Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
und vergebung der sünden zusammen setzet/ sie voneinander trennen dörffte/ und
also um des ministerii ehre willen die göttliche zu verletzen: es wird auch hoffent-
lich kein gottseliger Prediger solche macht ihm selbs zumessen und GOtt gleich
werden wollen. Bleibet nun aber dieser satz fest/ daß kein unbußfertiger von
der absolution einige krafft empfange als lang er in solchem stande stehet/ so wird
des ministerii ehr im geringsten dardurch nicht vermehret/ da er die bedingung
nicht dazu setzet/ sondern absolute redet: dann dabey bleibeits/ der beichtende er-
langet dasjenige nicht/ was ihm die absolution zusagt/ wo nicht solche bedingung/
nemlich der buß und glaubens/ bey ihm erfüllet ist. Was vor ehre soll ich
aber darinnen suchen/ daß ich etwas absolute aussprechen dörffe/ da der ver-
stand doch conditionat bliebe? Ja solte nicht dieses vielmehr zur ehre des mi-
nisterii
dienen/ daß dasselbe/ weil die absolution unter der unbedingten formul
leicht übel verstanden würde/ und die sich also dardurch in sicherheit betrögen
dermaleins klagen könten/ daß man dardurch an ihrem gericht ursach seye/ sei-
ne reden lieber also einrichtete/ daß zwar niemand an dem nöthigen trost abgang
hätte/ hingegen auch keiner anders als muthwillig sich daraus verführen könte.
Welche auffrichtigkeit gewißlich eine mehrere ehre dem ministerio giebet/ als
daß sie dessen würde einiger massen schwächen solte. 4. Nechst dem insgesamt
ist die regel der wahrheit einer lehre nicht die ehre dieses oder jenes standes/ ob
nemlich diese dardurch befordert oder geschmälert würde/ sondern göttliches
wort/ und wohin uns dasselbe anweiset/ so dann welches daraus folget/ weil
uns das göttliche wort immer dahin führet/ was die göttliche ehre mehr erhebet
oder niederdrucket: wie dann was wahrhafftig/ und nach göttlicher ordnung/
die ehre Gottes befördert/ nothwendig eine göttliche wahrheit seyn muß/ nichts
aber vor eine solche erkant werden darff/ was jene wahrhafftig schmälerte.

Die III. Frage.
Ob man wol der fidei carbonariae könne beschuldiget wer-
den/ und es einerley mit der Papisten/ credo quod Ecclesia cre-
dit,
seye/ wo ein Prediger seiner gewesener Praeceptorum collegia
hochhalte/ und dieser schuldig seye mit verwerffung des von ihnen ge-
fasten/ solche seine orthodoxos, accuratos und satis fidos Praecepto-
res
zuverwerffen/ zubeschimpffen und
zuverdammen?

1.

VOn einer fide carbonaria kan hier nicht gedacht werden: dann dieselbe heist
eigentlich/ glauben was die kirche glaubet/ und doch nicht wissen was
dieselbe glaube/ daher sie allein fides implicita ist: da ich aber nicht zweiffle/ der

sich

Das andere Capitel.
und vergebung der ſuͤnden zuſammen ſetzet/ ſie voneinander trennen doͤrffte/ und
alſo um des miniſterii ehre willen die goͤttliche zu verletzen: es wird auch hoffent-
lich kein gottſeliger Prediger ſolche macht ihm ſelbs zumeſſen und GOtt gleich
werden wollen. Bleibet nun aber dieſer ſatz feſt/ daß kein unbußfertiger von
der abſolution einige krafft empfange als lang er in ſolchem ſtande ſtehet/ ſo wird
des miniſterii ehr im geringſten dardurch nicht vermehret/ da er die bedingung
nicht dazu ſetzet/ ſondern abſolutè redet: dann dabey bleibeits/ der beichtende er-
langet dasjenige nicht/ was ihm die abſolution zuſagt/ wo nicht ſolche bedingung/
nemlich der buß und glaubens/ bey ihm erfuͤllet iſt. Was vor ehre ſoll ich
aber darinnen ſuchen/ daß ich etwas abſolutè ausſprechen doͤrffe/ da der ver-
ſtand doch conditionat bliebe? Ja ſolte nicht dieſes vielmehr zur ehre des mi-
niſterii
dienen/ daß daſſelbe/ weil die abſolution unter der unbedingten formul
leicht uͤbel verſtanden wuͤrde/ und die ſich alſo dardurch in ſicherheit betroͤgen
dermaleins klagen koͤnten/ daß man dardurch an ihrem gericht urſach ſeye/ ſei-
ne reden lieber alſo einrichtete/ daß zwar niemand an dem noͤthigen troſt abgang
haͤtte/ hingegen auch keiner anders als muthwillig ſich daraus verfuͤhren koͤnte.
Welche auffrichtigkeit gewißlich eine mehrere ehre dem miniſterio giebet/ als
daß ſie deſſen wuͤrde einiger maſſen ſchwaͤchen ſolte. 4. Nechſt dem insgeſamt
iſt die regel der wahrheit einer lehre nicht die ehre dieſes oder jenes ſtandes/ ob
nemlich dieſe dardurch befordert oder geſchmaͤlert wuͤrde/ ſondern goͤttliches
wort/ und wohin uns daſſelbe anweiſet/ ſo dann welches daraus folget/ weil
uns das goͤttliche wort immer dahin fuͤhret/ was die goͤttliche ehre mehr erhebet
oder niederdrucket: wie dann was wahrhafftig/ und nach goͤttlicher ordnung/
die ehre Gottes befoͤrdert/ nothwendig eine goͤttliche wahrheit ſeyn muß/ nichts
aber vor eine ſolche erkant werden darff/ was jene wahrhafftig ſchmaͤlerte.

