Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

hirob mit Rechts-verständigen/ aber gewissen-
hafften leuten.

* Die 24. Streit-rede.
Wie ein Scheinheyliger Frommer

Richter es machen soll/ daß wenn keine newe in-
dicia
vorhanden/ man doch gleichwol deren
zu fortsetzung der tortur keinen man-
gel habe?

ZV diesem handell/ haben tieffsinnige leut
drey sonderliche modellen erdacht/ daß sie
den bellenden hund jhres bösen gewissens
stillen könden.

Daß i. modell. Wer 1. 2. 3. oder 4. mahl tor-
quiret
ist/ vnd hat reinen mund gehalten/ den
steck in ein finsteres/ kaltes tieffes loch/ laß jhne
mit schwereren banden belegen/ daß er sich im
koth vnd in der einsamkeit mit seinen grillen vnd
außgestandenem elend in kümmerniß seines hert-
zens plag. Laß damit ein zimlich geraume zeit vor-
bey gehen. NB Procedire in dessen gegen andere
mit gefängniß vnd tortur/ befrag sie alle auff die
bey seits gesetzte Persohn/ ob sie mit intereßiret
so vnd so seye? es muß gewiß etwaß kommen/ daß
zu deinem vortheil ist: halts wie droben Dub. 20.
n.
11. 12. ist angedeutet worden/ hiemit kanstu also
baldt ein newes indicium haben: daß proponir
der erst gefangenen: torquire die Persohn von
newem. Ja dein gewissen ist darwieder? Ant-
wort: haec hodie est praxis. Oder in deme du

vn-
* pag. 155.

hirob mit Rechts-verſtaͤndigen/ aber gewiſſen-
hafften leuten.

* Die 24. Streit-rede.
Wie ein Scheinheyliger Frommer

Richter es machen ſoll/ daß wenn keine newe in-
dicia
vorhanden/ man doch gleichwol deren
zu fortſetzung der tortur keinen man-
gel habe?

ZV dieſem handell/ haben tieffſinnige leut
drey ſonderliche modellen erdacht/ daß ſie
den bellenden hund jhres boͤſen gewiſſens
ſtillen koͤnden.

Daß i. modell. Wer 1. 2. 3. oder 4. mahl tor-
quiret
iſt/ vnd hat reinen mund gehalten/ den
ſteck in ein finſteres/ kaltes tieffes loch/ laß jhne
mit ſchwereren banden belegen/ daß er ſich im
koth vnd in der einſamkeit mit ſeinen grillen vnd
außgeſtandenem elend in kuͤmmerniß ſeines hert-
zens plag. Laß damit ein zimlich geraume zeit vor-
bey gehen. NB Procedire in deſſen gegen andere
mit gefaͤngniß vnd tortur/ befrag ſie alle auff die
bey ſeits geſetzte Perſohn/ ob ſie mit intereßiret
ſo vnd ſo ſeye? es muß gewiß etwaß kommen/ daß
zu deinem vortheil iſt: halts wie droben Dub. 20.
n.
11. 12. iſt angedeutet worden/ hiemit kanſtu alſo
baldt ein newes indicium haben: daß proponir
der erſt gefangenen: torquire die Perſohn von
newem. Ja dein gewiſſen iſt darwieder? Ant-
wort: hæc hodie eſt praxis. Oder in deme du

