Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XIV.
ordnung gern in denselben die wiedergebuhrt und erneuerung wircken: wo er
aber nicht solche tauffe in und mit wahrer buß empfähet/ und also den todt
Christi erstlich durch solche buß in sich läst kräfftig seyn/ so empfähet er zwahr
das Sacrament/ aber nicht dessen nutzen/ die wiedergebuhrt der seligkeit.

2. Wo einer/ er seye jung oder alt getaufft/ und in der tauff wahrhaff-
tig wiedergebohren ist/ er fängt aber nachmals an aus seinem bund zu schrei-
ten/ und der tauff krafft/ so in seinem gantzen leben bleiben solte/ zu verleug-
nen/ und nach dem fleisch zu leben: so nutzet ihm in seinem solchen zustand sei-
ne tauffe so gar nicht zu seiner seligkeit/ daß sie vielmehr sein gericht/ weil er
den bund GOttes an sich zunichte gemacht/ sehr vermehret: denn er hat sei-
ne wiedergebuhrt verlohren/ und soll er selig werden/ bedarff er einer neuen
wiedergebuhrt. Gal. 4/ 19. nicht aus wasser/ sondern aus dem wort. Die-
ses achte so offenbahr göttlicher und unser lehr gemäß zu seyn/ daß mich wun-
dere/ wo jemand dieselbe nur in zweiffel zu ziehen getrauete. Jch meines
orts/ der ich die würde und krafft der tauff hoffentlich so hoch erhebe/ als ei-
niger Theologus thun wird/ weiß gleich wol nicht anders zu lehren/ noch ei-
nem einigen menschen bey beharrender verleugnung dero krafft/ die seligkeit
daraus zu versprechen.

Von dem heil. Abendmal.

AUch von diesem sacrament bleibets bey denen/ so die göttliche wahrheit
gründlich eingesehen/ unwidersprechlich/ daß obwol die sacramentliche
und geistliche niessung des leibes und blutes des HErrn von einander unter-
schieden sind/ dannoch die sacramentliche/ wo die geistliche nicht dazu kommet/
niemand zur seligkeit vorträglich seye/ sondern wegen solchen mangels un-
würdig/ folglich zum gericht geschehe. Wer dieser lehr wiedersprechen wol-
te/ muste nicht einmal die gründe unsrer heilsamen lehr gefast haben.

Vom Gottesdienst insgemein.

HJer kan mich auch nicht entziehen/ daß nicht mit dem Autore bekennen
müste/ daß freylich aller unser eusserlicher Gottesdienst/ da der innere
nicht dazu kommet/ GOtt dem HErrn ein greuel/ und in gewisser maaß eine
abgötterey seye. Wie ich über solche materie selbs offtmals eiffre/ auch
mich versichere/ andere gottselige Theologi müssen alle mit einstimmen. Ne-
ben den angeführten Theologen, welche des S. Herrn D. Müllers redens-
art gebilliget/ erinnere mich meines praeceptoris des S. D. Danhauers/ der
auch diese zwey species der abgötterey pflegte zu machen/ wo man etwas/
das nicht GOtt ist/ göttlich verehre/ und wo man GOtt auff eine andre art/
als er nicht will/ verehre. Darunter freylich eben dieses gehöret/ wo man
demjenigen/ der im geist und in der wahrheit will angeruffen und insgesamt

ver-
M 3

SECTIO XIV.
ordnung gern in denſelben die wiedergebuhrt und erneuerung wircken: wo er
aber nicht ſolche tauffe in und mit wahrer buß empfaͤhet/ und alſo den todt
Chriſti erſtlich durch ſolche buß in ſich laͤſt kraͤfftig ſeyn/ ſo empfaͤhet er zwahr
das Sacrament/ aber nicht deſſen nutzen/ die wiedergebuhrt der ſeligkeit.

