Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECTIO XXV.
stehen) müssen noch mit seufftzen und betrübnüß leiden/ was sie nicht zu än-
dern vermögen. Jndessen möchte dienlich seyn/ wo ein scriptum von dieser
materie mit überlegung aller momentorum von beyden seiten von einem
geisteifferigen Theologo aufgesetzt/ auch mit andern communiciret/ und was
dazu dienlich zusammen getragen/ nachmals publiciret/ und allen Theolo-
gis
anlaß gegeben würde/ ihre gedancken davon zu offenbahren/ und was
sonsten in einem Synodo geschehen möchte/ auff die jetzo mügliche weise in der
furcht des HErren die gantze sache zu überlegen. Auff daß endlich jeglicher
desto sicherer möchte finden/ was zu thun seye: oder vielleicht gar ihrer mehr
zugleich an unterschiedlichen orten die sache angrieffen/ mit so viel mehrer
hoffnung des successes, sonderlich wo durch dergleichen scriptum die gemü-
ther aller orten der sache nachzudencken rege gemacht worden. Der HErr
gebe uns in allem/ und auch in diesem wichtigen werck seinen willen zu erken-
nen/ und denselben nachmahl/ wo wir seiner einmahl recht versichert sind/ ge-
trost in das werck zu richten. Amen. 167---.

SECTIO XXV.
Was wegen eines gefallenen vorzunehmen.

NAch reiflicher der sachen überlegung sehe ich unterschiedliches/ was ich
anders zu seyn wünschte. 1. Daß scheinet/ der HErr pfarrherr habe
wollen den Herrn Collatorem dahin nöthigen/ den gefallenen von dem
ort auszuschaffen/ da doch die obrigkeit die sonsten per leges dictirte straffe
wol ändern und remittiren kan: Wo nun die weltliche obrigkeit gnade ein-
wendet in dergleichen delictis, so in ihrer macht stehen/ will uns predigern
nicht geziemen/ daß wir uns derselben hierinnen widersetzen/ sondern die jeni-
ge leiden/ welche sie dulden. So stehet auch sehr dahin/ obs nicht besser seye/
daß facinorosi an den orten gelassen werden/ wo man sie kennet/ besser acht
auff sie geben/ und sie desto leichter coerciren kan/ als wo man sie anderweit-
lich hinschicket/ da sie mehr in eine ungebundene freyheit kommen/ weil man
sie nicht kennet. 2. Kan ich nicht wohl begreiffen/ wie dieser mann/ ob er
auch sein leben noch schlimm geführet/ nur simpliciter habe abgewiesen
werden können/ ohne ihm ernstlich und beweglich zuzusprechen/ und also
seine busse zu befördern. Wie wir ja die verwirrete sünder nicht von uns zu
treiben/ sondern mit Christo ihnen nachzugehen/ und sie zu suchen haben/ ob
wir mit ernstlich und beweglichem zusprechen/ auch mit thränen/ sie zurecht
bringen möchten. Er aber bezeuget/ daß er zu dem Herrn pfarrherr zu kom-
men verlanget/ aber bloß damit abgewiesen worden/ daß er mit ihm nichts zu
thun/ ja gar wo mich recht erinnere/ daß derselbe beruffen zu seiner krancken

frau-
n n

ARTIC. VI. SECTIO XXV.
ſtehen) muͤſſen noch mit ſeufftzen und betruͤbnuͤß leiden/ was ſie nicht zu aͤn-
dern vermoͤgen. Jndeſſen moͤchte dienlich ſeyn/ wo ein ſcriptum von dieſer
materie mit uͤberlegung aller momentorum von beyden ſeiten von einem
geiſteifferigen Theologo aufgeſetzt/ auch mit andern communiciret/ und was
dazu dienlich zuſammen getragen/ nachmals publiciret/ und allen Theolo-
gis
anlaß gegeben wuͤrde/ ihre gedancken davon zu offenbahren/ und was
ſonſten in einem Synodo geſchehen moͤchte/ auff die jetzo muͤgliche weiſe in der
furcht des HErren die gantze ſache zu uͤberlegen. Auff daß endlich jeglicher
deſto ſicherer moͤchte finden/ was zu thun ſeye: oder vielleicht gar ihrer mehr
zugleich an unterſchiedlichen orten die ſache angrieffen/ mit ſo viel mehrer
hoffnung des ſucceſſes, ſonderlich wo durch dergleichen ſcriptum die gemuͤ-
ther aller orten der ſache nachzudencken rege gemacht worden. Der HErr
gebe uns in allem/ und auch in dieſem wichtigen werck ſeinen willen zu erken-
nen/ und denſelben nachmahl/ wo wir ſeiner einmahl recht verſichert ſind/ ge-
troſt in das werck zu richten. Amen. 167---.

