Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. VI. SECTIO XXVII.
Q. 3.
Ob ein ehebrecher in adulterio duplici & ut ita dicam sororio ja der
mit 2. 3. 4. etc. personen ehbruch begangen/ mit der lebens-
straff könne verschonet und bloß bey der offentlichen kirchen-
buß und herrschafftlicher straff gelassen werden.

Jch leugne nicht/ daß viele Christliche gottseelige Theologi aus hertzlichem
eyffer starck auf das capitale supplicium der adulterorum, wie es Gott bey
den juden in dem lege forensi verordnet/ tringen: So würde ich auch nicht
entgegen seyn/ da ein Christlicher Magistratus solches und andere leges Mo-
saicas,
was die straffen anlanget/ in ihre respublicas introduciren wolten.
Jch bekenne aber/ daß ich nicht sehe/ wie wir schlechter dings einen Magistra-
tum obligi
ren wolten/ in dem casu adulterii, oder auch anderer delictorum,
solche supplicia legis Mosaicae nothwendig anzunehmen. Jn dem wir keine
gnugsame ursachen anziehen können/ warum da die übrige sanctiones foren-
ses
ohne zweiffel auffgehaben sind/ dieser punct allein ausgenommen seyn
solte. Ein andere bewandnüß hats mit dem vorsetzlichen todtschlag/ wo ich
nicht zweiffele/ daß desselben capitalis sententia und lebens-straff nicht unter
einiger obrigkeit macht und dispensation stehe/ als dem gantzen menschlichen
geschlecht in den posteris Noae 1. Mos. 9. gegeben. Jedoch wo die delicta a-
trocia
sind/ würde die obrigkeit beweglich zuerinnern seyn/ daß sie die straffe
schärffer als insgemein geschihet/ setze/ und damit der überhandnehmenden
boßheit wehre. Sonderlich wo man ja die lebensstraff nicht aufflegen will/
daß es nicht beym geldstraffen bleibe/ sondern dergleichen straffen möchten
gesucht werden/ als da sind mehr jährige oder doch sonsten langwierige har-
te arbeiten/ dadurch böse und verruchte gemüther durch die zeit endlich öff-
ters mögen gebessert werden.

Q. 4.
Ob auch ein pfarrherr eine solche person/ so von einem weibs-
bilde hurerey wegen angegeben worden/ und sonst nie-
mand als ober-herrschafft/ amtmann und pfarrherrn
wissend/ ohne öffentliche kirchen-buß (ob gleich der pfarr-
herr derselben das gesetz
privatim geschärffet) könne salva
conscientia
zum H. Abendmahl admittiren?

Auff diese frage meine/ daß gantz wohl mit Ja geantwortet werden mö-

ge.
o o
ARTIC. VI. SECTIO XXVII.
Q. 3.
Ob ein ehebrecher in adulterio duplici & ut ita dicam ſororio ja der
mit 2. 3. 4. etc. perſonen ehbruch begangen/ mit der lebens-
ſtraff koͤnne verſchonet und bloß bey der offentlichen kirchen-
buß und herrſchafftlicher ſtraff gelaſſen werden.

Jch leugne nicht/ daß viele Chriſtliche gottſeelige Theologi aus hertzlichem
eyffer ſtarck auf das capitale ſupplicium der adulterorum, wie es Gott bey
den juden in dem lege forenſi verordnet/ tringen: So wuͤrde ich auch nicht
entgegen ſeyn/ da ein Chriſtlicher Magiſtratus ſolches und andere leges Mo-
ſaicas,
was die ſtraffen anlanget/ in ihre respublicas introduciren wolten.
Jch bekenne aber/ daß ich nicht ſehe/ wie wir ſchlechter dings einen Magiſtra-
tum obligi
ren wolten/ in dem caſu adulterii, oder auch anderer delictorum,
ſolche ſupplicia legis Moſaicæ nothwendig anzunehmen. Jn dem wir keine
gnugſame urſachen anziehen koͤnnen/ warum da die uͤbrige ſanctiones foren-
ſes
ohne zweiffel auffgehaben ſind/ dieſer punct allein ausgenommen ſeyn
ſolte. Ein andere bewandnuͤß hats mit dem vorſetzlichen todtſchlag/ wo ich
nicht zweiffele/ daß deſſelben capitalis ſententia und lebens-ſtraff nicht unter
einiger obrigkeit macht und diſpenſation ſtehe/ als dem gantzen menſchlichen
geſchlecht in den poſteris Noæ 1. Moſ. 9. gegeben. Jedoch wo die delicta a-
trocia
ſind/ wuͤrde die obrigkeit beweglich zuerinnern ſeyn/ daß ſie die ſtraffe
ſchaͤrffer als insgemein geſchihet/ ſetze/ und damit der uͤberhandnehmenden
boßheit wehre. Sonderlich wo man ja die lebensſtraff nicht aufflegen will/
daß es nicht beym geldſtraffen bleibe/ ſondern dergleichen ſtraffen moͤchten
geſucht werden/ als da ſind mehr jaͤhrige oder doch ſonſten langwierige har-
te arbeiten/ dadurch boͤſe und verruchte gemuͤther durch die zeit endlich oͤff-
ters moͤgen gebeſſert werden.