2. Wo einer/ er ſeye jung oder alt getaufft/ und in der tauff wahrhaff-
tig wiedergebohren iſt/ er faͤngt aber nachmals an aus ſeinem bund zu ſchrei-
ten/ und der tauff krafft/ ſo in ſeinem gantzen leben bleiben ſolte/ zu verleug-
nen/ und nach dem fleiſch zu leben: ſo nutzet ihm in ſeinem ſolchen zuſtand ſei-
ne tauffe ſo gar nicht zu ſeiner ſeligkeit/ daß ſie vielmehr ſein gericht/ weil er
den bund GOttes an ſich zunichte gemacht/ ſehr vermehret: denn er hat ſei-
ne wiedergebuhrt verlohren/ und ſoll er ſelig werden/ bedarff er einer neuen
wiedergebuhrt. Gal. 4/ 19. nicht aus waſſer/ ſondern aus dem wort. Die-
ſes achte ſo offenbahr goͤttlicher und unſer lehr gemaͤß zu ſeyn/ daß mich wun-
dere/ wo jemand dieſelbe nur in zweiffel zu ziehen getrauete. Jch meines
orts/ der ich die wuͤrde und krafft der tauff hoffentlich ſo hoch erhebe/ als ei-
niger Theologus thun wird/ weiß gleich wol nicht anders zu lehren/ noch ei-
nem einigen menſchen bey beharrender verleugnung dero krafft/ die ſeligkeit
daraus zu verſprechen.

Von dem heil. Abendmal.

AUch von dieſem ſacrament bleibets bey denen/ ſo die goͤttliche wahrheit
gruͤndlich eingeſehen/ unwiderſprechlich/ daß obwol die ſacramentliche
und geiſtliche nieſſung des leibes und blutes des HErrn von einander unter-
ſchieden ſind/ dannoch die ſacramentliche/ wo die geiſtliche nicht dazu kommet/
niemand zur ſeligkeit vortraͤglich ſeye/ ſondern wegen ſolchen mangels un-
wuͤrdig/ folglich zum gericht geſchehe. Wer dieſer lehr wiederſprechen wol-
te/ muſte nicht einmal die gruͤnde unſrer heilſamen lehr gefaſt haben.

Vom Gottesdienſt insgemein.

HJer kan mich auch nicht entziehen/ daß nicht mit dem Autore bekennen
muͤſte/ daß freylich aller unſer euſſerlicher Gottesdienſt/ da der innere
nicht dazu kommet/ GOtt dem HErrn ein greuel/ und in gewiſſer maaß eine
abgoͤtterey ſeye. Wie ich uͤber ſolche materie ſelbs offtmals eiffre/ auch
mich verſichere/ andere gottſelige Theologi muͤſſen alle mit einſtimmen. Ne-
ben den angefuͤhrten Theologen, welche des S. Herrn D. Muͤllers redens-
art gebilliget/ erinnere mich meines præceptoris des S. D. Danhauers/ der
auch dieſe zwey ſpecies der abgoͤtterey pflegte zu machen/ wo man etwas/
das nicht GOtt iſt/ goͤttlich verehre/ und wo man GOtt auff eine andre art/
als er nicht will/ verehre. Darunter freylich eben dieſes gehoͤret/ wo man
demjenigen/ der im geiſt und in der wahrheit will angeruffen und insgeſamt

