Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
umständen gar recht seyn könte. Alles dieses zusammen gefaßt/ mag endlich so
viel ausrichten/ ob wol die regel hart gegen den zustand dergleichen armen man-
nes lautet/ daß dennoch von seinem heil nicht gantz zu desperiren: daher der Pre-
diger mit bitten und erinnern/ alles andere lieber zu leiden und zu versuchen/
anzuhalten/ und ihn auff die regel zu weisen hat/ sich aber mit demjenigen/ was
zu erleichterung der sünden angeführet worden/ so fern trösten mag/ daß er der-
gleichen person nicht eben bloß abweisen oder von den gnadenmitteln auschlies-
sen dörffte/ welches er ohne das nicht wohl thun könte/ ohne nachdem er die ur-
sach würde anzeigen müssen/ ihn damit gegen seine amtsgebühr/ da ihm die
sache im beichstul vertrauet worden/ der Obrigkeit zu denunciiren. Der HErr
gebe nicht allein selbs denjenigen/ die mit der sache umzugehen haben/ diejenige
weisheit die aus ihm ist/ mit den armen gewissen also zu handeln/ wie es den-
selben selig seyn mag/ sondern schaffe solchen bedrängten den vornehmsten rath
darinne/ daß er die obrigkeitliche personen und regenten mit erkäntnüß dessen/
wozu sie verordnet seyen/ und mit liebe gegen ihre unterthanen erfülle/ womit
alle dergleichen ungerechtigkeit hinfallen/ und von solchen zweiffelhafften fällen
zu fragen/ nicht mehr ursach seyn wird. 1690.

SECTIO XII.
Was ein beicht-vater in einem fall zu thun/ da
der Obrigkeit die wahrheit verschwie-
gen worden.

JCh wünschte/ daß so bald dieses erstemahl nach gegen mich geschöpff-
ter hoffnung vergnügen thun/ und also antworten möchte/ wie es zu
aller seit gewissen befriedigung dienlich: auffs wenigste communicire
meine einfältige gedancken/ so gut als der HERR/ den ich darum auch de-
müthig angeruffen und anruffe/ mir dieselbe gibet. Was nun die erste
frage anlangt: ob der beicht-vater/ weil die sache noch nicht ausgebrochen/
Petrum und Stephanum könne zum heiligen Abendmahl lassen/ wann sie sich
bußfertig erzeigen und erklähren/ wo es werde auskommen/ wolten sie vor
der Obrigkeit wahrheit sagen/ und erwarten/ was drauff erfolgen würde? so ach-
re ich einige dinge vorher nöthig aus zusetzen 1. Daß von Petro nach der specie
facti
noch gar nicht gewiß/ daß er einigerley massen mit der dirne in schuld seye/
ohne daß er ihr zu einer falschen aussage gerathen/ und solche sünde/ da sie
geschehen/ ursach worden. Sonsten scheinet vor seine unschuld zu militi-
ren so daß er selbst die dirne zur rede gesetzt/ wer sie geschwängert/ wel-
ches etwa der jenige schwehrlich thun würde/ der sich selbs in schuld wüste/

2. So

Das andere Capitel.
umſtaͤnden gar recht ſeyn koͤnte. Alles dieſes zuſammen gefaßt/ mag endlich ſo
viel ausrichten/ ob wol die regel hart gegen den zuſtand dergleichen armen man-
nes lautet/ daß dennoch von ſeinem heil nicht gantz zu deſperiren: daher der Pre-
diger mit bitten und erinnern/ alles andere lieber zu leiden und zu verſuchen/
anzuhalten/ und ihn auff die regel zu weiſen hat/ ſich aber mit demjenigen/ was
zu erleichterung der ſuͤnden angefuͤhret worden/ ſo fern troͤſten mag/ daß er der-
gleichen perſon nicht eben bloß abweiſen oder von den gnadenmitteln auſchlieſ-
ſen doͤrffte/ welches er ohne das nicht wohl thun koͤnte/ ohne nachdem er die ur-
ſach wuͤrde anzeigen muͤſſen/ ihn damit gegen ſeine amtsgebuͤhr/ da ihm die
ſache im beichſtul vertrauet worden/ der Obrigkeit zu denunciiren. Der HErr
gebe nicht allein ſelbs denjenigen/ die mit der ſache umzugehen haben/ diejenige
weisheit die aus ihm iſt/ mit den armen gewiſſen alſo zu handeln/ wie es den-
ſelben ſelig ſeyn mag/ ſondern ſchaffe ſolchen bedraͤngten den vornehmſten rath
darinne/ daß er die obrigkeitliche perſonen und regenten mit erkaͤntnuͤß deſſen/
wozu ſie verordnet ſeyen/ und mit liebe gegen ihre unterthanen erfuͤlle/ womit
alle dergleichen ungerechtigkeit hinfallen/ und von ſolchen zweiffelhafften faͤllen
zu fragen/ nicht mehr urſach ſeyn wird. 1690.

SECTIO XII.
Was ein beicht-vater in einem fall zu thun/ da
der Obrigkeit die wahrheit verſchwie-
gen worden.

