Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

einander lesen/ vnd das vnkraut ins fewer hin-
werffen. Lassets biß dahin stehen. Oder sein wir
so klug/ daß wirs/ wir vngehobelte/ vngeübte/
vnd vnerfahrne Leut thun können/ vnd eß so woll
zu treffen wissen/ NB. waß ruffet vnd pralet man
dann: Eß sey ein so geheimes werck? Viel andere
malefiz-thaten finden sich/ wo bleibt aber da der
so hoch geruhmte eyffer? Vnd wenn auch schon
kein gefahr hierbey were/ so heist es doch das Roß
vnter dem arß auffgezäumet: wenn man die no-
torietet
hätte/ liesse sie fahren/ vnd fieng im fin-
steren an zu mausen.

NB. Woll thun/ meines erachtens/ die je-
nen Republ. welche/ * wann sich etwas von der
Hexerey kund geben will/ solches alsobalden auß-
reuten: allein/ daß sie solten mit gefehrlichen mit-
teln verborgene dinge forschen/ das halten sie gar
zu schädlich. Daß man aber diß Büchlin nicht
gar wegwerffe/ so will ich nun andere seyten
auffziehen.

Die 14. Streit-rede.
Obs rathsam/ das man Hohe Obrig-

keiten anhetze/ den Inquisitional-Proceß
gegen die Hexen zu führen?

ANtwort: anderst nicht/ alß das man sie
zugleich derer hievorher erinnerten fällen
halber informire: gleichwie es nicht tau-
get/ daß du einen in einem schlupffrigen ort füh-

rest/
* pag. 61.
C v

einander leſen/ vnd das vnkraut ins fewer hin-
werffen. Laſſets biß dahin ſtehen. Oder ſein wir
ſo klug/ daß wirs/ wir vngehobelte/ vngeuͤbte/
vnd vnerfahrne Leut thun koͤnnen/ vnd eß ſo woll
zu treffen wiſſen/ NB. waß ruffet vnd pralet man
dann: Eß ſey ein ſo geheimes werck? Viel andere
malefiz-thaten finden ſich/ wo bleibt aber da der
ſo hoch geruhmte eyffer? Vnd wenn auch ſchon
kein gefahr hierbey were/ ſo heiſt es doch das Roß
vnter dem arß auffgezaͤumet: wenn man die no-
torietet
haͤtte/ lieſſe ſie fahren/ vnd fieng im fin-
ſteren an zu mauſen.

NB. Woll thun/ meines erachtens/ die je-
nen Republ. welche/ * wann ſich etwas von der
Hexerey kund geben will/ ſolches alſobalden auß-
reuten: allein/ daß ſie ſolten mit gefehrlichen mit-
teln verborgene dinge forſchen/ das halten ſie gar
zu ſchaͤdlich. Daß man aber diß Buͤchlin nicht
gar wegwerffe/ ſo will ich nun andere ſeyten
auffziehen.

Die 14. Streit-rede.
Obs rathſam/ das man Hohe Obrig-

keiten anhetze/ den Inquiſitional-Proceß
gegen die Hexen zu fuͤhren?

ANtwort: anderſt nicht/ alß das man ſie
zugleich derer hievorher erinnerten faͤllen
halber informire: gleichwie es nicht tau-
get/ daß du einen in einem ſchlupffrigen ort fuͤh-

reſt/
* pag. 61.
C v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="41"/>
einander le&#x017F;en/ vnd das vnkraut ins fewer hin-<lb/>
werffen. La&#x017F;&#x017F;ets biß dahin &#x017F;tehen. Oder &#x017F;ein wir<lb/>
&#x017F;o klug/ daß wirs/ wir vngehobelte/ vngeu&#x0364;bte/<lb/>
vnd vnerfahrne Leut thun ko&#x0364;nnen/ vnd eß &#x017F;o woll<lb/>
zu treffen wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> waß ruffet vnd pralet man<lb/>
dann: Eß &#x017F;ey ein &#x017F;o geheimes werck? Viel andere<lb/><hi rendition="#aq">malefiz</hi>-thaten finden &#x017F;ich/ wo bleibt aber da der<lb/>
&#x017F;o hoch geruhmte eyffer? Vnd wenn auch &#x017F;chon<lb/>
kein gefahr hierbey were/ &#x017F;o hei&#x017F;t es doch das Roß<lb/>
vnter dem arß auffgeza&#x0364;umet: wenn man die <hi rendition="#aq">no-<lb/>
torietet</hi> ha&#x0364;tte/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie fahren/ vnd fieng im fin-<lb/>
&#x017F;teren an zu mau&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Woll thun/ meines erachtens/ die je-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Republ.</hi> welche/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 61.</note> wann &#x017F;ich etwas von der<lb/>
Hexerey kund geben will/ &#x017F;olches al&#x017F;obalden auß-<lb/>
reuten: allein/ daß &#x017F;ie &#x017F;olten mit gefehrlichen mit-<lb/>
teln verborgene dinge for&#x017F;chen/ das halten &#x017F;ie gar<lb/>
zu &#x017F;cha&#x0364;dlich. Daß man aber diß Bu&#x0364;chlin nicht<lb/>
gar wegwerffe/ &#x017F;o will ich nun andere &#x017F;eyten<lb/>
auffziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 14. Streit-rede.<lb/>
Obs rath&#x017F;am/ das man Hohe Obrig-</hi><lb/>
keiten anhetze/ den <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;itional-Proceß</hi><lb/>
gegen die Hexen zu fu&#x0364;hren?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: ander&#x017F;t nicht/ alß das man &#x017F;ie<lb/>
zugleich derer hievorher erinnerten fa&#x0364;llen<lb/>
halber <hi rendition="#aq">informire:</hi> gleichwie es nicht tau-<lb/>
get/ daß du einen in einem &#x017F;chlupffrigen ort fu&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C v</fw><fw place="bottom" type="catch">re&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0061] einander leſen/ vnd das vnkraut ins fewer hin- werffen. Laſſets biß dahin ſtehen. Oder ſein wir ſo klug/ daß wirs/ wir vngehobelte/ vngeuͤbte/ vnd vnerfahrne Leut thun koͤnnen/ vnd eß ſo woll zu treffen wiſſen/ NB. waß ruffet vnd pralet man dann: Eß ſey ein ſo geheimes werck? Viel andere malefiz-thaten finden ſich/ wo bleibt aber da der ſo hoch geruhmte eyffer? Vnd wenn auch ſchon kein gefahr hierbey were/ ſo heiſt es doch das Roß vnter dem arß auffgezaͤumet: wenn man die no- torietet haͤtte/ lieſſe ſie fahren/ vnd fieng im fin- ſteren an zu mauſen. NB. Woll thun/ meines erachtens/ die je- nen Republ. welche/ * wann ſich etwas von der Hexerey kund geben will/ ſolches alſobalden auß- reuten: allein/ daß ſie ſolten mit gefehrlichen mit- teln verborgene dinge forſchen/ das halten ſie gar zu ſchaͤdlich. Daß man aber diß Buͤchlin nicht gar wegwerffe/ ſo will ich nun andere ſeyten auffziehen. Die 14. Streit-rede. Obs rathſam/ das man Hohe Obrig- keiten anhetze/ den Inquiſitional-Proceß gegen die Hexen zu fuͤhren? ANtwort: anderſt nicht/ alß das man ſie zugleich derer hievorher erinnerten faͤllen halber informire: gleichwie es nicht tau- get/ daß du einen in einem ſchlupffrigen ort fuͤh- reſt/ * pag. 61. C v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/61
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/61>, abgerufen am 23.05.2018.