Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
Q. 2.
Ob man einen absonderlich aus gnaden/ sonderlich wo große vor-
bitt geschihet/ um seiner ansehnlichen freundschafft/ eheweib
kinder etc. halben/ könne in beyseyn der
Censoren und anderer
darzu verordneter personen/ in einem hauß
privatim buß thun
lassen/ da doch ein ander/ der in solchen gnaden nicht stehet/ und
vor welchen keine vorbitt geschihet/ und in gleichem
delicto er-
griffen/ mit öffentlicher kirchen-buß könne angesehen wer-
den?

Wo die sache abermahl in den alten terminis stünde/ würde mit nein zu ant-
worten seyn/ und man weder einem solchen zu gratificiren/ noch ein solcher
es zu begehren ursach haben. So hat die kirche kein ansehen der person Jac. 2.
Was aber unser jetziges vermischtes kirchen-wesen anlangt/ so sehe ich nicht/
wie man sich dem Magistratu, welcher solches decerniren solte/ darinn wi-
dersetzen möchte. Dann 1. ist es und wird gehalten eine poena, deren di-
spensation
bey dem Magistratu stehet/ die kirche hat ohne das bey der sache
das allerwenigste interesse, 2. So bestehet die kirchen-buß einiger orten oh-
ne das allein darinnen/ daß coram Ecclesia repraesentativa oder presbyterio
die deprecatio allemahl geschihet/ was also noch vor eine kirchen-buß einiger
orten gehalten wird/ möchte dann anderwertlich auch davor passiren. 3. Kan es
zuweilen seyn/ daß in den straffen unter zwey ungleichen personen bey un-
gleichen straffen in der that doch eine rechte gleichheit seye. Zum exempel/
ein geringerer schimpff ist einer personae honoratiori wohl ein so große straff/
als einer viliori ein sonst noch schwehrere schmach. So gar daß/ wo der-
gleichen zwo personen mit eusserlich gantz einerley straffe belegt würden/ man
wegen ihrer ungleichheit/ die vornehmere viel härter gestrafft achten müste;
worinnen eine unbilligkeit wäre/ sie werde dann auch damit entschuldiget/
daß auch deroselben gegebenes ärgernüß größer seye. Hierüber aber und
von der proportion der poenarum nach den personen wolte ich am liebsten den
politicis die decision lassen; und nur allemahl urgiren/ und bitten/ daß sie
in einer sache/ die auffs wenigste als ein kirchen-werck angesehen wird/ und
etwas davon participiret/ auch allen schein der ansehung der person vermei-
den/ sonderlich aber den vornehmern dadurch nicht anlaß zu mehr sünden ge-
ben/ und den wenigen nutzen der noch in dieser sache übrig ist/ nicht vollends
auffheben wolten. Welches ihnen eine schwehre verantwortung auffladen
würde.

Q. 3.
Das andere Capitel.
Q. 2.
Ob man einen abſonderlich aus gnaden/ ſonderlich wo große voꝛ-
bitt geſchihet/ um ſeiner anſehnlichen freundſchafft/ eheweib
kinder ꝛc. halben/ koͤnne in beyſeyn der
Cenſoren und anderer
darzu verordneter perſonen/ in einem hauß
privatim buß thun
laſſen/ da doch ein ander/ der in ſolchen gnaden nicht ſtehet/ und
vor welchen keine vorbitt geſchihet/ und in gleichem
delicto er-
griffen/ mit oͤffentlicher kirchen-buß koͤnne angeſehen wer-
den?

Wo die ſache abermahl in den alten terminis ſtuͤnde/ wuͤrde mit nein zu ant-
worten ſeyn/ und man weder einem ſolchen zu gratificiren/ noch ein ſolcher
es zu begehren urſach haben. So hat die kirche kein anſehen der perſon Jac. 2.
Was aber unſer jetziges vermiſchtes kirchen-weſen anlangt/ ſo ſehe ich nicht/
wie man ſich dem Magiſtratu, welcher ſolches decerniren ſolte/ darinn wi-
derſetzen moͤchte. Dann 1. iſt es und wird gehalten eine pœna, deren di-
ſpenſation
bey dem Magiſtratu ſtehet/ die kirche hat ohne das bey der ſache
das allerwenigſte intereſſe, 2. So beſtehet die kirchen-buß einiger orten oh-
ne das allein darinnen/ daß coram Eccleſia repræſentativa oder presbyterio
die deprecatio allemahl geſchihet/ was alſo noch vor eine kirchen-buß einiger
orten gehalten wird/ moͤchte dann anderwertlich auch davor paſſiren. 3. Kan es
zuweilen ſeyn/ daß in den ſtraffen unter zwey ungleichen perſonen bey un-
gleichen ſtraffen in der that doch eine rechte gleichheit ſeye. Zum exempel/
ein geringerer ſchimpff iſt einer perſonæ honoratiori wohl ein ſo große ſtraff/
als einer viliori ein ſonſt noch ſchwehrere ſchmach. So gar daß/ wo der-
gleichen zwo perſonen mit euſſerlich gantz einerley ſtraffe belegt wuͤrden/ man
wegen ihrer ungleichheit/ die vornehmere viel haͤrter geſtrafft achten muͤſte;
worinnen eine unbilligkeit waͤre/ ſie werde dann auch damit entſchuldiget/
daß auch deroſelben gegebenes aͤrgernuͤß groͤßer ſeye. Hieruͤber aber und
von der proportion der pœnarum nach den perſonen wolte ich am liebſten den
politicis die deciſion laſſen; und nur allemahl urgiren/ und bitten/ daß ſie
in einer ſache/ die auffs wenigſte als ein kirchen-werck angeſehen wird/ und
etwas davon participiret/ auch allen ſchein der anſehung der perſon vermei-
den/ ſonderlich aber den vornehmern dadurch nicht anlaß zu mehr ſuͤnden ge-
ben/ und den wenigen nutzen der noch in dieſer ſache uͤbrig iſt/ nicht vollends
auffheben wolten. Welches ihnen eine ſchwehre verantwortung auffladen
wuͤrde.

