Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECT. XXIX.
oder noch nicht erwiesen ist: da ja unser Heyland den Judam zugelassen/ dessen
schreckliche boßheit er wohl sahe/ auch schon andern solche zu offenbahren angefan-
gen hatte/ weil sie gleichwol noch nicht ausgebrochen war.

III.

Ob solche suspensus, wessen Sache für dem consistoriohenget/ wo
er ein prediger ist/ vermag seinen
collegam/ der sich über sein gegeben
scandulum im consistorio geeusert/ ob justam defensionem, ut dicitur,
wiederum zu suspendiren.

Hieranff kau nicht anders als mit nein antworten/ denn hat der andere
nicht recht/ ihn wegen das angeschuldigten scandali eigenmächtig zu suspendi-
ren/ wenn er nicht willig des gewissens zu schonen/ abstehen will (wie hoffent-
lich in den vorigen gnug dargethan ist) so hat dieser so viel weniger macht gegen
ihn/ indem nicht nur alle vorige angeführte momenta auch ihm entgegen stehen/
sondern weil die schuld dessen/ der amts halben in einem consessu gegen ein ärger-
nüß/ aufs wenigste/ welches er davor hält/ eiffert und hart spricht/ etwa weniger
erweißlich ist und auffs höchste eine übernehmung des affects in einer sache/ dazu
er sonsten recht hette/ genennet werden könte/ als des andern scandalum wäre/ über
welches man in consessu zu votiren die nothwendigkeit erachtet hätte. Daher
einen solchen beschädigten/ wo er sich unrecht geschehen zu seyn davor hält/
vielmehr zukäme/ seine unschuld deutlich darzuthun/ und also den collegam zu über-
weisen/ da derselbe ihn alsden christliche satisfaction zu thun hätte/ als diesen/ des-
sen fehler noch weniger ausgemacht ist/ hinwider zu suspendiren: so viel mehr/
weil solche gegen suspension nicht wol anders als eine rache/ zu dero Christen nicht
zu schreiten haben/ angesehen werden kan.

Bey diesen beyden fragen ist ferner zu bemercken/ daß dem consistorio aller-
dings zukommen wolle/ wo sich dergleichen irrung zwischen ihren Predigern er-
heben/ die nicht anders als so viel schwehres ärgernüß geben können/ als eine gan-
tze gemeinde auff jene mehr siehet/ solche zwiste auffs förderlichste beyzulegen/ sie
untereinander zuversöhnen/ und wie dann solches die macht dazu hat/ vorzuschrei-
ben/ wie sie sich gegen einander ohn ärgerlich und brüderlich begehen sollen.

IV.

Was mit solchen Predigern/ der falsche und praejudicirliche attestata
gegeben/ alle admonitiones des consistorii sub praetextu frivolarum excepti-
onum
in wind schläget/ zu thun/ und wie mit demselben zu procediren?

1. Jst die sache vor dem consistorio gründlich und unpartheyisch zu untersu-
chen/ ob der dessen beschuldigte Prediger falsche und denselben praejudicirliche atte-
stata
gegeben habe/ oder ob ihm mit solcher auflage zu viel geschehe? Ferner ob
solche ausstellung aus unwissenheit der warheit geschehen/ oder gar aus boßheit
die wahrheit zu unterdrucken/ und die gerechtigkeit zu hemmen?

2. Zu solcher untersuchung gehöret/ daß er selbst muß gehöret werden/ was

er zu
p p 2

ARTIC. VI. SECT. XXIX.
oder noch nicht erwieſen iſt: da ja unſer Heyland den Judam zugelaſſen/ deſſen
ſchreckliche boßheit er wohl ſahe/ auch ſchon andern ſolche zu offenbahren angefan-
gen hatte/ weil ſie gleichwol noch nicht ausgebrochen war.

III.

Ob ſolche ſuſpenſus, weſſen Sache fuͤr dem conſiſtoriohenget/ wo
er ein prediger iſt/ vermag ſeinen
collegam/ der ſich uͤber ſein gegeben
ſcandulum im conſiſtorio geeuſert/ ob juſtam defenſionem, ut dicitur,
wiederum zu ſuſpendiren.

