Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. VI. SECTIO XV.
SECTIO XV.
Von einem der Englisches gesicht vorgegeben/ und
wie mit der zauberey beschuldigten zu verfahren.

DEn casum wegen des knechts anlangend (dergleichen dannoch mehr
vorgegangen/ und vor fast 50 jahren ein sonst fommer weingärtner in
dem Wirtenbergischen Hans Keyl das gantze land mit vorgebung Eng-
lischer erscheinung und zeichen rege gemacht/ auch viele weiber ihren pracht ab-
zulegen bewogen/ der doch endlich seinen betrug bekennen müssen) in argwohn
zu ziehen traue ich nicht/ hingegen sehe wenig in der erzehlung/ qvod majestatem
divinam referret.
So stehet dahin/ ob schon die hoffarth/ auch eine straff-
bare sünde ist/ ob sie wol die schwehrste und am meisten zu bestraffen wür-
dige sünde in der gemeinde möge gewesen seyn/ daß der Prediger dieselbe
bestraffung sonderlichst hätte treiben sollen/ und er von den vermeinten En-
gel vor allen andern deswegen zuerinnern gewesen wäre. Weiß also nicht mit
einer gewißheit von der sache zu urtheilen. Den andern casum anlangend/
achte ich/ der Prediger habe die der zauberey beschuldigte person auffs ernst-
lichste in geheim vorzunehmen/ ihr die gefahr der unwürdigen niessung vorzu-
stellen/ und die bekäntnüs ihrer sünde/ mit verspruch (der auch gehalten wer-
den muß) solches niemand zusagen/ auch versicherung/ daß sie zu gnaden von
GOTT auff wahre buß angenommen werden könne und werde/ von ihr zu-
fordern. Bekennet sie ihre sünde/ so ist an ihrer buß mit allem fleiß/ aber
auch vorsichtigkeit/ daß die sache nicht daraus vor die Obrigkeit komme (dero
amt über diejenige gehet/ dero mißhandlung ihnen sonsten kund wird 2. Kön.
6/ 22. und alsdenn von uns auch nicht zuhemmen ist) zu arbeiten/ und sie an-
zunehmen. Beharret sie aber auff ihrer unschuld/ kan sie nicht ausgeschlossen
werden/ indem ein zeuge nicht gnug ist/ und der teuffel seine zauberer also blen-
det/ daß sie offt wahrhafftig meynen/ diese und jene personen auff ihren täntzen
zusehen und mit ihnen umzugehen/ die doch nicht da sind/ sondern des teuffels
gauckelwerck damit verknüpffet ist. So gehören die sünden/ die nicht erwiesen
werden können/ nachdem man gnug gewarnet/ unter die peccata occulta, de
quibus Ecclesia non judicat. Der HERR gebe darinnen die
nöhtige weißheit/ und führe die verstockte zu
wahrer buß. 1696.

SECTIO
g g 3
ARTIC. VI. SECTIO XV.
SECTIO XV.
Von einem der Engliſches geſicht vorgegeben/ und
wie mit der zauberey beſchuldigten zu verfahren.

DEn caſum wegen des knechts anlangend (dergleichen dannoch mehr
vorgegangen/ und vor faſt 50 jahren ein ſonſt fommer weingaͤrtner in
dem Wirtenbergiſchen Hans Keyl das gantze land mit vorgebung Eng-
liſcher erſcheinung und zeichen rege gemacht/ auch viele weiber ihren pracht ab-
zulegen bewogen/ der doch endlich ſeinen betrug bekennen muͤſſen) in argwohn
zu ziehen traue ich nicht/ hingegen ſehe wenig in der erzehlung/ qvod majeſtatem
divinam referret.
So ſtehet dahin/ ob ſchon die hoffarth/ auch eine ſtraff-
bare ſuͤnde iſt/ ob ſie wol die ſchwehrſte und am meiſten zu beſtraffen wuͤr-
dige ſuͤnde in der gemeinde moͤge geweſen ſeyn/ daß der Prediger dieſelbe
beſtraffung ſonderlichſt haͤtte treiben ſollen/ und er von den vermeinten En-
gel vor allen andern deswegen zuerinnern geweſen waͤre. Weiß alſo nicht mit
einer gewißheit von der ſache zu urtheilen. Den andern caſum anlangend/
achte ich/ der Prediger habe die der zauberey beſchuldigte perſon auffs ernſt-
lichſte in geheim vorzunehmen/ ihr die gefahr der unwuͤrdigen nieſſung vorzu-
ſtellen/ und die bekaͤntnuͤs ihrer ſuͤnde/ mit verſpruch (der auch gehalten wer-
den muß) ſolches niemand zuſagen/ auch verſicherung/ daß ſie zu gnaden von
GOTT auff wahre buß angenommen werden koͤnne und werde/ von ihr zu-
fordern. Bekennet ſie ihre ſuͤnde/ ſo iſt an ihrer buß mit allem fleiß/ aber
auch vorſichtigkeit/ daß die ſache nicht daraus vor die Obrigkeit komme (dero
amt uͤber diejenige gehet/ dero mißhandlung ihnen ſonſten kund wird 2. Koͤn.
