Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ten/ finde ich nichts sträffliches: indessen wolte ich lieber nicht so praecise
darauff beharret seyn/ bey letzten zuspruch/ daß Titius schlechterdings un-
bußfertig seye/ sondern allein ihm die sorge und grosse gefahr vorgestellet/ so
dann ihn seiner verantwortung überlassen haben. Dann die meiste argumen-
ta
fallen durch die obrigkeitliche concession weg/ so dann dadurch/ wo er sich
derselben dinge/ dazu er die permission solte mißbraucht haben/ zu enthalten
zusaget.

Die II. Frage.
Ob Timotheus ihn qva talem & in hoc statu perseveran-
tem illaesa conscientia
künfftig hin absolviren könne/ oder ihn mit
vorwissen E. löbl. Consistorii suspendiren solle
und müsse?

WJe Timotheus das letztemal denselben admittiret/ so könte man ihn ferner
noch absolviren/ aber allemal mit der verwarnung/ daß nicht der gebrauch
der obrigkeitlichen permission aus einem solchen hertzen komme/ das wahrhaff-
tig unbußfertig seye/ welches der beichtvater sorgen müßte/ ob zwar nicht in das
hertz selbs sehen könte. Schlecht dahin aber kan er nicht suspendiret werden/ da
er sich derjenigen erlaubnüß gebraucht/ die in ihren Iegibus zu dispensiren macht
haben/ so lang sie solche dispensation oder permission selbs auffzuheben nicht be-
wogen werden können/ wol aber darum ersucht werden möchten.

Die III. Frage.
Was zu thun/ wann Titius bey seinem sohn (so in der nähe
unter einer andern Herrschafft ein Pfarrer ist/) wie er schon dro-
het/ beichten solte/ welcher massen mancher böser der-
gleichen weg gehen
möchte?

DJeser unordnung wäre vielmehr mit admission bey ihnen vorzukommen:
wo aber die sache geschehen/ weil er sich würde damit behelffen/ daß er
aus noth dazu gedrungen worden/ sehe ich nicht/ was man anders zu thun ver-
möchte/ als eine beschwerde bey der herrschafft/ darunter jener Prediger ist/ zu
führen/ so zwar auch sorglich wenig ausrichten dörffte.

Die

Das andere Capitel.
ten/ finde ich nichts ſtraͤffliches: indeſſen wolte ich lieber nicht ſo præciſe
darauff beharret ſeyn/ bey letzten zuſpruch/ daß Titius ſchlechterdings un-
bußfertig ſeye/ ſondern allein ihm die ſorge und groſſe gefahr vorgeſtellet/ ſo
dann ihn ſeiner verantwortung uͤberlaſſen haben. Dann die meiſte argumen-
ta
fallen durch die obrigkeitliche concesſion weg/ ſo dann dadurch/ wo er ſich
derſelben dinge/ dazu er die permisſion ſolte mißbraucht haben/ zu enthalten
zuſaget.

Die II. Frage.
Ob Timotheus ihn qva talem & in hoc ſtatu perſeveran-
tem illæſa conſcientia
kuͤnfftig hin abſolviren koͤnne/ oder ihn mit
vorwiſſen E. loͤbl. Conſiſtorii ſuſpendiren ſolle
und muͤſſe?

WJe Timotheus das letztemal denſelben admittiret/ ſo koͤnte man ihn ferner
noch abſolviren/ aber allemal mit der verwarnung/ daß nicht der gebrauch
der obrigkeitlichen permisſion aus einem ſolchen hertzen komme/ das wahrhaff-
tig unbußfertig ſeye/ welches der beichtvater ſorgen muͤßte/ ob zwar nicht in das
hertz ſelbs ſehen koͤnte. Schlecht dahin aber kan er nicht ſuſpendiret werden/ da
er ſich derjenigen erlaubnuͤß gebraucht/ die in ihren Iegibus zu diſpenſiren macht
haben/ ſo lang ſie ſolche diſpenſation oder permisſion ſelbs auffzuheben nicht be-
wogen werden koͤnnen/ wol aber darum erſucht werden moͤchten.

