Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Solche heissen Excepta, auß der vhrsachen/
weiln sie nicht nach gemeiner Ordnung der ge-
schriebenen Rechten/ geurtheilet werden/ also
daß nicht vonnöhten sich an ordentliche proceß
deß Rechtens hierinnen zu halten/ sondern er-
laubet ohn sonderliche ordinari processen, we-
gen dero abschewligkeit/ dargegen zu verfahren.

Vhrsach: weil sie extra-ordinari schädt-
lich/ also man auch mit extra-ordinari Mit-
teln jhnen muß entgegen gehen. *

Die 5. Streit-rede.
Ob man dann wieder
Exceptirte ma-
lefiz
thaten möge den Proceß nach belieben
formalisiren vnd durchsetzen?

ICh sage lauter Nein darzu: Auß vrsach.
Die geschriebene Gesetz haben sie zwar
für so Exceptiret gemachet/ doch ist
nicht erläubet/ daß Gesetz der Natur vnd der Ver-
nunfft darbey auff eine seyten zu setzen. Man
formalisire nun in oder ausserhalb geschriebenen
Rechtens einen proceß darwieder wie man wol-
le/ so muß er doch also staffiret sein/ daß nichts
daran zu tadlen/ alß ob es gesunder Vernunfft
zu wieder: diß ist für sich selbst klar/ vnd darff
keins beweisens: Eß wird ja niemand sein/ der
da wird sagen/ man möge wieder gesunde ver-
nunfft handlen. Diß muß ich darumb erinneren/
weil ich sehe/ daß etliche Richtere/ in diesem pro-

ceß
* pag. 9.

Solche heiſſen Excepta, auß der vhrſachen/
weiln ſie nicht nach gemeiner Ordnung der ge-
ſchriebenen Rechten/ geurtheilet werden/ alſo
daß nicht vonnoͤhten ſich an ordentliche proceß
deß Rechtens hierinnen zu halten/ ſondern er-
laubet ohn ſonderliche ordinari proceſſen, we-
gen dero abſchewligkeit/ dargegen zu verfahren.

Vhrſach: weil ſie extra-ordinari ſchaͤdt-
lich/ alſo man auch mit extra-ordinari Mit-
teln jhnen muß entgegen gehen. *

Die 5. Streit-rede.
Ob man dann wieder
Exceptirte ma-
lefiz
thaten moͤge den Proceß nach belieben
formaliſiren vnd durchſetzen?

ICh ſage lauter Nein darzu: Auß vrſach.
Die geſchriebene Geſetz haben ſie zwar
fuͤr ſo Exceptiret gemachet/ doch iſt
nicht erlaͤubet/ daß Geſetz der Natur vnd der Ver-
nunfft darbey auff eine ſeyten zu ſetzen. Man
formaliſire nun in oder auſſerhalb geſchriebenen
Rechtens einen proceß darwieder wie man wol-
le/ ſo muß er doch alſo ſtaffiret ſein/ daß nichts
daran zu tadlen/ alß ob es geſunder Vernunfft
zu wieder: diß iſt fuͤr ſich ſelbſt klar/ vnd darff
keins beweiſens: Eß wird ja niemand ſein/ der
da wird ſagen/ man moͤge wieder geſunde ver-
nunfft handlen. Diß muß ich darumb erinneren/
weil ich ſehe/ daß etliche Richtere/ in dieſem pro-

