Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
* Die 43. Streit-rede.
Von dem Hexenzeichen/ darvon so

viel sagens: Ob daß selbige ein indicium zur
tortur, oder zu dem Todes vrtheyl sein
soll/ vnd könne?

ICh antworte: wenn man kein halbvolle
prob hat/ so soll man von dem Hencker/
der seine lust darinnen büssen kan/ ein
Weibsbildt nicht lassen berühren. Hat
man aber semiplenam probationem so schreit-
tet man mit besseren ehren zu der tortur. Ohne
probation/ ein Welbsbildt ab infami scurra
so entblössen lassen/ ist mancher Persohn erger/
als der Todt. Es stehet hie alles auff des Hen-
ckers parol, sein tag ist noch mit bestandt der
warheit/ von eydlich beschwornen Ehrlichen Leu-
ten/ nicht erweiset worden/ daß so ein zeichen seye.
In die protocolla mags gezeichnet sein ex ore
carnificis/
der muß daß oraculum sein. Daß
man sich doch endlich einmal lehrnete solcher bö-
sen händell schämen!

Zum andern eher man dem Hexen zeichen glau-
ben zustellet/ soll man nachfolgende considera-
tionen
wol beobachten:

* i. Daß man dem hencker/ weilen er hiebey
zu prosperiren allein nicht trawe: weil sie offt-
mals selbsten zeuberer sein: NB. ja man will mit
fleiß an jhnen haben/ daß sie zeuberen können.
Hoc docet nos praxis. [In einer vornehmen

Re-
* pag. 296.
* p. 297.
* Die 43. Streit-rede.
Von dem Hexenzeichen/ darvon ſo

viel ſagens: Ob daß ſelbige ein indicium zur
tortur, oder zu dem Todes vrtheyl ſein
ſoll/ vnd koͤnne?

ICh antworte: wenn man kein halbvolle
prob hat/ ſo ſoll man von dem Hencker/
der ſeine luſt darinnen buͤſſen kan/ ein
Weibsbildt nicht laſſen beruͤhren. Hat
man aber ſemiplenam probationem ſo ſchreit-
tet man mit beſſeren ehren zu der tortur. Ohne
probation/ ein Welbsbildt ab infami ſcurra
ſo entbloͤſſen laſſen/ iſt mancher Perſohn erger/
als der Todt. Es ſtehet hie alles auff des Hen-
ckers parol, ſein tag iſt noch mit beſtandt der
warheit/ von eydlich beſchwornen Ehrlichen Leu-
ten/ nicht erweiſet worden/ daß ſo ein zeichen ſeye.
In die protocolla mags gezeichnet ſein ex ore
carnificis/
der muß daß oraculum ſein. Daß
man ſich doch endlich einmal lehrnete ſolcher boͤ-
ſen haͤndell ſchaͤmen!

Zum andern eher man dem Hexen zeichen glau-
ben zuſtellet/ ſoll man nachfolgende conſidera-
tionen
wol beobachten:

* i. Daß man dem hencker/ weilen er hiebey
zu proſperiren allein nicht trawe: weil ſie offt-
mals ſelbſten zeuberer ſein: NB. ja man will mit
fleiß an jhnen haben/ daß ſie zeuberen koͤnnen.
Hoc docet nos praxis. [In einer vornehmen