6/ 22. und alsdenn von uns auch nicht zuhemmen iſt) zu arbeiten/ und ſie an-
zunehmen. Beharret ſie aber auff ihrer unſchuld/ kan ſie nicht ausgeſchloſſen
werden/ indem ein zeuge nicht gnug iſt/ und der teuffel ſeine zauberer alſo blen-
det/ daß ſie offt wahrhafftig meynen/ dieſe und jene perſonen auff ihren taͤntzen
zuſehen und mit ihnen umzugehen/ die doch nicht da ſind/ ſondern des teuffels
gauckelwerck damit verknuͤpffet iſt. So gehoͤren die ſuͤnden/ die nicht erwieſen
werden koͤnnen/ nachdem man gnug gewarnet/ unter die peccata occulta, de
quibus Eccleſia non judicat. Der HERR gebe darinnen die
noͤhtige weißheit/ und fuͤhre die verſtockte zu
wahrer buß. 1696.

SECTIO
g g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1037" n="237"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> VI. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XV.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XV.</hi><lb/>
Von einem der Engli&#x017F;ches ge&#x017F;icht vorgegeben/ und<lb/>
wie mit der zauberey be&#x017F;chuldigten zu verfahren.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi> wegen des knechts anlangend (dergleichen dannoch mehr<lb/>
vorgegangen/ und vor fa&#x017F;t 50 jahren ein &#x017F;on&#x017F;t fommer weinga&#x0364;rtner in<lb/>
dem Wirtenbergi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Hans Keyl</hi> das gantze land mit vorgebung Eng-<lb/>
li&#x017F;cher er&#x017F;cheinung und zeichen rege gemacht/ auch viele weiber ihren pracht ab-<lb/>
zulegen bewogen/ der doch endlich &#x017F;einen betrug bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) in argwohn<lb/>
zu ziehen traue ich nicht/ hingegen &#x017F;ehe wenig in der erzehlung/ <hi rendition="#aq">qvod maje&#x017F;tatem<lb/>
divinam referret.</hi> So &#x017F;tehet dahin/ ob &#x017F;chon die hoffarth/ auch eine &#x017F;traff-<lb/>
bare &#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t/ ob &#x017F;ie wol die &#x017F;chwehr&#x017F;te und am mei&#x017F;ten zu be&#x017F;traffen wu&#x0364;r-<lb/>
dige &#x017F;u&#x0364;nde in der gemeinde mo&#x0364;ge gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ daß der Prediger die&#x017F;elbe<lb/>
be&#x017F;traffung &#x017F;onderlich&#x017F;t ha&#x0364;tte treiben &#x017F;ollen/ und er von den vermeinten En-<lb/>
gel vor allen andern deswegen zuerinnern gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Weiß al&#x017F;o nicht mit<lb/>
einer gewißheit von der &#x017F;ache zu urtheilen. Den andern <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi> anlangend/<lb/>
achte ich/ der Prediger habe die der zauberey be&#x017F;chuldigte per&#x017F;on auffs ern&#x017F;t-<lb/>
lich&#x017F;te in geheim vorzunehmen/ ihr die gefahr der unwu&#x0364;rdigen nie&#x017F;&#x017F;ung vorzu-<lb/>
&#x017F;tellen/ und die beka&#x0364;ntnu&#x0364;s ihrer &#x017F;u&#x0364;nde/ mit ver&#x017F;pruch (der auch gehalten wer-<lb/>
den muß) &#x017F;olches niemand zu&#x017F;agen/ auch ver&#x017F;icherung/ daß &#x017F;ie zu gnaden von<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> auff wahre buß angenommen werden ko&#x0364;nne und werde/ von ihr zu-<lb/>
fordern. Bekennet &#x017F;ie ihre &#x017F;u&#x0364;nde/ &#x017F;o i&#x017F;t an ihrer buß mit allem fleiß/ aber<lb/>
auch vor&#x017F;ichtigkeit/ daß die &#x017F;ache nicht daraus vor die Obrigkeit komme (dero<lb/>
amt u&#x0364;ber diejenige gehet/ dero mißhandlung ihnen &#x017F;on&#x017F;ten kund wird 2. Ko&#x0364;n.<lb/>
6/ 22. und alsdenn von uns auch nicht zuhemmen i&#x017F;t) zu arbeiten/ und &#x017F;ie an-<lb/>
