Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
Von den Sacramenten.

HJe wünschte ich/ der Autor bliebe nicht bey seiner resolution, sich des
worts allerdings zu enthalten/ sondern lieber mit der gantzen kirchen zu
reden. Denn obwol/ wo das wort nicht so allgemein und so lang eingefüh-
ret/ sich etwa disputiren liesse/ ob es nicht nützlicher unterbliebe/ so hats nun-
mehr ein ander bewandnüß/ da dasselbe durchgehends eingeführet/ und der
general concept, was man dadurch meine/ bey allen bekant ist. Da möchte
ich wol sagen: Nemo pacificus contra Ecclesiam: und wie wir der kirchen
durchaus keine macht zu gestatten haben/ etwas in der lehr selbs zu setzen/ o-
der zu ändern/ so können wir dannoch derselben nicht so gar alle gewalt ab-
sprechen/ was formuln/ redens-arten und wort betrifft/ deroselben gebrauch/
wie sie die göttliche wahrheit am bequemsten vorgestellet zu werden davor
hält/ etlicher massen zu reguliren: da wir uns gleichwol (indem wir ja auch
sonsten den schwachen uns zu bequemen haben) billig in den dingen/ welche
göttlicher wahrheit nicht praejudiciren/ nach deroselben richten/ und jeder-
man allerley werden solten. Daher autorem bitte/ in der furcht des HErrn
wol zu überlegen/ ob der vortheil/ den er von der unterlassung des worts hof-
fet/ und einigen difficultäten zu entgehen meinet/ von so vieler wichtigkeit
seye/ deswegen eine allgemeine und auffs wenigste untadeliche redens-art
abzulegen: weil gewißlich das ärgernüß/ da es das ansehen gewinnet/ sich
von der gantzen kirchen zu trennen/ billig wol zu gemüth zu ziehen/ und ich da-
vor halte/ daß sichs bald zeigen werde/ es seye dasselbe schwehrer/ als daß der
nutzen solches überwige. Die angeführte ursachen werden schwerlich so viel
kraft haben/ daß sie uns ein an sich unschuldig wort gantz aus den händen reis-
sen/ ob sie wol so viel ausmachen/ daß es an sich selbs nicht bloß nöthig gewe-
sen/ und seine schwehrigkeit hat. Jndessenkan auch nicht gesagt werden/ daß das
wort so gar undeutlich seye/ und wo man tauff und abendmal also nenne/ die-
se dadurch nichts erklähret würden. Denn wo man einmal das gefast hat/
welches ich weiß/ von einfältigen und kindern gefast seyn zu worden/ daß ein
Sacrament eine solche göttliche handlung seye/ da mit etwas irrdisches et-
was himmtlisches und göttliche gnade gegeben und zugeeignet werde/ so ists
alsdenn nicht unverständlich/ wo man tauff und abendmal also nennet/
sondern solches wort erklähret so bald in etwas derselben art und beschaf-
fenheit.

Von der tauff.

HJevon ists abermal eine göttliche wahrheit/ daß uns die tauff/ wo dero
krafft verläugnet wird/ nicht selig mache: und solches in doppeltem ver-
stande. 1. Wo ein erwachsener erst getaufft wird/ so will GOtt in seiner

ord-
Das erſte Capitel.
Von den Sacramenten.

