Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
lassen werde/ so von einigem momento ist: da wohl der eine theil an solchem
umstand nicht eben etwas sonderliches gelegen zu seyn meynet/ und also nicht
betrüglich denselben auslässet/ der andere theil aber mag etwa auff denselben
sonderlich sehen/ und auch in der that viel daran gelegen seyn/ welches je-
ner als von seinem rechten eingenommen nicht gleichermassen erkennet: so
nicht zu sorgen ist/ wo eine species facti von beyden seiten einmüthig abgefas-
set und eingeschicket wird. Jedennoch habe ich mich nicht wollen der freund-
lichen anfrage völlig entziehen/ sondern hiemit meine Christliche gedancken
mittheilen/ wiewohl mit dieser austrücklichen verwahrung/ daß ich gegen-
theil/ wo derselbe in der relation/ wie sie mir geschicket worden/ etwas zu
desideriren/ von oder abzuthun und zu ändern hätte/ mit diesem meinem
responso, welches auff jene relation blosserdinges sich referiret/ nicht zu
graviren gemeinet seye. Also/ daß es vielmehr meinen hoch-geehrten
Herrn und den jenigen/ welche gleicher meinung wären/ zu bekräfftigung
dienen möchte/ als gegen die andre seiten als einigerley massen ein decisum
angeführet werden solle. Wenn ich mich denn zu den vorgelegten fragen
wende/ so lautet die erste also:

I.
Ob einig membrum consistorii, wenn es sich wegen eines began-
genen
scandali durch einen Pastorem oder ander mitglied im
Consistorio gehörter massen eussert/ und sein advis darüber
suo ordine fürträget/ deßwegen für parthey zu halten/ und
von dem
consistorio austreten muß/ wenn von derselben
sache gehandelt wird/ ja selbst bey verantwortung und er-
klärung des jenen/ der das
scandalum gegeben/ nicht mag
praesent seyn.

HJerauff ist meine meynung/ daß ein solches glied durch sein gegebenes
votum, ob wohl solches auch gegen den andern hart möchte gefallen seyn/
um solcher ursach willen aus dem consessu nicht ausgeschlossen werden kön-
ne. Jndem 1. die vota in allen versammlungen frey bleiben müssen/ und al-
so einem jeglichen mitglied nicht gewehret werden kan/ nach seinem gewissen
zu votiren/ ob es auch schon einen Collegam betrifft/ dessen actiones er nicht
billigen kan. Ja es ist dieses das jus aller collegiorum, und wo von einem

ge-

Das andere Capitel.
laſſen werde/ ſo von einigem momento iſt: da wohl der eine theil an ſolchem
umſtand nicht eben etwas ſonderliches gelegen zu ſeyn meynet/ und alſo nicht
betruͤglich denſelben auslaͤſſet/ der andere theil aber mag etwa auff denſelben
ſonderlich ſehen/ und auch in der that viel daran gelegen ſeyn/ welches je-
ner als von ſeinem rechten eingenommen nicht gleichermaſſen erkennet: ſo
nicht zu ſorgen iſt/ wo eine ſpecies facti von beyden ſeiten einmuͤthig abgefaſ-
ſet und eingeſchicket wird. Jedennoch habe ich mich nicht wollen der freund-
lichen anfrage voͤllig entziehen/ ſondern hiemit meine Chriſtliche gedancken
mittheilen/ wiewohl mit dieſer austruͤcklichen verwahrung/ daß ich gegen-
theil/ wo derſelbe in der relation/ wie ſie mir geſchicket worden/ etwas zu
deſideriren/ von oder abzuthun und zu aͤndern haͤtte/ mit dieſem meinem
reſponſo, welches auff jene relation bloſſerdinges ſich referiret/ nicht zu
graviren gemeinet ſeye. Alſo/ daß es vielmehr meinen hoch-geehrten
Herrn und den jenigen/ welche gleicher meinung waͤren/ zu bekraͤfftigung
dienen moͤchte/ als gegen die andre ſeiten als einigerley maſſen ein deciſum
angefuͤhret werden ſolle. Wenn ich mich denn zu den vorgelegten fragen
wende/ ſo lautet die erſte alſo:

I.
Ob einig membrum conſiſtorii, wenn es ſich wegen eines began-
genen
ſcandali durch einen Paſtorem oder ander mitglied im
Conſiſtorio gehoͤrter maſſen euſſert/ und ſein advis daruͤber
ſuo ordine fuͤrtraͤget/ deßwegen fuͤr parthey zu halten/ und
von dem
conſiſtorio austreten muß/ wenn von derſelben
ſache gehandelt wird/ ja ſelbſt bey verantwortung und er-
klaͤrung des jenen/ der das
ſcandalum gegeben/ nicht mag
præſent ſeyn.