Die III. Frage.
Was zu thun/ wann Titius bey ſeinem ſohn (ſo in der naͤhe
unter einer andern Herrſchafft ein Pfarrer iſt/) wie er ſchon dro-
het/ beichten ſolte/ welcher maſſen mancher boͤſer der-
gleichen weg gehen
moͤchte?

DJeſer unordnung waͤre vielmehr mit admisſion bey ihnen vorzukommen:
wo aber die ſache geſchehen/ weil er ſich wuͤrde damit behelffen/ daß er
aus noth dazu gedrungen worden/ ſehe ich nicht/ was man anders zu thun ver-
moͤchte/ als eine beſchwerde bey der herrſchafft/ darunter jener Prediger iſt/ zu
fuͤhren/ ſo zwar auch ſorglich wenig ausrichten doͤrffte.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1014" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ten/ finde ich nichts &#x017F;tra&#x0364;ffliches: inde&#x017F;&#x017F;en wolte ich lieber nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">præci&#x017F;e</hi><lb/>
darauff beharret &#x017F;eyn/ bey letzten zu&#x017F;pruch/ daß <hi rendition="#aq">Titius</hi> &#x017F;chlechterdings un-<lb/>
bußfertig &#x017F;eye/ &#x017F;ondern allein ihm die &#x017F;orge und gro&#x017F;&#x017F;e gefahr vorge&#x017F;tellet/ &#x017F;o<lb/>
dann ihn &#x017F;einer verantwortung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en haben. Dann die mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">argumen-<lb/>
ta</hi> fallen durch die obrigkeitliche <hi rendition="#aq">conces&#x017F;ion</hi> weg/ &#x017F;o dann dadurch/ wo er &#x017F;ich<lb/>
der&#x017F;elben dinge/ dazu er die <hi rendition="#aq">permis&#x017F;ion</hi> &#x017F;olte mißbraucht haben/ zu enthalten<lb/>
zu&#x017F;aget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Frage.<lb/>
Ob <hi rendition="#aq">Timotheus</hi> ihn <hi rendition="#aq">qva talem &amp; in hoc &#x017F;tatu per&#x017F;everan-<lb/>
tem illæ&#x017F;a con&#x017F;cientia</hi> ku&#x0364;nfftig hin <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>en ko&#x0364;nne/ oder ihn mit<lb/>
vorwi&#x017F;&#x017F;en E. lo&#x0364;bl. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii &#x017F;u&#x017F;pendir</hi>en &#x017F;olle<lb/>
und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je <hi rendition="#aq">Timotheus</hi> das letztemal den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">admittir</hi>et/ &#x017F;o ko&#x0364;nte man ihn ferner<lb/>
noch <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>en/ aber allemal mit der verwarnung/ daß nicht der gebrauch<lb/>
der obrigkeitlichen <hi rendition="#aq">permis&#x017F;ion</hi> aus einem &#x017F;olchen hertzen komme/ das wahrhaff-<lb/>
tig unbußfertig &#x017F;eye/ welches der beichtvater &#x017F;orgen mu&#x0364;ßte/ ob zwar nicht in das<lb/>
hertz &#x017F;elbs &#x017F;ehen ko&#x0364;nte. Schlecht dahin aber kan er nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pendir</hi>et werden/ da<lb/>
er &#x017F;ich derjenigen erlaubnu&#x0364;ß gebraucht/ die in ihren <hi rendition="#aq">Iegibus</hi> zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ir</hi>en macht<lb/>
haben/ &#x017F;o lang &#x017F;ie &#x017F;olche <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> oder <hi rendition="#aq">permis&#x017F;ion</hi> &#x017F;elbs auffzuheben nicht be-<lb/>