HJe wuͤnſchte ich/ der Autor bliebe nicht bey ſeiner reſolution, ſich des
worts allerdings zu enthalten/ ſondern lieber mit der gantzen kirchen zu
reden. Denn obwol/ wo das wort nicht ſo allgemein und ſo lang eingefuͤh-
ret/ ſich etwa diſputiren lieſſe/ ob es nicht nuͤtzlicher unterbliebe/ ſo hats nun-
mehr ein ander bewandnuͤß/ da daſſelbe durchgehends eingefuͤhret/ und der
general concept, was man dadurch meine/ bey allen bekant iſt. Da moͤchte
ich wol ſagen: Nemo pacificus contra Eccleſiam: und wie wir der kirchen
durchaus keine macht zu geſtatten haben/ etwas in der lehr ſelbs zu ſetzen/ o-
der zu aͤndern/ ſo koͤnnen wir dannoch derſelben nicht ſo gar alle gewalt ab-
ſprechen/ was formuln/ redens-arten und wort betrifft/ deroſelben gebrauch/
wie ſie die goͤttliche wahrheit am bequemſten vorgeſtellet zu werden davor
haͤlt/ etlicher maſſen zu reguliren: da wir uns gleichwol (indem wir ja auch
ſonſten den ſchwachen uns zu bequemen haben) billig in den dingen/ welche
goͤttlicher wahrheit nicht præjudiciren/ nach deroſelben richten/ und jeder-
man allerley werden ſolten. Daher autorem bitte/ in der furcht des HErrn
wol zu uͤberlegen/ ob der vortheil/ den er von der unterlaſſung des worts hof-
fet/ und einigen difficultaͤten zu entgehen meinet/ von ſo vieler wichtigkeit
ſeye/ deswegen eine allgemeine und auffs wenigſte untadeliche redens-art
abzulegen: weil gewißlich das aͤrgernuͤß/ da es das anſehen gewinnet/ ſich
von der gantzen kirchen zu trennen/ billig wol zu gemuͤth zu ziehen/ und ich da-
vor halte/ daß ſichs bald zeigen werde/ es ſeye daſſelbe ſchwehrer/ als daß der
nutzen ſolches uͤberwige. Die angefuͤhrte urſachen werden ſchwerlich ſo viel
kraft haben/ daß ſie uns ein an ſich unſchuldig woꝛt gantz aus den haͤnden reiſ-
ſen/ ob ſie wol ſo viel ausmachen/ daß es an ſich ſelbs nicht bloß noͤthig gewe-
ſen/ und ſeine ſchwehrigkeit hat. Jndeſſenkan auch nicht geſagt werdẽ/ daß das
wort ſo gar undeutlich ſeye/ und wo man tauff und abendmal alſo nenne/ die-
ſe dadurch nichts erklaͤhret wuͤrden. Denn wo man einmal das gefaſt hat/
welches ich weiß/ von einfaͤltigen und kindern gefaſt ſeyn zu worden/ daß ein
Sacrament eine ſolche goͤttliche handlung ſeye/ da mit etwas irrdiſches et-
was himmtliſches und goͤttliche gnade gegeben und zugeeignet werde/ ſo iſts
alsdenn nicht unverſtaͤndlich/ wo man tauff und abendmal alſo nennet/
ſondern ſolches wort erklaͤhret ſo bald in etwas derſelben art und beſchaf-
fenheit.

Von der tauff.

HJevon iſts abermal eine goͤttliche wahrheit/ daß uns die tauff/ wo dero
krafft verlaͤugnet wird/ nicht ſelig mache: und ſolches in doppeltem ver-
ſtande. 1. Wo ein erwachſener erſt getaufft wird/ ſo will GOtt in ſeiner