Hieranff kau nicht anders als mit nein antworten/ denn hat der andere
nicht recht/ ihn wegen das angeſchuldigten ſcandali eigenmaͤchtig zu ſuſpendi-
ren/ wenn er nicht willig des gewiſſens zu ſchonen/ abſtehen will (wie hoffent-
lich in den vorigen gnug dargethan iſt) ſo hat dieſer ſo viel weniger macht gegen
ihn/ indem nicht nur alle vorige angefuͤhrte momenta auch ihm entgegen ſtehen/
ſondern weil die ſchuld deſſen/ der amts halben in einem conſeſſu gegen ein aͤrger-
nuͤß/ aufs wenigſte/ welches er davor haͤlt/ eiffert und hart ſpricht/ etwa weniger
erweißlich iſt und auffs hoͤchſte eine uͤbernehmung des affects in einer ſache/ dazu
er ſonſten recht hette/ genennet werden koͤnte/ als des andern ſcandalum waͤre/ uͤber
welches man in conſeſſu zu votiren die nothwendigkeit erachtet haͤtte. Daher
einen ſolchen beſchaͤdigten/ wo er ſich unrecht geſchehen zu ſeyn davor haͤlt/
vielmehr zukaͤme/ ſeine unſchuld deutlich darzuthun/ und alſo den collegam zu uͤber-
weiſen/ da derſelbe ihn alsden chriſtliche ſatisfaction zu thun haͤtte/ als dieſen/ deſ-
ſen fehler noch weniger ausgemacht iſt/ hinwider zu ſuſpendiren: ſo viel mehr/
weil ſolche gegen ſuſpenſion nicht wol anders als eine rache/ zu dero Chriſten nicht
zu ſchreiten haben/ angeſehen werden kan.

Bey dieſen beyden fragen iſt ferner zu bemercken/ daß dem conſiſtorio aller-
dings zukommen wolle/ wo ſich dergleichen irrung zwiſchen ihren Predigern er-
heben/ die nicht anders als ſo viel ſchwehres aͤrgernuͤß geben koͤnnen/ als eine gan-
tze gemeinde auff jene mehr ſiehet/ ſolche zwiſte auffs foͤrderlichſte beyzulegen/ ſie
untereinander zuverſoͤhnen/ und wie dann ſolches die macht dazu hat/ vorzuſchrei-
ben/ wie ſie ſich gegen einander ohn aͤrgerlich und bruͤderlich begehen ſollen.

IV.

Was mit ſolchen Predigern/ der falſche und præjudicirliche atteſtata
gegeben/ alle admonitiones des conſiſtorii ſub prætextu frivolarum excepti-
onum
in wind ſchlaͤget/ zu thun/ und wie mit demſelben zu procediren?

1. Jſt die ſache vor dem conſiſtorio gruͤndlich und unpartheyiſch zu unterſu-
chen/ ob der deſſen beſchuldigte Prediger falſche und denſelben præjudicirliche atte-
ſtata
gegeben habe/ oder ob ihm mit ſolcher auflage zu viel geſchehe? Ferner ob
ſolche ausſtellung aus unwiſſenheit der warheit geſchehen/ oder gar aus boßheit
die wahrheit zu unterdrucken/ und die gerechtigkeit zu hemmen?

