Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Goedellmannum? Niemand kennet Tanneri
schrifften von disen sachen] NB Ist nun 6. et-
wan daß gemeine geschrey vber ein armes weib/
die ist zu schlecht/ hat keinen helffer/ wie alle arme
verlassen sein: ists ein reiche die so infamiret wer-
den will/ komt man von jhrentwegen vnd klaget:
wens wol gehet/ so heist es: es sein kinderpossen/
interim bleibet der schimpff auff jhrem mann/
kindern/ vnd der gantzen freundschafft. O wehe
dir Obrigkeit/ mord vnd todtschlag wird noch
darans kommen/ vnd niemand will das betrach-
ten/ vorkommen/ vnd die diffamanten straffen.

Ja ob auch 7. jemand reicher sein ehr/ * mit
rechtens ausspruch erhielte: so ist doch der sachen
nicht zu helffen: dann der einmal angehengte
schandflecken bleibet: darumb schlies ich: NB
daß ein Obrigkeit schuldig/ nemine urgente,
wegen dieses diffamirens executive in die dif-
famanten,
vnd zwar mit dem strengsten ernst zu
verfahren/ so were grossem vnheil noch woll vor-
zukommen.

* Die 36. Streit-rede.
Ob auff den fall: daß Fama im rech-

ten gegen eine beklagte Persohn gnugsahm er-
weiset: solche genug sey/ zum indicio ad tortu-
ram:
wenn man sonst schwerlich kan zum beweis-
thum gelangen: vnd es ein crimen exce-
ptum
betrifft?

IUlii Clari schluß/ aus vielen Rechtens al-

lega-
* pag. 142. 143.
* pag. 142. 143.

Gœdellmannum? Niemand kennet Tanneri
ſchrifften von diſen ſachen] NB Iſt nun 6. et-
wan daß gemeine geſchrey vber ein armes weib/
die iſt zu ſchlecht/ hat keinen helffer/ wie alle arme
verlaſſen ſein: iſts ein reiche die ſo infamiret wer-
den will/ komt man von jhrentwegen vnd klaget:
wens wol gehet/ ſo heiſt es: es ſein kinderpoſſen/
interim bleibet der ſchimpff auff jhrem mann/
kindern/ vnd der gantzen freundſchafft. O wehe
dir Obrigkeit/ mord vnd todtſchlag wird noch
darans kommen/ vnd niemand will das betrach-
ten/ vorkommen/ vnd die diffamanten ſtraffen.

Ja ob auch 7. jemand reicher ſein ehr/ * mit
rechtens auſſpruch erhielte: ſo iſt doch der ſachen
nicht zu helffen: dann der einmal angehengte
ſchandflecken bleibet: darumb ſchlies ich: NB
daß ein Obrigkeit ſchuldig/ nemine urgente,
wegen dieſes diffamirens executivè in die dif-
famanten,
vnd zwar mit dem ſtrengſten ernſt zu
verfahren/ ſo were groſſem vnheil noch woll vor-
zukommen.

* Die 36. Streit-rede.
Ob auff den fall: daß Fama im rech-

ten gegen eine beklagte Perſohn gnugſahm er-
weiſet: ſolche genug ſey/ zum indicio ad tortu-
ram:
wenn man ſonſt ſchwerlich kan zum beweis-
thum gelangen: vnd es ein crimen exce-
ptum
betrifft?

