Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECTIO XXVI.
se: wie ich hingegen versichern kan/ daß in den umständen/ so viel mir nun
davon bekant worden/ alle judicia Ecclesiastica die admission decerniren/
und denselben darzu anhalten werden. Wohin die sache gelangen zu lassen
nicht rathe. GOtt gebe auch hierinnen die nöthige weißheit/ damit nicht/
da man einem ärgernüß steuren wolte/ ein neues und schwehrers daraus ent-
stehe. 1687.

SECTIO XXVI.
Von der kirchen-buß/ und sonderlich ob andere reli-
gions-verwandte darzu zu ziehen.

MAs mein bedencken über vorgelegte frage anlangt/ so wolte ich einen
unterschied machen unter der kirchen-buß/ wie sie recht in ihrer ei-
gentlichen ordnung stünde/ oder wie sie nun in unseren kirchen üblich.
Wo nach der ersten absicht die kirchen-zucht betrachtet wird/ wird sich ins-
gesamt in derselben vieles jetzo gebräuchliches finden/ das mit derselben er-
sten art nicht überein kommt. Dann so solte die kirchen-buß nichts anders
seyn/ als daß die jenige/ welche glieder einer gemeinde gewest/ oder noch sind/
und entweder mit groben ärgernüssen verschuldet haben/ daß sie aus der ge-
meinde gestossen werden müssen/ oder ob sie wohl in deroselben stehen/ dan-
noch bey sich befinden/ oder erinnert werden/ daß sie mit gewissen sünden an-
dere mit-brüder geärgert und betrübet haben/ sich aus eigenes ihres gewis-
sens trieb oder Christlichen remonstration sich der gemeinde wiederum buß-
fertig darstellen/ und offentlich ihr hertzliches leyd wesen über die begangene
fälle bezeugen/ die brüder um verzeihung bitten/ und sie mit ihrer buß wieder
zu erfreuen und zu bessern trachten/ wie sie sie vorhin betrübet und geärgert
hatten. Alles ohne zwang/ und also mit grosser versicherung/ daß ihnen
ihre buß von hertzen gehe/ daher auch solche buß nicht als eine straff/ oder daß
sie in dem weltlichen einige consequenz nach sich ziehen solte/ angesehen wur-
de: und man getrost einer solchen person/ wegen kundbarer ihrer buß/ ohne
dero auffrichtigkeit sie sich nicht würde selbst dazu ein gestellet haben/ ihres
falls und ärgernüsses wegen die absolution in Gottes und der kirchen nahmen
ertheilen könte. Wie sie aber jetzo bey uns ist/ förchte ich/ daß wir ziemlich
von der eigentlichen deroselben art abgewichen. Jndem sie gemeiniglich also
aufferlegt wird/ daß den meisten ihre kirchen-buß leider ist als ihre sünde
selbst/ sie ist fast eine art einer straffe/ die man zuweilen abkauffet/ hat ihre
consequentzen in dem weltlichen/ um welcher willen auch einige/ die sonsten
nicht eben unbußfertig/ dannoch schwehr an dieselbe kommen: daher ich noch-
mahl/ weil es fast eine blosse ceremonie gemeiniglich wird/ die absolution

schier
n n 2

ARTIC. VI. SECTIO XXVI.
ſe: wie ich hingegen verſichern kan/ daß in den umſtaͤnden/ ſo viel mir nun
davon bekant worden/ alle judicia Eccleſiaſtica die admiſſion decerniren/
und denſelben darzu anhalten werden. Wohin die ſache gelangen zu laſſen
nicht rathe. GOtt gebe auch hierinnen die noͤthige weißheit/ damit nicht/
da man einem aͤrgernuͤß ſteuren wolte/ ein neues und ſchwehrers daraus ent-
ſtehe. 1687.

SECTIO XXVI.
Von der kirchen-buß/ und ſonderlich ob andere reli-
gions-verwandte darzu zu ziehen.