ceß
* pag. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="8"/>
Solche hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Excepta,</hi> auß der vhr&#x017F;achen/<lb/>
weiln &#x017F;ie nicht nach gemeiner Ordnung der ge-<lb/>
&#x017F;chriebenen Rechten/ geurtheilet werden/ al&#x017F;o<lb/>
daß nicht vonno&#x0364;hten &#x017F;ich an ordentliche <hi rendition="#aq">proceß</hi><lb/>
deß Rechtens hierinnen zu halten/ &#x017F;ondern er-<lb/>
laubet ohn &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">ordinari proce&#x017F;&#x017F;en,</hi> we-<lb/>
gen dero ab&#x017F;chewligkeit/ dargegen zu verfahren.</p><lb/>
          <p>Vhr&#x017F;ach: weil &#x017F;ie <hi rendition="#aq">extra-ordinari</hi> &#x017F;cha&#x0364;dt-<lb/>
lich/ al&#x017F;o man auch mit <hi rendition="#aq">extra-ordinari</hi> Mit-<lb/>
teln jhnen muß entgegen gehen. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 9.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 5. Streit-rede.<lb/>
Ob man dann wieder</hi><hi rendition="#aq">Exceptirte ma-<lb/>
lefiz</hi>thaten mo&#x0364;ge den <hi rendition="#aq">Proceß</hi> nach belieben<lb/><hi rendition="#aq">formali&#x017F;iren</hi> vnd durch&#x017F;etzen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;age lauter Nein darzu: Auß vr&#x017F;ach.<lb/>
Die ge&#x017F;chriebene Ge&#x017F;etz haben &#x017F;ie zwar<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;o <hi rendition="#aq">Excepti</hi>ret gemachet/ doch i&#x017F;t<lb/>
nicht erla&#x0364;ubet/ daß Ge&#x017F;etz der Natur vnd der Ver-<lb/>
nunfft darbey auff eine &#x017F;eyten zu &#x017F;etzen. Man<lb/><hi rendition="#aq">formali&#x017F;i</hi>re nun in oder au&#x017F;&#x017F;erhalb ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Rechtens einen <hi rendition="#aq">proceß</hi> darwieder wie man wol-<lb/>
le/ &#x017F;o muß er doch al&#x017F;o &#x017F;taffiret &#x017F;ein/ daß nichts<lb/>
daran zu tadlen/ alß ob es ge&#x017F;under Vernunfft<lb/>
zu wieder: diß i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t klar/ vnd darff<lb/>
keins bewei&#x017F;ens: Eß wird ja niemand &#x017F;ein/ der<lb/>
da wird &#x017F;agen/ man mo&#x0364;ge wieder ge&#x017F;unde ver-<lb/>
nunfft handlen. Diß muß ich darumb erinneren/<lb/>
weil ich &#x017F;ehe/ daß etliche Richtere/ in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">pro-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ceß</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0028] Solche heiſſen Excepta, auß der vhrſachen/ weiln ſie nicht nach gemeiner Ordnung der ge- ſchriebenen Rechten/ geurtheilet werden/ alſo daß nicht vonnoͤhten ſich an ordentliche proceß deß Rechtens hierinnen zu halten/ ſondern er- laubet ohn ſonderliche ordinari proceſſen, we- gen dero abſchewligkeit/ dargegen zu verfahren. Vhrſach: weil ſie extra-ordinari ſchaͤdt- lich/ alſo man auch mit extra-ordinari Mit- teln jhnen muß entgegen gehen. * Die 5. Streit-rede. Ob man dann wieder Exceptirte ma- lefizthaten moͤge den Proceß nach belieben formaliſiren vnd durchſetzen? ICh ſage lauter Nein darzu: Auß vrſach. Die geſchriebene Geſetz haben ſie zwar fuͤr ſo Exceptiret gemachet/ doch iſt nicht erlaͤubet/ daß Geſetz der Natur vnd der Ver- nunfft darbey auff eine ſeyten zu ſetzen. Man formaliſire nun in oder auſſerhalb geſchriebenen Rechtens einen proceß darwieder wie man wol- le/ ſo muß er doch alſo ſtaffiret ſein/ daß nichts daran zu tadlen/ alß ob es geſunder Vernunfft zu wieder: diß iſt fuͤr ſich ſelbſt klar/ vnd darff keins beweiſens: Eß wird ja niemand ſein/ der da wird ſagen/ man moͤge wieder geſunde ver- nunfft handlen. Diß muß ich darumb erinneren/ weil ich ſehe/ daß etliche Richtere/ in dieſem pro- ceß * pag. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/28
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/28>, abgerufen am 27.05.2018.