wogen werden ko&#x0364;nnen/ wol aber darum er&#x017F;ucht werden mo&#x0364;chten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Frage.<lb/>
Was zu thun/ wann <hi rendition="#aq">Titius</hi> bey &#x017F;einem &#x017F;ohn (&#x017F;o in der na&#x0364;he<lb/>
unter einer andern Herr&#x017F;chafft ein Pfarrer i&#x017F;t/) wie er &#x017F;chon dro-<lb/>
het/ beichten &#x017F;olte/ welcher ma&#x017F;&#x017F;en mancher bo&#x0364;&#x017F;er der-<lb/>
gleichen weg gehen<lb/>
mo&#x0364;chte?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er unordnung wa&#x0364;re vielmehr mit <hi rendition="#aq">admis&#x017F;ion</hi> bey ihnen vorzukommen:<lb/>
wo aber die &#x017F;ache ge&#x017F;chehen/ weil er &#x017F;ich wu&#x0364;rde damit behelffen/ daß er<lb/>
aus noth dazu gedrungen worden/ &#x017F;ehe ich nicht/ was man anders zu thun ver-<lb/>
mo&#x0364;chte/ als eine be&#x017F;chwerde bey der herr&#x017F;chafft/ darunter jener Prediger i&#x017F;t/ zu<lb/>
fu&#x0364;hren/ &#x017F;o zwar auch &#x017F;orglich wenig ausrichten do&#x0364;rffte.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/1014] Das andere Capitel. ten/ finde ich nichts ſtraͤffliches: indeſſen wolte ich lieber nicht ſo præciſe darauff beharret ſeyn/ bey letzten zuſpruch/ daß Titius ſchlechterdings un- bußfertig ſeye/ ſondern allein ihm die ſorge und groſſe gefahr vorgeſtellet/ ſo dann ihn ſeiner verantwortung uͤberlaſſen haben. Dann die meiſte argumen- ta fallen durch die obrigkeitliche concesſion weg/ ſo dann dadurch/ wo er ſich derſelben dinge/ dazu er die permisſion ſolte mißbraucht haben/ zu enthalten zuſaget. Die II. Frage. Ob Timotheus ihn qva talem & in hoc ſtatu perſeveran- tem illæſa conſcientia kuͤnfftig hin abſolviren koͤnne/ oder ihn mit vorwiſſen E. loͤbl. Conſiſtorii ſuſpendiren ſolle und muͤſſe? WJe Timotheus das letztemal denſelben admittiret/ ſo koͤnte man ihn ferner noch abſolviren/ aber allemal mit der verwarnung/ daß nicht der gebrauch der obrigkeitlichen permisſion aus einem ſolchen hertzen komme/ das wahrhaff- tig unbußfertig ſeye/ welches der beichtvater ſorgen muͤßte/ ob zwar nicht in das hertz ſelbs ſehen koͤnte. Schlecht dahin aber kan er nicht ſuſpendiret werden/ da er ſich derjenigen erlaubnuͤß gebraucht/ die in ihren Iegibus zu diſpenſiren macht haben/ ſo lang ſie ſolche diſpenſation oder permisſion ſelbs auffzuheben nicht be- wogen werden koͤnnen/ wol aber darum erſucht werden moͤchten. Die III. Frage. Was zu thun/ wann Titius bey ſeinem ſohn (ſo in der naͤhe unter einer andern Herrſchafft ein Pfarrer iſt/) wie er ſchon dro- het/ beichten ſolte/ welcher maſſen mancher boͤſer der- gleichen weg gehen moͤchte? DJeſer unordnung waͤre vielmehr mit admisſion bey ihnen vorzukommen: wo aber die ſache geſchehen/ weil er ſich wuͤrde damit behelffen/ daß er aus noth dazu gedrungen worden/ ſehe ich nicht/ was man anders zu thun ver- moͤchte/ als eine beſchwerde bey der herrſchafft/ darunter jener Prediger iſt/ zu fuͤhren/ ſo zwar auch ſorglich wenig ausrichten doͤrffte. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1014
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1014>, abgerufen am 18.10.2019.