JCh wuͤnſchte/ daß ſo bald dieſes erſtemahl nach gegen mich geſchoͤpff-
ter hoffnung vergnuͤgen thun/ und alſo antworten moͤchte/ wie es zu
aller ſeit gewiſſen befriedigung dienlich: auffs wenigſte communicire
meine einfaͤltige gedancken/ ſo gut als der HERR/ den ich darum auch de-
muͤthig angeruffen und anruffe/ mir dieſelbe gibet. Was nun die erſte
frage anlangt: ob der beicht-vater/ weil die ſache noch nicht ausgebrochen/
Petrum und Stephanum koͤnne zum heiligen Abendmahl laſſen/ wann ſie ſich
bußfertig erzeigen und erklaͤhren/ wo es werde auskommen/ wolten ſie vor
der Obrigkeit wahrheit ſagen/ und erwarten/ was drauff erfolgen wuͤrde? ſo ach-
re ich einige dinge vorher noͤthig aus zuſetzen 1. Daß von Petro nach der ſpecie
facti
noch gar nicht gewiß/ daß er einigerley maſſen mit der dirne in ſchuld ſeye/
ohne daß er ihr zu einer falſchen ausſage gerathen/ und ſolche ſuͤnde/ da ſie
geſchehen/ urſach worden. Sonſten ſcheinet vor ſeine unſchuld zu militi-
ren ſo daß er ſelbſt die dirne zur rede geſetzt/ wer ſie geſchwaͤngert/ wel-
ches etwa der jenige ſchwehrlich thun wuͤrde/ der ſich ſelbs in ſchuld wuͤſte/

