Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
nicht stehet/ vor GOtt entschuldiget. Dieses alles in der furcht des HErrn
erwogen/ hoffe/ werde auch geliebten bruders gewissen/ wo nicht gantz und
gar/ wie ich weiß/ solches schwehr herzugehen/ beruhigen/ doch dessen angst
durch göttliche gnade mercklich lindern und erträglich machen: so ich hertzlich
wünsche. Also lasset uns mit gedult uns in die zeiten dieser unordnung in der
kirchen schicken/ was wir mit allem unserm fleiß zu ändern nicht vermögen/
tragen/ an den jenigen/ welche sich dem göttlichen gehorsam willig bequemen/
desto fleißiger und emsiger arbeiten/ den widerspenstigen aber die gefahr ih-
rer seelen stäts vorstellen/ und sie treulich warnen/ daß sie einmal/ wie es ih-
nen nicht gesagt wäre/ nicht einwenden mögen/ wen wir abzuhalten die macht
nicht haben/ mit seufftzen zulassen/ und endlich der hülffe des HErren/ wenn
er sich seiner armen kirchen nach Psalm. 12/ 6. kräfftig annehmen werde/ in
glauben und hoffnung erwarten. 1695.

SECTIO XXIII.
Von zulassung der besorglich unwürdigen zum
Heil. Abendmahl.

WAs den in meinen schooß ausgeschütteten kummer anlangt/ glaube der-
selbe gewiß/ daß wenige treue diener des HErren seyn/ die nicht sowol
als er damit geängstiget werden: so ist es auch mein so viel schwehrers
anligen/ weilen ich so offt in der sache von Christlichen mitbrüdern/ die unter
der presse stecken/ rath gefraget worden/ und aber denselben in gegenwärti-
gem zustand mit solchem rath nicht an hand zugehen weiß/ der ihnen auch
wircklich hülffe schaffte/ und also ihre gewissen völlig beruhigte. Aber wir
müssen den jammer unsrer kirchen mehr beseufftzen/ als daß wir eine menschli-
che zulängliche hülffe solten bereits sehen können: dieweil in gegenwärtiger
verfassung der kirchen/ da wir so weit von der ersten Apostolischen ordnung
wegen der presbyteriorum entfernet/ keine gnugsame ordnung leicht gemacht
werden kan/ zu derselben aber wieder zukommen eine sache ist/ die über mensch-
liche kräffte/ und was sich zu dieser zeit hoffen lässet/ gehet. Da also dem ü-
bel nicht aus dem grunde zu helffen/ müssen wir doch sehen/ wie etlicher mas-
sen dasselbe verringert werden könte. Was zwahr die jenige anlangt/ wel-
che also offenbahrlich unbußfertig sind/ daß sie auch keine besserung zusagen
wollen/ hoffe nicht leicht/ daß jemand so unverschämt seyn würde/ welcher ei-
nen prediger dieselbe zu absolviren und zuzulassen zwingen solle; sondern tra-
ge noch zu allen consistoriis dieses vertrauen/ daß sie damit treuer prediger
gewissen nicht belasten werden. Es kommet aber mehr auff die jenige an/
die auff thuenden zuspruch allezeit besserung zusagen/ und doch niemals hal-

ten/

Das andere Capitel.
nicht ſtehet/ vor GOtt entſchuldiget. Dieſes alles in der furcht des HErrn
erwogen/ hoffe/ werde auch geliebten bruders gewiſſen/ wo nicht gantz und
gar/ wie ich weiß/ ſolches ſchwehr herzugehen/ beruhigen/ doch deſſen angſt
durch goͤttliche gnade mercklich lindern und ertraͤglich machen: ſo ich hertzlich
wuͤnſche. Alſo laſſet uns mit gedult uns in die zeiten dieſer unordnung in der
kirchen ſchicken/ was wir mit allem unſerm fleiß zu aͤndern nicht vermoͤgen/
tragen/ an den jenigen/ welche ſich dem goͤttlichen gehorſam willig bequemen/
deſto fleißiger und emſiger arbeiten/ den widerſpenſtigen aber die gefahr ih-
rer ſeelen ſtaͤts vorſtellen/ und ſie treulich warnen/ daß ſie einmal/ wie es ih-
nen nicht geſagt waͤre/ nicht einwenden moͤgen/ wen wir abzuhalten die macht
nicht haben/ mit ſeufftzen zulaſſen/ und endlich der huͤlffe des HErren/ wenn
er ſich ſeiner armen kirchen nach Pſalm. 12/ 6. kraͤfftig annehmen werde/ in
glauben und hoffnung erwarten. 1695.