Q. 4.
Ob auch ein pfarrherr eine ſolche perſon/ ſo von einem weibs-
bilde hurerey wegen angegeben worden/ und ſonſt nie-
mand als ober-herrſchafft/ amtmann und pfarrherrn
wiſſend/ ohne oͤffentliche kirchen-buß (ob gleich der pfarr-
herr derſelben das geſetz
privatim geſchaͤrffet) koͤnne ſalva
conſcientia
zum H. Abendmahl admittiren?

Auff dieſe frage meine/ daß gantz wohl mit Ja geantwortet werden moͤ-

ge.
o o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1089" n="289"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECTIO XXVII.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Q.</hi> 3.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob ein ehebrecher</hi> <hi rendition="#aq">in adulterio duplici &amp; ut ita dicam &#x017F;ororio</hi> <hi rendition="#fr">ja der<lb/>
mit 2. 3. 4. etc. per&#x017F;onen ehbruch begangen/ mit der lebens-<lb/>
&#x017F;traff ko&#x0364;nne ver&#x017F;chonet und bloß bey der offentlichen kirchen-<lb/>
buß und herr&#x017F;chafftlicher &#x017F;traff gela&#x017F;&#x017F;en werden.</hi> </head><lb/>
              <p>Jch leugne nicht/ daß viele Chri&#x017F;tliche gott&#x017F;eelige <hi rendition="#aq">Theologi</hi> aus hertzlichem<lb/>
eyffer &#x017F;tarck auf das <hi rendition="#aq">capitale &#x017F;upplicium</hi> der <hi rendition="#aq">adulterorum,</hi> wie es Gott bey<lb/>
den juden in dem <hi rendition="#aq">lege foren&#x017F;i</hi> verordnet/ tringen: So wu&#x0364;rde ich auch nicht<lb/>
entgegen &#x017F;eyn/ da ein Chri&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus</hi> &#x017F;olches und andere <hi rendition="#aq">leges Mo-<lb/>
&#x017F;aicas,</hi> was die &#x017F;traffen anlanget/ in ihre <hi rendition="#aq">respublicas introduci</hi>ren wolten.<lb/>
Jch bekenne aber/ daß ich nicht &#x017F;ehe/ wie wir &#x017F;chlechter dings einen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tra-<lb/>
tum obligi</hi>ren wolten/ in dem <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u adulterii,</hi> oder auch anderer <hi rendition="#aq">delictorum,</hi><lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;upplicia legis Mo&#x017F;aicæ</hi> nothwendig anzunehmen. Jn dem wir keine<lb/>
gnug&#x017F;ame ur&#x017F;achen anziehen ko&#x0364;nnen/ warum da die u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">&#x017F;anctiones foren-<lb/>
&#x017F;es</hi> ohne zweiffel auffgehaben &#x017F;ind/ die&#x017F;er <hi rendition="#aq">punct</hi> allein ausgenommen &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte. Ein andere bewandnu&#x0364;ß hats mit dem vor&#x017F;etzlichen todt&#x017F;chlag/ wo ich<lb/>
nicht zweiffele/ daß de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">capitalis &#x017F;ententia</hi> und lebens-&#x017F;traff nicht unter<lb/>
einiger obrigkeit macht und <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> &#x017F;tehe/ als dem gantzen men&#x017F;chlichen<lb/>
ge&#x017F;chlecht in den <hi rendition="#aq">po&#x017F;teris Noæ</hi> 1. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 9. gegeben. Jedoch wo die <hi rendition="#aq">delicta a-<lb/>
trocia</hi> &#x017F;ind/ wu&#x0364;rde die obrigkeit beweglich zuerinnern &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie die &#x017F;traffe<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffer als insgemein ge&#x017F;chihet/ &#x017F;etze/ und damit der u&#x0364;berhandnehmenden<lb/>
boßheit wehre. Sonderlich wo man ja die lebens&#x017F;traff nicht aufflegen will/<lb/>
daß es nicht beym geld&#x017F;traffen bleibe/ &#x017F;ondern dergleichen &#x017F;traffen mo&#x0364;chten<lb/>
ge&#x017F;ucht werden/ als da &#x017F;ind mehr ja&#x0364;hrige oder doch &#x017F;on&#x017F;ten langwierige har-<lb/>