zunehmen. Beharret &#x017F;ie aber auff ihrer un&#x017F;chuld/ kan &#x017F;ie nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ indem ein zeuge nicht gnug i&#x017F;t/ und der teuffel &#x017F;eine zauberer al&#x017F;o blen-<lb/>
det/ daß &#x017F;ie offt wahrhafftig meynen/ die&#x017F;e und jene per&#x017F;onen auff ihren ta&#x0364;ntzen<lb/>
zu&#x017F;ehen und mit ihnen umzugehen/ die doch nicht da &#x017F;ind/ &#x017F;ondern des teuffels<lb/>
gauckelwerck damit verknu&#x0364;pffet i&#x017F;t. So geho&#x0364;ren die &#x017F;u&#x0364;nden/ die nicht erwie&#x017F;en<lb/>
werden ko&#x0364;nnen/ nachdem man gnug gewarnet/ unter die <hi rendition="#aq">peccata occulta, de</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">quibus Eccle&#x017F;ia non judicat.</hi> Der HERR gebe darinnen die<lb/>
no&#x0364;htige weißheit/ und fu&#x0364;hre die ver&#x017F;tockte zu<lb/>
wahrer buß. 1696.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">g g 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">SECTIO</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/1037] ARTIC. VI. SECTIO XV. SECTIO XV. Von einem der Engliſches geſicht vorgegeben/ und wie mit der zauberey beſchuldigten zu verfahren. DEn caſum wegen des knechts anlangend (dergleichen dannoch mehr vorgegangen/ und vor faſt 50 jahren ein ſonſt fommer weingaͤrtner in dem Wirtenbergiſchen Hans Keyl das gantze land mit vorgebung Eng- liſcher erſcheinung und zeichen rege gemacht/ auch viele weiber ihren pracht ab- zulegen bewogen/ der doch endlich ſeinen betrug bekennen muͤſſen) in argwohn zu ziehen traue ich nicht/ hingegen ſehe wenig in der erzehlung/ qvod majeſtatem divinam referret. So ſtehet dahin/ ob ſchon die hoffarth/ auch eine ſtraff- bare ſuͤnde iſt/ ob ſie wol die ſchwehrſte und am meiſten zu beſtraffen wuͤr- dige ſuͤnde in der gemeinde moͤge geweſen ſeyn/ daß der Prediger dieſelbe beſtraffung ſonderlichſt haͤtte treiben ſollen/ und er von den vermeinten En- gel vor allen andern deswegen zuerinnern geweſen waͤre. Weiß alſo nicht mit einer gewißheit von der ſache zu urtheilen. Den andern caſum anlangend/ achte ich/ der Prediger habe die der zauberey beſchuldigte perſon auffs ernſt- lichſte in geheim vorzunehmen/ ihr die gefahr der unwuͤrdigen nieſſung vorzu- ſtellen/ und die bekaͤntnuͤs ihrer ſuͤnde/ mit verſpruch (der auch gehalten wer- den muß) ſolches niemand zuſagen/ auch verſicherung/ daß ſie zu gnaden von GOTT auff wahre buß angenommen werden koͤnne und werde/ von ihr zu- fordern. Bekennet ſie ihre ſuͤnde/ ſo iſt an ihrer buß mit allem fleiß/ aber auch vorſichtigkeit/ daß die ſache nicht daraus vor die Obrigkeit komme (dero amt uͤber diejenige gehet/ dero mißhandlung ihnen ſonſten kund wird 2. Koͤn. 6/ 22. und alsdenn von uns auch nicht zuhemmen iſt) zu arbeiten/ und ſie an- zunehmen. Beharret ſie aber auff ihrer unſchuld/ kan ſie nicht ausgeſchloſſen werden/ indem ein zeuge nicht gnug iſt/ und der teuffel ſeine zauberer alſo blen- det/ daß ſie offt wahrhafftig meynen/ dieſe und jene perſonen auff ihren taͤntzen zuſehen und mit ihnen umzugehen/ die doch nicht da ſind/ ſondern des teuffels gauckelwerck damit verknuͤpffet iſt. So gehoͤren die ſuͤnden/ die nicht erwieſen werden koͤnnen/ nachdem man gnug gewarnet/ unter die peccata occulta, de quibus Eccleſia non judicat. Der HERR gebe darinnen die noͤhtige weißheit/ und fuͤhre die verſtockte zu wahrer buß. 1696. SECTIO g g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1037
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1037>, abgerufen am 19.12.2018.