Jhn doch.
Gott selber klaget durst: Ach daß du Jhn so Kränkest!
Und nicht wie jenes Weib die Samaritin Tränkest.
161 Daß Ewge Liecht.
Jch bin ein Ewig Liecht/ Jch brenn ohn unterlaß:
Mein todt und öl ist Gott/ Mein Geist der ist das Faß.
162. Du must die Kindschafft haben.
So du den höchsten Gott wilt deinen Vatter nennen/
So mustu dich zuvor sein Kind zu seyn/ bekennen.
163. Die Menschheit sol man lieben.
Daß du nicht Menschen liebst/ daß thustu recht und wol/
Die Menschheit ists die man im Menschen lieben sol.
164. Gott schaut man mit gelassenheit.
Der Engel schauet GOtt mit heitern Augen an:
Jch aber noch vil mehr/ so ich GOtt lassen kan.
165. Die
Erſtes Buch.
156. GOtt ſelbſt iſt unßre Weide.
Schaut doch daß Wunder an! GOtt macht ſich ſo
gemein/
Daß Er auch ſelber wil der Laͤmmer Weide ſein.
157. Die Wunderliche verwandnuß
GOttes.
Sag an O groſſer GOtt/ wie bin ich dir verwandt?
Daß du mich Mutter/ Braut/ Gemahl/ und Kind
genandt.
158. Wer trinkt den Lebensbrunn?
Wer dorte bey dem Brunn deß Lebens daͤnkt zuſitzen:
Der muß zuvor allhier den eignen Durſt außſchwitzen.
159. Die ledigkeit iſt wie GOtt.
Menſch wo du ledig biſt/ daß Waſſer quillt auß dir/
Sowol als auß dem Brunn der Ewigkeit herfuͤr.
160. GOtt duͤrſtet/ traͤnk Jhn doch.
Gott ſelber klaget durſt: Ach daß du Jhn ſo Kraͤnkeſt!
Uñ nicht wie jenes Weib die Samaritin Traͤnkeſt.
161 Daß Ewge Liecht.
Jch bin ein Ewig Liecht/ Jch brenn ohn unterlaß:
Mein todt uñ oͤl iſt Gott/ Mein Geiſt der iſt das Faß.
162. Du muſt die Kindſchafft haben.
So du den hoͤchſten Gott wilt deinen Vatter nennen/
So muſtu dich zuvor ſein Kind zu ſeyn/ bekennen.
163. Die Menſchheit ſol man lieben.
Daß du nicht Menſchen liebſt/ daß thuſtu recht uñ wol/
Die Menſchheit iſts die man im Menſchen lieben ſol.
164. Gott ſchaut man mit gelaſſenheit.
Der Engel ſchauet GOtt mit heitern Augen an:
Jch aber noch vil mehr/ ſo ich GOtt laſſen kan.
165. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="41[39]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">156. GOtt &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t unßre Weide.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schaut doch daß Wunder an! GOtt macht &#x017F;ich &#x017F;o</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gemein/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß Er auch &#x017F;elber wil der La&#x0364;mmer Weide &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">157. Die Wunderliche verwandnuß<lb/>
GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sag an O gro&#x017F;&#x017F;er GOtt/ wie bin ich dir verwandt?</l><lb/>
            <l>Daß du mich Mutter/ Braut/ Gemahl/ und Kind</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">genandt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">158. Wer trinkt den Lebensbrunn?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer dorte bey dem Brunn deß Lebens da&#x0364;nkt zu&#x017F;itzen:</l><lb/>
            <l>Der muß zuvor allhier den eignen Dur&#x017F;t auß&#x017F;chwitzen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">159. Die ledigkeit i&#x017F;t wie GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wo du ledig bi&#x017F;t/ daß Wa&#x017F;&#x017F;er quillt auß dir/</l><lb/>
            <l>Sowol als auß dem Brunn der Ewigkeit herfu&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">160. GOtt du&#x0364;r&#x017F;tet/ tra&#x0364;nk Jhn doch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott &#x017F;elber klaget dur&#x017F;t: Ach daß du Jhn &#x017F;o Kra&#x0364;nke&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Un&#x0303; nicht wie jenes Weib die <hi rendition="#fr">Samaritin</hi> Tra&#x0364;nke&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">161 Daß Ewge Liecht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin ein Ewig Liecht/ Jch brenn ohn unterlaß:</l><lb/>
            <l>Mein todt un&#x0303; o&#x0364;l i&#x017F;t Gott/ Mein Gei&#x017F;t der i&#x017F;t das Faß.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">162. Du mu&#x017F;t die Kind&#x017F;chafft haben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So du den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott wilt deinen Vatter nennen/</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;tu dich zuvor &#x017F;ein Kind zu &#x017F;eyn/ bekennen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">163. Die Men&#x017F;chheit &#x017F;ol man lieben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß du nicht Men&#x017F;chen lieb&#x017F;t/ daß thu&#x017F;tu recht un&#x0303; wol/</l><lb/>
            <l>Die Men&#x017F;chheit i&#x017F;ts die man im Men&#x017F;chen lieben &#x017F;ol.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">164. Gott &#x017F;chaut man mit gela&#x017F;&#x017F;enheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Engel &#x017F;chauet GOtt mit heitern Augen an:</l><lb/>
            <l>Jch aber noch vil mehr/ &#x017F;o ich GOtt la&#x017F;&#x017F;en kan.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">165. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41[39]/0045] Erſtes Buch. 156. GOtt ſelbſt iſt unßre Weide. Schaut doch daß Wunder an! GOtt macht ſich ſo gemein/ Daß Er auch ſelber wil der Laͤmmer Weide ſein. 157. Die Wunderliche verwandnuß GOttes. Sag an O groſſer GOtt/ wie bin ich dir verwandt? Daß du mich Mutter/ Braut/ Gemahl/ und Kind genandt. 158. Wer trinkt den Lebensbrunn? Wer dorte bey dem Brunn deß Lebens daͤnkt zuſitzen: Der muß zuvor allhier den eignen Durſt außſchwitzen. 159. Die ledigkeit iſt wie GOtt. Menſch wo du ledig biſt/ daß Waſſer quillt auß dir/ Sowol als auß dem Brunn der Ewigkeit herfuͤr. 160. GOtt duͤrſtet/ traͤnk Jhn doch. Gott ſelber klaget durſt: Ach daß du Jhn ſo Kraͤnkeſt! Uñ nicht wie jenes Weib die Samaritin Traͤnkeſt. 161 Daß Ewge Liecht. Jch bin ein Ewig Liecht/ Jch brenn ohn unterlaß: Mein todt uñ oͤl iſt Gott/ Mein Geiſt der iſt das Faß. 162. Du muſt die Kindſchafft haben. So du den hoͤchſten Gott wilt deinen Vatter nennen/ So muſtu dich zuvor ſein Kind zu ſeyn/ bekennen. 163. Die Menſchheit ſol man lieben. Daß du nicht Menſchen liebſt/ daß thuſtu recht uñ wol/ Die Menſchheit iſts die man im Menſchen lieben ſol. 164. Gott ſchaut man mit gelaſſenheit. Der Engel ſchauet GOtt mit heitern Augen an: Jch aber noch vil mehr/ ſo ich GOtt laſſen kan. 165. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/45
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 41[39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/45>, abgerufen am 26.08.2019.