Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andertes Buch.
147. Die Ewge Gnadenwahl.
Ach zweifele doch nicht: Sey nur auß GOtt gebohrn/
So bistu ewiglich zum Leben außerkohrn/
148. Der arme im Geist.
Ein wahrer armer Mensch steht gantz auf nichts ge-
richt:
Gibt GOtt jhm gleich sich selbst/ ich weiß er nimbt
jhn nicht.
149. Du selbst bist alle Dinge.
Wie magstu was begehrn? du selber kanst allein/
Der Himmel und die Erd'/ und tausend Engel sein.
150. Die Demut ist dir Noth.
Sieh nur fein unter dich: du fleuchst den Blitz der Zeit/
Was meinstu dann zu schaun in Blitz der Ewigkeit.
151. Deß Christen Edelstes.
Was ist daß Edelste? Was ist daß fein-Perlein
Deß Neugebornen Christs? Jhm allzeit gleiche sein.
152. Daß Allergöttlichste.
Kein ding ist Göttlicher (im fall du es kanst fassen/)
Als jetzt und ewiglich sich nicht bewegen lassen.
153. Die Ewigkeit.
Was ist die Ewigkeit? Sie ist nicht diß/ nicht daß/
Nicht Nun/ nicht Jchts/ nicht Nichts/ sie ist/ ich weiß
nicht was.
154. Ein Stern geht für die Sonne.
Jch frage nicht so viel nach tausend Sonneschein/
Wenn ich nur mag ein Stern inn Augen JEsu sein.
155. Es ligt an dir allein.
Ach Mensch versäum dich nicht/ es ligt an dir allein/
Spring auf durch GOtt/ du kanst der gröst' im Him-
mel sein.
156. GOtt
D 2
Andertes Buch.
147. Die Ewge Gnadenwahl.
Ach zweifele doch nicht: Sey nur auß GOtt gebohrn/
So biſtu ewiglich zum Leben außerkohrn/
148. Der arme im Geiſt.
Ein wahrer armer Menſch ſteht gantz auf nichts ge-
richt:
Gibt GOtt jhm gleich ſich ſelbſt/ ich weiß er nimbt
jhn nicht.
149. Du ſelbſt biſt alle Dinge.
Wie magſtu was begehrn? du ſelber kanſt allein/
Der Himmel und die Erd’/ und tauſend Engel ſein.
150. Die Demut iſt dir Noth.
Sieh nur fein unter dich: du fleuchſt den Blitz der Zeit/
Was meinſtu dann zu ſchaun in Blitz der Ewigkeit.
151. Deß Chriſten Edelſtes.
Was iſt daß Edelſte? Was iſt daß fein-Perlein
Deß Neugebornen Chriſts? Jhm allzeit gleiche ſein.
152. Daß Allergoͤttlichſte.
Kein ding iſt Goͤttlicher (im fall du es kanſt faſſen/)
Als jetzt und ewiglich ſich nicht bewegen laſſen.
153. Die Ewigkeit.
Was iſt die Ewigkeit? Sie iſt nicht diß/ nicht daß/
Nicht Nun/ nicht Jchts/ nicht Nichts/ ſie iſt/ ich weiß
nicht was.
154. Ein Stern geht fuͤr die Sonne.
Jch frage nicht ſo viel nach tauſend Sonneſchein/
Wenn ich nur mag ein Stern inn Augen JEſu ſein.
155. Es ligt an dir allein.
Ach Menſch verſaͤum dich nicht/ es ligt an dir allein/
Spring auf durch GOtt/ du kanſt der groͤſt’ im Him-
mel ſein.