MAs mein bedencken uͤber vorgelegte frage anlangt/ ſo wolte ich einen
unterſchied machen unter der kirchen-buß/ wie ſie recht in ihrer ei-
gentlichen ordnung ſtuͤnde/ oder wie ſie nun in unſeren kirchen uͤblich.
Wo nach der erſten abſicht die kirchen-zucht betrachtet wird/ wird ſich ins-
geſamt in derſelben vieles jetzo gebraͤuchliches finden/ das mit derſelben er-
ſten art nicht uͤberein kommt. Dann ſo ſolte die kirchen-buß nichts anders
ſeyn/ als daß die jenige/ welche glieder einer gemeinde geweſt/ oder noch ſind/
und entweder mit groben aͤrgernuͤſſen verſchuldet haben/ daß ſie aus der ge-
meinde geſtoſſen werden muͤſſen/ oder ob ſie wohl in deroſelben ſtehen/ dan-
noch bey ſich befinden/ oder erinnert werden/ daß ſie mit gewiſſen ſuͤnden an-
dere mit-bruͤder geaͤrgert und betruͤbet haben/ ſich aus eigenes ihres gewiſ-
ſens trieb oder Chriſtlichen remonſtration ſich der gemeinde wiederum buß-
fertig darſtellen/ und offentlich ihr hertzliches leyd weſen uͤber die begangene
faͤlle bezeugen/ die bruͤder um verzeihung bitten/ und ſie mit ihrer buß wieder
zu erfreuen und zu beſſern trachten/ wie ſie ſie vorhin betruͤbet und geaͤrgert
hatten. Alles ohne zwang/ und alſo mit groſſer verſicherung/ daß ihnen
ihre buß von hertzen gehe/ daher auch ſolche buß nicht als eine ſtraff/ oder daß
ſie in dem weltlichen einige conſequenz nach ſich ziehen ſolte/ angeſehen wur-
de: und man getroſt einer ſolchen perſon/ wegen kundbarer ihrer buß/ ohne
dero auffrichtigkeit ſie ſich nicht wuͤrde ſelbſt dazu ein geſtellet haben/ ihres
falls und aͤrgernuͤſſes wegen die abſolution in Gottes und der kirchen nahmen
ertheilen koͤnte. Wie ſie aber jetzo bey uns iſt/ foͤrchte ich/ daß wir ziemlich
von der eigentlichen deroſelben art abgewichen. Jndem ſie gemeiniglich alſo
aufferlegt wird/ daß den meiſten ihre kirchen-buß leider iſt als ihre ſuͤnde
ſelbſt/ ſie iſt faſt eine art einer ſtraffe/ die man zuweilen abkauffet/ hat ihre
conſequentzen in dem weltlichen/ um welcher willen auch einige/ die ſonſten
nicht eben unbußfertig/ dannoch ſchwehr an dieſelbe kommen: daher ich noch-
mahl/ weil es faſt eine bloſſe ceremonie gemeiniglich wird/ die abſolution

