Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andertes Buch.
151. Es muß von GOtt herkommen.
Sol meine Lampe Licht und lautre Strahlen schissen/
So muß daß Oel auß dir mein liebster JEsu fliessen.
252. Die höchste benedeiung.
Kein Mensch hat jemals GOtt so hoch gebenedeit/
Alsder Jhm/ daß er jhn zum Sohn gebüehrt/ ver-
leiht.
253. Mit meyden muß man streiten.
Hastu verworffenheit/ verachten/ meiden/ fliehn/
So kanstu thurstiglich mit GOtt zu Felde ziehn.
254. Daß Seraphinische Leben.
Auß Liebe gehn und stehn/ Lieb äthmen/ reden/ singen:
Heist seine Lebenszeit wie Seraphim verbringen.
255. Fünff Staffeln sind in GOtt.
Fünff Staffeln sind in GOtt: Knecht/ Freund/
Sohn/ Braut/ Gemahl:
Wer weiter kombt */ verwird/ und weiß nichts mehr
von Zahl.
* annihilatur, a seipso diffluit, deficit &c.
sc: moraliter.
256. Nichts Unreins kombt für GOtt.
Ach Mensch werd' überformt: fürwar du must so fein
Für GOttes Angesicht/ als Christi Seele sein.
257. Du auch must für Jhn Sterben.
Deß HErren Christi Tod hilfft dich nicht eh mein
Christ/
Biß auch du selbst für Jhn in Jhm gestorben bist.
258. Die Ewigkeit.
Jm fall dich länger dünkt die Ewigkeit als Zeit:
So redestu von Peyn und nicht von Seeligkeit.
Drit-
Andertes Buch.
151. Es muß von GOtt herkommen.
Sol meine Lampe Licht und lautre Strahlen ſchiſſen/
So muß daß Oel auß dir mein liebſter JEſu flieſſen.
252. Die hoͤchſte benedeiung.
Kein Menſch hat jemals GOtt ſo hoch gebenedeit/
Alsder Jhm/ daß er jhn zum Sohn gebüehrt/ ver-
leiht.
253. Mit meyden muß man ſtreiten.
Haſtu verworffenheit/ verachten/ meiden/ fliehn/
So kanſtu thurſtiglich mit GOtt zu Felde ziehn.
254. Daß Seraphiniſche Leben.
Auß Liebe gehn und ſtehn/ Lieb aͤthmen/ reden/ ſingen:
Heiſt ſeine Lebenszeit wie Seraphim verbringen.
255. Fuͤnff Staffeln ſind in GOtt.
Fuͤnff Staffeln ſind in GOtt: Knecht/ Freund/
Sohn/ Braut/ Gemahl:
Wer weiter kombt */ verwird/ und weiß nichts mehr
von Zahl.
* annihilatur, â ſeipſo diffluìt, deficit &c.
ſc: moraliter.
256. Nichts Unreins kombt fuͤr GOtt.
Ach Menſch werd’ uͤberformt: fuͤrwar du muſt ſo fein
Fuͤr GOttes Angeſicht/ als Chriſti Seele ſein.
257. Du auch muſt fuͤr Jhn Sterben.
Deß HErꝛen Chriſti Tod hilfft dich nicht eh mein
Chriſt/
Biß auch du ſelbſt fuͤr Jhn in Jhm geſtorben biſt.
258. Die Ewigkeit.
Jm fall dich laͤnger duͤnkt die Ewigkeit als Zeit:
So redeſtu von Peyn und nicht von Seeligkeit.
Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="87[85]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">151. Es muß von GOtt herkommen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sol meine Lampe Licht und lautre Strahlen &#x017F;chi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So muß daß Oel auß dir mein lieb&#x017F;ter JE&#x017F;u flie&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">252. Die ho&#x0364;ch&#x017F;te benedeiung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Kein Men&#x017F;ch hat jemals GOtt &#x017F;o hoch gebenedeit/</l><lb/>
            <l>Alsder Jhm/ daß er jhn zum Sohn gebüehrt/ ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">leiht.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">253. Mit meyden muß man &#x017F;treiten.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ha&#x017F;tu verworffenheit/ verachten/ meiden/ fliehn/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;tu thur&#x017F;tiglich mit GOtt zu Felde ziehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">254. Daß Seraphini&#x017F;che Leben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Auß Liebe gehn und &#x017F;tehn/ Lieb a&#x0364;thmen/ reden/ &#x017F;ingen:</l><lb/>
            <l>Hei&#x017F;t &#x017F;eine Lebenszeit wie Seraphim verbringen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">255. Fu&#x0364;nff Staffeln &#x017F;ind in GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Fu&#x0364;nff Staffeln &#x017F;ind in GOtt: Knecht/ Freund/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sohn/ Braut/ Gemahl:</hi> </l><lb/>
            <l>Wer weiter kombt <note place="end" n="*"/>/ verwird/ und weiß nichts mehr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">von Zahl.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">annihilatur, â &#x017F;eip&#x017F;o diffluìt, deficit &amp;c.<lb/>
&#x017F;c: moraliter.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">256. Nichts Unreins kombt fu&#x0364;r GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach Men&#x017F;ch werd&#x2019; u&#x0364;berformt: fu&#x0364;rwar du mu&#x017F;t &#x017F;o fein</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r GOttes Ange&#x017F;icht/ als Chri&#x017F;ti Seele &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">257. Du auch mu&#x017F;t fu&#x0364;r Jhn Sterben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Deß HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti Tod hilfft dich nicht eh mein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Biß auch du &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Jhn in Jhm ge&#x017F;torben bi&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">258. Die Ewigkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jm fall dich la&#x0364;nger du&#x0364;nkt die Ewigkeit als Zeit:</l><lb/>
            <l>So rede&#x017F;tu von Peyn und nicht von Seeligkeit.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drit-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87[85]/0091] Andertes Buch. 151. Es muß von GOtt herkommen. Sol meine Lampe Licht und lautre Strahlen ſchiſſen/ So muß daß Oel auß dir mein liebſter JEſu flieſſen. 252. Die hoͤchſte benedeiung. Kein Menſch hat jemals GOtt ſo hoch gebenedeit/ Alsder Jhm/ daß er jhn zum Sohn gebüehrt/ ver- leiht. 253. Mit meyden muß man ſtreiten. Haſtu verworffenheit/ verachten/ meiden/ fliehn/ So kanſtu thurſtiglich mit GOtt zu Felde ziehn. 254. Daß Seraphiniſche Leben. Auß Liebe gehn und ſtehn/ Lieb aͤthmen/ reden/ ſingen: Heiſt ſeine Lebenszeit wie Seraphim verbringen. 255. Fuͤnff Staffeln ſind in GOtt. Fuͤnff Staffeln ſind in GOtt: Knecht/ Freund/ Sohn/ Braut/ Gemahl: Wer weiter kombt * / verwird/ und weiß nichts mehr von Zahl. * annihilatur, â ſeipſo diffluìt, deficit &c. ſc: moraliter. 256. Nichts Unreins kombt fuͤr GOtt. Ach Menſch werd’ uͤberformt: fuͤrwar du muſt ſo fein Fuͤr GOttes Angeſicht/ als Chriſti Seele ſein. 257. Du auch muſt fuͤr Jhn Sterben. Deß HErꝛen Chriſti Tod hilfft dich nicht eh mein Chriſt/ Biß auch du ſelbſt fuͤr Jhn in Jhm geſtorben biſt. 258. Die Ewigkeit. Jm fall dich laͤnger duͤnkt die Ewigkeit als Zeit: So redeſtu von Peyn und nicht von Seeligkeit. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/91
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 87[85]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/91>, abgerufen am 24.08.2019.