ord-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="92"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Sacramenten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Je wu&#x0364;n&#x017F;chte ich/ der <hi rendition="#aq">Autor</hi> bliebe nicht bey &#x017F;einer <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution,</hi> &#x017F;ich des<lb/>
worts allerdings zu enthalten/ &#x017F;ondern lieber mit der gantzen kirchen zu<lb/>
reden. Denn obwol/ wo das wort nicht &#x017F;o allgemein und &#x017F;o lang eingefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ &#x017F;ich etwa <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren lie&#x017F;&#x017F;e/ ob es nicht nu&#x0364;tzlicher unterbliebe/ &#x017F;o hats nun-<lb/>
mehr ein ander bewandnu&#x0364;ß/ da da&#x017F;&#x017F;elbe durchgehends eingefu&#x0364;hret/ und der<lb/><hi rendition="#aq">general concept,</hi> was man dadurch meine/ bey allen bekant i&#x017F;t. Da mo&#x0364;chte<lb/>
ich wol &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Nemo pacificus contra Eccle&#x017F;iam:</hi> und wie wir der kirchen<lb/>
durchaus keine macht zu ge&#x017F;tatten haben/ etwas in der lehr &#x017F;elbs zu &#x017F;etzen/ o-<lb/>
der zu a&#x0364;ndern/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir dannoch der&#x017F;elben nicht &#x017F;o gar alle gewalt ab-<lb/>
&#x017F;prechen/ was formuln/ redens-arten und wort betrifft/ dero&#x017F;elben gebrauch/<lb/>
wie &#x017F;ie die go&#x0364;ttliche wahrheit am bequem&#x017F;ten vorge&#x017F;tellet zu werden davor<lb/>
ha&#x0364;lt/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren: da wir uns gleichwol (indem wir ja auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten den &#x017F;chwachen uns zu bequemen haben) billig in den dingen/ welche<lb/>
go&#x0364;ttlicher wahrheit nicht <hi rendition="#aq">præjudici</hi>ren/ nach dero&#x017F;elben richten/ und jeder-<lb/>
man allerley werden &#x017F;olten. Daher <hi rendition="#aq">autorem</hi> bitte/ in der furcht des HErrn<lb/>
wol zu u&#x0364;berlegen/ ob der vortheil/ den er von der unterla&#x017F;&#x017F;ung des worts hof-<lb/>
fet/ und einigen <hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;ten zu entgehen meinet/ von &#x017F;o vieler wichtigkeit<lb/>
&#x017F;eye/ deswegen eine allgemeine und auffs wenig&#x017F;te untadeliche redens-art<lb/>
abzulegen: weil gewißlich das a&#x0364;rgernu&#x0364;ß/ da es das an&#x017F;ehen gewinnet/ &#x017F;ich<lb/>
von der gantzen kirchen zu trennen/ billig wol zu gemu&#x0364;th zu ziehen/ und ich da-<lb/>
vor halte/ daß &#x017F;ichs bald zeigen werde/ es &#x017F;eye da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chwehrer/ als daß der<lb/>
nutzen &#x017F;olches u&#x0364;berwige. Die angefu&#x0364;hrte ur&#x017F;achen werden &#x017F;chwerlich &#x017F;o viel<lb/>
kraft haben/ daß &#x017F;ie uns ein an &#x017F;ich un&#x017F;chuldig wo&#xA75B;t gantz aus den ha&#x0364;nden rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ob &#x017F;ie wol &#x017F;o viel ausmachen/ daß es an &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht bloß no&#x0364;thig gewe-<lb/>
&#x017F;en/ und &#x017F;eine &#x017F;chwehrigkeit hat. Jnde&#x017F;&#x017F;enkan auch nicht ge&#x017F;agt werde&#x0303;/ daß das<lb/>
wort &#x017F;o gar undeutlich &#x017F;eye/ und wo man tauff und abendmal al&#x017F;o nenne/ die-<lb/>
&#x017F;e dadurch nichts erkla&#x0364;hret wu&#x0364;rden. Denn wo man einmal das gefa&#x017F;t hat/<lb/>
welches ich weiß/ von einfa&#x0364;ltigen und kindern gefa&#x017F;t &#x017F;eyn zu worden/ daß ein<lb/>
Sacrament eine &#x017F;olche go&#x0364;ttliche handlung &#x017F;eye/ da mit etwas irrdi&#x017F;ches et-<lb/>
