Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

augeruffen/ vnd weiß daß es andere auch gethan
haben/ ob doch sein Barmhertzigkeit vns mit den
strahlen seiner Güte erleuchten wolte/ damit die-
se so schädliche finsternuß auß Teutschland möcht
vertrieben werden. NB. Allein ich sehe einen sol-
chen zustand vnserer zeiten/ daß wenn eß schon
das ansehen hätte/ alß ob ein Mittel hierzu gefun-
den were/ solches doch vnsere Obrigkeiten gar
nicht wurden beobachten. Dannenhero kan ich
mich nach der zeit nicht erkühnen/ daß ich etwas
offenbahrte/ welches ich nicht weiß also zu seyn/
daß nicht die bestellte Brandmeistere/ mich nicht
solten selber angreiffen vnd verfolgen. So aber
ja ein Obrigkeit were/ die diese geheimnuß zu er-
forschen belieben wolte tragen/ vnd eß auff Gott
vnd die gemeine wollfahrt wagen/ meinen Raht
auff die prob stellen/ vnd nur ein Jahr mit gedult
solchen experimentiren/ * ob es müglich jhre
Lande in solcher zeit von alle diesem Vnglück zu
entfreyen/ so solte woll etwas darbey vorgenom-
men werden/ daß nicht vnfruchtbar wäre/ wor-
von dieses Büchlin insonderheit zu handlen/ von
mir ist geschrieben. **

Die 8. Streit-rede.
Wie vorsichtig Hohe Obrigkeiten vnd

dero Bedienten in dieser Peinlichen Sache
zu verfahren schuldig seyn.

GLeich wie Hohe Obrigkeiten nicht vbel thun/
so sie ernstlich wie der diese malefiz that pro-

cedi-
* pag. 14.
** p. 15.

augeruffen/ vnd weiß daß es andere auch gethan
haben/ ob doch ſein Barmhertzigkeit vns mit den
ſtrahlen ſeiner Guͤte erleuchten wolte/ damit die-
ſe ſo ſchaͤdliche finſternuß auß Teutſchland moͤcht
vertrieben werden. NB. Allein ich ſehe einen ſol-
chen zuſtand vnſerer zeiten/ daß wenn eß ſchon
das anſehen haͤtte/ alß ob ein Mittel hierzu gefun-
den were/ ſolches doch vnſere Obrigkeiten gar
nicht wurden beobachten. Dannenhero kan ich
mich nach der zeit nicht erkuͤhnen/ daß ich etwas
offenbahrte/ welches ich nicht weiß alſo zu ſeyn/
daß nicht die beſtellte Brandmeiſtere/ mich nicht
ſolten ſelber angreiffen vnd verfolgen. So aber
ja ein Obrigkeit were/ die dieſe geheimnuß zu er-
forſchen belieben wolte tragen/ vnd eß auff Gott
vnd die gemeine wollfahrt wagen/ meinen Raht
auff die prob ſtellen/ vnd nur ein Jahr mit gedult
ſolchen experimentiren/ * ob es muͤglich jhre
Lande in ſolcher zeit von alle dieſem Vngluͤck zu
entfreyen/ ſo ſolte woll etwas darbey vorgenom-
men werden/ daß nicht vnfruchtbar waͤre/ wor-
von dieſes Buͤchlin inſonderheit zu handlen/ von
mir iſt geſchrieben. **

Die 8. Streit-rede.
Wie vorſichtig Hohe Obrigkeiten vnd

dero Bedienten in dieſer Peinlichen Sache
zu verfahren ſchuldig ſeyn.

GLeich wie Hohe Obrigkeiten nicht vbel thun/
ſo ſie ernſtlich wie der dieſe malefiz that pro-