Re-
* pag. 296.
* p. 297.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0162" n="142"/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 296.</note><hi rendition="#b">Die 43. Streit-rede.<lb/>
Von dem Hexenzeichen/ darvon &#x017F;o</hi><lb/>
viel &#x017F;agens: Ob daß &#x017F;elbige ein <hi rendition="#aq">indicium</hi> zur<lb/><hi rendition="#aq">tortur,</hi> oder zu dem Todes vrtheyl &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;oll/ vnd ko&#x0364;nne?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch antworte: wenn man kein halbvolle<lb/><hi rendition="#aq">prob</hi> hat/ &#x017F;o &#x017F;oll man von dem Hencker/<lb/>
der &#x017F;eine lu&#x017F;t darinnen bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kan/ ein<lb/>
Weibsbildt nicht la&#x017F;&#x017F;en beru&#x0364;hren. Hat<lb/>
man aber <hi rendition="#aq">&#x017F;emiplenam probationem</hi> &#x017F;o &#x017F;chreit-<lb/>
tet man mit be&#x017F;&#x017F;eren ehren zu der <hi rendition="#aq">tortur.</hi> Ohne<lb/><hi rendition="#aq">probation/</hi> ein Welbsbildt <hi rendition="#aq">ab infami &#x017F;curra</hi><lb/>
&#x017F;o entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t mancher Per&#x017F;ohn erger/<lb/>
als der Todt. Es &#x017F;tehet hie alles auff des Hen-<lb/>
ckers <hi rendition="#aq">parol,</hi> &#x017F;ein tag i&#x017F;t noch mit be&#x017F;tandt der<lb/>
warheit/ von eydlich be&#x017F;chwornen Ehrlichen Leu-<lb/>
ten/ nicht erwei&#x017F;et worden/ daß &#x017F;o ein zeichen &#x017F;eye.<lb/>
In die <hi rendition="#aq">protocolla</hi> mags gezeichnet &#x017F;ein <hi rendition="#aq">ex ore<lb/>
carnificis/</hi> der muß daß <hi rendition="#aq">oraculum</hi> &#x017F;ein. Daß<lb/>
man &#x017F;ich doch endlich einmal lehrnete &#x017F;olcher bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en ha&#x0364;ndell &#x017F;cha&#x0364;men!</p><lb/>
          <p>Zum andern eher man dem Hexen zeichen glau-<lb/>
ben zu&#x017F;tellet/ &#x017F;oll man nachfolgende <hi rendition="#aq">con&#x017F;idera-<lb/>
tionen</hi> wol beobachten:</p><lb/>
          <p><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 297.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Daß man dem hencker/ weilen er hiebey<lb/>
zu <hi rendition="#aq">pro&#x017F;periren</hi> allein nicht trawe: weil &#x017F;ie offt-<lb/>
mals &#x017F;elb&#x017F;ten zeuberer &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">NB.</hi> ja man will mit<lb/>
fleiß an jhnen haben/ daß &#x017F;ie zeuberen ko&#x0364;nnen.<lb/><hi rendition="#aq">Hoc docet nos praxis.</hi> [In einer vornehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Re-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0162] * Die 43. Streit-rede. Von dem Hexenzeichen/ darvon ſo viel ſagens: Ob daß ſelbige ein indicium zur tortur, oder zu dem Todes vrtheyl ſein ſoll/ vnd koͤnne? ICh antworte: wenn man kein halbvolle prob hat/ ſo ſoll man von dem Hencker/ der ſeine luſt darinnen buͤſſen kan/ ein Weibsbildt nicht laſſen beruͤhren. Hat man aber ſemiplenam probationem ſo ſchreit- tet man mit beſſeren ehren zu der tortur. Ohne probation/ ein Welbsbildt ab infami ſcurra ſo entbloͤſſen laſſen/ iſt mancher Perſohn erger/ als der Todt. Es ſtehet hie alles auff des Hen- ckers parol, ſein tag iſt noch mit beſtandt der warheit/ von eydlich beſchwornen Ehrlichen Leu- ten/ nicht erweiſet worden/ daß ſo ein zeichen ſeye. In die protocolla mags gezeichnet ſein ex ore carnificis/ der muß daß oraculum ſein. Daß man ſich doch endlich einmal lehrnete ſolcher boͤ- ſen haͤndell ſchaͤmen! Zum andern eher man dem Hexen zeichen glau- ben zuſtellet/ ſoll man nachfolgende conſidera- tionen wol beobachten: * i. Daß man dem hencker/ weilen er hiebey zu proſperiren allein nicht trawe: weil ſie offt- mals ſelbſten zeuberer ſein: NB. ja man will mit fleiß an jhnen haben/ daß ſie zeuberen koͤnnen. Hoc docet nos praxis. [In einer vornehmen Re- * pag. 296. * p. 297.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/162
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/162>, S. 142, abgerufen am 24.01.2018.