ver-
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIV</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
ordnung gern in den&#x017F;elben die wiedergebuhrt und erneuerung wircken: wo er<lb/>
aber nicht &#x017F;olche tauffe in und mit wahrer buß empfa&#x0364;het/ und al&#x017F;o den todt<lb/>
Chri&#x017F;ti er&#x017F;tlich durch &#x017F;olche buß in &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;t kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn/ &#x017F;o empfa&#x0364;het er zwahr<lb/>
das Sacrament/ aber nicht de&#x017F;&#x017F;en nutzen/ die wiedergebuhrt der &#x017F;eligkeit.</p><lb/>
            <p>2. Wo einer/ er &#x017F;eye jung oder alt getaufft/ und in der tauff wahrhaff-<lb/>
tig wiedergebohren i&#x017F;t/ er fa&#x0364;ngt aber nachmals an aus &#x017F;einem bund zu &#x017F;chrei-<lb/>
ten/ und der tauff krafft/ &#x017F;o in &#x017F;einem gantzen leben bleiben &#x017F;olte/ zu verleug-<lb/>
nen/ und nach dem flei&#x017F;ch zu leben: &#x017F;o nutzet ihm in &#x017F;einem &#x017F;olchen zu&#x017F;tand &#x017F;ei-<lb/>
ne tauffe &#x017F;o gar nicht zu &#x017F;einer &#x017F;eligkeit/ daß &#x017F;ie vielmehr &#x017F;ein gericht/ weil er<lb/>
den bund GOttes an &#x017F;ich zunichte gemacht/ &#x017F;ehr vermehret: denn er hat &#x017F;ei-<lb/>
ne wiedergebuhrt verlohren/ und &#x017F;oll er &#x017F;elig werden/ bedarff er einer neuen<lb/>
wiedergebuhrt. <hi rendition="#fr">Gal.</hi> 4/ 19. nicht aus wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern aus dem wort. Die-<lb/>
&#x017F;es achte &#x017F;o offenbahr go&#x0364;ttlicher und un&#x017F;er lehr gema&#x0364;ß zu &#x017F;eyn/ daß mich wun-<lb/>
dere/ wo jemand die&#x017F;elbe nur in zweiffel zu ziehen getrauete. Jch meines<lb/>
orts/ der ich die wu&#x0364;rde und krafft der tauff hoffentlich &#x017F;o hoch erhebe/ als ei-<lb/>
niger <hi rendition="#aq">Theologus</hi> thun wird/ weiß gleich wol nicht anders zu lehren/ noch ei-<lb/>
nem einigen men&#x017F;chen bey beharrender verleugnung dero krafft/ die &#x017F;eligkeit<lb/>
daraus zu ver&#x017F;prechen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem heil. Abendmal.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uch von die&#x017F;em &#x017F;acrament bleibets bey denen/ &#x017F;o die go&#x0364;ttliche wahrheit<lb/>
gru&#x0364;ndlich einge&#x017F;ehen/ unwider&#x017F;prechlich/ daß obwol die &#x017F;acramentliche<lb/>
und gei&#x017F;tliche nie&#x017F;&#x017F;ung des leibes und blutes des HErrn von einander unter-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ind/ dannoch die &#x017F;acramentliche/ wo die gei&#x017F;tliche nicht dazu kommet/<lb/>
niemand zur &#x017F;eligkeit vortra&#x0364;glich &#x017F;eye/ &#x017F;ondern wegen &#x017F;olchen mangels un-<lb/>
wu&#x0364;rdig/ folglich zum gericht ge&#x017F;chehe. Wer die&#x017F;er lehr wieder&#x017F;prechen wol-<lb/>
te/ mu&#x017F;te nicht einmal die gru&#x0364;nde un&#x017F;rer heil&#x017F;amen lehr gefa&#x017F;t haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Gottesdien&#x017F;t insgemein.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer kan mich auch nicht entziehen/ daß nicht mit dem <hi rendition="#aq">Autore</hi> bekennen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ daß freylich aller un&#x017F;er eu&#x017F;&#x017F;erlicher Gottesdien&#x017F;t/ da der innere<lb/>
nicht dazu kommet/ GOtt dem HErrn ein greuel/ und in gewi&#x017F;&#x017F;er maaß eine<lb/>
abgo&#x0364;tterey &#x017F;eye. Wie ich u&#x0364;ber &#x017F;olche materie &#x017F;elbs offtmals eiffre/ auch<lb/>
mich ver&#x017F;ichere/ andere gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Theologi</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle mit ein&#x017F;timmen. Ne-<lb/>
