Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

rest/ vnnd jhne im gehen nicht leiten woltest.

Ich hab wol Clamanten von den Cantzlen
gewaltig hören jhr meisterstück hierinnen pro-
biren.
So hab ich auch in privat discursen
eben dergleichen/ von eyfferigen vngehaltenen
Leuten gehöret. *

Ich straffe diß nicht absolut: ja ich haltes
für hoch nöhtig: daß man mit hindan setzung aller
affecten je bißweilen auff Vnvernünfftiger
Brandmeister jhre vngegründete Processen ein
scharff einsehen hette: daß man der vorangedeu-
teten vnd folgenden gefahr nicht so gar vergessen
thäte/ vnd obangezogene Parabell/ die vns von
Christo nicht vmbsonst hinterlassen/ nicht also
liederlich auß den augen stellete. *

Einred: Du sagst/ man soll mich nicht hö-
ren/ ich sey ein Hexen-Patron/ etc.

* Antwort: Eß darff nicht viel scheltens/
man siehet woll/ waß ich mit der Parabell Christi
wölle/ darbey bleib ich vnd dörff nicht vieler wor-
ten darzu/ die folgende Streit-rede soll vns an-
fangen scheiden.

Die 15. Streit-rede.
Waß doch vornemlich das jene für

Leut seyen: welche bey den Obrigkeiten/ einem
solchen Hexenkrieg anrichten?

ANtwort: Es seind ohngefehr viererley
sorten/ wir wollen sie aber fein ordentlich
nach einander besehen.

Die
* pag. 62. p. 63. p. 64.
* pag. 62. p. 63. p. 64.
* pag. 62. p. 63. p. 64.

reſt/ vnnd jhne im gehen nicht leiten wolteſt.

Ich hab wol Clamanten von den Cantzlen
gewaltig hoͤren jhr meiſterſtuͤck hierinnen pro-
biren.
So hab ich auch in privat diſcurſen
eben dergleichen/ von eyfferigen vngehaltenen
Leuten gehoͤret. *

Ich ſtraffe diß nicht abſolut: ja ich haltes
fuͤr hoch noͤhtig: daß man mit hindan ſetzung aller
affecten je bißweilen auff Vnvernuͤnfftiger
Brandmeiſter jhre vngegruͤndete Proceſſen ein
ſcharff einſehen hette: daß man der vorangedeu-
teten vnd folgenden gefahr nicht ſo gar vergeſſen
thaͤte/ vnd obangezogene Parabell/ die vns von
Chriſto nicht vmbſonſt hinterlaſſen/ nicht alſo
liederlich auß den augen ſtellete. *

Einred: Du ſagſt/ man ſoll mich nicht hoͤ-
ren/ ich ſey ein Hexen-Patron/ ꝛc.

* Antwort: Eß darff nicht viel ſcheltens/
man ſiehet woll/ waß ich mit der Parabell Chriſti
woͤlle/ darbey bleib ich vnd doͤrff nicht vieler wor-
ten darzu/ die folgende Streit-rede ſoll vns an-
fangen ſcheiden.

Die 15. Streit-rede.
Waß doch vornemlich das jene fuͤr

Leut ſeyen: welche bey den Obrigkeiten/ einem
ſolchen Hexenkrieg anrichten?

ANtwort: Es ſeind ohngefehr viererley
ſorten/ wir wollen ſie aber fein ordentlich
nach einander beſehen.