SECTIO XXIII.
Von zulaſſung der beſorglich unwuͤrdigen zum
Heil. Abendmahl.

WAs den in meinen ſchooß ausgeſchuͤtteten kum̃er anlangt/ glaube der-
ſelbe gewiß/ daß wenige treue diener des HErren ſeyn/ die nicht ſowol
als er damit geaͤngſtiget werden: ſo iſt es auch mein ſo viel ſchwehrers
anligen/ weilen ich ſo offt in der ſache von Chriſtlichen mitbruͤdern/ die unter
der preſſe ſtecken/ rath gefraget worden/ und aber denſelben in gegenwaͤrti-
gem zuſtand mit ſolchem rath nicht an hand zugehen weiß/ der ihnen auch
wircklich huͤlffe ſchaffte/ und alſo ihre gewiſſen voͤllig beruhigte. Aber wir
muͤſſen den jammer unſrer kirchen mehr beſeufftzen/ als daß wir eine menſchli-
che zulaͤngliche huͤlffe ſolten bereits ſehen koͤnnen: dieweil in gegenwaͤrtiger
verfaſſung der kirchen/ da wir ſo weit von der erſten Apoſtoliſchen ordnung
wegen der presbyteriorum entfernet/ keine gnugſame ordnung leicht gemacht
werden kan/ zu derſelben aber wieder zukommen eine ſache iſt/ die uͤber menſch-
liche kraͤffte/ und was ſich zu dieſer zeit hoffen laͤſſet/ gehet. Da alſo dem uͤ-
bel nicht aus dem grunde zu helffen/ muͤſſen wir doch ſehen/ wie etlicher maſ-
ſen daſſelbe verringert werden koͤnte. Was zwahr die jenige anlangt/ wel-
che alſo offenbahrlich unbußfertig ſind/ daß ſie auch keine beſſerung zuſagen
wollen/ hoffe nicht leicht/ daß jemand ſo unverſchaͤmt ſeyn wuͤrde/ welcher ei-
nen prediger dieſelbe zu abſolviren und zuzulaſſen zwingen ſolle; ſondern tra-
ge noch zu allen conſiſtoriis dieſes vertrauen/ daß ſie damit treuer prediger
gewiſſen nicht belaſten werden. Es kommet aber mehr auff die jenige an/
die auff thuenden zuſpruch allezeit beſſerung zuſagen/ und doch niemals hal-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1066" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
nicht &#x017F;tehet/ vor GOtt ent&#x017F;chuldiget. Die&#x017F;es alles in der furcht des HErrn<lb/>
erwogen/ hoffe/ werde auch geliebten bruders gewi&#x017F;&#x017F;en/ wo nicht gantz und<lb/>
gar/ wie ich weiß/ &#x017F;olches &#x017F;chwehr herzugehen/ beruhigen/ doch de&#x017F;&#x017F;en ang&#x017F;t<lb/>
durch go&#x0364;ttliche gnade mercklich lindern und ertra&#x0364;glich machen: &#x017F;o ich hertzlich<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che. Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns mit gedult uns in die zeiten die&#x017F;er unordnung in der<lb/>
kirchen &#x017F;chicken/ was wir mit allem un&#x017F;erm fleiß zu a&#x0364;ndern nicht vermo&#x0364;gen/<lb/>
tragen/ an den jenigen/ welche &#x017F;ich dem go&#x0364;ttlichen gehor&#x017F;am willig bequemen/<lb/>
de&#x017F;to fleißiger und em&#x017F;iger arbeiten/ den wider&#x017F;pen&#x017F;tigen aber die gefahr ih-<lb/>
rer &#x017F;eelen &#x017F;ta&#x0364;ts vor&#x017F;tellen/ und &#x017F;ie treulich warnen/ daß &#x017F;ie einmal/ wie es ih-<lb/>
nen nicht ge&#x017F;agt wa&#x0364;re/ nicht einwenden mo&#x0364;gen/ wen wir abzuhalten die macht<lb/>