ben den angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Theologen,</hi> welche des S. Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Mu&#x0364;llers redens-<lb/>
art gebilliget/ erinnere mich meines <hi rendition="#aq">præceptoris</hi> des S. <hi rendition="#aq">D.</hi> Danhauers/ der<lb/>
auch die&#x017F;e zwey <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> der abgo&#x0364;tterey pflegte zu machen/ wo man etwas/<lb/>
das nicht GOtt i&#x017F;t/ go&#x0364;ttlich verehre/ und wo man GOtt auff eine andre art/<lb/>
als er nicht will/ verehre. Darunter freylich eben die&#x017F;es geho&#x0364;ret/ wo man<lb/>
demjenigen/ der im gei&#x017F;t und in der wahrheit will angeruffen und insge&#x017F;amt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0109] SECTIO XIV. ordnung gern in denſelben die wiedergebuhrt und erneuerung wircken: wo er aber nicht ſolche tauffe in und mit wahrer buß empfaͤhet/ und alſo den todt Chriſti erſtlich durch ſolche buß in ſich laͤſt kraͤfftig ſeyn/ ſo empfaͤhet er zwahr das Sacrament/ aber nicht deſſen nutzen/ die wiedergebuhrt der ſeligkeit. 2. Wo einer/ er ſeye jung oder alt getaufft/ und in der tauff wahrhaff- tig wiedergebohren iſt/ er faͤngt aber nachmals an aus ſeinem bund zu ſchrei- ten/ und der tauff krafft/ ſo in ſeinem gantzen leben bleiben ſolte/ zu verleug- nen/ und nach dem fleiſch zu leben: ſo nutzet ihm in ſeinem ſolchen zuſtand ſei- ne tauffe ſo gar nicht zu ſeiner ſeligkeit/ daß ſie vielmehr ſein gericht/ weil er den bund GOttes an ſich zunichte gemacht/ ſehr vermehret: denn er hat ſei- ne wiedergebuhrt verlohren/ und ſoll er ſelig werden/ bedarff er einer neuen wiedergebuhrt. Gal. 4/ 19. nicht aus waſſer/ ſondern aus dem wort. Die- ſes achte ſo offenbahr goͤttlicher und unſer lehr gemaͤß zu ſeyn/ daß mich wun- dere/ wo jemand dieſelbe nur in zweiffel zu ziehen getrauete. Jch meines orts/ der ich die wuͤrde und krafft der tauff hoffentlich ſo hoch erhebe/ als ei- niger Theologus thun wird/ weiß gleich wol nicht anders zu lehren/ noch ei- nem einigen menſchen bey beharrender verleugnung dero krafft/ die ſeligkeit daraus zu verſprechen. Von dem heil. Abendmal. AUch von dieſem ſacrament bleibets bey denen/ ſo die goͤttliche wahrheit gruͤndlich eingeſehen/ unwiderſprechlich/ daß obwol die ſacramentliche und geiſtliche nieſſung des leibes und blutes des HErrn von einander unter- ſchieden ſind/ dannoch die ſacramentliche/ wo die geiſtliche nicht dazu kommet/ niemand zur ſeligkeit vortraͤglich ſeye/ ſondern wegen ſolchen mangels un- wuͤrdig/ folglich zum gericht geſchehe. Wer dieſer lehr wiederſprechen wol- te/ muſte nicht einmal die gruͤnde unſrer heilſamen lehr gefaſt haben. Vom Gottesdienſt insgemein. HJer kan mich auch nicht entziehen/ daß nicht mit dem Autore bekennen muͤſte/ daß freylich aller unſer euſſerlicher Gottesdienſt/ da der innere nicht dazu kommet/ GOtt dem HErrn ein greuel/ und in gewiſſer maaß eine abgoͤtterey ſeye. Wie ich uͤber ſolche materie ſelbs offtmals eiffre/ auch mich verſichere/ andere gottſelige Theologi muͤſſen alle mit einſtimmen. Ne- ben den angefuͤhrten Theologen, welche des S. Herrn D. Muͤllers redens- art gebilliget/ erinnere mich meines præceptoris des S. D. Danhauers/ der auch dieſe zwey ſpecies der abgoͤtterey pflegte zu machen/ wo man etwas/ das nicht GOtt iſt/ goͤttlich verehre/ und wo man GOtt auff eine andre art/ als er nicht will/ verehre. Darunter freylich eben dieſes gehoͤret/ wo man demjenigen/ der im geiſt und in der wahrheit will angeruffen und insgeſamt ver- M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/109
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/109>, abgerufen am 23.10.2019.