te arbeiten/ dadurch bo&#x0364;&#x017F;e und verruchte gemu&#x0364;ther durch die zeit endlich o&#x0364;ff-<lb/>
ters mo&#x0364;gen gebe&#x017F;&#x017F;ert werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Q.</hi> 4.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob auch ein pfarrherr eine &#x017F;olche per&#x017F;on/ &#x017F;o von einem weibs-<lb/>
bilde hurerey wegen angegeben worden/ und &#x017F;on&#x017F;t nie-<lb/>
mand als ober-herr&#x017F;chafft/ amtmann und pfarrherrn<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end/ ohne o&#x0364;ffentliche kirchen-buß (ob gleich der pfarr-<lb/>
herr der&#x017F;elben das ge&#x017F;etz</hi> <hi rendition="#aq">privatim</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;cha&#x0364;rffet) ko&#x0364;nne</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;alva<lb/>
con&#x017F;cientia</hi> <hi rendition="#fr">zum H. Abendmahl</hi> <hi rendition="#aq">admitti</hi> <hi rendition="#fr">ren?</hi> </head><lb/>
              <p>Auff die&#x017F;e frage meine/ daß gantz wohl mit Ja geantwortet werden mo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o o</fw><fw place="bottom" type="catch">ge.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/1089] ARTIC. VI. SECTIO XXVII. Q. 3. Ob ein ehebrecher in adulterio duplici & ut ita dicam ſororio ja der mit 2. 3. 4. etc. perſonen ehbruch begangen/ mit der lebens- ſtraff koͤnne verſchonet und bloß bey der offentlichen kirchen- buß und herrſchafftlicher ſtraff gelaſſen werden. Jch leugne nicht/ daß viele Chriſtliche gottſeelige Theologi aus hertzlichem eyffer ſtarck auf das capitale ſupplicium der adulterorum, wie es Gott bey den juden in dem lege forenſi verordnet/ tringen: So wuͤrde ich auch nicht entgegen ſeyn/ da ein Chriſtlicher Magiſtratus ſolches und andere leges Mo- ſaicas, was die ſtraffen anlanget/ in ihre respublicas introduciren wolten. Jch bekenne aber/ daß ich nicht ſehe/ wie wir ſchlechter dings einen Magiſtra- tum obligiren wolten/ in dem caſu adulterii, oder auch anderer delictorum, ſolche ſupplicia legis Moſaicæ nothwendig anzunehmen. Jn dem wir keine gnugſame urſachen anziehen koͤnnen/ warum da die uͤbrige ſanctiones foren- ſes ohne zweiffel auffgehaben ſind/ dieſer punct allein ausgenommen ſeyn ſolte. Ein andere bewandnuͤß hats mit dem vorſetzlichen todtſchlag/ wo ich nicht zweiffele/ daß deſſelben capitalis ſententia und lebens-ſtraff nicht unter einiger obrigkeit macht und diſpenſation ſtehe/ als dem gantzen menſchlichen geſchlecht in den poſteris Noæ 1. Moſ. 9. gegeben. Jedoch wo die delicta a- trocia ſind/ wuͤrde die obrigkeit beweglich zuerinnern ſeyn/ daß ſie die ſtraffe ſchaͤrffer als insgemein geſchihet/ ſetze/ und damit der uͤberhandnehmenden boßheit wehre. Sonderlich wo man ja die lebensſtraff nicht aufflegen will/ daß es nicht beym geldſtraffen bleibe/ ſondern dergleichen ſtraffen moͤchten geſucht werden/ als da ſind mehr jaͤhrige oder doch ſonſten langwierige har- te arbeiten/ dadurch boͤſe und verruchte gemuͤther durch die zeit endlich oͤff- ters moͤgen gebeſſert werden. Q. 4. Ob auch ein pfarrherr eine ſolche perſon/ ſo von einem weibs- bilde hurerey wegen angegeben worden/ und ſonſt nie- mand als ober-herrſchafft/ amtmann und pfarrherrn wiſſend/ ohne oͤffentliche kirchen-buß (ob gleich der pfarr- herr derſelben das geſetz privatim geſchaͤrffet) koͤnne ſalva conſcientia zum H. Abendmahl admittiren? Auff dieſe frage meine/ daß gantz wohl mit Ja geantwortet werden moͤ- ge. o o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1089
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1089>, abgerufen am 19.10.2019.