Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
christen in dergleichen fällen zu erinnern/ so gehörets doch nunmehr/ weil der zu-
stand jetziger zeiten solches nicht zugiebet/ vornehmlich den beichtvätern zu/ daß
sie dergleichen geheime erinnerungen thun/ darüber sich auch kein beichtkind/ da
es die auffrichtige absicht siehet/ mit gutem gewissen beschweren kan: wie auch
nicht über denjenigen/ der abermal nicht animo calumniandi, sondern allein
zur besserung dergleichen an den beichtvater gebracht hat.
3. Es wird damit ein solches beichtkind nicht an seinem ehrlichen nahmen
gekräncket/ wo man von ihm vernimmet/ was es mit dieser oder jener sache/ die
andere übel genommen/ vor eine bewandnüß habe/ was wahr oder nicht wahr
seye/ indem solche dardurch zu keiner andern wissenschafft kömmt/ sondern unter
denen bleibt/ von denen wir voraus setzen/ daß sie es mit einem solchen inculpato
hertzlich meinen.
4. Es kan jemand in verdacht einer injustiz kommen/ dessen übriger ge-
rechter wandel bekant ist/ entweder daß er unwissend und aus nicht gnugsam ge-
habter nachricht wahrhafftig etwas unrechtes gethan/ oder seines verfahrens ur-
sach andern nicht gnug bekant ist: da solle ihm aber lieb seyn/ wo solches ihm
kund wird/ in dem ersten fall/ daß er selbst seinen aus unwissenheit begangenen
fehler bessere; in dem andern/ sich nicht allein gegen den andern in geheim er-
klähre/ was es vor eine bewandnüß habe/ sondern/ weil er auch daraus vernim-
met/ woran andere scrupel gefasset/ gelegenheit bekommet/ etwan auch gegen an-
dere/ die auch einen mißverstand darüber gefaßt hätten/ dergleichen thun zu können.
5. Also kan ein solcher inculpatus mehr von seinem beichtvater nicht fordern/
als da er unschuldig/ daß derselbe seine unschuld gegen diejenige/ von denen ers
gehöret/ ja gegen alle andere/ wo es gelegenheit gebe/ nachdrücklich bezeuge/
welches auch dieser schuldig ist.
Der HErr pflantze solche liebe unter allen seinen kindern/ aus dero sie wil-
lig einander zu ihrem besten erinnern/ alle erinnerung freundlich auffnehmen/ und
also alles unter sich zur besserung einrichten. Amen. 1697.
SECTIO XIX.
Noch ein casus wegen pflicht eines beichtvaters.

OB ein Prediger/ welcher einer frauen/ dero mann fordert/ daß sie
ihre eigne von vorigen mann habende und verheurathete gantz
verlassen weder zu ihnen zu kommen/ noch sie zu sich kommen las-
sen solle/ und darzu die sprüche 1. Mos. 2/ v. 24. Matth. 6/ 24. mißbrau-
chet/ zwar zuspricht/ daß sie friedens halben sich so viel müglich ihrer
kinder entschlagen solle/ doch beysetzet/ daß unmüglich eine mutter ihres

kin-
Das andere Capitel.
chriſten in dergleichen faͤllen zu erinnern/ ſo gehoͤrets doch nunmehr/ weil der zu-
ſtand jetziger zeiten ſolches nicht zugiebet/ vornehmlich den beichtvaͤtern zu/ daß
ſie dergleichen geheime erinnerungen thun/ daruͤber ſich auch kein beichtkind/ da
es die auffrichtige abſicht ſiehet/ mit gutem gewiſſen beſchweren kan: wie auch
nicht uͤber denjenigen/ der abermal nicht animo calumniandi, ſondern allein
zur beſſerung dergleichen an den beichtvater gebracht hat.
3. Es wird damit ein ſolches beichtkind nicht an ſeinem ehrlichen nahmen
gekraͤncket/ wo man von ihm vernimmet/ was es mit dieſer oder jener ſache/ die
andere uͤbel genommen/ vor eine bewandnuͤß habe/ was wahr oder nicht wahr
ſeye/ indem ſolche dardurch zu keiner andern wiſſenſchafft koͤmmt/ ſondern unter
denen bleibt/ von denen wir voraus ſetzen/ daß ſie es mit einem ſolchen inculpato
hertzlich meinen.
4. Es kan jemand in verdacht einer injuſtiz kommen/ deſſen uͤbriger ge-
rechter wandel bekant iſt/ entweder daß er unwiſſend und aus nicht gnugſam ge-
habter nachricht wahrhafftig etwas unrechtes gethan/ oder ſeines verfahrens ur-
ſach andern nicht gnug bekant iſt: da ſolle ihm aber lieb ſeyn/ wo ſolches ihm
kund wird/ in dem erſten fall/ daß er ſelbſt ſeinen aus unwiſſenheit begangenen
fehler beſſere; in dem andern/ ſich nicht allein gegen den andern in geheim er-
klaͤhre/ was es vor eine bewandnuͤß habe/ ſondern/ weil er auch daraus vernim-
met/ woran andere ſcrupel gefaſſet/ gelegenheit bekommet/ etwan auch gegen an-
dere/ die auch einen mißverſtand daruͤber gefaßt haͤtten/ dergleichen thun zu koͤnnen.