2. So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1024" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nden gar recht &#x017F;eyn ko&#x0364;nte. Alles die&#x017F;es zu&#x017F;ammen gefaßt/ mag endlich &#x017F;o<lb/>
viel ausrichten/ ob wol die regel hart gegen den zu&#x017F;tand dergleichen armen man-<lb/>
nes lautet/ daß dennoch von &#x017F;einem heil nicht gantz zu <hi rendition="#aq">de&#x017F;perir</hi>en: daher der Pre-<lb/>
diger mit bitten und erinnern/ alles andere lieber zu leiden und zu ver&#x017F;uchen/<lb/>
anzuhalten/ und ihn auff die regel zu wei&#x017F;en hat/ &#x017F;ich aber mit demjenigen/ was<lb/>
zu erleichterung der &#x017F;u&#x0364;nden angefu&#x0364;hret worden/ &#x017F;o fern tro&#x0364;&#x017F;ten mag/ daß er der-<lb/>
gleichen per&#x017F;on nicht eben bloß abwei&#x017F;en oder von den gnadenmitteln au&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en do&#x0364;rffte/ welches er ohne das nicht wohl thun ko&#x0364;nte/ ohne nachdem er die ur-<lb/>
&#x017F;ach wu&#x0364;rde anzeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ihn damit gegen &#x017F;eine amtsgebu&#x0364;hr/ da ihm die<lb/>
&#x017F;ache im beich&#x017F;tul vertrauet worden/ der Obrigkeit zu <hi rendition="#aq">denunciir</hi>en. Der HErr<lb/>
gebe nicht allein &#x017F;elbs denjenigen/ die mit der &#x017F;ache umzugehen haben/ diejenige<lb/>
weisheit die aus ihm i&#x017F;t/ mit den armen gewi&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o zu handeln/ wie es den-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;elig &#x017F;eyn mag/ &#x017F;ondern &#x017F;chaffe &#x017F;olchen bedra&#x0364;ngten den vornehm&#x017F;ten rath<lb/>
darinne/ daß er die obrigkeitliche per&#x017F;onen und regenten mit erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wozu &#x017F;ie verordnet &#x017F;eyen/ und mit liebe gegen ihre unterthanen erfu&#x0364;lle/ womit<lb/>
alle dergleichen ungerechtigkeit hinfallen/ und von &#x017F;olchen zweiffelhafften fa&#x0364;llen<lb/>
zu fragen/ nicht mehr ur&#x017F;ach &#x017F;eyn wird. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XII.</hi><lb/>
Was ein beicht-vater in einem fall zu thun/ da<lb/>
der Obrigkeit die wahrheit ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen worden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wu&#x0364;n&#x017F;chte/ daß &#x017F;o bald die&#x017F;es er&#x017F;temahl nach gegen mich ge&#x017F;cho&#x0364;pff-<lb/>
ter hoffnung vergnu&#x0364;gen thun/ und al&#x017F;o antworten mo&#x0364;chte/ wie es zu<lb/>
aller &#x017F;eit gewi&#x017F;&#x017F;en befriedigung dienlich: auffs wenig&#x017F;te <hi rendition="#aq">communici</hi>re<lb/>
meine einfa&#x0364;ltige gedancken/ &#x017F;o gut als der HERR/ den ich darum auch de-<lb/>
mu&#x0364;thig angeruffen und anruffe/ mir die&#x017F;elbe gibet. Was nun die er&#x017F;te<lb/>
frage anlangt: ob der beicht-vater/ weil die &#x017F;ache noch nicht ausgebrochen/<lb/>
Petrum und Stephanum ko&#x0364;nne zum heiligen Abendmahl la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bußfertig erzeigen und erkla&#x0364;hren/ wo es werde auskommen/ wolten &#x017F;ie vor<lb/>
der Obrigkeit wahrheit &#x017F;agen/ und erwarten/ was drauff erfolgen wu&#x0364;rde? &#x017F;o ach-<lb/>
re ich einige dinge vorher no&#x0364;thig aus zu&#x017F;etzen 1. Daß von Petro nach der <hi rendition="#aq">&#x017F;pecie<lb/>
facti</hi> noch gar nicht gewiß/ daß er einigerley ma&#x017F;&#x017F;en mit der dirne in &#x017F;chuld &#x017F;eye/<lb/>
ohne daß er ihr zu einer fal&#x017F;chen aus&#x017F;age gerathen/ und &#x017F;olche &#x017F;u&#x0364;nde/ da &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chehen/ ur&#x017F;ach worden. Son&#x017F;ten &#x017F;cheinet vor &#x017F;eine un&#x017F;chuld zu <hi rendition="#aq">militi-</hi><lb/>
ren &#x017F;o daß er &#x017F;elb&#x017F;t die dirne zur rede ge&#x017F;etzt/ wer &#x017F;ie ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert/ wel-<lb/>
ches etwa der jenige &#x017F;chwehrlich thun wu&#x0364;rde/ der &#x017F;ich &#x017F;elbs in &#x017F;chuld wu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2. So</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/1024] Das andere Capitel. umſtaͤnden gar recht ſeyn koͤnte. Alles dieſes zuſammen gefaßt/ mag endlich ſo viel ausrichten/ ob wol die regel hart gegen den zuſtand dergleichen armen man- nes lautet/ daß dennoch von ſeinem heil nicht gantz zu deſperiren: daher der Pre- diger mit bitten und erinnern/ alles andere lieber zu leiden und zu verſuchen/ anzuhalten/ und ihn auff die regel zu weiſen hat/ ſich aber mit demjenigen/ was zu erleichterung der ſuͤnden angefuͤhret worden/ ſo fern troͤſten mag/ daß er der- gleichen perſon nicht eben bloß abweiſen oder von den gnadenmitteln auſchlieſ- ſen doͤrffte/ welches er ohne das nicht wohl thun koͤnte/ ohne nachdem er die ur- ſach wuͤrde anzeigen muͤſſen/ ihn damit gegen ſeine amtsgebuͤhr/ da ihm die ſache im beichſtul vertrauet worden/ der Obrigkeit zu denunciiren. Der HErr gebe nicht allein ſelbs denjenigen/ die mit der ſache umzugehen haben/ diejenige weisheit die aus ihm iſt/ mit den armen gewiſſen alſo zu handeln/ wie es den- ſelben ſelig ſeyn mag/ ſondern ſchaffe ſolchen bedraͤngten den vornehmſten rath darinne/ daß er die obrigkeitliche perſonen und regenten mit erkaͤntnuͤß deſſen/ wozu ſie verordnet ſeyen/ und mit liebe gegen ihre unterthanen erfuͤlle/ womit alle dergleichen ungerechtigkeit hinfallen/ und von ſolchen zweiffelhafften faͤllen zu fragen/ nicht mehr urſach ſeyn wird. 1690. SECTIO XII. Was ein beicht-vater in einem fall zu thun/ da der Obrigkeit die wahrheit verſchwie- gen worden. JCh wuͤnſchte/ daß ſo bald dieſes erſtemahl nach gegen mich geſchoͤpff- ter hoffnung vergnuͤgen thun/ und alſo antworten moͤchte/ wie es zu aller ſeit gewiſſen befriedigung dienlich: auffs wenigſte communicire meine einfaͤltige gedancken/ ſo gut als der HERR/ den ich darum auch de- muͤthig angeruffen und anruffe/ mir dieſelbe gibet. Was nun die erſte frage anlangt: ob der beicht-vater/ weil die ſache noch nicht ausgebrochen/ Petrum und Stephanum koͤnne zum heiligen Abendmahl laſſen/ wann ſie ſich bußfertig erzeigen und erklaͤhren/ wo es werde auskommen/ wolten ſie vor der Obrigkeit wahrheit ſagen/ und erwarten/ was drauff erfolgen wuͤrde? ſo ach- re ich einige dinge vorher noͤthig aus zuſetzen 1. Daß von Petro nach der ſpecie facti noch gar nicht gewiß/ daß er einigerley maſſen mit der dirne in ſchuld ſeye/ ohne daß er ihr zu einer falſchen ausſage gerathen/ und ſolche ſuͤnde/ da ſie geſchehen/ urſach worden. Sonſten ſcheinet vor ſeine unſchuld zu militi- ren ſo daß er ſelbſt die dirne zur rede geſetzt/ wer ſie geſchwaͤngert/ wel- ches etwa der jenige ſchwehrlich thun wuͤrde/ der ſich ſelbs in ſchuld wuͤſte/ 2. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1024
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1024>, abgerufen am 17.10.2019.