vn-
* pag. 155.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="84"/>
hirob mit Rechts-ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ aber gewi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
hafften leuten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 155.</note><hi rendition="#b">Die 24. Streit-rede.<lb/>
Wie ein Scheinheyliger Frommer</hi><lb/>
Richter es machen &#x017F;oll/ daß wenn keine newe <hi rendition="#aq">in-<lb/>
dicia</hi> vorhanden/ man doch gleichwol deren<lb/>
zu fort&#x017F;etzung der <hi rendition="#aq">tortur</hi> keinen man-<lb/>
gel habe?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>V die&#x017F;em handell/ haben tieff&#x017F;innige leut<lb/>
drey &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">modellen</hi> erdacht/ daß &#x017F;ie<lb/>
den bellenden hund jhres bo&#x0364;&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
&#x017F;tillen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi> modell.</hi> Wer 1. 2. 3. oder 4. mahl <hi rendition="#aq">tor-<lb/>
quiret</hi> i&#x017F;t/ vnd hat reinen mund gehalten/ den<lb/>
&#x017F;teck in ein fin&#x017F;teres/ kaltes tieffes loch/ laß jhne<lb/>
mit &#x017F;chwereren banden belegen/ daß er &#x017F;ich im<lb/>
koth vnd in der ein&#x017F;amkeit mit &#x017F;einen grillen vnd<lb/>
außge&#x017F;tandenem elend in ku&#x0364;mmerniß &#x017F;eines hert-<lb/>
zens plag. Laß damit ein zimlich geraume zeit vor-<lb/>
bey gehen. <hi rendition="#aq">NB Procedire</hi> in de&#x017F;&#x017F;en gegen andere<lb/>
mit gefa&#x0364;ngniß vnd tortur/ befrag &#x017F;ie alle auff die<lb/>
bey &#x017F;eits ge&#x017F;etzte Per&#x017F;ohn/ ob &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">intereßiret</hi><lb/>
&#x017F;o vnd &#x017F;o &#x017F;eye? es muß gewiß etwaß kommen/ daß<lb/>
zu deinem vortheil i&#x017F;t: halts wie droben <hi rendition="#aq">Dub. 20.<lb/>
n.</hi> 11. 12. i&#x017F;t angedeutet worden/ hiemit kan&#x017F;tu al&#x017F;o<lb/>
baldt ein newes <hi rendition="#aq">indicium</hi> haben: daß <hi rendition="#aq">proponir</hi><lb/>
der er&#x017F;t gefangenen: <hi rendition="#aq">torquire</hi> die Per&#x017F;ohn von<lb/>
newem. Ja dein gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t darwieder? Ant-<lb/>
wort: <hi rendition="#aq">hæc hodie e&#x017F;t praxis.</hi> Oder in deme du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0104] hirob mit Rechts-verſtaͤndigen/ aber gewiſſen- hafften leuten. * Die 24. Streit-rede. Wie ein Scheinheyliger Frommer Richter es machen ſoll/ daß wenn keine newe in- dicia vorhanden/ man doch gleichwol deren zu fortſetzung der tortur keinen man- gel habe? ZV dieſem handell/ haben tieffſinnige leut drey ſonderliche modellen erdacht/ daß ſie den bellenden hund jhres boͤſen gewiſſens ſtillen koͤnden. Daß i. modell. Wer 1. 2. 3. oder 4. mahl tor- quiret iſt/ vnd hat reinen mund gehalten/ den ſteck in ein finſteres/ kaltes tieffes loch/ laß jhne mit ſchwereren banden belegen/ daß er ſich im koth vnd in der einſamkeit mit ſeinen grillen vnd außgeſtandenem elend in kuͤmmerniß ſeines hert- zens plag. Laß damit ein zimlich geraume zeit vor- bey gehen. NB Procedire in deſſen gegen andere mit gefaͤngniß vnd tortur/ befrag ſie alle auff die bey ſeits geſetzte Perſohn/ ob ſie mit intereßiret ſo vnd ſo ſeye? es muß gewiß etwaß kommen/ daß zu deinem vortheil iſt: halts wie droben Dub. 20. n. 11. 12. iſt angedeutet worden/ hiemit kanſtu alſo baldt ein newes indicium haben: daß proponir der erſt gefangenen: torquire die Perſohn von newem. Ja dein gewiſſen iſt darwieder? Ant- wort: hæc hodie eſt praxis. Oder in deme du vn- * pag. 155.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/104
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/104>, abgerufen am 23.08.2019.