HJerauff iſt meine meynung/ daß ein ſolches glied durch ſein gegebenes
votum, ob wohl ſolches auch gegen den andern hart moͤchte gefallen ſeyn/
um ſolcher urſach willen aus dem conſeſſu nicht ausgeſchloſſen werden koͤn-
ne. Jndem 1. die vota in allen verſammlungen frey bleiben muͤſſen/ und al-
ſo einem jeglichen mitglied nicht gewehret werden kan/ nach ſeinem gewiſſen
zu votiren/ ob es auch ſchon einen Collegam betrifft/ deſſen actiones er nicht
billigen kan. Ja es iſt dieſes das jus aller collegiorum, und wo von einem

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1094" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werde/ &#x017F;o von einigem <hi rendition="#aq">momento</hi> i&#x017F;t: da wohl der eine theil an &#x017F;olchem<lb/>
um&#x017F;tand nicht eben etwas &#x017F;onderliches gelegen zu &#x017F;eyn meynet/ und al&#x017F;o nicht<lb/>
betru&#x0364;glich den&#x017F;elben ausla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der andere theil aber mag etwa auff den&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;onderlich &#x017F;ehen/ und auch in der that viel daran gelegen &#x017F;eyn/ welches je-<lb/>
ner als von &#x017F;einem rechten eingenommen nicht gleicherma&#x017F;&#x017F;en erkennet: &#x017F;o<lb/>
nicht zu &#x017F;orgen i&#x017F;t/ wo eine <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies facti</hi> von beyden &#x017F;eiten einmu&#x0364;thig abgefa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et und einge&#x017F;chicket wird. Jedennoch habe ich mich nicht wollen der freund-<lb/>
lichen anfrage vo&#x0364;llig entziehen/ &#x017F;ondern hiemit meine Chri&#x017F;tliche gedancken<lb/>
mittheilen/ wiewohl mit die&#x017F;er austru&#x0364;cklichen verwahrung/ daß ich gegen-<lb/>
theil/ wo der&#x017F;elbe in der <hi rendition="#aq">relati</hi>on/ wie &#x017F;ie mir ge&#x017F;chicket worden/ etwas zu<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;ideri</hi>ren/ von oder abzuthun und zu a&#x0364;ndern ha&#x0364;tte/ mit die&#x017F;em meinem<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;o,</hi> welches auff jene <hi rendition="#aq">relati</hi>on blo&#x017F;&#x017F;erdinges &#x017F;ich <hi rendition="#aq">referi</hi>ret/ nicht zu<lb/><hi rendition="#aq">gravi</hi>ren gemeinet &#x017F;eye. Al&#x017F;o/ daß es vielmehr meinen hoch-geehrten<lb/>
Herrn und den jenigen/ welche gleicher meinung wa&#x0364;ren/ zu bekra&#x0364;fftigung<lb/>
dienen mo&#x0364;chte/ als gegen die andre &#x017F;eiten als einigerley ma&#x017F;&#x017F;en ein <hi rendition="#aq">deci&#x017F;um</hi><lb/>
angefu&#x0364;hret werden &#x017F;olle. Wenn ich mich denn zu den vorgelegten fragen<lb/>
wende/ &#x017F;o lautet die er&#x017F;te al&#x017F;o:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </head><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Ob einig</hi> <hi rendition="#aq">membrum con&#x017F;i&#x017F;torii,</hi> <hi rendition="#fr">wenn es &#x017F;ich wegen eines began-<lb/>
genen</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;candali</hi> <hi rendition="#fr">durch einen</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;torem</hi> <hi rendition="#fr">oder ander mitglied im</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> <hi rendition="#fr">geho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en eu&#x017F;&#x017F;ert/ und &#x017F;ein</hi> <hi rendition="#aq">advis</hi> <hi rendition="#fr">daru&#x0364;ber</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;uo ordine</hi> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rtra&#x0364;get/ deßwegen fu&#x0364;r parthey zu halten/ und<lb/>
von dem</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> <hi rendition="#fr">austreten muß/ wenn von der&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ache gehandelt wird/ ja &#x017F;elb&#x017F;t bey verantwortung und er-<lb/>