2. Zu ſolcher unterſuchung gehoͤret/ daß er ſelbſt muß gehoͤret werden/ was

er zu
p p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1099" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECT. XXIX.</hi></hi></fw><lb/>
oder noch nicht erwie&#x017F;en i&#x017F;t: da ja un&#x017F;er Heyland den <hi rendition="#aq">Judam</hi> zugela&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chreckliche boßheit er wohl &#x017F;ahe/ auch &#x017F;chon andern &#x017F;olche zu offenbahren angefan-<lb/>
gen hatte/ weil &#x017F;ie gleichwol noch nicht ausgebrochen war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Ob &#x017F;olche</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pen&#x017F;us,</hi> <hi rendition="#fr">we&#x017F;&#x017F;en Sache fu&#x0364;r dem</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> <hi rendition="#fr">henget/ wo<lb/>
er ein prediger i&#x017F;t/ vermag &#x017F;einen</hi> <hi rendition="#aq">colleg</hi> <hi rendition="#fr">am/ der &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;ein gegeben</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;candulum</hi> <hi rendition="#fr">im</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> <hi rendition="#fr">geeu&#x017F;ert/</hi> <hi rendition="#aq">ob ju&#x017F;tam defen&#x017F;ionem, ut dicitur,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">wiederum zu</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pendi</hi> <hi rendition="#fr">ren.</hi> </p><lb/>
              <p>Hieranff kau nicht anders als mit nein antworten/ denn hat der andere<lb/>
nicht recht/ ihn wegen das ange&#x017F;chuldigten <hi rendition="#aq">&#x017F;candali</hi> eigenma&#x0364;chtig zu <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pendi-</hi><lb/>
ren/ wenn er nicht willig des gewi&#x017F;&#x017F;ens zu &#x017F;chonen/ ab&#x017F;tehen will (wie hoffent-<lb/>
lich in den vorigen gnug dargethan i&#x017F;t) &#x017F;o hat die&#x017F;er &#x017F;o viel weniger macht gegen<lb/>
ihn/ indem nicht nur alle vorige angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">momenta</hi> auch ihm entgegen &#x017F;tehen/<lb/>
&#x017F;ondern weil die &#x017F;chuld de&#x017F;&#x017F;en/ der amts halben in einem <hi rendition="#aq">con&#x017F;e&#x017F;&#x017F;u</hi> gegen ein a&#x0364;rger-<lb/>
nu&#x0364;ß/ aufs wenig&#x017F;te/ welches er davor ha&#x0364;lt/ eiffert und hart &#x017F;pricht/ etwa weniger<lb/>
erweißlich i&#x017F;t und auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te eine u&#x0364;bernehmung des <hi rendition="#aq">affect</hi>s in einer &#x017F;ache/ dazu<lb/>
er &#x017F;on&#x017F;ten recht hette/ genennet werden ko&#x0364;nte/ als des andern <hi rendition="#aq">&#x017F;candalum</hi> wa&#x0364;re/ u&#x0364;ber<lb/>
welches man in <hi rendition="#aq">con&#x017F;e&#x017F;&#x017F;u</hi> zu <hi rendition="#aq">voti</hi>ren die nothwendigkeit erachtet ha&#x0364;tte. Daher<lb/>
einen &#x017F;olchen be&#x017F;cha&#x0364;digten/ wo er &#x017F;ich unrecht ge&#x017F;chehen zu &#x017F;eyn davor ha&#x0364;lt/<lb/>
vielmehr zuka&#x0364;me/ &#x017F;eine un&#x017F;chuld deutlich darzuthun/ und al&#x017F;o den <hi rendition="#aq">collegam</hi> zu u&#x0364;ber-<lb/>
wei&#x017F;en/ da der&#x017F;elbe ihn alsden chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> zu thun ha&#x0364;tte/ als die&#x017F;en/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fehler noch weniger ausgemacht i&#x017F;t/ hinwider zu <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pendi</hi>ren: &#x017F;o viel mehr/<lb/>
weil &#x017F;olche gegen <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pen&#x017F;ion</hi> nicht wol anders als eine rache/ zu dero Chri&#x017F;ten nicht<lb/>
zu &#x017F;chreiten haben/ ange&#x017F;ehen werden kan.</p><lb/>
              <p>Bey die&#x017F;en beyden fragen i&#x017F;t ferner zu bemercken/ daß dem <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> aller-<lb/>
dings zukommen wolle/ wo &#x017F;ich dergleichen irrung zwi&#x017F;chen ihren Predigern er-<lb/>
heben/ die nicht anders als &#x017F;o viel &#x017F;chwehres a&#x0364;rgernu&#x0364;ß geben ko&#x0364;nnen/ als eine gan-<lb/>
tze gemeinde auff jene mehr &#x017F;iehet/ &#x017F;olche zwi&#x017F;te auffs fo&#x0364;rderlich&#x017F;te beyzulegen/ &#x017F;ie<lb/>
untereinander zuver&#x017F;o&#x0364;hnen/ und wie dann &#x017F;olches die macht dazu hat/ vorzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich gegen einander ohn a&#x0364;rgerlich und bru&#x0364;derlich begehen &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Was mit &#x017F;olchen Predigern/ der fal&#x017F;che und</hi> <hi rendition="#aq">præjudicir</hi> <hi rendition="#fr">liche</hi> <hi rendition="#aq">atte&#x017F;tata</hi><lb/> <hi rendition="#fr">gegeben/ alle</hi> <hi rendition="#aq">admonitiones</hi> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torii &#x017F;ub prætextu frivolarum excepti-<lb/>