Q. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1088" n="288"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Q.</hi> 2.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob man einen ab&#x017F;onderlich aus gnaden/ &#x017F;onderlich wo große vo&#xA75B;-<lb/>
bitt ge&#x017F;chihet/ um &#x017F;einer an&#x017F;ehnlichen freund&#x017F;chafft/ eheweib<lb/>
kinder &#xA75B;c. halben/ ko&#x0364;nne in bey&#x017F;eyn der</hi> <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;oren</hi> <hi rendition="#fr">und anderer<lb/>
darzu verordneter per&#x017F;onen/ in einem hauß</hi> <hi rendition="#aq">privatim</hi> <hi rendition="#fr">buß thun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ da doch ein ander/ der in &#x017F;olchen gnaden nicht &#x017F;tehet/ und<lb/>
vor welchen keine vorbitt ge&#x017F;chihet/ und in gleichem</hi> <hi rendition="#aq">delicto</hi> <hi rendition="#fr">er-<lb/>
griffen/ mit o&#x0364;ffentlicher kirchen-buß ko&#x0364;nne ange&#x017F;ehen wer-<lb/>
den?</hi> </head><lb/>
              <p>Wo die &#x017F;ache abermahl in den alten <hi rendition="#aq">terminis</hi> &#x017F;tu&#x0364;nde/ wu&#x0364;rde mit nein zu ant-<lb/>
worten &#x017F;eyn/ und man weder einem &#x017F;olchen zu <hi rendition="#aq">gratifici</hi>ren/ noch ein &#x017F;olcher<lb/>
es zu begehren ur&#x017F;ach haben. So hat die kirche kein an&#x017F;ehen der per&#x017F;on <hi rendition="#fr">Jac.</hi> 2.<lb/>
Was aber un&#x017F;er jetziges vermi&#x017F;chtes kirchen-we&#x017F;en anlangt/ &#x017F;o &#x017F;ehe ich nicht/<lb/>
wie man &#x017F;ich dem <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratu,</hi> welcher &#x017F;olches <hi rendition="#aq">decerni</hi>ren &#x017F;olte/ darinn wi-<lb/>
der&#x017F;etzen mo&#x0364;chte. Dann 1. i&#x017F;t es und wird gehalten eine <hi rendition="#aq">p&#x0153;na,</hi> deren <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> bey dem <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratu</hi> &#x017F;tehet/ die kirche hat ohne das bey der &#x017F;ache<lb/>
das allerwenig&#x017F;te <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> 2. So be&#x017F;tehet die kirchen-buß einiger orten oh-<lb/>
ne das allein darinnen/ daß <hi rendition="#aq">coram Eccle&#x017F;ia repræ&#x017F;entativa</hi> oder <hi rendition="#aq">presbyterio</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">deprecatio</hi> allemahl ge&#x017F;chihet/ was al&#x017F;o noch vor eine kirchen-buß einiger<lb/>
orten gehalten wird/ mo&#x0364;chte dann anderwertlich auch davor <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren. 3. Kan es<lb/>
zuweilen &#x017F;eyn/ daß in den &#x017F;traffen unter zwey ungleichen per&#x017F;onen bey un-<lb/>
gleichen &#x017F;traffen in der that doch eine rechte gleichheit &#x017F;eye. Zum exempel/<lb/>
ein geringerer &#x017F;chimpff i&#x017F;t einer <hi rendition="#aq">per&#x017F;onæ honoratiori</hi> wohl ein &#x017F;o große &#x017F;traff/<lb/>
als einer <hi rendition="#aq">viliori</hi> ein &#x017F;on&#x017F;t noch &#x017F;chwehrere &#x017F;chmach. So gar daß/ wo der-<lb/>
gleichen zwo per&#x017F;onen mit eu&#x017F;&#x017F;erlich gantz einerley &#x017F;traffe belegt wu&#x0364;rden/ man<lb/>
wegen ihrer ungleichheit/ die vornehmere viel ha&#x0364;rter ge&#x017F;trafft achten mu&#x0364;&#x017F;te;<lb/>
worinnen eine unbilligkeit wa&#x0364;re/ &#x017F;ie werde dann auch damit ent&#x017F;chuldiget/<lb/>
daß auch dero&#x017F;elben gegebenes a&#x0364;rgernu&#x0364;ß gro&#x0364;ßer &#x017F;eye. Hieru&#x0364;ber aber und<lb/>
