Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

verhänget? da/ wie vnten im Anhang zu sehen/
viel heil. Martyrer/ den grauwsamsten peinlich-
keiten seind vntergelegen/ die man auch alß Zau-
berer hat getödtet. Wo bleibt nun Binsfeldius
mit seinem schluß?

ii. Gott verhänget woll grössere ding/ alß
diese: alß daß er hat lassen seinen Sohn Creutzi-
gen: die Juden Zauberey mit/ auff Päbstische
weiß consecrirten oblaten treiben/ etc. War-
umb solt er nicht zugeben/ daß viel geringere ding
geschehen? Wo sein hie siegell vnd brieff?
NB. * Hie sihet der leser selbst Binsfelden be-
weistumb nichts sein: Ists dem teufel verbotten/
so ists doch vnbehütsamen vud gewissen losen
Richtern noch nicht verwehret/ wie vnten wei-
ter erhellen wird.

* Die 11. Streit-rede.
Ob zu glauben/ daß in vnserm streit/

sichs in der that befunden/ daß auch vnschul-
dige leut mit zu grund gegangen?

BInsfeldius vnnd Delrius scheinen der
meinung sein: es sey nicht geschehen.

Antwort: Ich aber sag ja: abermal
auß vrsachen: (1) Tannerus hat vie-
ler Theologen zeugnüssen/ * die bey den Hexen
gebraucht worden/ vnd befunden vnd bey jhrem
gewissen außgesaget: daß vnschuldige mit ein
vnd vmbkommen seyn. (11) So bin ich auch

mit
* p. 43.
* p. 44.
* p. 45.

verhaͤnget? da/ wie vnten im Anhang zu ſehen/
viel heil. Martyrer/ den grauwſamſten peinlich-
keiten ſeind vntergelegen/ die man auch alß Zau-
berer hat getoͤdtet. Wo bleibt nun Binsfeldius
mit ſeinem ſchluß?

ii. Gott verhaͤnget woll groͤſſere ding/ alß
dieſe: alß daß er hat laſſen ſeinen Sohn Creutzi-
gen: die Juden Zauberey mit/ auff Paͤbſtiſche
weiß conſecrirten oblaten treiben/ ꝛc. War-
umb ſolt er nicht zugeben/ daß viel geringere ding
geſchehen? Wo ſein hie ſiegell vnd brieff?
NB. * Hie ſihet der leſer ſelbſt Binsfelden be-
weiſtumb nichts ſein: Iſts dem teufel verbotten/
ſo iſts doch vnbehuͤtſamen vud gewiſſen loſen
Richtern noch nicht verwehret/ wie vnten wei-
ter erhellen wird.

* Die 11. Streit-rede.
Ob zu glauben/ daß in vnſerm ſtreit/

ſichs in der that befunden/ daß auch vnſchul-
dige leut mit zu grund gegangen?

BInsfeldius vnnd Delrius ſcheinen der
meinung ſein: es ſey nicht geſchehen.

Antwort: Ich aber ſag ja: abermal
auß vrſachen: (1) Tannerus hat vie-
ler Theologen zeugnuͤſſen/ * die bey den Hexen
gebraucht worden/ vnd befunden vnd bey jhrem
gewiſſen außgeſaget: daß vnſchuldige mit ein
vnd vmbkommen ſeyn. (11) So bin ich auch

mit
* p. 43.
* p. 44.
* p. 45.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="31"/>
verha&#x0364;nget? da/ wie vnten im Anhang zu &#x017F;ehen/<lb/>
viel heil. Martyrer/ den grauw&#x017F;am&#x017F;ten peinlich-<lb/>
keiten &#x017F;eind vntergelegen/ die man auch alß Zau-<lb/>
berer hat geto&#x0364;dtet. Wo bleibt nun <hi rendition="#aq">Binsfeldius</hi><lb/>
mit &#x017F;einem &#x017F;chluß?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> Gott verha&#x0364;nget woll gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere ding/ alß<lb/>
die&#x017F;e: alß daß er hat la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einen Sohn Creutzi-<lb/>
gen: die Juden Zauberey mit/ auff Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
weiß <hi rendition="#aq">con&#x017F;ecrirten oblaten</hi> treiben/ &#xA75B;c. War-<lb/>
umb &#x017F;olt er nicht zugeben/ daß viel geringere ding<lb/>
ge&#x017F;chehen? Wo &#x017F;ein hie &#x017F;iegell vnd brieff?<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 43.</note> Hie &#x017F;ihet der le&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Binsfelden</hi> be-<lb/>
wei&#x017F;tumb nichts &#x017F;ein: I&#x017F;ts dem teufel verbotten/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;ts doch vnbehu&#x0364;t&#x017F;amen vud gewi&#x017F;&#x017F;en lo&#x017F;en<lb/>
Richtern noch nicht verwehret/ wie vnten wei-<lb/>
ter erhellen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 44.</note><hi rendition="#b">Die 11. Streit-rede.<lb/>
Ob zu glauben/ daß in vn&#x017F;erm &#x017F;treit/</hi><lb/>
&#x017F;ichs in der that befunden/ daß auch vn&#x017F;chul-<lb/>
dige leut mit zu grund gegangen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">B</hi>Insfeldius</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Delrius</hi> &#x017F;cheinen der<lb/>
meinung &#x017F;ein: es &#x017F;ey nicht ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Antwort: Ich aber &#x017F;ag ja: abermal<lb/>
auß vr&#x017F;achen: (1) <hi rendition="#aq">Tannerus</hi> hat vie-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">Theologen</hi> zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 45.</note> die bey den Hexen<lb/>
gebraucht worden/ vnd befunden vnd bey jhrem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en außge&#x017F;aget: daß vn&#x017F;chuldige mit ein<lb/>
vnd vmbkommen &#x017F;eyn. (11) So bin ich auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] verhaͤnget? da/ wie vnten im Anhang zu ſehen/ viel heil. Martyrer/ den grauwſamſten peinlich- keiten ſeind vntergelegen/ die man auch alß Zau- berer hat getoͤdtet. Wo bleibt nun Binsfeldius mit ſeinem ſchluß? ii. Gott verhaͤnget woll groͤſſere ding/ alß dieſe: alß daß er hat laſſen ſeinen Sohn Creutzi- gen: die Juden Zauberey mit/ auff Paͤbſtiſche weiß conſecrirten oblaten treiben/ ꝛc. War- umb ſolt er nicht zugeben/ daß viel geringere ding geſchehen? Wo ſein hie ſiegell vnd brieff? NB. * Hie ſihet der leſer ſelbſt Binsfelden be- weiſtumb nichts ſein: Iſts dem teufel verbotten/ ſo iſts doch vnbehuͤtſamen vud gewiſſen loſen Richtern noch nicht verwehret/ wie vnten wei- ter erhellen wird. * Die 11. Streit-rede. Ob zu glauben/ daß in vnſerm ſtreit/ ſichs in der that befunden/ daß auch vnſchul- dige leut mit zu grund gegangen? BInsfeldius vnnd Delrius ſcheinen der meinung ſein: es ſey nicht geſchehen. Antwort: Ich aber ſag ja: abermal auß vrſachen: (1) Tannerus hat vie- ler Theologen zeugnuͤſſen/ * die bey den Hexen gebraucht worden/ vnd befunden vnd bey jhrem gewiſſen außgeſaget: daß vnſchuldige mit ein vnd vmbkommen ſeyn. (11) So bin ich auch mit * p. 43. * p. 44. * p. 45.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/51
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/51>, abgerufen am 21.08.2019.