onum</hi> <hi rendition="#fr">in wind &#x017F;chla&#x0364;get/ zu thun/ und wie mit dem&#x017F;elben zu</hi> <hi rendition="#aq">procedi</hi> <hi rendition="#fr">ren?</hi> </p><lb/>
              <p>1. J&#x017F;t die &#x017F;ache vor dem <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> gru&#x0364;ndlich und unpartheyi&#x017F;ch zu unter&#x017F;u-<lb/>
chen/ ob der de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chuldigte <hi rendition="#fr">Prediger</hi> fal&#x017F;che und den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">præjudicir</hi>liche <hi rendition="#aq">atte-<lb/>
&#x017F;tata</hi> gegeben habe/ oder ob ihm mit &#x017F;olcher auflage zu viel ge&#x017F;chehe? Ferner ob<lb/>
&#x017F;olche aus&#x017F;tellung aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit der warheit ge&#x017F;chehen/ oder gar aus boßheit<lb/>
die wahrheit zu unterdrucken/ und die gerechtigkeit zu hemmen?</p><lb/>
              <p>2. Zu &#x017F;olcher unter&#x017F;uchung geho&#x0364;ret/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t muß geho&#x0364;ret werden/ was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">p p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">er zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/1099] ARTIC. VI. SECT. XXIX. oder noch nicht erwieſen iſt: da ja unſer Heyland den Judam zugelaſſen/ deſſen ſchreckliche boßheit er wohl ſahe/ auch ſchon andern ſolche zu offenbahren angefan- gen hatte/ weil ſie gleichwol noch nicht ausgebrochen war. III. Ob ſolche ſuſpenſus, weſſen Sache fuͤr dem conſiſtoriohenget/ wo er ein prediger iſt/ vermag ſeinen collegam/ der ſich uͤber ſein gegeben ſcandulum im conſiſtorio geeuſert/ ob juſtam defenſionem, ut dicitur, wiederum zu ſuſpendiren. Hieranff kau nicht anders als mit nein antworten/ denn hat der andere nicht recht/ ihn wegen das angeſchuldigten ſcandali eigenmaͤchtig zu ſuſpendi- ren/ wenn er nicht willig des gewiſſens zu ſchonen/ abſtehen will (wie hoffent- lich in den vorigen gnug dargethan iſt) ſo hat dieſer ſo viel weniger macht gegen ihn/ indem nicht nur alle vorige angefuͤhrte momenta auch ihm entgegen ſtehen/ ſondern weil die ſchuld deſſen/ der amts halben in einem conſeſſu gegen ein aͤrger- nuͤß/ aufs wenigſte/ welches er davor haͤlt/ eiffert und hart ſpricht/ etwa weniger erweißlich iſt und auffs hoͤchſte eine uͤbernehmung des affects in einer ſache/ dazu er ſonſten recht hette/ genennet werden koͤnte/ als des andern ſcandalum waͤre/ uͤber welches man in conſeſſu zu votiren die nothwendigkeit erachtet haͤtte. Daher einen ſolchen beſchaͤdigten/ wo er ſich unrecht geſchehen zu ſeyn davor haͤlt/ vielmehr zukaͤme/ ſeine unſchuld deutlich darzuthun/ und alſo den collegam zu uͤber- weiſen/ da derſelbe ihn alsden chriſtliche ſatisfaction zu thun haͤtte/ als dieſen/ deſ- ſen fehler noch weniger ausgemacht iſt/ hinwider zu ſuſpendiren: ſo viel mehr/ weil ſolche gegen ſuſpenſion nicht wol anders als eine rache/ zu dero Chriſten nicht zu ſchreiten haben/ angeſehen werden kan. Bey dieſen beyden fragen iſt ferner zu bemercken/ daß dem conſiſtorio aller- dings zukommen wolle/ wo ſich dergleichen irrung zwiſchen ihren Predigern er- heben/ die nicht anders als ſo viel ſchwehres aͤrgernuͤß geben koͤnnen/ als eine gan- tze gemeinde auff jene mehr ſiehet/ ſolche zwiſte auffs foͤrderlichſte beyzulegen/ ſie untereinander zuverſoͤhnen/ und wie dann ſolches die macht dazu hat/ vorzuſchrei- ben/ wie ſie ſich gegen einander ohn aͤrgerlich und bruͤderlich begehen ſollen. IV. Was mit ſolchen Predigern/ der falſche und præjudicirliche atteſtata gegeben/ alle admonitiones des conſiſtorii ſub prætextu frivolarum excepti- onum in wind ſchlaͤget/ zu thun/ und wie mit demſelben zu procediren? 1. Jſt die ſache vor dem conſiſtorio gruͤndlich und unpartheyiſch zu unterſu- chen/ ob der deſſen beſchuldigte Prediger falſche und denſelben præjudicirliche atte- ſtata gegeben habe/ oder ob ihm mit ſolcher auflage zu viel geſchehe? Ferner ob ſolche ausſtellung aus unwiſſenheit der warheit geſchehen/ oder gar aus boßheit die wahrheit zu unterdrucken/ und die gerechtigkeit zu hemmen? 2. Zu ſolcher unterſuchung gehoͤret/ daß er ſelbſt muß gehoͤret werden/ was er zu p p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1099
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1099>, abgerufen am 16.10.2019.