kla&#x0364;rung des jenen/ der das</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;candalum</hi> <hi rendition="#fr">gegeben/ nicht mag</hi><lb/> <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ent</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff i&#x017F;t meine meynung/ daß ein &#x017F;olches glied durch &#x017F;ein gegebenes<lb/><hi rendition="#aq">votum,</hi> ob wohl &#x017F;olches auch gegen den andern hart mo&#x0364;chte gefallen &#x017F;eyn/<lb/>
um &#x017F;olcher ur&#x017F;ach willen aus dem <hi rendition="#aq">con&#x017F;e&#x017F;&#x017F;u</hi> nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Jndem 1. die <hi rendition="#aq">vota</hi> in allen ver&#x017F;ammlungen frey bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und al-<lb/>
&#x017F;o einem jeglichen mitglied nicht gewehret werden kan/ nach &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu <hi rendition="#aq">voti</hi>ren/ ob es auch &#x017F;chon einen <hi rendition="#aq">Collegam</hi> betrifft/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">actiones</hi> er nicht<lb/>
billigen kan. Ja es i&#x017F;t die&#x017F;es das <hi rendition="#aq">jus</hi> aller <hi rendition="#aq">collegiorum,</hi> und wo von einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/1094] Das andere Capitel. laſſen werde/ ſo von einigem momento iſt: da wohl der eine theil an ſolchem umſtand nicht eben etwas ſonderliches gelegen zu ſeyn meynet/ und alſo nicht betruͤglich denſelben auslaͤſſet/ der andere theil aber mag etwa auff denſelben ſonderlich ſehen/ und auch in der that viel daran gelegen ſeyn/ welches je- ner als von ſeinem rechten eingenommen nicht gleichermaſſen erkennet: ſo nicht zu ſorgen iſt/ wo eine ſpecies facti von beyden ſeiten einmuͤthig abgefaſ- ſet und eingeſchicket wird. Jedennoch habe ich mich nicht wollen der freund- lichen anfrage voͤllig entziehen/ ſondern hiemit meine Chriſtliche gedancken mittheilen/ wiewohl mit dieſer austruͤcklichen verwahrung/ daß ich gegen- theil/ wo derſelbe in der relation/ wie ſie mir geſchicket worden/ etwas zu deſideriren/ von oder abzuthun und zu aͤndern haͤtte/ mit dieſem meinem reſponſo, welches auff jene relation bloſſerdinges ſich referiret/ nicht zu graviren gemeinet ſeye. Alſo/ daß es vielmehr meinen hoch-geehrten Herrn und den jenigen/ welche gleicher meinung waͤren/ zu bekraͤfftigung dienen moͤchte/ als gegen die andre ſeiten als einigerley maſſen ein deciſum angefuͤhret werden ſolle. Wenn ich mich denn zu den vorgelegten fragen wende/ ſo lautet die erſte alſo: I. Ob einig membrum conſiſtorii, wenn es ſich wegen eines began- genen ſcandali durch einen Paſtorem oder ander mitglied im Conſiſtorio gehoͤrter maſſen euſſert/ und ſein advis daruͤber ſuo ordine fuͤrtraͤget/ deßwegen fuͤr parthey zu halten/ und von dem conſiſtorio austreten muß/ wenn von derſelben ſache gehandelt wird/ ja ſelbſt bey verantwortung und er- klaͤrung des jenen/ der das ſcandalum gegeben/ nicht mag præſent ſeyn. HJerauff iſt meine meynung/ daß ein ſolches glied durch ſein gegebenes votum, ob wohl ſolches auch gegen den andern hart moͤchte gefallen ſeyn/ um ſolcher urſach willen aus dem conſeſſu nicht ausgeſchloſſen werden koͤn- ne. Jndem 1. die vota in allen verſammlungen frey bleiben muͤſſen/ und al- ſo einem jeglichen mitglied nicht gewehret werden kan/ nach ſeinem gewiſſen zu votiren/ ob es auch ſchon einen Collegam betrifft/ deſſen actiones er nicht billigen kan. Ja es iſt dieſes das jus aller collegiorum, und wo von einem ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1094
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1094>, abgerufen am 17.10.2019.