Die III. Frage.
Ob man wol der fidei carbonariæ koͤnne beſchuldiget wer-
den/ und es einerley mit der Papiſten/ credo quod Eccleſia cre-
dit,
ſeye/ wo ein Prediger ſeiner geweſener Præceptorum collegia
hochhalte/ und dieſer ſchuldig ſeye mit verwerffung des von ihnen ge-
faſten/ ſolche ſeine orthodoxos, accuratos und ſatis fidos Præcepto-
res
zuverwerffen/ zubeſchimpffen und
zuverdammen?

1.

VOn einer fide carbonaria kan hier nicht gedacht werden: dann dieſelbe heiſt
eigentlich/ glauben was die kirche glaubet/ und doch nicht wiſſen was
dieſelbe glaube/ daher ſie allein fides implicita iſt: da ich aber nicht zweiffle/ der

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1010" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
und vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden zu&#x017F;ammen &#x017F;etzet/ &#x017F;ie voneinander trennen do&#x0364;rffte/ und<lb/>
al&#x017F;o um des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> ehre willen die go&#x0364;ttliche zu verletzen: es wird auch hoffent-<lb/>
lich kein gott&#x017F;eliger Prediger &#x017F;olche macht ihm &#x017F;elbs zume&#x017F;&#x017F;en und GOtt gleich<lb/>
werden wollen. Bleibet nun aber die&#x017F;er &#x017F;atz fe&#x017F;t/ daß kein unbußfertiger von<lb/>
der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> einige krafft empfange als lang er in &#x017F;olchem &#x017F;tande &#x017F;tehet/ &#x017F;o wird<lb/>
des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> ehr im gering&#x017F;ten dardurch nicht vermehret/ da er die bedingung<lb/>
nicht dazu &#x017F;etzet/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> redet: dann dabey bleibeits/ der beichtende er-<lb/>
langet dasjenige nicht/ was ihm die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> zu&#x017F;agt/ wo nicht &#x017F;olche bedingung/<lb/>
nemlich der buß und glaubens/ bey ihm erfu&#x0364;llet i&#x017F;t. Was vor ehre &#x017F;oll ich<lb/>
aber darinnen &#x017F;uchen/ daß ich etwas <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> aus&#x017F;prechen do&#x0364;rffe/ da der ver-<lb/>
&#x017F;tand doch <hi rendition="#aq">conditionat</hi> bliebe? Ja &#x017F;olte nicht die&#x017F;es vielmehr zur ehre des <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
ni&#x017F;terii</hi> dienen/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe/ weil die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> unter der unbedingten formul<lb/>
leicht u&#x0364;bel ver&#x017F;tanden wu&#x0364;rde/ und die &#x017F;ich al&#x017F;o dardurch in &#x017F;icherheit betro&#x0364;gen<lb/>
dermaleins klagen ko&#x0364;nten/ daß man dardurch an ihrem gericht ur&#x017F;ach &#x017F;eye/ &#x017F;ei-<lb/>
ne reden lieber al&#x017F;o einrichtete/ daß zwar niemand an dem no&#x0364;thigen tro&#x017F;t abgang<lb/>
ha&#x0364;tte/ hingegen auch keiner anders als muthwillig &#x017F;ich daraus verfu&#x0364;hren ko&#x0364;nte.<lb/>
Welche auffrichtigkeit gewißlich eine mehrere ehre dem <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> giebet/ als<lb/>
daß &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde einiger ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwa&#x0364;chen &#x017F;olte. 4. Nech&#x017F;t dem insge&#x017F;amt<lb/>
i&#x017F;t die regel der wahrheit einer lehre nicht die ehre die&#x017F;es oder jenes &#x017F;tandes/ ob<lb/>
nemlich die&#x017F;e dardurch befordert oder ge&#x017F;chma&#x0364;lert wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern go&#x0364;ttliches<lb/>
wort/ und wohin uns da&#x017F;&#x017F;elbe anwei&#x017F;et/ &#x017F;o dann welches daraus folget/ weil<lb/>
uns das go&#x0364;ttliche wort immer dahin fu&#x0364;hret/ was die go&#x0364;ttliche ehre mehr erhebet<lb/>
oder niederdrucket: wie dann was wahrhafftig/ und nach go&#x0364;ttlicher ordnung/<lb/>
die ehre Gottes befo&#x0364;rdert/ nothwendig eine go&#x0364;ttliche wahrheit &#x017F;eyn muß/ nichts<lb/>
aber vor eine &#x017F;olche erkant werden darff/ was jene wahrhafftig &#x017F;chma&#x0364;lerte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Frage.<lb/>
