Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Gewissens-nöhtige ver-
wahrung/ in Peinlichen Sa-

chen der Hexerey.
Die Erste Streit-rede.
Ob auch Hexen/ Zauberinnen vnnd

Vnholden seyen?

OB ich woll weiß/ daß ettli-
che daran gezweiffelt/ auch von
Hoch-gelehrten vnd Catholischen/
die mit Namen zu nennen nicht nö-
tig: Obwoll auch etliche/ nicht auß
frevelmuth/ argwohnen/ eß seyen woll eher in
der Kirchen die Zeiten also bewand gewesen/ zu
welchen man von Cörperlicher zusammenkunfft
der Hexen gezweiffelt: Obwollen ich selber auch/
der ich viel hierzu hab müssen/ bey verschiedenen
dieser malefiz-that beschuldigten Personen/ in
Gefängnüssen/ mich lassen brauchen/ vnd dahero
mit vorsorg/ auffmerckung/ nachdencken/ will
nicht sagen auß vorwitz/ mich dermassen in Ge-
dancken vertieffet/ daß ich endlich/ was hiervon
zu glauben/ garvnweiß worden. Dennoch aber/
wenn ich der verwirreten Gedancken schluß end-
lich soll geben/ waß er seye: So sage ich endlich/
man muß darvor halten/ * daß in der Welt war-

haff-
* Pag: 2.
A


Gewiſſens-noͤhtige ver-
wahrung/ in Peinlichen Sa-

chen der Hexerey.
Die Erſte Streit-rede.
Ob auch Hexen/ Zauberinnen vnnd

Vnholden ſeyen?

OB ich woll weiß/ daß ettli-
che daran gezweiffelt/ auch von
Hoch-gelehrten vnd Catholiſchen/
die mit Namen zu nennen nicht noͤ-
tig: Obwoll auch etliche/ nicht auß
frevelmuth/ argwohnen/ eß ſeyen woll eher in
der Kirchen die Zeiten alſo bewand geweſen/ zu
welchen man von Coͤrperlicher zuſammenkunfft
der Hexen gezweiffelt: Obwollen ich ſelber auch/
der ich viel hierzu hab muͤſſen/ bey verſchiedenen
dieſer malefiz-that beſchuldigten Perſonen/ in
Gefaͤngnuͤſſen/ mich laſſen brauchen/ vnd dahero
mit vorſorg/ auffmerckung/ nachdencken/ will
nicht ſagen auß vorwitz/ mich dermaſſen in Ge-
dancken vertieffet/ daß ich endlich/ was hiervon
zu glauben/ garvnweiß worden. Dennoch aber/
wenn ich der verwirreten Gedancken ſchluß end-
lich ſoll geben/ waß er ſeye: So ſage ich endlich/
man muß darvor halten/ * daß in der Welt war-

haff-
* Pag: 2.
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-no&#x0364;htige ver-<lb/>
wahrung/ in Peinlichen Sa-</hi><lb/>
chen der Hexerey.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Streit-rede.<lb/>
Ob auch Hexen/ Zauberinnen vnnd</hi><lb/>
Vnholden &#x017F;eyen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">B ich woll weiß/ daß ettli-</hi><lb/>
che daran gezweiffelt/ auch von<lb/>
Hoch-gelehrten vnd Catholi&#x017F;chen/<lb/>
die mit Namen zu nennen nicht no&#x0364;-<lb/>
tig: Obwoll auch etliche/ nicht auß<lb/>
frevelmuth/ argwohnen/ eß &#x017F;eyen woll eher in<lb/>
der Kirchen die Zeiten al&#x017F;o bewand gewe&#x017F;en/ zu<lb/>
welchen man von Co&#x0364;rperlicher zu&#x017F;ammenkunfft<lb/>
der Hexen gezweiffelt: Obwollen ich &#x017F;elber auch/<lb/>
der ich viel hierzu hab mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ bey ver&#x017F;chiedenen<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">malefiz-</hi>that be&#x017F;chuldigten Per&#x017F;onen/ in<lb/>
Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mich la&#x017F;&#x017F;en brauchen/ vnd dahero<lb/>
mit vor&#x017F;org/ auffmerckung/ nachdencken/ will<lb/>
nicht &#x017F;agen auß vorwitz/ mich derma&#x017F;&#x017F;en in Ge-<lb/>
dancken vertieffet/ daß ich endlich/ was hiervon<lb/>
zu glauben/ garvnweiß worden. Dennoch aber/<lb/>
wenn ich der verwirreten Gedancken &#x017F;chluß end-<lb/>
lich &#x017F;oll geben/ waß er &#x017F;eye: So &#x017F;age ich endlich/<lb/>
man muß darvor halten/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Pag:</hi> 2.</note> daß in der Welt war-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">haff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0021] Gewiſſens-noͤhtige ver- wahrung/ in Peinlichen Sa- chen der Hexerey. Die Erſte Streit-rede. Ob auch Hexen/ Zauberinnen vnnd Vnholden ſeyen? OB ich woll weiß/ daß ettli- che daran gezweiffelt/ auch von Hoch-gelehrten vnd Catholiſchen/ die mit Namen zu nennen nicht noͤ- tig: Obwoll auch etliche/ nicht auß frevelmuth/ argwohnen/ eß ſeyen woll eher in der Kirchen die Zeiten alſo bewand geweſen/ zu welchen man von Coͤrperlicher zuſammenkunfft der Hexen gezweiffelt: Obwollen ich ſelber auch/ der ich viel hierzu hab muͤſſen/ bey verſchiedenen dieſer malefiz-that beſchuldigten Perſonen/ in Gefaͤngnuͤſſen/ mich laſſen brauchen/ vnd dahero mit vorſorg/ auffmerckung/ nachdencken/ will nicht ſagen auß vorwitz/ mich dermaſſen in Ge- dancken vertieffet/ daß ich endlich/ was hiervon zu glauben/ garvnweiß worden. Dennoch aber/ wenn ich der verwirreten Gedancken ſchluß end- lich ſoll geben/ waß er ſeye: So ſage ich endlich/ man muß darvor halten/ * daß in der Welt war- haff- * Pag: 2. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/21
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/21>, abgerufen am 27.05.2018.