5. Alſo kan ein ſolcher inculpatus mehr von ſeinem beichtvater nicht fordern/
als da er unſchuldig/ daß derſelbe ſeine unſchuld gegen diejenige/ von denen ers
gehoͤret/ ja gegen alle andere/ wo es gelegenheit gebe/ nachdruͤcklich bezeuge/
welches auch dieſer ſchuldig iſt.
Der HErr pflantze ſolche liebe unter allen ſeinen kindern/ aus dero ſie wil-
lig einander zu ihrem beſten erinnern/ alle erinnerung freundlich auffnehmen/ und
alſo alles unter ſich zur beſſerung einrichten. Amen. 1697.
SECTIO XIX.
Noch ein caſus wegen pflicht eines beichtvaters.

OB ein Prediger/ welcher einer frauen/ dero mann fordert/ daß ſie
ihre eigne von vorigen mann habende und verheurathete gantz
verlaſſen weder zu ihnen zu kommen/ noch ſie zu ſich kommen laſ-
ſen ſolle/ und darzu die ſpruͤche 1. Moſ. 2/ v. 24. Matth. 6/ 24. mißbrau-
chet/ zwar zuſpricht/ daß ſie friedens halben ſich ſo viel muͤglich ihrer
kinder entſchlagen ſolle/ doch beyſetzet/ daß unmuͤglich eine mutter ihres

kin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f1044" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
chri&#x017F;ten in dergleichen fa&#x0364;llen zu erinnern/ &#x017F;o geho&#x0364;rets doch nunmehr/ weil der zu-<lb/>
&#x017F;tand jetziger zeiten &#x017F;olches nicht zugiebet/ vornehmlich den beichtva&#x0364;tern zu/ daß<lb/>
&#x017F;ie dergleichen geheime erinnerungen thun/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich auch kein beichtkind/ da<lb/>
es die auffrichtige ab&#x017F;icht &#x017F;iehet/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chweren kan: wie auch<lb/>
nicht u&#x0364;ber denjenigen/ der abermal nicht <hi rendition="#aq">animo calumniandi,</hi> &#x017F;ondern allein<lb/>
zur be&#x017F;&#x017F;erung dergleichen an den beichtvater gebracht hat.</item><lb/>
              <item>3. Es wird damit ein &#x017F;olches beichtkind nicht an &#x017F;einem ehrlichen nahmen<lb/>
gekra&#x0364;ncket/ wo man von ihm vernimmet/ was es mit die&#x017F;er oder jener &#x017F;ache/ die<lb/>
andere u&#x0364;bel genommen/ vor eine bewandnu&#x0364;ß habe/ was wahr oder nicht wahr<lb/>
&#x017F;eye/ indem &#x017F;olche dardurch zu keiner andern wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft ko&#x0364;mmt/ &#x017F;ondern unter<lb/>
denen bleibt/ von denen wir voraus &#x017F;etzen/ daß &#x017F;ie es mit einem &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">inculpato</hi><lb/>
hertzlich meinen.</item><lb/>
              <item>4. Es kan jemand in verdacht einer <hi rendition="#aq">inju&#x017F;tiz</hi> kommen/ de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;briger ge-<lb/>
rechter wandel bekant i&#x017F;t/ entweder daß er unwi&#x017F;&#x017F;end und aus nicht gnug&#x017F;am ge-<lb/>
habter nachricht wahrhafftig etwas unrechtes gethan/ oder &#x017F;eines verfahrens ur-<lb/>
&#x017F;ach andern nicht gnug bekant i&#x017F;t: da &#x017F;olle ihm aber lieb &#x017F;eyn/ wo &#x017F;olches ihm<lb/>
kund wird/ in dem er&#x017F;ten fall/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;einen aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit begangenen<lb/>
fehler be&#x017F;&#x017F;ere; in dem andern/ &#x017F;ich nicht allein gegen den andern in geheim er-<lb/>
kla&#x0364;hre/ was es vor eine bewandnu&#x0364;ß habe/ &#x017F;ondern/ weil er auch daraus vernim-<lb/>
met/ woran andere &#x017F;crupel gefa&#x017F;&#x017F;et/ gelegenheit bekommet/ etwan auch gegen an-<lb/>
dere/ die auch einen mißver&#x017F;tand daru&#x0364;ber gefaßt ha&#x0364;tten/ dergleichen thun zu ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>5. Al&#x017F;o kan ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">inculpatus</hi> mehr von &#x017F;einem beichtvater nicht fordern/<lb/>
als da er un&#x017F;chuldig/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;eine un&#x017F;chuld gegen diejenige/ von denen ers<lb/>
geho&#x0364;ret/ ja gegen alle andere/ wo es gelegenheit gebe/ nachdru&#x0364;cklich bezeuge/<lb/>