Ob man wol der <hi rendition="#aq">fidei carbonariæ</hi> ko&#x0364;nne be&#x017F;chuldiget wer-<lb/>
den/ und es einerley mit der Papi&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">credo quod Eccle&#x017F;ia cre-<lb/>
dit,</hi> &#x017F;eye/ wo ein Prediger &#x017F;einer gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Præceptorum collegia</hi><lb/>
hochhalte/ und die&#x017F;er &#x017F;chuldig &#x017F;eye mit verwerffung des von ihnen ge-<lb/>
fa&#x017F;ten/ &#x017F;olche &#x017F;eine <hi rendition="#aq">orthodoxos, accuratos</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;atis fidos Præcepto-<lb/>
res</hi> zuverwerffen/ zube&#x017F;chimpffen und<lb/>
zuverdammen?</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>On einer <hi rendition="#aq">fide carbonaria</hi> kan hier nicht gedacht werden: dann die&#x017F;elbe hei&#x017F;t<lb/>
eigentlich/ glauben was die kirche glaubet/ und doch nicht wi&#x017F;&#x017F;en was<lb/>
die&#x017F;elbe glaube/ daher &#x017F;ie allein <hi rendition="#aq">fides implicita</hi> i&#x017F;t: da ich aber nicht zweiffle/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/1010] Das andere Capitel. und vergebung der ſuͤnden zuſammen ſetzet/ ſie voneinander trennen doͤrffte/ und alſo um des miniſterii ehre willen die goͤttliche zu verletzen: es wird auch hoffent- lich kein gottſeliger Prediger ſolche macht ihm ſelbs zumeſſen und GOtt gleich werden wollen. Bleibet nun aber dieſer ſatz feſt/ daß kein unbußfertiger von der abſolution einige krafft empfange als lang er in ſolchem ſtande ſtehet/ ſo wird des miniſterii ehr im geringſten dardurch nicht vermehret/ da er die bedingung nicht dazu ſetzet/ ſondern abſolutè redet: dann dabey bleibeits/ der beichtende er- langet dasjenige nicht/ was ihm die abſolution zuſagt/ wo nicht ſolche bedingung/ nemlich der buß und glaubens/ bey ihm erfuͤllet iſt. Was vor ehre ſoll ich aber darinnen ſuchen/ daß ich etwas abſolutè ausſprechen doͤrffe/ da der ver- ſtand doch conditionat bliebe? Ja ſolte nicht dieſes vielmehr zur ehre des mi- niſterii dienen/ daß daſſelbe/ weil die abſolution unter der unbedingten formul leicht uͤbel verſtanden wuͤrde/ und die ſich alſo dardurch in ſicherheit betroͤgen dermaleins klagen koͤnten/ daß man dardurch an ihrem gericht urſach ſeye/ ſei- ne reden lieber alſo einrichtete/ daß zwar niemand an dem noͤthigen troſt abgang haͤtte/ hingegen auch keiner anders als muthwillig ſich daraus verfuͤhren koͤnte. Welche auffrichtigkeit gewißlich eine mehrere ehre dem miniſterio giebet/ als daß ſie deſſen wuͤrde einiger maſſen ſchwaͤchen ſolte. 4. Nechſt dem insgeſamt iſt die regel der wahrheit einer lehre nicht die ehre dieſes oder jenes ſtandes/ ob nemlich dieſe dardurch befordert oder geſchmaͤlert wuͤrde/ ſondern goͤttliches wort/ und wohin uns daſſelbe anweiſet/ ſo dann welches daraus folget/ weil uns das goͤttliche wort immer dahin fuͤhret/ was die goͤttliche ehre mehr erhebet oder niederdrucket: wie dann was wahrhafftig/ und nach goͤttlicher ordnung/ die ehre Gottes befoͤrdert/ nothwendig eine goͤttliche wahrheit ſeyn muß/ nichts aber vor eine ſolche erkant werden darff/ was jene wahrhafftig ſchmaͤlerte. Die III. Frage. Ob man wol der fidei carbonariæ koͤnne beſchuldiget wer- den/ und es einerley mit der Papiſten/ credo quod Eccleſia cre- dit, ſeye/ wo ein Prediger ſeiner geweſener Præceptorum collegia hochhalte/ und dieſer ſchuldig ſeye mit verwerffung des von ihnen ge- faſten/ ſolche ſeine orthodoxos, accuratos und ſatis fidos Præcepto- res zuverwerffen/ zubeſchimpffen und zuverdammen? 1. VOn einer fide carbonaria kan hier nicht gedacht werden: dann dieſelbe heiſt eigentlich/ glauben was die kirche glaubet/ und doch nicht wiſſen was dieſelbe glaube/ daher ſie allein fides implicita iſt: da ich aber nicht zweiffle/ der ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1010
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1010>, abgerufen am 05.12.2019.