Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
86. Du musts auch selbst gewinnen.
GOtt hat wol gnug gethan: doch du trägst nichts
darvon/
Wo auch nicht du in Jhm erkriegest deine Kron.
87. Daß geistliche Käuchelein.
Mein Leib ist eine Schal' in dem ein Käuchelein/
Vom Geist der Ewigkeit wil außgebrüttet seyn.
88. Eben vom selbigen.
Daß arme Käuchelein kluchst und pikt für und für:
Wird es dann nicht bald sehn deß Ewgen Lichtes Zihr!
89. Gegen Aufgang mustu sehn.
Freund wiltu an Jhm selbst daß Licht der Sonnen sehn
So mustu dein Gesicht hin zu [d]em Aufgang drehn.
90. Die Unterwürfflichkeit.
Der Blitz deß Sohnes GOtts durchleucht in einem
Nun
Die Hertzen/ welche sich Jhm gäntzlich unterthun.
91. Die Gedult.
Gedult ist über Gold: sie kan auch GOtt bezwingen/
Und was Er hat und ist gantz in mein Hertze bringen.
92. Die geheimste Gelassenheit.
Gelassenheit fäht GOtt: GOtt aber selbst zulassen
Jst ein Gelassenheit die wenig Menschen fassen.
93. Der geheime GOttes Kuß.
GOtt küst mich seinen Sohn mit seinem heilgen Geist/
Wenn Er mich liebes Kind in Christo JEsu heist.
94. Eins ist deß andern Trost.
GOtt ist der Lichter Licht/ Mein Heyland ist die Sonne/
Maria ist der Mon/ ich Jhrer aller Wonne.
95. Daß
Johannis Angeli
86. Du muſts auch ſelbſt gewinnen.
GOtt hat wol gnug gethan: doch du traͤgſt nichts
darvon/
Wo auch nicht du in Jhm erkriegeſt deine Kron.
87. Daß geiſtliche Kaͤuchelein.
Mein Leib iſt eine Schal’ in dem ein Kaͤuchelein/
Vom Geiſt der Ewigkeit wil außgebruͤttet ſeyn.
88. Eben vom ſelbigen.
Daß arme Kaͤuchelein kluchſt und pikt fuͤr und fuͤr:
Wird es dann nicht bald ſehn deß Ewgen Lichtes Zihr!
89. Gegen Aufgang muſtu ſehn.
Freund wiltu an Jhm ſelbſt daß Licht der Soñen ſehn
So muſtu dein Geſicht hin zu [d]em Aufgang drehn.
90. Die Unterwuͤrfflichkeit.
Der Blitz deß Sohnes GOtts durchleucht in einem
Nun
Die Hertzen/ welche ſich Jhm gaͤntzlich unterthun.
91. Die Gedult.
Gedult iſt uͤber Gold: ſie kan auch GOtt bezwingen/
Und was Er hat und iſt gantz in mein Hertze bringen.
92. Die geheimſte Gelaſſenheit.
Gelaſſenheit faͤht GOtt: GOtt aber ſelbſt zulaſſen
Jſt ein Gelaſſenheit die wenig Menſchen faſſen.
93. Der geheime GOttes Kuß.
GOtt kuͤſt mich ſeinen Sohn mit ſeinem heilgen Geiſt/
Weñ Er mich liebes Kind in Chriſto JEſu heiſt.
94. Eins iſt deß andern Troſt.
GOtt iſt der Lichter Licht/ Mein Heyland iſt die Soñe/
Maria iſt der Mon/ ich Jhrer aller Wonne.
95. Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="68[66]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">86. Du mu&#x017F;ts auch &#x017F;elb&#x017F;t gewinnen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt hat wol gnug gethan: doch du tra&#x0364;g&#x017F;t nichts</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">darvon/</hi> </l><lb/>
            <l>Wo auch nicht du in Jhm erkriege&#x017F;t deine Kron.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">87. Daß gei&#x017F;tliche Ka&#x0364;uchelein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Leib i&#x017F;t eine Schal&#x2019; in dem ein Ka&#x0364;uchelein/</l><lb/>
            <l>Vom Gei&#x017F;t der Ewigkeit wil außgebru&#x0364;ttet &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">88. Eben vom &#x017F;elbigen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß arme Ka&#x0364;uchelein kluch&#x017F;t und pikt fu&#x0364;r und fu&#x0364;r:</l><lb/>
            <l>Wird es dann nicht bald &#x017F;ehn deß Ewgen Lichtes Zihr!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">89. Gegen Aufgang mu&#x017F;tu &#x017F;ehn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund wiltu an Jhm &#x017F;elb&#x017F;t daß Licht der Son&#x0303;en &#x017F;ehn</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;tu dein Ge&#x017F;icht hin zu <supplied>d</supplied>em Aufgang drehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">90. Die Unterwu&#x0364;rfflichkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Blitz deß Sohnes GOtts durchleucht in einem</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nun</hi> </l><lb/>
            <l>Die Hertzen/ welche &#x017F;ich Jhm ga&#x0364;ntzlich unterthun.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">91. Die Gedult.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gedult i&#x017F;t u&#x0364;ber Gold: &#x017F;ie kan auch GOtt bezwingen/</l><lb/>
            <l>Und was Er hat und i&#x017F;t gantz in mein Hertze bringen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">92. Die geheim&#x017F;te Gela&#x017F;&#x017F;enheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gela&#x017F;&#x017F;enheit fa&#x0364;ht GOtt: GOtt aber &#x017F;elb&#x017F;t zula&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ein Gela&#x017F;&#x017F;enheit die wenig Men&#x017F;chen fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">93. Der geheime GOttes Kuß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt ku&#x0364;&#x017F;t mich &#x017F;einen Sohn mit &#x017F;einem heilgen Gei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wen&#x0303; Er mich liebes Kind in <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to JE&#x017F;u</hi> hei&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">94. Eins i&#x017F;t deß andern Tro&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t der Lichter Licht/ Mein Heyland i&#x017F;t die Son&#x0303;e/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Maria</hi> i&#x017F;t der Mon/ ich Jhrer aller Wonne.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">95. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68[66]/0072] Johannis Angeli 86. Du muſts auch ſelbſt gewinnen. GOtt hat wol gnug gethan: doch du traͤgſt nichts darvon/ Wo auch nicht du in Jhm erkriegeſt deine Kron. 87. Daß geiſtliche Kaͤuchelein. Mein Leib iſt eine Schal’ in dem ein Kaͤuchelein/ Vom Geiſt der Ewigkeit wil außgebruͤttet ſeyn. 88. Eben vom ſelbigen. Daß arme Kaͤuchelein kluchſt und pikt fuͤr und fuͤr: Wird es dann nicht bald ſehn deß Ewgen Lichtes Zihr! 89. Gegen Aufgang muſtu ſehn. Freund wiltu an Jhm ſelbſt daß Licht der Soñen ſehn So muſtu dein Geſicht hin zu dem Aufgang drehn. 90. Die Unterwuͤrfflichkeit. Der Blitz deß Sohnes GOtts durchleucht in einem Nun Die Hertzen/ welche ſich Jhm gaͤntzlich unterthun. 91. Die Gedult. Gedult iſt uͤber Gold: ſie kan auch GOtt bezwingen/ Und was Er hat und iſt gantz in mein Hertze bringen. 92. Die geheimſte Gelaſſenheit. Gelaſſenheit faͤht GOtt: GOtt aber ſelbſt zulaſſen Jſt ein Gelaſſenheit die wenig Menſchen faſſen. 93. Der geheime GOttes Kuß. GOtt kuͤſt mich ſeinen Sohn mit ſeinem heilgen Geiſt/ Weñ Er mich liebes Kind in Chriſto JEſu heiſt. 94. Eins iſt deß andern Troſt. GOtt iſt der Lichter Licht/ Mein Heyland iſt die Soñe/ Maria iſt der Mon/ ich Jhrer aller Wonne. 95. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/72
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 68[66]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/72>, abgerufen am 20.08.2019.