SECTIO XXV.
Was wegen eines gefallenen vorzunehmen.

NAch reiflicher der ſachen uͤberlegung ſehe ich unterſchiedliches/ was ich
anders zu ſeyn wuͤnſchte. 1. Daß ſcheinet/ der HErr pfarrherr habe
wollen den Herrn Collatorem dahin noͤthigen/ den gefallenen von dem
ort auszuſchaffen/ da doch die obrigkeit die ſonſten per leges dictirte ſtraffe
wol aͤndern und remittiren kan: Wo nun die weltliche obrigkeit gnade ein-
wendet in dergleichen delictis, ſo in ihrer macht ſtehen/ will uns predigern
nicht geziemen/ daß wir uns derſelben hierinnen widerſetzen/ ſondern die jeni-
ge leiden/ welche ſie dulden. So ſtehet auch ſehr dahin/ obs nicht beſſer ſeye/
daß facinoroſi an den orten gelaſſen werden/ wo man ſie kennet/ beſſer acht
auff ſie geben/ und ſie deſto leichter coërciren kan/ als wo man ſie anderweit-
lich hinſchicket/ da ſie mehr in eine ungebundene freyheit kommen/ weil man
ſie nicht kennet. 2. Kan ich nicht wohl begreiffen/ wie dieſer mann/ ob er
auch ſein leben noch ſchlimm gefuͤhret/ nur ſimpliciter habe abgewieſen
werden koͤnnen/ ohne ihm ernſtlich und beweglich zuzuſprechen/ und alſo
ſeine buſſe zu befoͤrdern. Wie wir ja die verwirrete ſuͤnder nicht von uns zu
treiben/ ſondern mit Chriſto ihnen nachzugehen/ und ſie zu ſuchen haben/ ob
wir mit ernſtlich und beweglichem zuſprechen/ auch mit thraͤnen/ ſie zurecht
bringen moͤchten. Er aber bezeuget/ daß er zu dem Herrn pfarrherr zu kom-
men verlanget/ aber bloß damit abgewieſen worden/ daß er mit ihm nichts zu
thun/ ja gar wo mich recht erinnere/ daß derſelbe beruffen zu ſeiner krancken

