Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
Jst GOttes Ewigs Wort/ ist Leben/ und ist
Geist.

174. Die gaben sind nicht GOtt.
Wer GOtt umb gaben Bitt/ der ist gar übel dran:
Er bettet daß Geschöpff/ und nicht den Schöpffer an.
175. Sohn sein ist schon genug.
Sohn ist daß liebste Wort/ daß GOtt zu mir mag
sprechen/
Spricht Ers: so mag mir Welt/ und GOtt auch
selbst gebrechen.
176. Eins wie daß Ander.
Die Höll wird Himmelreich/ noch hier auf diser Erden/
(Und diß scheint wunderlich) wann Himmel Höll
kan werden.
177. Jm Grund ist alles eins.
Man redt von Zeit und Ort/ von Nun und Ewigkeit:
Was ist dann Zeit und Ort/ und Nun und Ewigkeit?
178. Die Schuld ist deine.
Daß dir im Sonnesehn vergehet daß Gesicht/
Sind deine Augen schuld/ und nicht daß grosse Licht.
179. Der Brunnquell GOttes.
Dieweil der Gottheit Ström? auß mir sich solln er-
giessen:(sen.
Muß ich ein Brunquell seyn: sonft würden sie verflies-
180. Ein Christ ist Kirch' und alles.
Was bin ich endlich doch? Jch sol die Kirch[']? und
Stein/
Jch sol der Prister Gotts/ und auch daß Opffer sein.
181. Man muß Gewalt anthun.
Wer sich nicht drängt zu sein deß höchsten liebes Kind/
Der bleibet in dem Stall wo Vieh und Knechte sind.
182. Der

Erſtes Buch.
Jſt GOttes Ewigs Wort/ iſt Leben/ und iſt
Geiſt.