IUlii Clari ſchluß/ aus vielen Rechtens al-

lega-
* pag. 142. 143.
* pag. 142. 143.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="116"/><hi rendition="#aq">G&#x0153;dellmannum?</hi> Niemand kennet <hi rendition="#aq">Tanneri</hi><lb/>
&#x017F;chrifften von di&#x017F;en &#x017F;achen] <hi rendition="#aq">NB</hi> I&#x017F;t nun 6. et-<lb/>
wan daß gemeine ge&#x017F;chrey vber ein armes weib/<lb/>
die i&#x017F;t zu &#x017F;chlecht/ hat keinen helffer/ wie alle arme<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein: i&#x017F;ts ein reiche die &#x017F;o <hi rendition="#aq">infamiret</hi> wer-<lb/>
den will/ komt man von jhrentwegen vnd klaget:<lb/>
wens wol gehet/ &#x017F;o hei&#x017F;t es: es &#x017F;ein kinderpo&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">interim</hi> bleibet der &#x017F;chimpff auff jhrem mann/<lb/>
kindern/ vnd der gantzen freund&#x017F;chafft. O wehe<lb/>
dir Obrigkeit/ mord vnd todt&#x017F;chlag wird noch<lb/>
darans kommen/ vnd niemand will das betrach-<lb/>
ten/ vorkommen/ vnd die <hi rendition="#aq">diffamanten</hi> &#x017F;traffen.</p><lb/>
          <p>Ja ob auch 7. jemand reicher &#x017F;ein ehr/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 142. 143.</note> mit<lb/>
rechtens au&#x017F;&#x017F;pruch erhielte: &#x017F;o i&#x017F;t doch der &#x017F;achen<lb/>
nicht zu helffen: dann der einmal angehengte<lb/>
&#x017F;chandflecken bleibet: darumb &#x017F;chlies ich: <hi rendition="#aq">NB</hi><lb/>
daß ein Obrigkeit &#x017F;chuldig/ <hi rendition="#aq">nemine urgente,</hi><lb/>
wegen die&#x017F;es <hi rendition="#aq">diffamirens executivè</hi> in die <hi rendition="#aq">dif-<lb/>
famanten,</hi> vnd zwar mit dem &#x017F;treng&#x017F;ten ern&#x017F;t zu<lb/>
verfahren/ &#x017F;o were gro&#x017F;&#x017F;em vnheil noch woll vor-<lb/>
zukommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 142. 143.</note><hi rendition="#b">Die 36. Streit-rede.<lb/>
Ob auff den fall: daß Fama im rech-</hi><lb/>
ten gegen eine beklagte Per&#x017F;ohn gnug&#x017F;ahm er-<lb/>
wei&#x017F;et: &#x017F;olche genug &#x017F;ey/ zum <hi rendition="#aq">indicio ad tortu-<lb/>
ram:</hi> wenn man &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chwerlich kan zum beweis-<lb/>
thum gelangen: vnd es ein <hi rendition="#aq">crimen exce-<lb/>
ptum</hi> betrifft?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi>Ulii Clari</hi> &#x017F;chluß/ aus vielen Rechtens <hi rendition="#aq">al-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lega-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0136] Gœdellmannum? Niemand kennet Tanneri ſchrifften von diſen ſachen] NB Iſt nun 6. et- wan daß gemeine geſchrey vber ein armes weib/ die iſt zu ſchlecht/ hat keinen helffer/ wie alle arme verlaſſen ſein: iſts ein reiche die ſo infamiret wer- den will/ komt man von jhrentwegen vnd klaget: wens wol gehet/ ſo heiſt es: es ſein kinderpoſſen/ interim bleibet der ſchimpff auff jhrem mann/ kindern/ vnd der gantzen freundſchafft. O wehe dir Obrigkeit/ mord vnd todtſchlag wird noch darans kommen/ vnd niemand will das betrach- ten/ vorkommen/ vnd die diffamanten ſtraffen. Ja ob auch 7. jemand reicher ſein ehr/ * mit rechtens auſſpruch erhielte: ſo iſt doch der ſachen nicht zu helffen: dann der einmal angehengte ſchandflecken bleibet: darumb ſchlies ich: NB daß ein Obrigkeit ſchuldig/ nemine urgente, wegen dieſes diffamirens executivè in die dif- famanten, vnd zwar mit dem ſtrengſten ernſt zu verfahren/ ſo were groſſem vnheil noch woll vor- zukommen. * Die 36. Streit-rede. Ob auff den fall: daß Fama im rech- ten gegen eine beklagte Perſohn gnugſahm er- weiſet: ſolche genug ſey/ zum indicio ad tortu- ram: wenn man ſonſt ſchwerlich kan zum beweis- thum gelangen: vnd es ein crimen exce- ptum betrifft? IUlii Clari ſchluß/ aus vielen Rechtens al- lega- * pag. 142. 143. * pag. 142. 143.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/136
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/136>, abgerufen am 26.05.2018.