156. GOtt
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="75[73]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">147. Die Ewge Gnadenwahl.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach zweifele doch nicht: Sey nur auß GOtt gebohrn/</l><lb/>
            <l>So bi&#x017F;tu ewiglich zum Leben außerkohrn/</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">148. Der arme im Gei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein wahrer armer Men&#x017F;ch &#x017F;teht gantz auf nichts ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">richt:</hi> </l><lb/>
            <l>Gibt GOtt jhm gleich &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ ich weiß er nimbt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">jhn nicht.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">149. Du &#x017F;elb&#x017F;t bi&#x017F;t alle Dinge.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie mag&#x017F;tu was begehrn? du &#x017F;elber kan&#x017F;t allein/</l><lb/>
            <l>Der Himmel und die Erd&#x2019;/ und tau&#x017F;end Engel &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">150. Die Demut i&#x017F;t dir Noth.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sieh nur fein unter dich: du fleuch&#x017F;t den Blitz der Zeit/</l><lb/>
            <l>Was mein&#x017F;tu dann zu &#x017F;chaun in Blitz der Ewigkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">151. Deß Chri&#x017F;ten Edel&#x017F;tes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was i&#x017F;t daß Edel&#x017F;te? Was i&#x017F;t daß fein-Perlein</l><lb/>
            <l>Deß Neugebornen Chri&#x017F;ts? Jhm allzeit gleiche &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">152. Daß Allergo&#x0364;ttlich&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Kein ding i&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher (im fall du es kan&#x017F;t fa&#x017F;&#x017F;en/)</l><lb/>
            <l>Als jetzt und ewiglich &#x017F;ich nicht bewegen la&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">153. Die Ewigkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was i&#x017F;t die Ewigkeit? Sie i&#x017F;t nicht diß/ nicht daß/</l><lb/>
            <l>Nicht Nun/ nicht Jchts/ nicht Nichts/ &#x017F;ie i&#x017F;t/ ich weiß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht was.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">154. Ein Stern geht fu&#x0364;r die Sonne.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch frage nicht &#x017F;o viel nach tau&#x017F;end Sonne&#x017F;chein/</l><lb/>
            <l>Wenn ich nur mag ein Stern inn Augen JE&#x017F;u &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">155. Es ligt an dir allein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach Men&#x017F;ch ver&#x017F;a&#x0364;um dich nicht/ es ligt an dir allein/</l><lb/>
            <l>Spring auf durch GOtt/ du kan&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;t&#x2019; im Him-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mel &#x017F;ein.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">156. GOtt</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75[73]/0079] Andertes Buch. 147. Die Ewge Gnadenwahl. Ach zweifele doch nicht: Sey nur auß GOtt gebohrn/ So biſtu ewiglich zum Leben außerkohrn/ 148. Der arme im Geiſt. Ein wahrer armer Menſch ſteht gantz auf nichts ge- richt: Gibt GOtt jhm gleich ſich ſelbſt/ ich weiß er nimbt jhn nicht. 149. Du ſelbſt biſt alle Dinge. Wie magſtu was begehrn? du ſelber kanſt allein/ Der Himmel und die Erd’/ und tauſend Engel ſein. 150. Die Demut iſt dir Noth. Sieh nur fein unter dich: du fleuchſt den Blitz der Zeit/ Was meinſtu dann zu ſchaun in Blitz der Ewigkeit. 151. Deß Chriſten Edelſtes. Was iſt daß Edelſte? Was iſt daß fein-Perlein Deß Neugebornen Chriſts? Jhm allzeit gleiche ſein. 152. Daß Allergoͤttlichſte. Kein ding iſt Goͤttlicher (im fall du es kanſt faſſen/) Als jetzt und ewiglich ſich nicht bewegen laſſen. 153. Die Ewigkeit. Was iſt die Ewigkeit? Sie iſt nicht diß/ nicht daß/ Nicht Nun/ nicht Jchts/ nicht Nichts/ ſie iſt/ ich weiß nicht was. 154. Ein Stern geht fuͤr die Sonne. Jch frage nicht ſo viel nach tauſend Sonneſchein/ Wenn ich nur mag ein Stern inn Augen JEſu ſein. 155. Es ligt an dir allein. Ach Menſch verſaͤum dich nicht/ es ligt an dir allein/ Spring auf durch GOtt/ du kanſt der groͤſt’ im Him- mel ſein. 156. GOtt D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/79
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 75[73]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/79>, abgerufen am 12.12.2019.