ſchier
n n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1083" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECTIO XXVI.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;e: wie ich hingegen ver&#x017F;ichern kan/ daß in den um&#x017F;ta&#x0364;nden/ &#x017F;o viel mir nun<lb/>
davon bekant worden/ alle <hi rendition="#aq">judicia Eccle&#x017F;ia&#x017F;tica</hi> die <hi rendition="#aq">admi&#x017F;&#x017F;ion decerni</hi>ren/<lb/>
und den&#x017F;elben darzu anhalten werden. Wohin die &#x017F;ache gelangen zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht rathe. GOtt gebe auch hierinnen die no&#x0364;thige weißheit/ damit nicht/<lb/>
da man einem a&#x0364;rgernu&#x0364;ß &#x017F;teuren wolte/ ein neues und &#x017F;chwehrers daraus ent-<lb/>
&#x017F;tehe. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der kirchen-buß/ und &#x017F;onderlich ob andere reli-<lb/>
gions-verwandte darzu zu ziehen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>As mein bedencken u&#x0364;ber vorgelegte frage anlangt/ &#x017F;o wolte ich einen<lb/>
unter&#x017F;chied machen unter der <hi rendition="#fr">kirchen-buß/</hi> wie &#x017F;ie recht in ihrer ei-<lb/>
gentlichen ordnung &#x017F;tu&#x0364;nde/ oder wie &#x017F;ie nun in un&#x017F;eren kirchen u&#x0364;blich.<lb/>
Wo nach der er&#x017F;ten ab&#x017F;icht die kirchen-zucht betrachtet wird/ wird &#x017F;ich ins-<lb/>
ge&#x017F;amt in der&#x017F;elben vieles jetzo gebra&#x0364;uchliches finden/ das mit der&#x017F;elben er-<lb/>
&#x017F;ten art nicht u&#x0364;berein kommt. Dann &#x017F;o &#x017F;olte die kirchen-buß nichts anders<lb/>
&#x017F;eyn/ als daß die jenige/ welche glieder einer gemeinde gewe&#x017F;t/ oder noch &#x017F;ind/<lb/>
und entweder mit groben a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chuldet haben/ daß &#x017F;ie aus der ge-<lb/>
meinde ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ oder ob &#x017F;ie wohl in dero&#x017F;elben &#x017F;tehen/ dan-<lb/>
noch bey &#x017F;ich befinden/ oder erinnert werden/ daß &#x017F;ie mit gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;nden an-<lb/>
dere mit-bru&#x0364;der gea&#x0364;rgert und betru&#x0364;bet haben/ &#x017F;ich aus eigenes ihres gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens trieb oder Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">remon&#x017F;trati</hi>on &#x017F;ich der gemeinde wiederum buß-<lb/>
fertig dar&#x017F;tellen/ und offentlich ihr hertzliches leyd we&#x017F;en u&#x0364;ber die begangene<lb/>
fa&#x0364;lle bezeugen/ die bru&#x0364;der um verzeihung bitten/ und &#x017F;ie mit ihrer buß wieder<lb/>
zu erfreuen und zu be&#x017F;&#x017F;ern trachten/ wie &#x017F;ie &#x017F;ie vorhin betru&#x0364;bet und gea&#x0364;rgert<lb/>
hatten. Alles ohne zwang/ und al&#x017F;o mit gro&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;icherung/ daß ihnen<lb/>
ihre buß von hertzen gehe/ daher auch &#x017F;olche buß nicht als eine &#x017F;traff/ oder daß<lb/>
&#x017F;ie in dem weltlichen einige <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenz</hi> nach &#x017F;ich ziehen &#x017F;olte/ ange&#x017F;ehen wur-<lb/>
de: und man getro&#x017F;t einer &#x017F;olchen per&#x017F;on/ wegen kundbarer ihrer buß/ ohne<lb/>
dero auffrichtigkeit &#x017F;ie &#x017F;ich nicht wu&#x0364;rde &#x017F;elb&#x017F;t dazu ein ge&#x017F;tellet haben/ ihres<lb/>
falls und a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es wegen die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;oluti</hi>on in Gottes und der kirchen nahmen<lb/>
ertheilen ko&#x0364;nte. Wie &#x017F;ie aber jetzo bey uns i&#x017F;t/ fo&#x0364;rchte ich/ daß wir ziemlich<lb/>
