Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
* Die 20. Streit-rede.
Von der Tortur oder Peinbanck: Ob

auch zu fürchten: daß vnschuldige/ so sie daran
kommen/ sich selbs möchten manches mal
verkürtzen/ vnnd so von sich selbs/ als
auch von anderen die vnwar-
heit sagen?

ANtwort: Es ist gemeiniglich hiermit also
bewandt: daß wann ich bedencke/ waß ich
etwan gelesen/ gesehen/ gehöret vnd ange-
mercket/ vnd nachgesonnen: ich nicht an-
derst schliessen kan: als daß vnschuldigen Leuten
die eusserste gefahr viel vnd manchsmall/ durch
die Tortur angewachsen: vnnd die mutter seye/
so vngleublicher vieler Hexen durch Teutsch-
land: vnd aller derer orten/ die es dem Teutsch-
landt nach thun wurden. Vrsachen sein nach-
folgende:

i. Die Tortur ist aller orten all zu groß: vnd
verursacht vnträgliche schmertzen: diese sein er-
ger als der Todt: also ist hie schon gefahr genug
allerseitig zu förchten.

ii. Diß ist so gar wahr: daß sie auch dem
stärcksten vnerleidentlich: ich habs von denen die
sie außgestanden hochbetheurlich hören sagen:
daß sie lieber 10. mall den Todt wolten leiden/ vnd
eher alles bekennen waß man sie fraget: vnnd ob
woll exempel etwan vorhanden/ daß leut in der
*

tortur
* p. 111.
* p. 112.
E ij
* Die 20. Streit-rede.
Von der Tortur oder Peinbanck: Ob

auch zu fuͤrchten: daß vnſchuldige/ ſo ſie daran
kommen/ ſich ſelbs moͤchten manches mal
verkuͤrtzen/ vnnd ſo von ſich ſelbs/ als
auch von anderen die vnwar-
heit ſagen?

ANtwort: Es iſt gemeiniglich hiermit alſo
bewandt: daß wann ich bedencke/ waß ich
etwan geleſen/ geſehen/ gehoͤret vnd ange-
mercket/ vnd nachgeſonnen: ich nicht an-
derſt ſchlieſſen kan: als daß vnſchuldigen Leuten
die euſſerſte gefahr viel vnd manchsmall/ durch
die Tortur angewachſen: vnnd die mutter ſeye/
ſo vngleublicher vieler Hexen durch Teutſch-
land: vnd aller derer orten/ die es dem Teutſch-
landt nach thun wurden. Vrſachen ſein nach-
folgende:

i. Die Tortur iſt aller orten all zu groß: vnd
verurſacht vntraͤgliche ſchmertzen: dieſe ſein er-
ger als der Todt: alſo iſt hie ſchon gefahr genug
allerſeitig zu foͤrchten.

ii. Diß iſt ſo gar wahr: daß ſie auch dem
ſtaͤrckſten vnerleidentlich: ich habs von denen die
ſie außgeſtanden hochbetheurlich hoͤren ſagen:
daß ſie lieber 10. mall den Todt wolten leiden/ vnd
eher alles bekennen waß man ſie fraget: vnnd ob
woll exempel etwan vorhanden/ daß leut in der
*

tortur
* p. 111.
* p. 112.
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="67"/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 111.</note><hi rendition="#b">Die 20. Streit-rede.<lb/>
Von der Tortur oder Peinbanck: Ob</hi><lb/>
auch zu fu&#x0364;rchten: daß vn&#x017F;chuldige/ &#x017F;o &#x017F;ie daran<lb/>
kommen/ &#x017F;ich &#x017F;elbs mo&#x0364;chten manches mal<lb/>
verku&#x0364;rtzen/ vnnd &#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elbs/ als<lb/>
auch von anderen die vnwar-<lb/>
heit &#x017F;agen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: Es i&#x017F;t gemeiniglich hiermit al&#x017F;o<lb/>
bewandt: daß wann ich bedencke/ waß ich<lb/>
etwan gele&#x017F;en/ ge&#x017F;ehen/ geho&#x0364;ret vnd ange-<lb/>
mercket/ vnd nachge&#x017F;onnen: ich nicht an-<lb/>
der&#x017F;t &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan: als daß vn&#x017F;chuldigen Leuten<lb/>
die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gefahr viel vnd manchsmall/ durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tortur</hi> angewach&#x017F;en: vnnd die mutter &#x017F;eye/<lb/>
&#x017F;o vngleublicher vieler Hexen durch Teut&#x017F;ch-<lb/>
land: vnd aller derer orten/ die es dem Teut&#x017F;ch-<lb/>
landt nach thun wurden. Vr&#x017F;achen &#x017F;ein nach-<lb/>
folgende:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Die <hi rendition="#aq">Tortur</hi> i&#x017F;t aller orten all zu groß: vnd<lb/>
verur&#x017F;acht vntra&#x0364;gliche &#x017F;chmertzen: die&#x017F;e &#x017F;ein er-<lb/>
ger als der Todt: al&#x017F;o i&#x017F;t hie &#x017F;chon gefahr genug<lb/>
aller&#x017F;eitig zu fo&#x0364;rchten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> Diß i&#x017F;t &#x017F;o gar wahr: daß &#x017F;ie auch dem<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten vnerleidentlich: ich habs von denen die<lb/>
&#x017F;ie außge&#x017F;tanden hochbetheurlich ho&#x0364;ren &#x017F;agen:<lb/>
daß &#x017F;ie lieber 10. mall den Todt wolten leiden/ vnd<lb/>
eher alles bekennen waß man &#x017F;ie fraget: vnnd ob<lb/>
woll exempel etwan vorhanden/ daß leut in der<lb/><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 112.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tortur</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0087] * Die 20. Streit-rede. Von der Tortur oder Peinbanck: Ob auch zu fuͤrchten: daß vnſchuldige/ ſo ſie daran kommen/ ſich ſelbs moͤchten manches mal verkuͤrtzen/ vnnd ſo von ſich ſelbs/ als auch von anderen die vnwar- heit ſagen? ANtwort: Es iſt gemeiniglich hiermit alſo bewandt: daß wann ich bedencke/ waß ich etwan geleſen/ geſehen/ gehoͤret vnd ange- mercket/ vnd nachgeſonnen: ich nicht an- derſt ſchlieſſen kan: als daß vnſchuldigen Leuten die euſſerſte gefahr viel vnd manchsmall/ durch die Tortur angewachſen: vnnd die mutter ſeye/ ſo vngleublicher vieler Hexen durch Teutſch- land: vnd aller derer orten/ die es dem Teutſch- landt nach thun wurden. Vrſachen ſein nach- folgende: i. Die Tortur iſt aller orten all zu groß: vnd verurſacht vntraͤgliche ſchmertzen: dieſe ſein er- ger als der Todt: alſo iſt hie ſchon gefahr genug allerſeitig zu foͤrchten. ii. Diß iſt ſo gar wahr: daß ſie auch dem ſtaͤrckſten vnerleidentlich: ich habs von denen die ſie außgeſtanden hochbetheurlich hoͤren ſagen: daß ſie lieber 10. mall den Todt wolten leiden/ vnd eher alles bekennen waß man ſie fraget: vnnd ob woll exempel etwan vorhanden/ daß leut in der * tortur * p. 111. * p. 112. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/87
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/87>, S. 67, abgerufen am 24.01.2018.