Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
bauet ist/ also umgestossen werden/ daß er von dero schwachheit anders/ als er
vorhin davor gehalten hätte/ überzeuget würde: da er freylich dieselbe fahren lassen/
und der erwiesenen wahrheit die ehre geben müste/ sie seinen lehrern vorzuziehen:
diese aber würde er damit nicht so wohl verdammen/ als in dem jenigen/ wo ihnen
etwas menschliches zugestossen wäre/ so fern verlassen wäre/ so fern verlassen: so
er ohne verletzung der ihnen schuldigen ehrerbietung zu thun vermag.

Die IV. Frage.
Ob ein prediger/ so eine thesin nach seinem gewissen geleh-
ret/ und solche seiner meinung nach genugsam bekräfftiget/ von
seinem superiori, der anderer meinung ist zu dero verlassung ohne
überzeugende widerlegung und dero rationum genöthiget werden
könne/ oder sonsten einer censur sich
schuldig mache?

HJer läßt sich abermahl nicht anders als mit nein antworten. 1. Der superio-
rum
in unsrem stande gewalt über ihre nachgesetzte amtsbrüder erstrecket
sich auff dero regierung in ihrem amt/ daß sie dasselbe richtig nach GOttes wort
und den vorgeschriebenen ordnungen führen/ worinnen ihnen auch diese allen re-
spect
und gehorsam schuldig sind. Es erstrecket sich aber dieselbe nicht auf eine herr-
schafft über ihr gewissen/ sie zu nöthigen etwas zu thun oder zu glauben/ dessen sie
sich anders überzeuget halten. 2. Thäte dann oder lehrte ein untergebener etwas/
so deutlich und aperte gegen die schrifft und kirchenordnungen wäre/ müßte ihm sol-
ches gezeiget/ und könte er/ da er sich nicht bald geben wolte/ sondern widerstrebte/
mit einer censur deßwegen angesehen werden. 3. Wären es aber dinge/ die nicht
offenbahr wider GOTTes wort und bie kirchenordnungen lauffen/ sondern da es
auch noch unter unsern eigenen lehrern etwas mißhelligkeit gebe/ so kan der superior
den andern keines wegs mit drohung einer censur oder auf andere weise nöthigen/ sei-
ne meinung zu verlassen/ er habe ihm dann durch kräfftige widerlegung seiner ver-
meinten gründe dero falschheit erwiesen/ wo dieser freylich sich nicht opiniatriren/
und um recht zu behalten wider die wahrheit streiten dörffte. 4. Wäre es aber sa-
che/ daß der untergebene/ wie es müglich/ die krafft der antwort nicht gnug fasste/
ob sie wol an sich gnugsam gewesen wäre/ könte er abermahl zu dero ablegung
nicht gezwungen werden. Dann weil der beyfall zu einer meinung nicht in unserer
willkühr stehet/ sondern an der überzeugung hänget/ lässt sich mit blosem befehl/
dieses oder jenes zu glauben/ nichts ausrichten/ und hiesse man einen ausdrücklich
sündigen/ wo man ihm befehlen wolte/ eine meinung abzulegen/ die er noch in sei-
nem hertzen vor wahr hält/ und des gegentheils nicht überführet ist. 5. Wo aber
in solchem fall es auf die frage käme/ ob er gleichwohl von solcher meinung nicht

mehr/

Das andere Capitel.
bauet iſt/ alſo umgeſtoſſen werden/ daß er von dero ſchwachheit anders/ als er
vorhin davor gehalten haͤtte/ uͤberzeuget wuͤrde: da er freylich dieſelbe fahren laſſen/
und der erwieſenen wahrheit die ehre geben muͤſte/ ſie ſeinen lehrern vorzuziehen:
dieſe aber wuͤrde er damit nicht ſo wohl verdammen/ als in dem jenigen/ wo ihnen
etwas menſchliches zugeſtoſſen waͤre/ ſo fern verlaſſen waͤre/ ſo fern verlaſſen: ſo
er ohne verletzung der ihnen ſchuldigen ehrerbietung zu thun vermag.