von der eigentlichen dero&#x017F;elben art abgewichen. Jndem &#x017F;ie gemeiniglich al&#x017F;o<lb/>
aufferlegt wird/ daß den mei&#x017F;ten ihre kirchen-buß leider i&#x017F;t als ihre &#x017F;u&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ie i&#x017F;t fa&#x017F;t eine art einer &#x017F;traffe/ die man zuweilen abkauffet/ hat ihre<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;equen</hi>tzen in dem weltlichen/ um welcher willen auch einige/ die &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
nicht eben unbußfertig/ dannoch &#x017F;chwehr an die&#x017F;elbe kommen: daher ich noch-<lb/>
mahl/ weil es fa&#x017F;t eine blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">ceremonie</hi> gemeiniglich wird/ die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">n n 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chier</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/1083] ARTIC. VI. SECTIO XXVI. ſe: wie ich hingegen verſichern kan/ daß in den umſtaͤnden/ ſo viel mir nun davon bekant worden/ alle judicia Eccleſiaſtica die admiſſion decerniren/ und denſelben darzu anhalten werden. Wohin die ſache gelangen zu laſſen nicht rathe. GOtt gebe auch hierinnen die noͤthige weißheit/ damit nicht/ da man einem aͤrgernuͤß ſteuren wolte/ ein neues und ſchwehrers daraus ent- ſtehe. 1687. SECTIO XXVI. Von der kirchen-buß/ und ſonderlich ob andere reli- gions-verwandte darzu zu ziehen. MAs mein bedencken uͤber vorgelegte frage anlangt/ ſo wolte ich einen unterſchied machen unter der kirchen-buß/ wie ſie recht in ihrer ei- gentlichen ordnung ſtuͤnde/ oder wie ſie nun in unſeren kirchen uͤblich. Wo nach der erſten abſicht die kirchen-zucht betrachtet wird/ wird ſich ins- geſamt in derſelben vieles jetzo gebraͤuchliches finden/ das mit derſelben er- ſten art nicht uͤberein kommt. Dann ſo ſolte die kirchen-buß nichts anders ſeyn/ als daß die jenige/ welche glieder einer gemeinde geweſt/ oder noch ſind/ und entweder mit groben aͤrgernuͤſſen verſchuldet haben/ daß ſie aus der ge- meinde geſtoſſen werden muͤſſen/ oder ob ſie wohl in deroſelben ſtehen/ dan- noch bey ſich befinden/ oder erinnert werden/ daß ſie mit gewiſſen ſuͤnden an- dere mit-bruͤder geaͤrgert und betruͤbet haben/ ſich aus eigenes ihres gewiſ- ſens trieb oder Chriſtlichen remonſtration ſich der gemeinde wiederum buß- fertig darſtellen/ und offentlich ihr hertzliches leyd weſen uͤber die begangene faͤlle bezeugen/ die bruͤder um verzeihung bitten/ und ſie mit ihrer buß wieder zu erfreuen und zu beſſern trachten/ wie ſie ſie vorhin betruͤbet und geaͤrgert hatten. Alles ohne zwang/ und alſo mit groſſer verſicherung/ daß ihnen ihre buß von hertzen gehe/ daher auch ſolche buß nicht als eine ſtraff/ oder daß ſie in dem weltlichen einige conſequenz nach ſich ziehen ſolte/ angeſehen wur- de: und man getroſt einer ſolchen perſon/ wegen kundbarer ihrer buß/ ohne dero auffrichtigkeit ſie ſich nicht wuͤrde ſelbſt dazu ein geſtellet haben/ ihres falls und aͤrgernuͤſſes wegen die abſolution in Gottes und der kirchen nahmen ertheilen koͤnte. Wie ſie aber jetzo bey uns iſt/ foͤrchte ich/ daß wir ziemlich von der eigentlichen deroſelben art abgewichen. Jndem ſie gemeiniglich alſo aufferlegt wird/ daß den meiſten ihre kirchen-buß leider iſt als ihre ſuͤnde ſelbſt/ ſie iſt faſt eine art einer ſtraffe/ die man zuweilen abkauffet/ hat ihre conſequentzen in dem weltlichen/ um welcher willen auch einige/ die ſonſten nicht eben unbußfertig/ dannoch ſchwehr an dieſelbe kommen: daher ich noch- mahl/ weil es faſt eine bloſſe ceremonie gemeiniglich wird/ die abſolution ſchier n n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1083
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1083>, abgerufen am 20.10.2019.