Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistr. Sinn- und schlußr.
227. GOtt sieht die ankunfft an.
Die ankunfft hilfft doch viel: Weil Christus gnug ge-
than/
So sieht GOtt sein Verdienst und Adel in unß an.
229. Wer GOtt dient ist hoch Adelich.
Mir dient die gantze Welt: Jch aber dien' allein
Der ewgen Majestät: Wie edel muß ich seyn!


Fünfftes Buch.
Geistreicher Sinn- und
Schluß-reimen.
1. Alles muß wider in Eins.
Alls kombt auß einem her/ und muß in Eines ein:
Wo es nicht wil gezweyt/ und in der vielheit seyn.
2. Wie die zahlen auß dem Eins/ so die
Geschöpffe auß GOtt.
Die zahlen alle gar sind auß dem Eins geflossen;
Und die Geschöpff zumahl auß GOTT dem Einß ent-
sprossen.
3. GOtt ist in allen wie die Einheit inn
Zahlen,
Gleich wie die Einheit ist in einer jeden Zahl;
So ist auch GOtt der Ein' inn Dingen über all.
4. Nichts kan ohn das Eins bestehn.
Wie all' und jede zahln ohns eines nicht bestehn;
So müssen die Geschöpff ohn GOtt das Einsvergehn.
5. Die
Geiſtr. Sinn- und ſchlußr.
227. GOtt ſieht die ankunfft an.
Die ankunfft hilfft doch viel: Weil Chriſtus gnug ge-
than/
So ſieht GOtt ſein Verdienſt und Adel in unß an.
229. Wer GOtt dient iſt hoch Adelich.
Mir dient die gantze Welt: Jch aber dien’ allein
Der ewgen Majeſtaͤt: Wie edel muß ich ſeyn!


Fuͤnfftes Buch.
Geiſtreicher Sinn- und
Schluß-reimen.
1. Alles muß wider in Eins.
Alls kombt auß einem her/ und muß in Eines ein:
Wo es nicht wil gezweyt/ und in der vielheit ſeyn.
2. Wie die zahlen auß dem Eins/ ſo die
Geſchoͤpffe auß GOtt.
Die zahlen alle gar ſind auß dem Eins gefloſſen;
Und die Geſchoͤpff zumahl auß GOTT dem Einß ent-
ſproſſen.
3. GOtt iſt in allen wie die Einheit inn
Zahlen,
Gleich wie die Einheit iſt in einer jeden Zahl;
So iſt auch GOtt der Ein’ inn Dingen uͤber all.
4. Nichts kan ohn das Eins beſtehn.
Wie all’ und jede zahln ohns eines nicht beſtehn;
So muͤſſen die Geſchoͤpff ohn GOtt das Einsvergehn.
5. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="162[163]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tr. <choice><orig><choice><orig>Sinn-und</orig><reg>Sinn- und</reg></choice></orig><reg>Sinn- und</reg></choice> &#x017F;chlußr.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>227. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;ieht die ankunfft an.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Die ankunfft hilfft doch viel: Weil Chri&#x017F;tus gnug ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">than/</hi> </l><lb/>
          <l>So &#x017F;ieht GOtt &#x017F;ein Verdien&#x017F;t und Adel in unß an.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>229. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wer GOtt dient i&#x017F;t hoch Adelich.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Mir dient die gantze Welt: Jch aber dien&#x2019; allein</l><lb/>
          <l>Der ewgen Maje&#x017F;ta&#x0364;t: Wie edel muß ich &#x017F;eyn!</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.<lb/>
Gei&#x017F;treicher Sinn- und<lb/>
Schluß-re<hi rendition="#aq">i</hi>men.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>1. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Alles muß wider in Eins.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Alls kombt auß einem her/ und muß in Eines ein:</l><lb/>
          <l>Wo es nicht wil gezweyt/ und in der vielheit &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>2. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wie die zahlen auß dem Eins/ &#x017F;o die<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe auß GOtt.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Die zahlen alle gar &#x017F;ind auß dem Eins geflo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Und die Ge&#x017F;cho&#x0364;pff zumahl auß GOTT dem Einß ent-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>3. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t in allen wie die Einheit inn<lb/>
Zahlen,</hi></hi></head><lb/>
          <l>Gleich wie die Einheit i&#x017F;t in einer jeden Zahl;</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t auch GOtt der Ein&#x2019; inn Dingen u&#x0364;ber all.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>4. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Nichts kan ohn das Eins be&#x017F;tehn.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Wie all&#x2019; und jede zahln ohns eines nicht be&#x017F;tehn;</l><lb/>
          <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ge&#x017F;cho&#x0364;pff ohn GOtt das Einsvergehn.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">5. <hi rendition="#fr">Die</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162[163]/0169] Geiſtr. Sinn-und ſchlußr. 227. GOtt ſieht die ankunfft an. Die ankunfft hilfft doch viel: Weil Chriſtus gnug ge- than/ So ſieht GOtt ſein Verdienſt und Adel in unß an. 229. Wer GOtt dient iſt hoch Adelich. Mir dient die gantze Welt: Jch aber dien’ allein Der ewgen Majeſtaͤt: Wie edel muß ich ſeyn! Fuͤnfftes Buch. Geiſtreicher Sinn- und Schluß-reimen. 1. Alles muß wider in Eins. Alls kombt auß einem her/ und muß in Eines ein: Wo es nicht wil gezweyt/ und in der vielheit ſeyn. 2. Wie die zahlen auß dem Eins/ ſo die Geſchoͤpffe auß GOtt. Die zahlen alle gar ſind auß dem Eins gefloſſen; Und die Geſchoͤpff zumahl auß GOTT dem Einß ent- ſproſſen. 3. GOtt iſt in allen wie die Einheit inn Zahlen, Gleich wie die Einheit iſt in einer jeden Zahl; So iſt auch GOtt der Ein’ inn Dingen uͤber all. 4. Nichts kan ohn das Eins beſtehn. Wie all’ und jede zahln ohns eines nicht beſtehn; So muͤſſen die Geſchoͤpff ohn GOtt das Einsvergehn. 5. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/169
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. 162[163]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/169>, abgerufen am 17.10.2019.