Die IV. Frage.
Ob ein prediger/ ſo eine theſin nach ſeinem gewiſſen geleh-
ret/ und ſolche ſeiner meinung nach genugſam bekraͤfftiget/ von
ſeinem ſuperiori, der anderer meinung iſt zu dero verlaſſung ohne
uͤberzeugende widerlegung und dero rationum genoͤthiget werden
koͤnne/ oder ſonſten einer cenſur ſich
ſchuldig mache?

HJer laͤßt ſich abermahl nicht anders als mit nein antworten. 1. Der ſuperio-
rum
in unſrem ſtande gewalt uͤber ihre nachgeſetzte amtsbruͤder erſtrecket
ſich auff dero regierung in ihrem amt/ daß ſie daſſelbe richtig nach GOttes wort
und den vorgeſchriebenen ordnungen fuͤhren/ worinnen ihnen auch dieſe allen re-
ſpect
und gehorſam ſchuldig ſind. Es erſtrecket ſich aber dieſelbe nicht auf eine herr-
ſchafft uͤber ihr gewiſſen/ ſie zu noͤthigen etwas zu thun oder zu glauben/ deſſen ſie
ſich anders uͤberzeuget halten. 2. Thaͤte dann oder lehrte ein untergebener etwas/
ſo deutlich und aperte gegen die ſchrifft und kirchenordnungen waͤre/ muͤßte ihm ſol-
ches gezeiget/ und koͤnte er/ da er ſich nicht bald geben wolte/ ſondern widerſtrebte/
mit einer cenſur deßwegen angeſehen werden. 3. Waͤren es aber dinge/ die nicht
offenbahr wider GOTTes wort und bie kirchenordnungen lauffen/ ſondern da es
auch noch unter unſern eigenen lehrern etwas mißhelligkeit gebe/ ſo kan der ſuperior
den andern keines wegs mit drohung einer cenſur oder auf andere weiſe noͤthigẽ/ ſei-
ne meinung zu verlaſſen/ er habe ihm dann durch kraͤfftige widerlegung ſeiner ver-
meinten gruͤnde dero falſchheit erwieſen/ wo dieſer freylich ſich nicht opiniatriren/
und um recht zu behalten wider die wahrheit ſtreiten doͤrffte. 4. Waͤre es aber ſa-
che/ daß der untergebene/ wie es muͤglich/ die krafft der antwort nicht gnug faſſte/
ob ſie wol an ſich gnugſam geweſen waͤre/ koͤnte er abermahl zu dero ablegung
nicht gezwungen werden. Dann weil der beyfall zu einer meinung nicht in unſerer
willkuͤhr ſtehet/ ſondern an der uͤberzeugung haͤnget/ laͤſſt ſich mit bloſem befehl/
dieſes oder jenes zu glauben/ nichts ausrichten/ und hieſſe man einen ausdruͤcklich
ſuͤndigen/ wo man ihm befehlen wolte/ eine meinung abzulegen/ die er noch in ſei-
nem hertzen vor wahr haͤlt/ und des gegentheils nicht uͤberfuͤhret iſt. 5. Wo aber
in ſolchem fall es auf die frage kaͤme/ ob er gleichwohl von ſolcher meinung nicht

