Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

jetzund bücher von verbottenen kunsten vorhan-
den/ die werden auch von grossen leuten gebraucht/
darinnen stehen recept: zu blut stellungen/ daß
Fieber zu vertreiben: daß dich eine lieb hab: daß
du Waffenhart seyest/ etc. Gehe hin/ vnd sag: daß
diß zauberey sey/ du solt schon anlauffen. Vnge-
schickter! Es sein verbottene vnd Christen vn-
anständige Künsten: vnd nichts bessers/ auch
nichts ergers.

Die 27. Streit-rede.
Ob die
tortur ein bedienliches mittel
seye/ vmb die warheit zu erfahren?

ES ist sehr gefährlich hierauff zu ant-
worten; auß vrsachen: (i) sagstu ja:
dann etliche wollen lieber die warheit sa-
gen/ dann leiden. Wie laut den das/ daß auch
das contrarium sich findet?

* (ii) Vnd weil daß beides wahr ist/ woran
kendt man denn/ wer wahr redet; oder leuget.

(iii) Deren die in der tortur liegen/ soll ein
grösserer hauffen sein/ darumb: daß der todt dem
menschen leichter vorkommt als die tortur, bey
des als der todt/ vnd auch nur als ein einbildung/
welche sehrer vor den gegenwertigen tormen-
ten
erschrickt/ alß vor dem todt.

(iv) Schuldig vnd vnschuldig/ werden gleich
beständig in der tortur: ja je lasterhafftiger/ also

auch
* pag. 174.

jetzund buͤcher von verbottenen kunſten vorhan-
den/ die werden auch von groſſen leutẽ gebraucht/
darinnen ſtehen recept: zu blut ſtellungen/ daß
Fieber zu vertreiben: daß dich eine lieb hab: daß
du Waffenhart ſeyeſt/ ꝛc. Gehe hin/ vnd ſag: daß
diß zauberey ſey/ du ſolt ſchon anlauffen. Vnge-
ſchickter! Es ſein verbottene vnd Chriſten vn-
anſtaͤndige Kuͤnſten: vnd nichts beſſers/ auch
nichts ergers.

Die 27. Streit-rede.
Ob die
tortur ein bedienliches mittel
ſeye/ vmb die warheit zu erfahren?

ES iſt ſehr gefaͤhrlich hierauff zu ant-
worten; auß vrſachen: (i) ſagſtu ja:
dann etliche wollen lieber die warheit ſa-
gen/ dann leiden. Wie laut den das/ daß auch
das contrarium ſich findet?

* (ii) Vnd weil daß beides wahr iſt/ woran
kendt man denn/ wer wahr redet; oder leuget.

(iii) Deren die in der tortur liegen/ ſoll ein
groͤſſerer hauffen ſein/ darumb: daß der todt dem
menſchen leichter vorkommt als die tortur, bey
des als der todt/ vnd auch nur als ein einbildung/
welche ſehrer vor den gegenwertigen tormen-
ten
erſchrickt/ alß vor dem todt.

(iv) Schuldig vnd vnſchuldig/ werden gleich
beſtaͤndig in der tortur: ja je laſterhafftiger/ alſo

auch
* pag. 174.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="92"/>
jetzund bu&#x0364;cher von verbottenen kun&#x017F;ten vorhan-<lb/>
den/ die werden auch von gro&#x017F;&#x017F;en leute&#x0303; gebraucht/<lb/>
darinnen &#x017F;tehen <hi rendition="#aq">recept:</hi> zu blut &#x017F;tellungen/ daß<lb/>
Fieber zu vertreiben: daß dich eine lieb hab: daß<lb/>
du Waffenhart &#x017F;eye&#x017F;t/ &#xA75B;c. Gehe hin/ vnd &#x017F;ag: daß<lb/>
diß zauberey &#x017F;ey/ du &#x017F;olt &#x017F;chon anlauffen. Vnge-<lb/>
&#x017F;chickter! Es &#x017F;ein verbottene vnd Chri&#x017F;ten vn-<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndige Ku&#x0364;n&#x017F;ten: vnd nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ auch<lb/>
nichts ergers.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 27. Streit-rede.<lb/>
Ob die</hi><hi rendition="#aq">tortur</hi><hi rendition="#b">ein bedienliches mittel</hi><lb/>
&#x017F;eye/ vmb die warheit zu erfahren?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich hierauff zu ant-<lb/>
worten; auß vr&#x017F;achen: <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">i</hi>)</hi> &#x017F;ag&#x017F;tu ja:<lb/>
dann etliche wollen lieber die warheit &#x017F;a-<lb/>
gen/ dann leiden. Wie laut den das/ daß auch<lb/>
das <hi rendition="#aq">contrarium</hi> &#x017F;ich findet?</p><lb/>
          <p><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 174.</note><hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">ii</hi>)</hi> Vnd weil daß beides wahr i&#x017F;t/ woran<lb/>
kendt man denn/ wer wahr redet; oder leuget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">iii</hi>)</hi> Deren die in der <hi rendition="#aq">tortur</hi> liegen/ &#x017F;oll ein<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer hauffen &#x017F;ein/ darumb: daß der todt dem<lb/>
men&#x017F;chen leichter vorkommt als die <hi rendition="#aq">tortur,</hi> bey<lb/>
des als der todt/ vnd auch nur als ein einbildung/<lb/>
welche &#x017F;ehrer vor den gegenwertigen <hi rendition="#aq">tormen-<lb/>
ten</hi> er&#x017F;chrickt/ alß vor dem todt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">(<hi rendition="#k">iv</hi>)</hi> Schuldig vnd vn&#x017F;chuldig/ werden gleich<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig in der <hi rendition="#aq">tortur:</hi> ja je la&#x017F;terhafftiger/ al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] jetzund buͤcher von verbottenen kunſten vorhan- den/ die werden auch von groſſen leutẽ gebraucht/ darinnen ſtehen recept: zu blut ſtellungen/ daß Fieber zu vertreiben: daß dich eine lieb hab: daß du Waffenhart ſeyeſt/ ꝛc. Gehe hin/ vnd ſag: daß diß zauberey ſey/ du ſolt ſchon anlauffen. Vnge- ſchickter! Es ſein verbottene vnd Chriſten vn- anſtaͤndige Kuͤnſten: vnd nichts beſſers/ auch nichts ergers. Die 27. Streit-rede. Ob die tortur ein bedienliches mittel ſeye/ vmb die warheit zu erfahren? ES iſt ſehr gefaͤhrlich hierauff zu ant- worten; auß vrſachen: (i) ſagſtu ja: dann etliche wollen lieber die warheit ſa- gen/ dann leiden. Wie laut den das/ daß auch das contrarium ſich findet? * (ii) Vnd weil daß beides wahr iſt/ woran kendt man denn/ wer wahr redet; oder leuget. (iii) Deren die in der tortur liegen/ ſoll ein groͤſſerer hauffen ſein/ darumb: daß der todt dem menſchen leichter vorkommt als die tortur, bey des als der todt/ vnd auch nur als ein einbildung/ welche ſehrer vor den gegenwertigen tormen- ten erſchrickt/ alß vor dem todt. (iv) Schuldig vnd vnſchuldig/ werden gleich beſtaͤndig in der tortur: ja je laſterhafftiger/ alſo auch * pag. 174.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/112
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/112>, abgerufen am 27.05.2018.