von der <hi rendition="#aq">proportion</hi> der <hi rendition="#aq">p&#x0153;narum</hi> nach den per&#x017F;onen wolte ich am lieb&#x017F;ten den<lb/><hi rendition="#aq">politicis</hi> die <hi rendition="#aq">deci&#x017F;ion</hi> la&#x017F;&#x017F;en; und nur allemahl <hi rendition="#aq">urgi</hi>ren/ und bitten/ daß &#x017F;ie<lb/>
in einer &#x017F;ache/ die auffs wenig&#x017F;te als ein kirchen-werck ange&#x017F;ehen wird/ und<lb/>
etwas davon <hi rendition="#aq">participi</hi>ret/ auch allen &#x017F;chein der an&#x017F;ehung der per&#x017F;on vermei-<lb/>
den/ &#x017F;onderlich aber den vornehmern dadurch nicht anlaß zu mehr &#x017F;u&#x0364;nden ge-<lb/>
ben/ und den wenigen nutzen der noch in die&#x017F;er &#x017F;ache u&#x0364;brig i&#x017F;t/ nicht vollends<lb/>
auffheben wolten. Welches ihnen eine &#x017F;chwehre verantwortung auffladen<lb/>
wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Q.</hi> 3.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/1088] Das andere Capitel. Q. 2. Ob man einen abſonderlich aus gnaden/ ſonderlich wo große voꝛ- bitt geſchihet/ um ſeiner anſehnlichen freundſchafft/ eheweib kinder ꝛc. halben/ koͤnne in beyſeyn der Cenſoren und anderer darzu verordneter perſonen/ in einem hauß privatim buß thun laſſen/ da doch ein ander/ der in ſolchen gnaden nicht ſtehet/ und vor welchen keine vorbitt geſchihet/ und in gleichem delicto er- griffen/ mit oͤffentlicher kirchen-buß koͤnne angeſehen wer- den? Wo die ſache abermahl in den alten terminis ſtuͤnde/ wuͤrde mit nein zu ant- worten ſeyn/ und man weder einem ſolchen zu gratificiren/ noch ein ſolcher es zu begehren urſach haben. So hat die kirche kein anſehen der perſon Jac. 2. Was aber unſer jetziges vermiſchtes kirchen-weſen anlangt/ ſo ſehe ich nicht/ wie man ſich dem Magiſtratu, welcher ſolches decerniren ſolte/ darinn wi- derſetzen moͤchte. Dann 1. iſt es und wird gehalten eine pœna, deren di- ſpenſation bey dem Magiſtratu ſtehet/ die kirche hat ohne das bey der ſache das allerwenigſte intereſſe, 2. So beſtehet die kirchen-buß einiger orten oh- ne das allein darinnen/ daß coram Eccleſia repræſentativa oder presbyterio die deprecatio allemahl geſchihet/ was alſo noch vor eine kirchen-buß einiger orten gehalten wird/ moͤchte dann anderwertlich auch davor paſſiren. 3. Kan es zuweilen ſeyn/ daß in den ſtraffen unter zwey ungleichen perſonen bey un- gleichen ſtraffen in der that doch eine rechte gleichheit ſeye. Zum exempel/ ein geringerer ſchimpff iſt einer perſonæ honoratiori wohl ein ſo große ſtraff/ als einer viliori ein ſonſt noch ſchwehrere ſchmach. So gar daß/ wo der- gleichen zwo perſonen mit euſſerlich gantz einerley ſtraffe belegt wuͤrden/ man wegen ihrer ungleichheit/ die vornehmere viel haͤrter geſtrafft achten muͤſte; worinnen eine unbilligkeit waͤre/ ſie werde dann auch damit entſchuldiget/ daß auch deroſelben gegebenes aͤrgernuͤß groͤßer ſeye. Hieruͤber aber und von der proportion der pœnarum nach den perſonen wolte ich am liebſten den politicis die deciſion laſſen; und nur allemahl urgiren/ und bitten/ daß ſie in einer ſache/ die auffs wenigſte als ein kirchen-werck angeſehen wird/ und etwas davon participiret/ auch allen ſchein der anſehung der perſon vermei- den/ ſonderlich aber den vornehmern dadurch nicht anlaß zu mehr ſuͤnden ge- ben/ und den wenigen nutzen der noch in dieſer ſache uͤbrig iſt/ nicht vollends auffheben wolten. Welches ihnen eine ſchwehre verantwortung auffladen wuͤrde. Q. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1088
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1088>, abgerufen am 21.10.2019.