mehr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1012" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
bauet i&#x017F;t/ al&#x017F;o umge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ daß er von dero &#x017F;chwachheit anders/ als er<lb/>
vorhin davor gehalten ha&#x0364;tte/ u&#x0364;berzeuget wu&#x0364;rde: da er freylich die&#x017F;elbe fahren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und der erwie&#x017F;enen wahrheit die ehre geben mu&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;ie &#x017F;einen lehrern vorzuziehen:<lb/>
die&#x017F;e aber wu&#x0364;rde er damit nicht &#x017F;o wohl verdammen/ als in dem jenigen/ wo ihnen<lb/>
etwas men&#x017F;chliches zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;o fern verla&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;o fern verla&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o<lb/>
er ohne verletzung der ihnen &#x017F;chuldigen ehrerbietung zu thun vermag.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> Frage.<lb/>
Ob ein prediger/ &#x017F;o eine <hi rendition="#aq">the&#x017F;in</hi> nach &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en geleh-<lb/>
ret/ und &#x017F;olche &#x017F;einer meinung nach genug&#x017F;am bekra&#x0364;fftiget/ von<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">&#x017F;uperiori,</hi> der anderer meinung i&#x017F;t zu dero verla&#x017F;&#x017F;ung ohne<lb/>
u&#x0364;berzeugende widerlegung und dero <hi rendition="#aq">rationum</hi> geno&#x0364;thiget werden<lb/>
ko&#x0364;nne/ oder &#x017F;on&#x017F;ten einer <hi rendition="#aq">cen&#x017F;ur</hi> &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chuldig mache?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer la&#x0364;ßt &#x017F;ich abermahl nicht anders als mit nein antworten. 1. Der <hi rendition="#aq">&#x017F;uperio-<lb/>
rum</hi> in un&#x017F;rem &#x017F;tande gewalt u&#x0364;ber ihre nachge&#x017F;etzte amtsbru&#x0364;der er&#x017F;trecket<lb/>
&#x017F;ich auff dero regierung in ihrem amt/ daß &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbe richtig nach GOttes wort<lb/>
und den vorge&#x017F;chriebenen ordnungen fu&#x0364;hren/ worinnen ihnen auch die&#x017F;e allen <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pect</hi> und gehor&#x017F;am &#x017F;chuldig &#x017F;ind. Es er&#x017F;trecket &#x017F;ich aber die&#x017F;elbe nicht auf eine herr-<lb/>
&#x017F;chafft u&#x0364;ber ihr gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie zu no&#x0364;thigen etwas zu thun oder zu glauben/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich anders u&#x0364;berzeuget halten. 2. Tha&#x0364;te dann oder lehrte ein untergebener etwas/<lb/>
&#x017F;o deutlich und <hi rendition="#aq">aperte</hi> gegen die &#x017F;chrifft und kirchenordnungen wa&#x0364;re/ mu&#x0364;ßte ihm &#x017F;ol-<lb/>
ches gezeiget/ und ko&#x0364;nte er/ da er &#x017F;ich nicht bald geben wolte/ &#x017F;ondern wider&#x017F;trebte/<lb/>
mit einer <hi rendition="#aq">cen&#x017F;ur</hi> deßwegen ange&#x017F;ehen werden. 3. Wa&#x0364;ren es aber dinge/ die nicht<lb/>
offenbahr wider GOTTes wort und bie kirchenordnungen lauffen/ &#x017F;ondern da es<lb/>
auch noch unter un&#x017F;ern eigenen lehrern etwas mißhelligkeit gebe/ &#x017F;o kan der <hi rendition="#aq">&#x017F;uperior</hi><lb/>
den andern keines wegs mit drohung einer <hi rendition="#aq">cen&#x017F;ur</hi> oder auf andere wei&#x017F;e no&#x0364;thige&#x0303;/ &#x017F;ei-<lb/>
ne meinung zu verla&#x017F;&#x017F;en/ er habe ihm dann durch kra&#x0364;fftige widerlegung &#x017F;einer ver-<lb/>
meinten gru&#x0364;nde dero fal&#x017F;chheit erwie&#x017F;en/ wo die&#x017F;er freylich &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">opiniatri</hi>ren/<lb/>
und um recht zu behalten wider die wahrheit &#x017F;treiten do&#x0364;rffte. 4. Wa&#x0364;re es aber &#x017F;a-<lb/>
che/ daß der untergebene/ wie es mu&#x0364;glich/ die krafft der antwort nicht gnug fa&#x017F;&#x017F;te/<lb/>
