Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

allein dann zumal gelten/ wenn man von der
Straff/ nicht vom vorgehenden proceß redt/
vnnd man nicht weiterer inquisition von thun
hat/ sonder die that erweiset worden/ vnd also woll
die straff etwan herter sein köndte/ alß sie sonsten
in den geschriebenen Rechten angedeutet. Be-
siehe Mascard. Vol. 3. Concl. 1311. Ist sich
also nicht länger hier auff zuhalten. *

Die 6. Streit-rede.
Ob die Teutschen Fürsten recht thun/

wann sie gegen die Hexerey mit der stren-
ge verfahren?

DAs sey ferne von mir/ daß ich der Obrig-
keit hierinnen einbruch thun solte/ wenn
sie wieder dieses peinliche Laster sich mit
gewaldt aufleinet: Eß will Gott selbst/ daß die
Obrigkeit vns gebiete/ vnd wir jhro sollen gehor-
chen. Dero Räthe die haben jhre bewegliche vr-
sachen/ durch die Sie dazu gezwungen werden.

i. So reinigt man (sagen sie) daß Land von
einer bösen plage/ die sonsien wie der Krebs vmb
sich frisset/ vnd erblich schadet.

ii. So kommen sie dem schaden vor/ wel-
chen zu vollbringen/ die Hexen dem Teuffel sich
verbunden.

iii. So thun sie jhrem Ampt vnd Beruff ein
genügen darmit/ ** Rom. 13. so gar/ daß/ wo sie
solches vnterliessen/ sie sich schwärlich versündig-

ten/
* pag. 11.
** p. 12.

allein dann zumal gelten/ wenn man von der
Straff/ nicht vom vorgehenden proceß redt/
vnnd man nicht weiterer inquiſition von thun
hat/ ſonder die that erweiſet worden/ vnd alſo woll
die ſtraff etwan herter ſein koͤndte/ alß ſie ſonſten
in den geſchriebenen Rechten angedeutet. Be-
ſiehe Maſcard. Vol. 3. Concl. 1311. Iſt ſich
alſo nicht laͤnger hier auff zuhalten. *

Die 6. Streit-rede.
Ob die Teutſchen Fuͤrſten recht thun/

wann ſie gegen die Hexerey mit der ſtren-
ge verfahren?

DAs ſey ferne von mir/ daß ich der Obrig-
keit hierinnen einbruch thun ſolte/ wenn
ſie wieder dieſes peinliche Laſter ſich mit
gewaldt aufleinet: Eß will Gott ſelbſt/ daß die
Obrigkeit vns gebiete/ vnd wir jhro ſollen gehor-
chen. Dero Raͤthe die haben jhre bewegliche vr-
ſachen/ durch die Sie dazu gezwungen werden.

i. So reinigt man (ſagen ſie) daß Land von
einer boͤſen plage/ die ſonſien wie der Krebs vmb
ſich friſſet/ vnd erblich ſchadet.

ii. So kommen ſie dem ſchaden vor/ wel-
chen zu vollbringen/ die Hexen dem Teuffel ſich
verbunden.

iii. So thun ſie jhrem Ampt vnd Beruff ein
genuͤgen darmit/ ** Rom. 13. ſo gar/ daß/ wo ſie
ſolches vnterlieſſen/ ſie ſich ſchwaͤrlich verſuͤndig-

ten/
* pag. 11.
** p. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="10"/>
allein dann zumal gelten/ wenn man von der<lb/>
Straff/ nicht vom vorgehenden <hi rendition="#aq">proceß</hi> redt/<lb/>
vnnd man nicht weiterer <hi rendition="#aq">inqui&#x017F;ition</hi> von thun<lb/>
hat/ &#x017F;onder die that erwei&#x017F;et worden/ vnd al&#x017F;o woll<lb/>
die &#x017F;traff etwan herter &#x017F;ein ko&#x0364;ndte/ alß &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
in den ge&#x017F;chriebenen Rechten angedeutet. Be-<lb/>
&#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;card. Vol. 3. Concl.</hi> 1311. I&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o nicht la&#x0364;nger hier auff zuhalten. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 11.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 6. Streit-rede.<lb/>
Ob die Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten recht thun/</hi><lb/>
wann &#x017F;ie gegen die Hexerey mit der &#x017F;tren-<lb/>
ge verfahren?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;ey ferne von mir/ daß ich der Obrig-<lb/>
keit hierinnen einbruch thun &#x017F;olte/ wenn<lb/>
&#x017F;ie wieder die&#x017F;es peinliche La&#x017F;ter &#x017F;ich mit<lb/>
gewaldt aufleinet: Eß will Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ daß die<lb/>
Obrigkeit vns gebiete/ vnd wir jhro &#x017F;ollen gehor-<lb/>
chen. Dero Ra&#x0364;the die haben jhre bewegliche vr-<lb/>
&#x017F;achen/ durch die Sie dazu gezwungen werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> So reinigt man (&#x017F;agen &#x017F;ie) daß Land von<lb/>
einer bo&#x0364;&#x017F;en plage/ die &#x017F;on&#x017F;ien wie der Krebs vmb<lb/>
&#x017F;ich fri&#x017F;&#x017F;et/ vnd erblich &#x017F;chadet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> So kommen &#x017F;ie dem &#x017F;chaden vor/ wel-<lb/>
chen zu vollbringen/ die Hexen dem Teuffel &#x017F;ich<lb/>
verbunden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> So thun &#x017F;ie jhrem Ampt vnd Beruff ein<lb/>
genu&#x0364;gen darmit/ <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">p.</hi> 12.</note> Rom. 13. &#x017F;o gar/ daß/ wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olches vnterlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chwa&#x0364;rlich ver&#x017F;u&#x0364;ndig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0030] allein dann zumal gelten/ wenn man von der Straff/ nicht vom vorgehenden proceß redt/ vnnd man nicht weiterer inquiſition von thun hat/ ſonder die that erweiſet worden/ vnd alſo woll die ſtraff etwan herter ſein koͤndte/ alß ſie ſonſten in den geſchriebenen Rechten angedeutet. Be- ſiehe Maſcard. Vol. 3. Concl. 1311. Iſt ſich alſo nicht laͤnger hier auff zuhalten. * Die 6. Streit-rede. Ob die Teutſchen Fuͤrſten recht thun/ wann ſie gegen die Hexerey mit der ſtren- ge verfahren? DAs ſey ferne von mir/ daß ich der Obrig- keit hierinnen einbruch thun ſolte/ wenn ſie wieder dieſes peinliche Laſter ſich mit gewaldt aufleinet: Eß will Gott ſelbſt/ daß die Obrigkeit vns gebiete/ vnd wir jhro ſollen gehor- chen. Dero Raͤthe die haben jhre bewegliche vr- ſachen/ durch die Sie dazu gezwungen werden. i. So reinigt man (ſagen ſie) daß Land von einer boͤſen plage/ die ſonſien wie der Krebs vmb ſich friſſet/ vnd erblich ſchadet. ii. So kommen ſie dem ſchaden vor/ wel- chen zu vollbringen/ die Hexen dem Teuffel ſich verbunden. iii. So thun ſie jhrem Ampt vnd Beruff ein genuͤgen darmit/ ** Rom. 13. ſo gar/ daß/ wo ſie ſolches vnterlieſſen/ ſie ſich ſchwaͤrlich verſuͤndig- ten/ * pag. 11. ** p. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/30
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/30>, S. 10, abgerufen am 23.01.2018.