was himmtli&#x017F;ches und go&#x0364;ttliche gnade gegeben und zugeeignet werde/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
alsdenn nicht unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich/ wo man tauff und abendmal al&#x017F;o nennet/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;olches wort erkla&#x0364;hret &#x017F;o bald in etwas der&#x017F;elben art und be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der tauff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jevon i&#x017F;ts abermal eine go&#x0364;ttliche wahrheit/ daß uns die tauff/ wo dero<lb/>
krafft verla&#x0364;ugnet wird/ nicht &#x017F;elig mache: und &#x017F;olches in doppeltem ver-<lb/>
&#x017F;tande. 1. Wo ein erwach&#x017F;ener er&#x017F;t getaufft wird/ &#x017F;o will GOtt in &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ord-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0108] Das erſte Capitel. Von den Sacramenten. HJe wuͤnſchte ich/ der Autor bliebe nicht bey ſeiner reſolution, ſich des worts allerdings zu enthalten/ ſondern lieber mit der gantzen kirchen zu reden. Denn obwol/ wo das wort nicht ſo allgemein und ſo lang eingefuͤh- ret/ ſich etwa diſputiren lieſſe/ ob es nicht nuͤtzlicher unterbliebe/ ſo hats nun- mehr ein ander bewandnuͤß/ da daſſelbe durchgehends eingefuͤhret/ und der general concept, was man dadurch meine/ bey allen bekant iſt. Da moͤchte ich wol ſagen: Nemo pacificus contra Eccleſiam: und wie wir der kirchen durchaus keine macht zu geſtatten haben/ etwas in der lehr ſelbs zu ſetzen/ o- der zu aͤndern/ ſo koͤnnen wir dannoch derſelben nicht ſo gar alle gewalt ab- ſprechen/ was formuln/ redens-arten und wort betrifft/ deroſelben gebrauch/ wie ſie die goͤttliche wahrheit am bequemſten vorgeſtellet zu werden davor haͤlt/ etlicher maſſen zu reguliren: da wir uns gleichwol (indem wir ja auch ſonſten den ſchwachen uns zu bequemen haben) billig in den dingen/ welche goͤttlicher wahrheit nicht præjudiciren/ nach deroſelben richten/ und jeder- man allerley werden ſolten. Daher autorem bitte/ in der furcht des HErrn wol zu uͤberlegen/ ob der vortheil/ den er von der unterlaſſung des worts hof- fet/ und einigen difficultaͤten zu entgehen meinet/ von ſo vieler wichtigkeit ſeye/ deswegen eine allgemeine und auffs wenigſte untadeliche redens-art abzulegen: weil gewißlich das aͤrgernuͤß/ da es das anſehen gewinnet/ ſich von der gantzen kirchen zu trennen/ billig wol zu gemuͤth zu ziehen/ und ich da- vor halte/ daß ſichs bald zeigen werde/ es ſeye daſſelbe ſchwehrer/ als daß der nutzen ſolches uͤberwige. Die angefuͤhrte urſachen werden ſchwerlich ſo viel kraft haben/ daß ſie uns ein an ſich unſchuldig woꝛt gantz aus den haͤnden reiſ- ſen/ ob ſie wol ſo viel ausmachen/ daß es an ſich ſelbs nicht bloß noͤthig gewe- ſen/ und ſeine ſchwehrigkeit hat. Jndeſſenkan auch nicht geſagt werdẽ/ daß das wort ſo gar undeutlich ſeye/ und wo man tauff und abendmal alſo nenne/ die- ſe dadurch nichts erklaͤhret wuͤrden. Denn wo man einmal das gefaſt hat/ welches ich weiß/ von einfaͤltigen und kindern gefaſt ſeyn zu worden/ daß ein Sacrament eine ſolche goͤttliche handlung ſeye/ da mit etwas irrdiſches et- was himmtliſches und goͤttliche gnade gegeben und zugeeignet werde/ ſo iſts alsdenn nicht unverſtaͤndlich/ wo man tauff und abendmal alſo nennet/ ſondern ſolches wort erklaͤhret ſo bald in etwas derſelben art und beſchaf- fenheit. Von der tauff. HJevon iſts abermal eine goͤttliche wahrheit/ daß uns die tauff/ wo dero krafft verlaͤugnet wird/ nicht ſelig mache: und ſolches in doppeltem ver- ſtande. 1. Wo ein erwachſener erſt getaufft wird/ ſo will GOtt in ſeiner ord-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/108
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/108>, abgerufen am 16.10.2019.