Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite


Johannis Angeli Silesij
Erstes Buch
Geistreicher Sinn- und Schluß-
Reimen.
1. Was fein ist das besteht.
Rein wie das feinste Gold/ steiff wie ein Felsenstein/
Gantz lauter wie Cristall/ sol dein Gemüthe seyn.
2. Die Ewige Ruhestädt.
Es mag ein anderre sich umb sein Begräbniß kränken/
Und seinen Madensak mit stoltzem Bau bedänken.
Jch Sorge nicht dafür: Mein Grab/ mein Felß und
Jn dem ich ewig Ruh/ so[l]'s Hertze JEsu seyn. (schrein.
3. GOtt kan allein vergnügen.
Weg weg jhr Seraphim jhr könt mich nicht erquikken:
Weg weg jhr Engel all; und was an euch thut bikken:
Jch wil nun eurer nicht; ich werffe mich allein/
Jns ungeschaffne Meer der blossen GOttheit ein.
4. Man muß gantz Göttlich seyn.
HErr es genügt mir nicht/ daß ich dir Englisch diene/
Und in Vollkommenheit der Götter für dir Grüne:
Es ist mir vil zuschlecht/ und meinem Geist zu klein:
Wer Dir recht dienen wil muß mehr als Göttlich seyn.
5. Man weiß nicht was man ist.
Jch weiß nicht was ich bin/ Jch bin nicht was ich weiß:
Ein ding und nit ein ding: Ein stüpffchin und ein kreiß.
6. Du


Johannis Angeli Sileſij
Erſtes Buch
Geiſtꝛeicheꝛ Sin̄- und Schluß-
Reimen.
1. Was fein iſt das beſteht.
Rein wie das feinſte Gold/ ſteiff wie ein Felſenſtein/
Gantz lauter wie Criſtall/ ſol dein Gemuͤthe ſeyn.
2. Die Ewige Ruheſtaͤdt.
Es mag ein anderre ſich umb ſein Begraͤbniß kraͤnken/
Und ſeinen Madenſak mit ſtoltzem Bau bedaͤnken.
Jch Sorge nicht dafuͤr: Mein Grab/ mein Felß und
Jn dem ich ewig Ruh/ ſo[l]’s Hertze JEſu ſeyn. (ſchrein.
3. GOtt kan allein vergnuͤgen.
Weg weg jhr Seraphim jhr koͤnt mich nicht erquikken:
Weg weg jhr Engel all; und was an euch thut bikken:
Jch wil nun eurer nicht; ich werffe mich allein/
Jns ungeſchaffne Meer der bloſſen GOttheit ein.
4. Man muß gantz Goͤttlich ſeyn.
HErꝛ es genuͤgt mir nicht/ daß ich dir Engliſch diene/
Und in Vollkommenheit der Goͤtter fuͤr dir Gruͤne:
Es iſt mir vil zuſchlecht/ und meinem Geiſt zu klein:
Wer Dir recht dienen wil muß mehr als Goͤttlich ſeyn.
5. Man weiß nicht was man iſt.
Jch weiß nicht was ich bin/ Jch bin nicht was ich weiß:
Ein ding und nit ein ding: Ein ſtuͤpffchin und ein kreiß.
6. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="21"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Johannis Angeli Sile&#x017F;ij</hi><lb/>
Er&#x017F;tes Buch<lb/><hi rendition="#b">Gei&#x017F;t&#xA75B;eiche&#xA75B; Sin&#x0304;- und Schluß-<lb/>
Reimen.</hi></head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>1. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Was fein i&#x017F;t das be&#x017F;teht.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Rein wie das fein&#x017F;te Gold/ &#x017F;teiff wie ein Fel&#x017F;en&#x017F;tein/</l><lb/>
          <l>Gantz lauter wie Cri&#x017F;tall/ &#x017F;ol dein Gemu&#x0364;the &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>2. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die Ewige Ruhe&#x017F;ta&#x0364;dt.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Es mag ein anderre &#x017F;ich umb &#x017F;ein Begra&#x0364;bniß kra&#x0364;nken/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;einen Maden&#x017F;ak mit &#x017F;toltzem Bau beda&#x0364;nken.</l><lb/>
          <l>Jch Sorge nicht dafu&#x0364;r: Mein Grab/ mein Felß und</l><lb/>
          <l>Jn dem ich ewig Ruh/ &#x017F;o<supplied>l</supplied>&#x2019;s Hertze JE&#x017F;u &#x017F;eyn. (&#x017F;chrein.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>3. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt kan allein vergnu&#x0364;gen.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Weg weg jhr <hi rendition="#aq">Seraphim</hi> jhr ko&#x0364;nt mich nicht erquikken:</l><lb/>
          <l>Weg weg jhr Engel all; und was an euch thut bikken:</l><lb/>
          <l>Jch wil nun eurer nicht; ich werffe mich allein/</l><lb/>
          <l>Jns unge&#x017F;chaffne Meer der blo&#x017F;&#x017F;en GOttheit ein.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>4. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Man muß gantz Go&#x0364;ttlich &#x017F;eyn.</hi></hi></head><lb/>
          <l>HEr&#xA75B; es genu&#x0364;gt mir nicht/ daß ich dir Engli&#x017F;ch diene/</l><lb/>
          <l>Und in Vollkommenheit der Go&#x0364;tter fu&#x0364;r dir Gru&#x0364;ne:</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t mir vil zu&#x017F;chlecht/ und meinem Gei&#x017F;t zu klein:</l><lb/>
          <l>Wer Dir recht dienen wil muß mehr als Go&#x0364;ttlich &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>5. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Man weiß nicht was man i&#x017F;t.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Jch weiß nicht was ich bin/ Jch bin nicht was ich weiß:</l><lb/>
          <l>Ein ding und nit ein ding: Ein &#x017F;tu&#x0364;pffchin und ein kreiß.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. <hi rendition="#fr">Du</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Johannis Angeli Sileſij Erſtes Buch Geiſtꝛeicheꝛ Sin̄- und Schluß- Reimen. 1. Was fein iſt das beſteht. Rein wie das feinſte Gold/ ſteiff wie ein Felſenſtein/ Gantz lauter wie Criſtall/ ſol dein Gemuͤthe ſeyn. 2. Die Ewige Ruheſtaͤdt. Es mag ein anderre ſich umb ſein Begraͤbniß kraͤnken/ Und ſeinen Madenſak mit ſtoltzem Bau bedaͤnken. Jch Sorge nicht dafuͤr: Mein Grab/ mein Felß und Jn dem ich ewig Ruh/ ſol’s Hertze JEſu ſeyn. (ſchrein. 3. GOtt kan allein vergnuͤgen. Weg weg jhr Seraphim jhr koͤnt mich nicht erquikken: Weg weg jhr Engel all; und was an euch thut bikken: Jch wil nun eurer nicht; ich werffe mich allein/ Jns ungeſchaffne Meer der bloſſen GOttheit ein. 4. Man muß gantz Goͤttlich ſeyn. HErꝛ es genuͤgt mir nicht/ daß ich dir Engliſch diene/ Und in Vollkommenheit der Goͤtter fuͤr dir Gruͤne: Es iſt mir vil zuſchlecht/ und meinem Geiſt zu klein: Wer Dir recht dienen wil muß mehr als Goͤttlich ſeyn. 5. Man weiß nicht was man iſt. Jch weiß nicht was ich bin/ Jch bin nicht was ich weiß: Ein ding und nit ein ding: Ein ſtuͤpffchin und ein kreiß. 6. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/27
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/27>, abgerufen am 21.08.2018.