cedi-
* pag. 14.
** p. 15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="12"/>
augeruffen/ vnd weiß daß es andere auch gethan<lb/>
haben/ ob doch &#x017F;ein Barmhertzigkeit vns mit den<lb/>
&#x017F;trahlen &#x017F;einer Gu&#x0364;te erleuchten wolte/ damit die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dliche fin&#x017F;ternuß auß Teut&#x017F;chland mo&#x0364;cht<lb/>
vertrieben werden. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Allein ich &#x017F;ehe einen &#x017F;ol-<lb/>
chen zu&#x017F;tand vn&#x017F;erer zeiten/ daß wenn eß &#x017F;chon<lb/>
das an&#x017F;ehen ha&#x0364;tte/ alß ob ein Mittel hierzu gefun-<lb/>
den were/ &#x017F;olches doch vn&#x017F;ere Obrigkeiten gar<lb/>
nicht wurden beobachten. Dannenhero kan ich<lb/>
mich nach der zeit nicht erku&#x0364;hnen/ daß ich etwas<lb/>
offenbahrte/ welches ich nicht weiß al&#x017F;o zu &#x017F;eyn/<lb/>
daß nicht die be&#x017F;tellte Brandmei&#x017F;tere/ mich nicht<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;elber angreiffen vnd verfolgen. So aber<lb/>
ja ein Obrigkeit were/ die die&#x017F;e geheimnuß zu er-<lb/>
for&#x017F;chen belieben wolte tragen/ vnd eß auff Gott<lb/>
vnd die gemeine wollfahrt wagen/ meinen Raht<lb/>
auff die prob &#x017F;tellen/ vnd nur ein Jahr mit gedult<lb/>
&#x017F;olchen <hi rendition="#aq">experimenti</hi>ren/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 14.</note> ob es mu&#x0364;glich jhre<lb/>
Lande in &#x017F;olcher zeit von alle die&#x017F;em Vnglu&#x0364;ck zu<lb/>
entfreyen/ &#x017F;o &#x017F;olte woll etwas darbey vorgenom-<lb/>
men werden/ daß nicht vnfruchtbar wa&#x0364;re/ wor-<lb/>
von die&#x017F;es Bu&#x0364;chlin in&#x017F;onderheit zu handlen/ von<lb/>
mir i&#x017F;t ge&#x017F;chrieben. <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">p.</hi> 15.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 8. Streit-rede.<lb/>
Wie vor&#x017F;ichtig Hohe Obrigkeiten vnd</hi><lb/>
dero Bedienten in die&#x017F;er Peinlichen Sache<lb/>
zu verfahren &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie Hohe Obrigkeiten nicht vbel thun/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie ern&#x017F;tlich wie der die&#x017F;e <hi rendition="#aq">malefiz</hi> that <hi rendition="#aq">pro-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cedi-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] augeruffen/ vnd weiß daß es andere auch gethan haben/ ob doch ſein Barmhertzigkeit vns mit den ſtrahlen ſeiner Guͤte erleuchten wolte/ damit die- ſe ſo ſchaͤdliche finſternuß auß Teutſchland moͤcht vertrieben werden. NB. Allein ich ſehe einen ſol- chen zuſtand vnſerer zeiten/ daß wenn eß ſchon das anſehen haͤtte/ alß ob ein Mittel hierzu gefun- den were/ ſolches doch vnſere Obrigkeiten gar nicht wurden beobachten. Dannenhero kan ich mich nach der zeit nicht erkuͤhnen/ daß ich etwas offenbahrte/ welches ich nicht weiß alſo zu ſeyn/ daß nicht die beſtellte Brandmeiſtere/ mich nicht ſolten ſelber angreiffen vnd verfolgen. So aber ja ein Obrigkeit were/ die dieſe geheimnuß zu er- forſchen belieben wolte tragen/ vnd eß auff Gott vnd die gemeine wollfahrt wagen/ meinen Raht auff die prob ſtellen/ vnd nur ein Jahr mit gedult ſolchen experimentiren/ * ob es muͤglich jhre Lande in ſolcher zeit von alle dieſem Vngluͤck zu entfreyen/ ſo ſolte woll etwas darbey vorgenom- men werden/ daß nicht vnfruchtbar waͤre/ wor- von dieſes Buͤchlin inſonderheit zu handlen/ von mir iſt geſchrieben. ** Die 8. Streit-rede. Wie vorſichtig Hohe Obrigkeiten vnd dero Bedienten in dieſer Peinlichen Sache zu verfahren ſchuldig ſeyn. GLeich wie Hohe Obrigkeiten nicht vbel thun/ ſo ſie ernſtlich wie der dieſe malefiz that pro- cedi- * pag. 14. ** p. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/32
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/32>, S. 12, abgerufen am 22.01.2018.