174. Die gaben ſind nicht GOtt.
Wer GOtt umb gaben Bitt/ der iſt gar übel dran:
Er bettet daß Geſchoͤpff/ und nicht den Schoͤpffer an.
175. Sohn ſein iſt ſchon genug.
Sohn iſt daß liebſte Wort/ daß GOtt zu mir mag
ſprechen/
Spricht Ers: ſo mag mir Welt/ und GOtt auch
ſelbſt gebrechen.
176. Eins wie daß Ander.
Die Hoͤll wird Him̃elreich/ noch hier auf diſer Erden/
(Und diß ſcheint wunderlich) wann Himmel Hoͤll
kan werden.
177. Jm Grund iſt alles eins.
Man redt von Zeit und Ort/ von Nun und Ewigkeit:
Was iſt dann Zeit und Ort/ uñ Nun und Ewigkeit?
178. Die Schuld iſt deine.
Daß dir im Sonneſehn vergehet daß Geſicht/
Sind deine Augen ſchuld/ und nicht daß groſſe Licht.
179. Der Brunnquell GOttes.
Dieweil der Gottheit Stroͤm? auß mir ſich ſolln er-
gieſſen:(ſen.
Muß ich ein Brunquell ſeyn: ſonft wuͤrden ſie verflieſ-
180. Ein Chriſt iſt Kirch’ und alles.
Was bin ich endlich doch? Jch ſol die Kirch[’]? und
Stein/
Jch ſol der Priſter Gotts/ und auch daß Opffer ſein.
181. Man muß Gewalt anthun.
Wer ſich nicht draͤngt zu ſein deß hoͤchſten liebes Kind/
Der bleibet in dem Stall wo Vieh und Knechte ſind.
182. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="43[41]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
J&#x017F;t <hi rendition="#fr">GOttes Ewigs Wort/</hi> i&#x017F;t Leben/ und i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">Gei&#x017F;t.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">174. Die gaben &#x017F;ind nicht GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer GOtt umb gaben Bitt/ der i&#x017F;t gar übel dran:</l><lb/>
            <l>Er bettet daß Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ und nicht den Scho&#x0364;pffer an.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">175. Sohn &#x017F;ein i&#x017F;t &#x017F;chon genug.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sohn i&#x017F;t daß lieb&#x017F;te Wort/ daß GOtt zu mir mag</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;prechen/</hi> </l><lb/>
            <l>Spricht Ers: &#x017F;o mag mir Welt/ und GOtt auch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t gebrechen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">176. Eins wie daß Ander.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Ho&#x0364;ll wird Him&#x0303;elreich/ noch hier auf di&#x017F;er Erden/</l><lb/>
            <l>(Und diß &#x017F;cheint wunderlich) wann Himmel Ho&#x0364;ll</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kan werden.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">177. Jm Grund i&#x017F;t alles eins.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Man redt von Zeit und Ort/ von Nun und Ewigkeit:</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t dann Zeit und Ort/ un&#x0303; Nun und Ewigkeit?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">178. Die Schuld i&#x017F;t deine.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß dir im Sonne&#x017F;ehn vergehet daß Ge&#x017F;icht/</l><lb/>
            <l>Sind deine Augen &#x017F;chuld/ und nicht daß gro&#x017F;&#x017F;e Licht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">179. Der Brunnquell GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Dieweil der Gottheit Stro&#x0364;m? auß mir &#x017F;ich &#x017F;olln er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gie&#x017F;&#x017F;en:(&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
            <l>Muß ich ein Brunquell &#x017F;eyn: &#x017F;onft wu&#x0364;rden &#x017F;ie verflie&#x017F;-</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">180. Ein Chri&#x017F;t i&#x017F;t Kirch&#x2019; und alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was bin ich endlich doch? Jch &#x017F;ol die Kirch<supplied>&#x2019;</supplied>? und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Stein/</hi> </l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ol der Pri&#x017F;ter Gotts/ und auch daß Opffer &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">181. Man muß Gewalt anthun.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer &#x017F;ich nicht dra&#x0364;ngt zu &#x017F;ein deß ho&#x0364;ch&#x017F;ten liebes Kind/</l><lb/>
            <l>Der bleibet in dem Stall wo Vieh und Knechte &#x017F;ind.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">182. Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43[41]/0047] Erſtes Buch. Jſt GOttes Ewigs Wort/ iſt Leben/ und iſt Geiſt. 174. Die gaben ſind nicht GOtt. Wer GOtt umb gaben Bitt/ der iſt gar übel dran: Er bettet daß Geſchoͤpff/ und nicht den Schoͤpffer an. 175. Sohn ſein iſt ſchon genug. Sohn iſt daß liebſte Wort/ daß GOtt zu mir mag ſprechen/ Spricht Ers: ſo mag mir Welt/ und GOtt auch ſelbſt gebrechen. 176. Eins wie daß Ander. Die Hoͤll wird Him̃elreich/ noch hier auf diſer Erden/ (Und diß ſcheint wunderlich) wann Himmel Hoͤll kan werden. 177. Jm Grund iſt alles eins. Man redt von Zeit und Ort/ von Nun und Ewigkeit: Was iſt dann Zeit und Ort/ uñ Nun und Ewigkeit? 178. Die Schuld iſt deine. Daß dir im Sonneſehn vergehet daß Geſicht/ Sind deine Augen ſchuld/ und nicht daß groſſe Licht. 179. Der Brunnquell GOttes. Dieweil der Gottheit Stroͤm? auß mir ſich ſolln er- gieſſen:(ſen. Muß ich ein Brunquell ſeyn: ſonft wuͤrden ſie verflieſ- 180. Ein Chriſt iſt Kirch’ und alles. Was bin ich endlich doch? Jch ſol die Kirch’? und Stein/ Jch ſol der Priſter Gotts/ und auch daß Opffer ſein. 181. Man muß Gewalt anthun. Wer ſich nicht draͤngt zu ſein deß hoͤchſten liebes Kind/ Der bleibet in dem Stall wo Vieh und Knechte ſind. 182. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/47
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 43[41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/47>, abgerufen am 20.09.2019.