Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
* Die 37. Streit-rede.
Ob dann die
probationen: so in gemei-
nen Criminal sachen nicht genug zur tortur
sein: ins gemein genug seyen in exce-
ptis
oder hauptlasteren?

ANtwort: * es mag subtilisiret werden/
waß will/ so hab ich vrsachen zu sagen/
Nein:

i. Dann erstlich hat gegentheil kein
fundament. Denn waß den Rechten vnd ge-
sunder vernunfft nicht gemäß/ daß verwirffet
Farinacius in hoc puncto mit mir/ eben dar-
umb daß es kein fundament hat.

ii. Die gefahr lebens vnd der ehren ist ja in
exceptis/
sonderlich in der Hexerey grösser: dar-
umben Hippolitus Rim. Cons. 88. vnnd son-
sten also redet: NB. Je grösser ein Criminal
sachen ist/ je grössere/ vnd stärckere probationen
muß man/ gefahr zu vermeiden/ bey der handt
haben.

iii. Ists denn genug/ daß ich sag: es ist ein
grewlichs laster/ sie muß es gethan haben/ daß kan
ich weißlich mich bereden? soll ich nicht viel mehr
daß contrarium hoffen/ wenn nur die blosse dif-
famation
vorhanden.

iv. Soll man in verborgenen dingen/ neben
der betrieglichen diffamation: auff muthmas-
sungen vnnd einbildungen gehen? in geringen

hän-
* p. 251.
* p. 251.
H iv
* Die 37. Streit-rede.
Ob dann die
probationen: ſo in gemei-
nen Criminal ſachen nicht genug zur tortur
ſein: ins gemein genug ſeyen in exce-
ptis
oder hauptlaſteren?

ANtwort: * es mag ſubtiliſiret werden/
waß will/ ſo hab ich vrſachen zu ſagen/
Nein:

i. Dann erſtlich hat gegentheil kein
fundament. Denn waß den Rechten vnd ge-
ſunder vernunfft nicht gemaͤß/ daß verwirffet
Farinacius in hoc puncto mit mir/ eben dar-
umb daß es kein fundament hat.

ii. Die gefahr lebens vnd der ehren iſt ja in
exceptis/
ſonderlich in der Hexerey groͤſſer: dar-
umben Hippolitus Rim. Conſ. 88. vnnd ſon-
ſten alſo redet: NB. Je groͤſſer ein Criminal
ſachen iſt/ je groͤſſere/ vnd ſtaͤrckere probationen
muß man/ gefahr zu vermeiden/ bey der handt
haben.

iii. Iſts denn genug/ daß ich ſag: es iſt ein
grewlichs laſter/ ſie muß es gethan haben/ daß kan
ich weißlich mich bereden? ſoll ich nicht viel mehr
daß contrarium hoffen/ wenn nur die bloſſe dif-
famation
vorhanden.

iv. Soll man in verborgenen dingen/ neben
der betrieglichen diffamation: auff muthmaſ-
ſungen vnnd einbildungen gehen? in geringen

haͤn-
* p. 251.
* p. 251.
H iv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0139" n="119"/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 251.</note><hi rendition="#b">Die 37. Streit-rede.<lb/>
Ob dann die</hi><hi rendition="#aq">probationen:</hi><hi rendition="#b">&#x017F;o in gemei-</hi><lb/>
nen <hi rendition="#aq">Criminal</hi> &#x017F;achen nicht genug zur <hi rendition="#aq">tortur</hi><lb/>
&#x017F;ein: ins gemein genug &#x017F;eyen <hi rendition="#aq">in exce-<lb/>
ptis</hi> oder hauptla&#x017F;teren?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 251.</note> es mag <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;iret</hi> werden/<lb/>
waß will/ &#x017F;o hab ich vr&#x017F;achen zu &#x017F;agen/<lb/>
Nein:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Dann er&#x017F;tlich hat gegentheil kein<lb/><hi rendition="#aq">fundament.</hi> Denn waß den Rechten vnd ge-<lb/>
&#x017F;under vernunfft nicht gema&#x0364;ß/ daß verwirffet<lb/><hi rendition="#aq">Farinacius in hoc puncto</hi> mit mir/ eben dar-<lb/>
umb daß es kein <hi rendition="#aq">fundament</hi> hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> Die gefahr lebens vnd der ehren i&#x017F;t ja <hi rendition="#aq">in<lb/>
exceptis/</hi> &#x017F;onderlich in der Hexerey gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er: dar-<lb/>
umben <hi rendition="#aq">Hippolitus Rim. Con&#x017F;.</hi> 88. vnnd &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten al&#x017F;o redet: <hi rendition="#aq">NB.</hi> Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ein <hi rendition="#aq">Criminal</hi><lb/>
&#x017F;achen i&#x017F;t/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ vnd &#x017F;ta&#x0364;rckere <hi rendition="#aq">probationen</hi><lb/>
muß man/ gefahr zu vermeiden/ bey der handt<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> I&#x017F;ts denn genug/ daß ich &#x017F;ag: es i&#x017F;t ein<lb/>
grewlichs la&#x017F;ter/ &#x017F;ie muß es gethan haben/ daß kan<lb/>
ich weißlich mich bereden? &#x017F;oll ich nicht viel <hi rendition="#aq">m</hi>ehr<lb/>
daß <hi rendition="#aq">contrarium</hi> hoffen/ wenn nur die blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">dif-<lb/>
famation</hi> vorhanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> Soll man in verborgenen dingen/ neben<lb/>
der betrieglichen <hi rendition="#aq">diffamation:</hi> auff muthma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen vnnd einbildungen gehen? in geringen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iv</fw><fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0139] * Die 37. Streit-rede. Ob dann die probationen: ſo in gemei- nen Criminal ſachen nicht genug zur tortur ſein: ins gemein genug ſeyen in exce- ptis oder hauptlaſteren? ANtwort: * es mag ſubtiliſiret werden/ waß will/ ſo hab ich vrſachen zu ſagen/ Nein: i. Dann erſtlich hat gegentheil kein fundament. Denn waß den Rechten vnd ge- ſunder vernunfft nicht gemaͤß/ daß verwirffet Farinacius in hoc puncto mit mir/ eben dar- umb daß es kein fundament hat. ii. Die gefahr lebens vnd der ehren iſt ja in exceptis/ ſonderlich in der Hexerey groͤſſer: dar- umben Hippolitus Rim. Conſ. 88. vnnd ſon- ſten alſo redet: NB. Je groͤſſer ein Criminal ſachen iſt/ je groͤſſere/ vnd ſtaͤrckere probationen muß man/ gefahr zu vermeiden/ bey der handt haben. iii. Iſts denn genug/ daß ich ſag: es iſt ein grewlichs laſter/ ſie muß es gethan haben/ daß kan ich weißlich mich bereden? ſoll ich nicht viel mehr daß contrarium hoffen/ wenn nur die bloſſe dif- famation vorhanden. iv. Soll man in verborgenen dingen/ neben der betrieglichen diffamation: auff muthmaſ- ſungen vnnd einbildungen gehen? in geringen haͤn- * p. 251. * p. 251. H iv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/139
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/139>, abgerufen am 27.05.2018.