frau-
n n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1081" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECTIO XXV.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;tehen) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch mit &#x017F;eufftzen und betru&#x0364;bnu&#x0364;ß leiden/ was &#x017F;ie nicht zu a&#x0364;n-<lb/>
dern vermo&#x0364;gen. Jnde&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte dienlich &#x017F;eyn/ wo ein <hi rendition="#aq">&#x017F;criptum</hi> von die&#x017F;er<lb/>
materie mit u&#x0364;berlegung aller <hi rendition="#aq">momentorum</hi> von beyden &#x017F;eiten von einem<lb/>
gei&#x017F;teifferigen <hi rendition="#aq">Theologo</hi> aufge&#x017F;etzt/ auch mit andern <hi rendition="#aq">communici</hi>ret/ und was<lb/>
dazu dienlich zu&#x017F;ammen getragen/ nachmals <hi rendition="#aq">publici</hi>ret/ und allen <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gis</hi> anlaß gegeben wu&#x0364;rde/ ihre gedancken davon zu offenbahren/ und was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in einem <hi rendition="#aq">Synodo</hi> ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ auff die jetzo mu&#x0364;gliche wei&#x017F;e in der<lb/>
furcht des HErren die gantze &#x017F;ache zu u&#x0364;berlegen. Auff daß endlich jeglicher<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;icherer mo&#x0364;chte finden/ was zu thun &#x017F;eye: oder vielleicht gar ihrer mehr<lb/>
zugleich an unter&#x017F;chiedlichen orten die &#x017F;ache angrieffen/ mit &#x017F;o viel mehrer<lb/>
hoffnung des <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;es,</hi> &#x017F;onderlich wo durch dergleichen <hi rendition="#aq">&#x017F;criptum</hi> die gemu&#x0364;-<lb/>
ther aller orten der &#x017F;ache nachzudencken rege gemacht worden. Der HErr<lb/>
gebe uns in allem/ und auch in die&#x017F;em wichtigen werck &#x017F;einen willen zu erken-<lb/>
nen/ und den&#x017F;elben nachmahl/ wo wir &#x017F;einer einmahl recht ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ ge-<lb/>
tro&#x017F;t in das werck zu richten. Amen. 167---.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was wegen eines gefallenen vorzunehmen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach reiflicher der &#x017F;achen u&#x0364;berlegung &#x017F;ehe ich unter&#x017F;chiedliches/ was ich<lb/>
anders zu &#x017F;eyn wu&#x0364;n&#x017F;chte. 1. Daß &#x017F;cheinet/ der HErr pfarrherr habe<lb/>
wollen den Herrn <hi rendition="#aq">Collatorem</hi> dahin no&#x0364;thigen/ den gefallenen von dem<lb/>
ort auszu&#x017F;chaffen/ da doch die obrigkeit die &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">per leges dicti</hi>rte &#x017F;traffe<lb/>
wol a&#x0364;ndern und <hi rendition="#aq">remitti</hi>ren kan: Wo nun die weltliche obrigkeit gnade ein-<lb/>
wendet in dergleichen <hi rendition="#aq">delictis,</hi> &#x017F;o in ihrer macht &#x017F;tehen/ will uns predigern<lb/>
nicht geziemen/ daß wir uns der&#x017F;elben hierinnen wider&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern die jeni-<lb/>
ge leiden/ welche &#x017F;ie dulden. So &#x017F;tehet auch &#x017F;ehr dahin/ obs nicht be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye/<lb/>
daß <hi rendition="#aq">facinoro&#x017F;i</hi> an den orten gela&#x017F;&#x017F;en werden/ wo man &#x017F;ie kennet/ be&#x017F;&#x017F;er acht<lb/>
auff &#x017F;ie geben/ und &#x017F;ie de&#x017F;to leichter <hi rendition="#aq">coërci</hi>ren kan/ als wo man &#x017F;ie anderweit-<lb/>
lich hin&#x017F;chicket/ da &#x017F;ie mehr in eine ungebundene freyheit kommen/ weil man<lb/>
&#x017F;ie nicht kennet. 2. Kan ich nicht wohl begreiffen/ wie die&#x017F;er mann/ ob er<lb/>
auch &#x017F;ein leben noch &#x017F;chlimm gefu&#x0364;hret/ nur <hi rendition="#aq">&#x017F;impliciter</hi> habe abgewie&#x017F;en<lb/>