welches auch die&#x017F;er &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>Der HErr pflantze &#x017F;olche liebe unter allen &#x017F;einen kindern/ aus dero &#x017F;ie wil-<lb/>
lig einander zu ihrem be&#x017F;ten erinnern/ alle erinnerung freundlich auffnehmen/ und<lb/>
al&#x017F;o alles unter &#x017F;ich zur be&#x017F;&#x017F;erung einrichten. Amen. 1697.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIX.</hi></hi><lb/>
Noch ein <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> wegen pflicht eines beichtvaters.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">B ein Prediger/ welcher einer frauen/ dero mann fordert/ daß &#x017F;ie<lb/>
ihre eigne von vorigen mann habende und verheurathete gantz<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en weder zu ihnen zu kommen/ noch &#x017F;ie zu &#x017F;ich kommen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olle/ und darzu die &#x017F;pru&#x0364;che 1. Mo&#x017F;. 2/ v. 24. Matth. 6/ 24. mißbrau-<lb/>
chet/ zwar zu&#x017F;pricht/ daß &#x017F;ie friedens halben &#x017F;ich &#x017F;o viel mu&#x0364;glich ihrer<lb/>
kinder ent&#x017F;chlagen &#x017F;olle/ doch bey&#x017F;etzet/ daß unmu&#x0364;glich eine mutter ihres</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">kin-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/1044] Das andere Capitel. chriſten in dergleichen faͤllen zu erinnern/ ſo gehoͤrets doch nunmehr/ weil der zu- ſtand jetziger zeiten ſolches nicht zugiebet/ vornehmlich den beichtvaͤtern zu/ daß ſie dergleichen geheime erinnerungen thun/ daruͤber ſich auch kein beichtkind/ da es die auffrichtige abſicht ſiehet/ mit gutem gewiſſen beſchweren kan: wie auch nicht uͤber denjenigen/ der abermal nicht animo calumniandi, ſondern allein zur beſſerung dergleichen an den beichtvater gebracht hat. 3. Es wird damit ein ſolches beichtkind nicht an ſeinem ehrlichen nahmen gekraͤncket/ wo man von ihm vernimmet/ was es mit dieſer oder jener ſache/ die andere uͤbel genommen/ vor eine bewandnuͤß habe/ was wahr oder nicht wahr ſeye/ indem ſolche dardurch zu keiner andern wiſſenſchafft koͤmmt/ ſondern unter denen bleibt/ von denen wir voraus ſetzen/ daß ſie es mit einem ſolchen inculpato hertzlich meinen. 4. Es kan jemand in verdacht einer injuſtiz kommen/ deſſen uͤbriger ge- rechter wandel bekant iſt/ entweder daß er unwiſſend und aus nicht gnugſam ge- habter nachricht wahrhafftig etwas unrechtes gethan/ oder ſeines verfahrens ur- ſach andern nicht gnug bekant iſt: da ſolle ihm aber lieb ſeyn/ wo ſolches ihm kund wird/ in dem erſten fall/ daß er ſelbſt ſeinen aus unwiſſenheit begangenen fehler beſſere; in dem andern/ ſich nicht allein gegen den andern in geheim er- klaͤhre/ was es vor eine bewandnuͤß habe/ ſondern/ weil er auch daraus vernim- met/ woran andere ſcrupel gefaſſet/ gelegenheit bekommet/ etwan auch gegen an- dere/ die auch einen mißverſtand daruͤber gefaßt haͤtten/ dergleichen thun zu koͤnnen. 5. Alſo kan ein ſolcher inculpatus mehr von ſeinem beichtvater nicht fordern/ als da er unſchuldig/ daß derſelbe ſeine unſchuld gegen diejenige/ von denen ers gehoͤret/ ja gegen alle andere/ wo es gelegenheit gebe/ nachdruͤcklich bezeuge/ welches auch dieſer ſchuldig iſt. Der HErr pflantze ſolche liebe unter allen ſeinen kindern/ aus dero ſie wil- lig einander zu ihrem beſten erinnern/ alle erinnerung freundlich auffnehmen/ und alſo alles unter ſich zur beſſerung einrichten. Amen. 1697. SECTIO XIX. Noch ein caſus wegen pflicht eines beichtvaters. OB ein Prediger/ welcher einer frauen/ dero mann fordert/ daß ſie ihre eigne von vorigen mann habende und verheurathete gantz verlaſſen weder zu ihnen zu kommen/ noch ſie zu ſich kommen laſ- ſen ſolle/ und darzu die ſpruͤche 1. Moſ. 2/ v. 24. Matth. 6/ 24. mißbrau- chet/ zwar zuſpricht/ daß ſie friedens halben ſich ſo viel muͤglich ihrer kinder entſchlagen ſolle/ doch beyſetzet/ daß unmuͤglich eine mutter ihres kin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1044
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1044>, abgerufen am 20.10.2019.