nicht haben/ mit &#x017F;eufftzen zula&#x017F;&#x017F;en/ und endlich der hu&#x0364;lffe des HErren/ wenn<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;einer armen kirchen nach <hi rendition="#fr">P&#x017F;alm.</hi> 12/ 6. kra&#x0364;fftig annehmen werde/ in<lb/>
glauben und hoffnung erwarten. 1695.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXIII.</hi></hi><lb/>
Von zula&#x017F;&#x017F;ung der be&#x017F;orglich unwu&#x0364;rdigen zum<lb/>
Heil. Abendmahl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den in meinen &#x017F;chooß ausge&#x017F;chu&#x0364;tteten kum&#x0303;er anlangt/ glaube der-<lb/>
&#x017F;elbe gewiß/ daß wenige treue diener des HErren &#x017F;eyn/ die nicht &#x017F;owol<lb/>
als er damit gea&#x0364;ng&#x017F;tiget werden: &#x017F;o i&#x017F;t es auch mein &#x017F;o viel &#x017F;chwehrers<lb/>
anligen/ weilen ich &#x017F;o offt in der &#x017F;ache von Chri&#x017F;tlichen mitbru&#x0364;dern/ die unter<lb/>
der pre&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tecken/ rath gefraget worden/ und aber den&#x017F;elben in gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gem zu&#x017F;tand mit &#x017F;olchem rath nicht an hand zugehen weiß/ der ihnen auch<lb/>
wircklich hu&#x0364;lffe &#x017F;chaffte/ und al&#x017F;o ihre gewi&#x017F;&#x017F;en vo&#x0364;llig beruhigte. Aber wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den jammer un&#x017F;rer kirchen mehr be&#x017F;eufftzen/ als daß wir eine men&#x017F;chli-<lb/>
che zula&#x0364;ngliche hu&#x0364;lffe &#x017F;olten bereits &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen: dieweil in gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung der kirchen/ da wir &#x017F;o weit von der er&#x017F;ten Apo&#x017F;toli&#x017F;chen ordnung<lb/>
wegen der <hi rendition="#aq">presbyteriorum</hi> entfernet/ keine gnug&#x017F;ame ordnung leicht gemacht<lb/>
werden kan/ zu der&#x017F;elben aber wieder zukommen eine &#x017F;ache i&#x017F;t/ die u&#x0364;ber men&#x017F;ch-<lb/>
liche kra&#x0364;ffte/ und was &#x017F;ich zu die&#x017F;er zeit hoffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ gehet. Da al&#x017F;o dem u&#x0364;-<lb/>
bel nicht aus dem grunde zu helffen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir doch &#x017F;ehen/ wie etlicher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en da&#x017F;&#x017F;elbe verringert werden ko&#x0364;nte. Was zwahr die jenige anlangt/ wel-<lb/>
che al&#x017F;o offenbahrlich unbußfertig &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie auch keine be&#x017F;&#x017F;erung zu&#x017F;agen<lb/>
wollen/ hoffe nicht leicht/ daß jemand &#x017F;o unver&#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ welcher ei-<lb/>
nen prediger die&#x017F;elbe zu <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ren und zuzula&#x017F;&#x017F;en zwingen &#x017F;olle; &#x017F;ondern tra-<lb/>
ge noch zu allen <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;toriis</hi> die&#x017F;es vertrauen/ daß &#x017F;ie damit treuer prediger<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en nicht bela&#x017F;ten werden. Es kommet aber mehr auff die jenige an/<lb/>
