Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ vnnd die leute von newem folteren/ so haben
wir keine Hexen zu brennen: Nun müssen wir
gleichwol zu brennen haben/ es gehe gleich wie
es wölle etc. Allein wir wöllen diese tyrannen
folgender Streit-rede besser examiniren.

* Die 22. Streit-rede.
Warumb viel Richter zu dieser zeit

die beklagten so schwerlich loß lassen/ wenn
sie schon in vnd durch die tortur sich
purgiren.

DAß man meinet der justitien eifer thue
dises/ daß ist gar weit gefehlet. Wir
müssen gleichwol vrsachen haben/ wel-
ches meines erachtens nachfolgende:

i Es müssen hexen sein/ die man zu verbren-
nen hab/ vnd solt es 1000. mal per fas & nefas
geschehen.

ii. Der Richter will die schand nicht haben/
daß er (i) praecipitant vnnd (ii) vnrecht zu
der captur vnd tortur geschritten. Ich habs
erlebt/ daß man vnlangst ein solche arme Gaiam/
darumb/ daß jhr jederman feind wahr hat gefan-
gen vnd torquiret. * Diese bekent auff Titiam/
die wird auch gefangen vnnd torquiret: allein
Titia stehet alle marter auß. Gaja kommet zum
Fewr: revociret nach gethaner beicht/ mit ver-
melden/ Titia sey falsch von jhr angegeben/ daß
wöll sie mit jhren todt bezeugen. Gaja muß

bren-
* p. 146.
* 147.
F

gen/ vnnd die leute von newem folteren/ ſo haben
wir keine Hexen zu brennen: Nun muͤſſen wir
gleichwol zu brennen haben/ es gehe gleich wie
es woͤlle ꝛc. Allein wir woͤllen dieſe tyrannen
folgender Streit-rede beſſer examiniren.

* Die 22. Streit-rede.
Warumb viel Richter zu dieſer zeit

die beklagten ſo ſchwerlich loß laſſen/ wenn
ſie ſchon in vnd durch die tortur ſich
purgiren.

DAß man meinet der juſtitien eifer thue
diſes/ daß iſt gar weit gefehlet. Wir
muͤſſen gleichwol vrſachen haben/ wel-
ches meines erachtens nachfolgende:

i Es muͤſſen hexen ſein/ die man zu verbren-
nen hab/ vnd ſolt es 1000. mal per fas & nefas
geſchehen.

ii. Der Richter will die ſchand nicht haben/
daß er (i) præcipitant vnnd (ii) vnrecht zu
der captur vnd tortur geſchritten. Ich habs
erlebt/ daß man vnlangſt ein ſolche arme Gaiam/
darumb/ daß jhr jederman feind wahr hat gefan-
gen vnd torquiret. * Dieſe bekent auff Titiam/
die wird auch gefangen vnnd torquiret: allein
Titia ſtehet alle marter auß. Gaja kommet zum
Fewr: revociret nach gethaner beicht/ mit ver-
melden/ Titia ſey falſch von jhr angegeben/ daß
woͤll ſie mit jhren todt bezeugen. Gaja muß

bren-
* p. 146.
* 147.
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="81"/>
gen/ vnnd die leute von newem folteren/ &#x017F;o haben<lb/>
wir keine Hexen zu brennen: Nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
gleichwol zu brennen haben/ es gehe gleich wie<lb/>
es wo&#x0364;lle &#xA75B;c. Allein wir wo&#x0364;llen die&#x017F;e tyrannen<lb/>
folgender Streit-rede be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">examiniren.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 146.</note><hi rendition="#b">Die 22. Streit-rede.<lb/>
Warumb viel Richter zu die&#x017F;er zeit</hi><lb/>
die beklagten &#x017F;o &#x017F;chwerlich loß la&#x017F;&#x017F;en/ wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon in vnd durch die <hi rendition="#aq">tortur</hi> &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">purgiren.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß man meinet der <hi rendition="#aq">ju&#x017F;titien</hi> eifer thue<lb/>
di&#x017F;es/ daß i&#x017F;t gar weit gefehlet. Wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleichwol vr&#x017F;achen haben/ wel-<lb/>
ches meines erachtens nachfolgende:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i</hi></hi> Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hexen &#x017F;ein/ die man zu verbren-<lb/>
nen hab/ vnd &#x017F;olt es 1000. mal <hi rendition="#aq">per fas &amp; nefas</hi><lb/>
ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> Der Richter will die &#x017F;chand nicht haben/<lb/>
daß er <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">i</hi>) præcipitant</hi> vnnd <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">ii</hi>)</hi> vnrecht zu<lb/>
der <hi rendition="#aq">captur</hi> vnd <hi rendition="#aq">tortur</hi> ge&#x017F;chritten. Ich habs<lb/>
erlebt/ daß man vnlang&#x017F;t ein &#x017F;olche arme <hi rendition="#aq">Gaiam/</hi><lb/>
darumb/ daß jhr jederman feind wahr hat gefan-<lb/>
gen vnd <hi rendition="#aq">torquiret.</hi> <note place="foot" n="*">147.</note> Die&#x017F;e bekent auff <hi rendition="#aq">Titiam/</hi><lb/>
die wird auch gefangen vnnd <hi rendition="#aq">torquiret:</hi> allein<lb/><hi rendition="#aq">Titia</hi> &#x017F;tehet alle marter auß. <hi rendition="#aq">Gaja</hi> kommet zum<lb/>
Fewr: <hi rendition="#aq">revociret</hi> nach gethaner beicht/ mit ver-<lb/>
melden/ <hi rendition="#aq">Titia</hi> &#x017F;ey fal&#x017F;ch von jhr angegeben/ daß<lb/>
wo&#x0364;ll &#x017F;ie mit jhren todt bezeugen. <hi rendition="#aq">Gaja</hi> muß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">bren-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0101] gen/ vnnd die leute von newem folteren/ ſo haben wir keine Hexen zu brennen: Nun muͤſſen wir gleichwol zu brennen haben/ es gehe gleich wie es woͤlle ꝛc. Allein wir woͤllen dieſe tyrannen folgender Streit-rede beſſer examiniren. * Die 22. Streit-rede. Warumb viel Richter zu dieſer zeit die beklagten ſo ſchwerlich loß laſſen/ wenn ſie ſchon in vnd durch die tortur ſich purgiren. DAß man meinet der juſtitien eifer thue diſes/ daß iſt gar weit gefehlet. Wir muͤſſen gleichwol vrſachen haben/ wel- ches meines erachtens nachfolgende: i Es muͤſſen hexen ſein/ die man zu verbren- nen hab/ vnd ſolt es 1000. mal per fas & nefas geſchehen. ii. Der Richter will die ſchand nicht haben/ daß er (i) præcipitant vnnd (ii) vnrecht zu der captur vnd tortur geſchritten. Ich habs erlebt/ daß man vnlangſt ein ſolche arme Gaiam/ darumb/ daß jhr jederman feind wahr hat gefan- gen vnd torquiret. * Dieſe bekent auff Titiam/ die wird auch gefangen vnnd torquiret: allein Titia ſtehet alle marter auß. Gaja kommet zum Fewr: revociret nach gethaner beicht/ mit ver- melden/ Titia ſey falſch von jhr angegeben/ daß woͤll ſie mit jhren todt bezeugen. Gaja muß bren- * p. 146. * 147. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/101
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/101>, S. 81, abgerufen am 23.01.2018.