Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite


Drittes Buch
Geistreicher Sinn- und
Schluß-Reime.
1. Auf die Krippe JEsu.
Diß Holtz ist köstlicher als Salomonis Thron;
Weil drein geleget wird der wahre GOttes Sohn.
2. Uber den Stall.
Ach Pilger kehr hier ein/ der Stall zu Betthlehem
Jst besser als die Burg und Stadt Jerusalem.
Du Herbergest hier wol: weil sich das Ewge Kind/
Mit seiner Jungfrau Braut und Mutter hier befindt.
3. An die Jungfrau MARJA.
Sagan/ O wehrte Frau/ hat dich nicht außerkohrn
Die Demut/ daß du GOtt empfangen und gebohrn?
Sag/ obs was anders ist? Damit auch ich auf Erden
Kan eine Magd und Braut und Mutter Gottes werden.
4. Ein Seufftzer.
Man legte GOtt aufs Stro/ als Er ein Mensch ward/
hin:
Ach daß ich nicht das Heu und Stro gewesen bin!
5. An den Gelehrten.
Du grübelst in der Schrifft/ und meinst mit Klügeley
Zu finden GOttes Sohn: Ach mache dich doch frey
Von diser Sucht/ und komm i[nn] Stall jhn selbst zu küssen:
So wirstu bald der Krafft deß wehrten Kinds geniessen.
6. Die
E


Drittes Buch
Geiſtreicher Sinn- und
Schluß-Reime.
1. Auf die Krippe JEſu.
Diß Holtz iſt koͤſtlicher als Salomonis Thron;
Weil drein geleget wird der wahre GOttes Sohn.
2. Uber den Stall.
Ach Pilger kehr hier ein/ der Stall zu Betthlehem
Jſt beſſer als die Burg und Stadt Jeruſalem.
Du Herbergeſt hier wol: weil ſich das Ewge Kind/
Mit ſeiner Jungfrau Braut und Mutter hier befindt.
3. An die Jungfrau MARJA.
Sagan/ O wehrte Frau/ hat dich nicht außerkohrn
Die Demut/ daß du GOtt empfangen und gebohrn?
Sag/ obs was anders iſt? Damit auch ich auf Erden
Kan eine Magd und Braut und Mutter Gottes werden.
4. Ein Seufftzer.
Man legte GOtt aufs Stro/ als Er ein Menſch ward/
hin:
Ach daß ich nicht das Heu und Stro geweſen bin!
5. An den Gelehrten.
Du gruͤbelſt in der Schrifft/ und meinſt mit Kluͤgeley
Zu finden GOttes Sohn: Ach mache dich doch frey
Von diſer Sucht/ und kom̄ i[ñ] Stall jhn ſelbſt zu kuͤſſen:
So wirſtu bald der Krafft deß wehrten Kinds genieſſen.
6. Die
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="94[95]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Buch<lb/>
Gei&#x017F;treicher Sinn- und<lb/>
Schluß-Reime.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>1. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Auf die Krippe JE&#x017F;u.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Diß Holtz i&#x017F;t ko&#x0364;&#x017F;tlicher als <hi rendition="#fr">Salomonis</hi> Thron;</l><lb/>
          <l>Weil drein geleget wird der wahre GOttes Sohn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>2. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Uber den Stall.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Ach Pilger kehr hier ein/ der Stall zu Betthlehem</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als die Burg und Stadt Jeru&#x017F;alem.</l><lb/>
          <l>Du Herberge&#x017F;t hier wol: weil &#x017F;ich das Ewge Kind/</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;einer Jungfrau Braut und Mutter hier befindt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>3. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">An die Jungfrau MARJA.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Sagan/ O wehrte Frau/ hat dich nicht außerkohrn</l><lb/>
          <l>Die Demut/ daß du GOtt empfangen und gebohrn?</l><lb/>
          <l>Sag/ obs was anders i&#x017F;t? Damit auch ich auf Erden</l><lb/>
          <l>Kan eine Magd und Braut und Mutter Gottes werden.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>4. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ein Seufftzer.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Man legte GOtt aufs Stro/ als Er ein Men&#x017F;ch ward/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hin:</hi> </l><lb/>
          <l>Ach daß ich nicht das Heu und Stro gewe&#x017F;en bin!</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>5. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">An den Gelehrten.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Du gru&#x0364;bel&#x017F;t in der Schrifft/ und mein&#x017F;t mit Klu&#x0364;geley</l><lb/>
          <l>Zu finden GOttes Sohn: Ach mache dich doch frey</l><lb/>
          <l>Von di&#x017F;er Sucht/ und kom&#x0304; i<supplied>n&#x0303;</supplied> Stall jhn &#x017F;elb&#x017F;t zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>So wir&#x017F;tu bald der Krafft deß wehrten Kinds genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94[95]/0101] Drittes Buch Geiſtreicher Sinn- und Schluß-Reime. 1. Auf die Krippe JEſu. Diß Holtz iſt koͤſtlicher als Salomonis Thron; Weil drein geleget wird der wahre GOttes Sohn. 2. Uber den Stall. Ach Pilger kehr hier ein/ der Stall zu Betthlehem Jſt beſſer als die Burg und Stadt Jeruſalem. Du Herbergeſt hier wol: weil ſich das Ewge Kind/ Mit ſeiner Jungfrau Braut und Mutter hier befindt. 3. An die Jungfrau MARJA. Sagan/ O wehrte Frau/ hat dich nicht außerkohrn Die Demut/ daß du GOtt empfangen und gebohrn? Sag/ obs was anders iſt? Damit auch ich auf Erden Kan eine Magd und Braut und Mutter Gottes werden. 4. Ein Seufftzer. Man legte GOtt aufs Stro/ als Er ein Menſch ward/ hin: Ach daß ich nicht das Heu und Stro geweſen bin! 5. An den Gelehrten. Du gruͤbelſt in der Schrifft/ und meinſt mit Kluͤgeley Zu finden GOttes Sohn: Ach mache dich doch frey Von diſer Sucht/ und kom̄ iñ Stall jhn ſelbſt zu kuͤſſen: So wirſtu bald der Krafft deß wehrten Kinds genieſſen. 6. Die E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/101
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. 94[95]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/101>, abgerufen am 20.11.2018.