werden ko&#x0364;nnen/ ohne ihm ern&#x017F;tlich und beweglich zuzu&#x017F;prechen/ und al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;eine bu&#x017F;&#x017F;e zu befo&#x0364;rdern. Wie wir ja die verwirrete &#x017F;u&#x0364;nder nicht von uns zu<lb/>
treiben/ &#x017F;ondern mit Chri&#x017F;to ihnen nachzugehen/ und &#x017F;ie zu &#x017F;uchen haben/ ob<lb/>
wir mit ern&#x017F;tlich und beweglichem zu&#x017F;prechen/ auch mit thra&#x0364;nen/ &#x017F;ie zurecht<lb/>
bringen mo&#x0364;chten. Er aber bezeuget/ daß er zu dem Herrn pfarrherr zu kom-<lb/>
men verlanget/ aber bloß damit abgewie&#x017F;en worden/ daß er mit ihm nichts zu<lb/>
thun/ ja gar wo mich recht erinnere/ daß der&#x017F;elbe beruffen zu &#x017F;einer krancken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">n n</fw><fw place="bottom" type="catch">frau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/1081] ARTIC. VI. SECTIO XXV. ſtehen) muͤſſen noch mit ſeufftzen und betruͤbnuͤß leiden/ was ſie nicht zu aͤn- dern vermoͤgen. Jndeſſen moͤchte dienlich ſeyn/ wo ein ſcriptum von dieſer materie mit uͤberlegung aller momentorum von beyden ſeiten von einem geiſteifferigen Theologo aufgeſetzt/ auch mit andern communiciret/ und was dazu dienlich zuſammen getragen/ nachmals publiciret/ und allen Theolo- gis anlaß gegeben wuͤrde/ ihre gedancken davon zu offenbahren/ und was ſonſten in einem Synodo geſchehen moͤchte/ auff die jetzo muͤgliche weiſe in der furcht des HErren die gantze ſache zu uͤberlegen. Auff daß endlich jeglicher deſto ſicherer moͤchte finden/ was zu thun ſeye: oder vielleicht gar ihrer mehr zugleich an unterſchiedlichen orten die ſache angrieffen/ mit ſo viel mehrer hoffnung des ſucceſſes, ſonderlich wo durch dergleichen ſcriptum die gemuͤ- ther aller orten der ſache nachzudencken rege gemacht worden. Der HErr gebe uns in allem/ und auch in dieſem wichtigen werck ſeinen willen zu erken- nen/ und denſelben nachmahl/ wo wir ſeiner einmahl recht verſichert ſind/ ge- troſt in das werck zu richten. Amen. 167---. SECTIO XXV. Was wegen eines gefallenen vorzunehmen. NAch reiflicher der ſachen uͤberlegung ſehe ich unterſchiedliches/ was ich anders zu ſeyn wuͤnſchte. 1. Daß ſcheinet/ der HErr pfarrherr habe wollen den Herrn Collatorem dahin noͤthigen/ den gefallenen von dem ort auszuſchaffen/ da doch die obrigkeit die ſonſten per leges dictirte ſtraffe wol aͤndern und remittiren kan: Wo nun die weltliche obrigkeit gnade ein- wendet in dergleichen delictis, ſo in ihrer macht ſtehen/ will uns predigern nicht geziemen/ daß wir uns derſelben hierinnen widerſetzen/ ſondern die jeni- ge leiden/ welche ſie dulden. So ſtehet auch ſehr dahin/ obs nicht beſſer ſeye/ daß facinoroſi an den orten gelaſſen werden/ wo man ſie kennet/ beſſer acht auff ſie geben/ und ſie deſto leichter coërciren kan/ als wo man ſie anderweit- lich hinſchicket/ da ſie mehr in eine ungebundene freyheit kommen/ weil man ſie nicht kennet. 2. Kan ich nicht wohl begreiffen/ wie dieſer mann/ ob er auch ſein leben noch ſchlimm gefuͤhret/ nur ſimpliciter habe abgewieſen werden koͤnnen/ ohne ihm ernſtlich und beweglich zuzuſprechen/ und alſo ſeine buſſe zu befoͤrdern. Wie wir ja die verwirrete ſuͤnder nicht von uns zu treiben/ ſondern mit Chriſto ihnen nachzugehen/ und ſie zu ſuchen haben/ ob wir mit ernſtlich und beweglichem zuſprechen/ auch mit thraͤnen/ ſie zurecht bringen moͤchten. Er aber bezeuget/ daß er zu dem Herrn pfarrherr zu kom- men verlanget/ aber bloß damit abgewieſen worden/ daß er mit ihm nichts zu thun/ ja gar wo mich recht erinnere/ daß derſelbe beruffen zu ſeiner krancken frau- n n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1081
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1081>, abgerufen am 20.10.2019.