Die
* pag. 62. p. 63. p. 64.
* pag. 62. p. 63. p. 64.
* pag. 62. p. 63. p. 64.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="42"/>
re&#x017F;t/ vnnd jhne im gehen nicht leiten wolte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ich hab wol <hi rendition="#aq">Clamanten</hi> von den Cantzlen<lb/>
gewaltig ho&#x0364;ren jhr mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck hierinnen <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
biren.</hi> So hab ich auch in <hi rendition="#aq">privat di&#x017F;cur&#x017F;en</hi><lb/>
eben dergleichen/ von eyfferigen vngehaltenen<lb/>
Leuten geho&#x0364;ret. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag. 62. p. 63. p.</hi> 64.</note></p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;traffe diß nicht <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut:</hi> ja ich haltes<lb/>
fu&#x0364;r hoch no&#x0364;htig: daß man mit hindan &#x017F;etzung aller<lb/><hi rendition="#aq">affecten</hi> je bißweilen auff Vnvernu&#x0364;nfftiger<lb/>
Brandmei&#x017F;ter jhre vngegru&#x0364;ndete Proce&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
&#x017F;charff ein&#x017F;ehen hette: daß man der vorangedeu-<lb/>
teten vnd folgenden gefahr nicht &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tha&#x0364;te/ vnd obangezogene Parabell/ die vns von<lb/>
Chri&#x017F;to nicht vmb&#x017F;on&#x017F;t hinterla&#x017F;&#x017F;en/ nicht al&#x017F;o<lb/>
liederlich auß den augen &#x017F;tellete. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag. 62. p. 63. p.</hi> 64.</note></p><lb/>
          <p>Einred: Du &#x017F;ag&#x017F;t/ man &#x017F;oll mich nicht ho&#x0364;-<lb/>
ren/ ich &#x017F;ey ein Hexen-Patron/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag. 62. p. 63. p.</hi> 64.</note> Antwort: Eß darff nicht viel &#x017F;cheltens/<lb/>
man &#x017F;iehet woll/ waß ich mit der Parabell Chri&#x017F;ti<lb/>
wo&#x0364;lle/ darbey bleib ich vnd do&#x0364;rff nicht vieler wor-<lb/>
ten darzu/ die folgende Streit-rede &#x017F;oll vns an-<lb/>
fangen &#x017F;cheiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 15. Streit-rede.<lb/>
Waß doch vornemlich das jene fu&#x0364;r</hi><lb/>
Leut &#x017F;eyen: welche bey den Obrigkeiten/ einem<lb/>
&#x017F;olchen Hexenkrieg anrichten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: Es &#x017F;eind ohngefehr viererley<lb/>
&#x017F;orten/ wir wollen &#x017F;ie aber fein ordentlich<lb/>
nach einander be&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0062] reſt/ vnnd jhne im gehen nicht leiten wolteſt. Ich hab wol Clamanten von den Cantzlen gewaltig hoͤren jhr meiſterſtuͤck hierinnen pro- biren. So hab ich auch in privat diſcurſen eben dergleichen/ von eyfferigen vngehaltenen Leuten gehoͤret. * Ich ſtraffe diß nicht abſolut: ja ich haltes fuͤr hoch noͤhtig: daß man mit hindan ſetzung aller affecten je bißweilen auff Vnvernuͤnfftiger Brandmeiſter jhre vngegruͤndete Proceſſen ein ſcharff einſehen hette: daß man der vorangedeu- teten vnd folgenden gefahr nicht ſo gar vergeſſen thaͤte/ vnd obangezogene Parabell/ die vns von Chriſto nicht vmbſonſt hinterlaſſen/ nicht alſo liederlich auß den augen ſtellete. * Einred: Du ſagſt/ man ſoll mich nicht hoͤ- ren/ ich ſey ein Hexen-Patron/ ꝛc. * Antwort: Eß darff nicht viel ſcheltens/ man ſiehet woll/ waß ich mit der Parabell Chriſti woͤlle/ darbey bleib ich vnd doͤrff nicht vieler wor- ten darzu/ die folgende Streit-rede ſoll vns an- fangen ſcheiden. Die 15. Streit-rede. Waß doch vornemlich das jene fuͤr Leut ſeyen: welche bey den Obrigkeiten/ einem ſolchen Hexenkrieg anrichten? ANtwort: Es ſeind ohngefehr viererley ſorten/ wir wollen ſie aber fein ordentlich nach einander beſehen. Die * pag. 62. p. 63. p. 64. * pag. 62. p. 63. p. 64. * pag. 62. p. 63. p. 64.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/62
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/62>, abgerufen am 23.08.2019.