die auff thuenden zu&#x017F;pruch allezeit be&#x017F;&#x017F;erung zu&#x017F;agen/ und doch niemals hal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/1066] Das andere Capitel. nicht ſtehet/ vor GOtt entſchuldiget. Dieſes alles in der furcht des HErrn erwogen/ hoffe/ werde auch geliebten bruders gewiſſen/ wo nicht gantz und gar/ wie ich weiß/ ſolches ſchwehr herzugehen/ beruhigen/ doch deſſen angſt durch goͤttliche gnade mercklich lindern und ertraͤglich machen: ſo ich hertzlich wuͤnſche. Alſo laſſet uns mit gedult uns in die zeiten dieſer unordnung in der kirchen ſchicken/ was wir mit allem unſerm fleiß zu aͤndern nicht vermoͤgen/ tragen/ an den jenigen/ welche ſich dem goͤttlichen gehorſam willig bequemen/ deſto fleißiger und emſiger arbeiten/ den widerſpenſtigen aber die gefahr ih- rer ſeelen ſtaͤts vorſtellen/ und ſie treulich warnen/ daß ſie einmal/ wie es ih- nen nicht geſagt waͤre/ nicht einwenden moͤgen/ wen wir abzuhalten die macht nicht haben/ mit ſeufftzen zulaſſen/ und endlich der huͤlffe des HErren/ wenn er ſich ſeiner armen kirchen nach Pſalm. 12/ 6. kraͤfftig annehmen werde/ in glauben und hoffnung erwarten. 1695. SECTIO XXIII. Von zulaſſung der beſorglich unwuͤrdigen zum Heil. Abendmahl. WAs den in meinen ſchooß ausgeſchuͤtteten kum̃er anlangt/ glaube der- ſelbe gewiß/ daß wenige treue diener des HErren ſeyn/ die nicht ſowol als er damit geaͤngſtiget werden: ſo iſt es auch mein ſo viel ſchwehrers anligen/ weilen ich ſo offt in der ſache von Chriſtlichen mitbruͤdern/ die unter der preſſe ſtecken/ rath gefraget worden/ und aber denſelben in gegenwaͤrti- gem zuſtand mit ſolchem rath nicht an hand zugehen weiß/ der ihnen auch wircklich huͤlffe ſchaffte/ und alſo ihre gewiſſen voͤllig beruhigte. Aber wir muͤſſen den jammer unſrer kirchen mehr beſeufftzen/ als daß wir eine menſchli- che zulaͤngliche huͤlffe ſolten bereits ſehen koͤnnen: dieweil in gegenwaͤrtiger verfaſſung der kirchen/ da wir ſo weit von der erſten Apoſtoliſchen ordnung wegen der presbyteriorum entfernet/ keine gnugſame ordnung leicht gemacht werden kan/ zu derſelben aber wieder zukommen eine ſache iſt/ die uͤber menſch- liche kraͤffte/ und was ſich zu dieſer zeit hoffen laͤſſet/ gehet. Da alſo dem uͤ- bel nicht aus dem grunde zu helffen/ muͤſſen wir doch ſehen/ wie etlicher maſ- ſen daſſelbe verringert werden koͤnte. Was zwahr die jenige anlangt/ wel- che alſo offenbahrlich unbußfertig ſind/ daß ſie auch keine beſſerung zuſagen wollen/ hoffe nicht leicht/ daß jemand ſo unverſchaͤmt ſeyn wuͤrde/ welcher ei- nen prediger dieſelbe zu abſolviren und zuzulaſſen zwingen ſolle; ſondern tra- ge noch zu allen conſiſtoriis dieſes vertrauen/ daß ſie damit treuer prediger gewiſſen nicht belaſten werden. Es kommet aber mehr auff die jenige an/ die auff thuenden zuſpruch allezeit beſſerung zuſagen/ und doch niemals hal- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1066
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1066>, abgerufen am 21.01.2020.