ob &#x017F;ie wol an &#x017F;ich gnug&#x017F;am gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ ko&#x0364;nte er abermahl zu dero ablegung<lb/>
nicht gezwungen werden. Dann weil der beyfall zu einer meinung nicht in un&#x017F;erer<lb/>
willku&#x0364;hr &#x017F;tehet/ &#x017F;ondern an der u&#x0364;berzeugung ha&#x0364;nget/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich mit blo&#x017F;em befehl/<lb/>
die&#x017F;es oder jenes zu glauben/ nichts ausrichten/ und hie&#x017F;&#x017F;e man einen ausdru&#x0364;cklich<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen/ wo man ihm befehlen wolte/ eine meinung abzulegen/ die er noch in &#x017F;ei-<lb/>
nem hertzen vor wahr ha&#x0364;lt/ und des gegentheils nicht u&#x0364;berfu&#x0364;hret i&#x017F;t. 5. Wo aber<lb/>
in &#x017F;olchem fall es auf die frage ka&#x0364;me/ ob er gleichwohl von &#x017F;olcher meinung nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/1012] Das andere Capitel. bauet iſt/ alſo umgeſtoſſen werden/ daß er von dero ſchwachheit anders/ als er vorhin davor gehalten haͤtte/ uͤberzeuget wuͤrde: da er freylich dieſelbe fahren laſſen/ und der erwieſenen wahrheit die ehre geben muͤſte/ ſie ſeinen lehrern vorzuziehen: dieſe aber wuͤrde er damit nicht ſo wohl verdammen/ als in dem jenigen/ wo ihnen etwas menſchliches zugeſtoſſen waͤre/ ſo fern verlaſſen waͤre/ ſo fern verlaſſen: ſo er ohne verletzung der ihnen ſchuldigen ehrerbietung zu thun vermag. Die IV. Frage. Ob ein prediger/ ſo eine theſin nach ſeinem gewiſſen geleh- ret/ und ſolche ſeiner meinung nach genugſam bekraͤfftiget/ von ſeinem ſuperiori, der anderer meinung iſt zu dero verlaſſung ohne uͤberzeugende widerlegung und dero rationum genoͤthiget werden koͤnne/ oder ſonſten einer cenſur ſich ſchuldig mache? HJer laͤßt ſich abermahl nicht anders als mit nein antworten. 1. Der ſuperio- rum in unſrem ſtande gewalt uͤber ihre nachgeſetzte amtsbruͤder erſtrecket ſich auff dero regierung in ihrem amt/ daß ſie daſſelbe richtig nach GOttes wort und den vorgeſchriebenen ordnungen fuͤhren/ worinnen ihnen auch dieſe allen re- ſpect und gehorſam ſchuldig ſind. Es erſtrecket ſich aber dieſelbe nicht auf eine herr- ſchafft uͤber ihr gewiſſen/ ſie zu noͤthigen etwas zu thun oder zu glauben/ deſſen ſie ſich anders uͤberzeuget halten. 2. Thaͤte dann oder lehrte ein untergebener etwas/ ſo deutlich und aperte gegen die ſchrifft und kirchenordnungen waͤre/ muͤßte ihm ſol- ches gezeiget/ und koͤnte er/ da er ſich nicht bald geben wolte/ ſondern widerſtrebte/ mit einer cenſur deßwegen angeſehen werden. 3. Waͤren es aber dinge/ die nicht offenbahr wider GOTTes wort und bie kirchenordnungen lauffen/ ſondern da es auch noch unter unſern eigenen lehrern etwas mißhelligkeit gebe/ ſo kan der ſuperior den andern keines wegs mit drohung einer cenſur oder auf andere weiſe noͤthigẽ/ ſei- ne meinung zu verlaſſen/ er habe ihm dann durch kraͤfftige widerlegung ſeiner ver- meinten gruͤnde dero falſchheit erwieſen/ wo dieſer freylich ſich nicht opiniatriren/ und um recht zu behalten wider die wahrheit ſtreiten doͤrffte. 4. Waͤre es aber ſa- che/ daß der untergebene/ wie es muͤglich/ die krafft der antwort nicht gnug faſſte/ ob ſie wol an ſich gnugſam geweſen waͤre/ koͤnte er abermahl zu dero ablegung nicht gezwungen werden. Dann weil der beyfall zu einer meinung nicht in unſerer willkuͤhr ſtehet/ ſondern an der uͤberzeugung haͤnget/ laͤſſt ſich mit bloſem befehl/ dieſes oder jenes zu glauben/ nichts ausrichten/ und hieſſe man einen ausdruͤcklich ſuͤndigen/ wo man ihm befehlen wolte/ eine meinung abzulegen/ die er noch in ſei- nem hertzen vor wahr haͤlt/ und des gegentheils nicht uͤberfuͤhret iſt. 5. Wo aber in ſolchem fall es auf die frage kaͤme/ ob er gleichwohl von ſolcher meinung nicht mehr/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1012
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1012>, abgerufen am 17.12.2018.