Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

selbs von der tortur vberwunden befinden/ vnnd
pein zu vermeiden wissentlich auch andere vn-
schuldige angeben. Jeder mercke diß wol waß ich
sage. Diese betriegerey hat man in Spannien
vnd Italien schon langsten angemercket/ vnnd
darumb sein diese Nationen hierinnen viel be-
hütsamer als wir.

* Die 16. Streit-rede.
Wie ist jhme dann zu thun: daß man

in processen wider die Hexen sich an vnschul-
digen Leuten nicht vergreiffe?

ANtwort: Es köndte woll etlicher massen
daß werck vermög folgender Reglen ge-
führet werden:

Cautela. 5. Am allerfordersten muß
man zu diesen processen nehmen recht qualifi-
c
ierte Leute: als Wollgelahrte: Vorsichtige:
Fromme: Sanfftmütig- vnd Barmhertzige: daß
sie nichts auß vnerfahrenheit/ nichts auß boßheit:
Item nichts auß geitz/ grausamkeit/ vnachtsah-
me vnd vngestümmigkeit verhandlen. Diß derff
nit viel probirens.

Ich beschmitze hiemit niemanden/ allein ich
kan daß mit warheit vber vieler vnerfahrenheit
klagen/ daß ich mich fort vnd fort verwunderen
müsse/ wie solche Leut offt schwartz für weiß vnnd
contra annehmen.

NB. Daß man aber etwa einen Hochgelehr-

ten
* pag. 72.

ſelbs von der tortur vberwunden befinden/ vnnd
pein zu vermeiden wiſſentlich auch andere vn-
ſchuldige angeben. Jeder mercke diß wol waß ich
ſage. Dieſe betriegerey hat man in Spannien
vnd Italien ſchon langſten angemercket/ vnnd
darumb ſein dieſe Nationen hierinnen viel be-
huͤtſamer als wir.

* Die 16. Streit-rede.
Wie iſt jhme dann zu thun: daß man

in proceſſen wider die Hexen ſich an vnſchul-
digen Leuten nicht vergreiffe?

ANtwort: Es koͤndte woll etlicher maſſen
daß werck vermoͤg folgender Reglen ge-
fuͤhret werden:

Cautela. 5. Am allerforderſten muß
man zu dieſen proceſſen nehmen recht qualifi-
c
ierte Leute: als Wollgelahrte: Vorſichtige:
Fromme: Sanfftmuͤtig- vnd Barmhertzige: daß
ſie nichts auß vnerfahrenheit/ nichts auß boßheit:
Item nichts auß geitz/ grauſamkeit/ vnachtſah-
me vnd vngeſtuͤmmigkeit verhandlen. Diß derff
nit viel probirens.

Ich beſchmitze hiemit niemanden/ allein ich
kan daß mit warheit vber vieler vnerfahrenheit
klagen/ daß ich mich fort vnd fort verwunderen
muͤſſe/ wie ſolche Leut offt ſchwartz fuͤr weiß vnnd
contra annehmen.

NB. Daß man aber etwa einen Hochgelehr-

ten
* pag. 72.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="45"/>
&#x017F;elbs von der <hi rendition="#aq">tortur</hi> vberwunden befinden/ vnnd<lb/>
pein zu vermeiden wi&#x017F;&#x017F;entlich auch andere vn-<lb/>
&#x017F;chuldige angeben. Jeder mercke diß wol waß ich<lb/>
&#x017F;age. Die&#x017F;e betriegerey hat man in Spannien<lb/>
vnd Italien &#x017F;chon lang&#x017F;ten angemercket/ vnnd<lb/>
darumb &#x017F;ein die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Nationen</hi> hierinnen viel be-<lb/>
hu&#x0364;t&#x017F;amer als wir.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 72.</note><hi rendition="#b">Die 16. Streit-rede.<lb/>
Wie i&#x017F;t jhme dann zu thun: daß man</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;en</hi> wider die Hexen &#x017F;ich an vn&#x017F;chul-<lb/>
digen Leuten nicht vergreiffe?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: Es ko&#x0364;ndte woll etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daß werck vermo&#x0364;g folgender Reglen ge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cautela.</hi> 5. Am allerforder&#x017F;ten muß<lb/>
man zu die&#x017F;en <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;en</hi> nehmen recht <hi rendition="#aq">qualifi-<lb/>
c</hi>ierte Leute: als Wollgelahrte: Vor&#x017F;ichtige:<lb/>
Fromme: Sanfftmu&#x0364;tig- vnd Barmhertzige: daß<lb/>
&#x017F;ie nichts auß vnerfahrenheit/ nichts auß boßheit:<lb/><hi rendition="#aq">Item</hi> nichts auß geitz/ grau&#x017F;amkeit/ vnacht&#x017F;ah-<lb/>
me vnd vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit verhandlen. Diß derff<lb/>
nit viel <hi rendition="#aq">probirens.</hi></p><lb/>
          <p>Ich be&#x017F;chmitze hiemit niemanden/ allein ich<lb/>
kan daß mit warheit vber vieler vnerfahrenheit<lb/>
klagen/ daß ich mich fort vnd fort verwunderen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie &#x017F;olche Leut offt &#x017F;chwartz fu&#x0364;r weiß vnnd<lb/><hi rendition="#aq">contra</hi> annehmen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Daß man aber etwa einen Hochgelehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0065] ſelbs von der tortur vberwunden befinden/ vnnd pein zu vermeiden wiſſentlich auch andere vn- ſchuldige angeben. Jeder mercke diß wol waß ich ſage. Dieſe betriegerey hat man in Spannien vnd Italien ſchon langſten angemercket/ vnnd darumb ſein dieſe Nationen hierinnen viel be- huͤtſamer als wir. * Die 16. Streit-rede. Wie iſt jhme dann zu thun: daß man in proceſſen wider die Hexen ſich an vnſchul- digen Leuten nicht vergreiffe? ANtwort: Es koͤndte woll etlicher maſſen daß werck vermoͤg folgender Reglen ge- fuͤhret werden: Cautela. 5. Am allerforderſten muß man zu dieſen proceſſen nehmen recht qualifi- cierte Leute: als Wollgelahrte: Vorſichtige: Fromme: Sanfftmuͤtig- vnd Barmhertzige: daß ſie nichts auß vnerfahrenheit/ nichts auß boßheit: Item nichts auß geitz/ grauſamkeit/ vnachtſah- me vnd vngeſtuͤmmigkeit verhandlen. Diß derff nit viel probirens. Ich beſchmitze hiemit niemanden/ allein ich kan daß mit warheit vber vieler vnerfahrenheit klagen/ daß ich mich fort vnd fort verwunderen muͤſſe/ wie ſolche Leut offt ſchwartz fuͤr weiß vnnd contra annehmen. NB. Daß man aber etwa einen Hochgelehr- ten * pag. 72.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/65
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/65>, abgerufen am 11.12.2019.