Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel
eignem und einiger guter freunde unterricht bey sich zu behalten/ oder ja/ da es an-
dern gezeiget werde/ es nicht anders als gantz und mit der von mir durch mehrere
ersahrung in dergleichen fällen gantz nöthig gefunden praecaution zu weisen.
Solte der Herr nun dieses wenige/ so in einsalt meines hertzens auffgesetzet/ zu eini-
ger frucht und verhütung ärgernüsses zu segnen geruhen/ würde auch seine güte dar-
über hertzlich zu preisen haben. 1689.

SECTIO XXX.
Ob der Prediger eine gemeinde excommunici-
r
en könne/ weil sie sich mit einem proceß dem collatori
und Erbherrn widersetzen.

ZUr sache alsbald selbs zu schreiten/ habe/ wie es mit dessen kirchfahrt stehe
bedaurlich vernommen/ und erkenne gern/ daß derselbe deßwegen in seiner
seelen sehr geängstet seyn werde/ so wohl um seiner zuhörer willen an sich selbs/
alß dero heil ihm angelen ist/ als auch wegen eigenen gewissens: doch wird GOtt
rath zeigen und schaffen/ den man darum hertzlich anzuruffen hat. Die fragen aber
selbs belangende.

1. Ob derselbe die gemeinde zu excommuniciren habe? so kan ich dieses
nicht finden/ denn ob wohl eigenliche rebellion und auffruhr eine schwere und solche
sünde ist/ bey welcher buß und glaube nicht platz findet/ und also/ welche nach den
umständen/ und wo die sache recht eingerichtet würde/ dazu aber nicht nur des
Collatoris und Erbherrn auch Pfarrern gutdüncken/ sondern auch der ausspruch
der obern gehörte (so vielmehr weil wider die gantze gemeinde verfahren werden
solte/ da sonsten in der rechten von Christo eingesetzten bannordnung vielmehr zu
dergl. urtheil der gemeinde ausspruch und consens erfordert würde) eine solennem
excommunicationem wohl verdiente: so hats hier gleichwohl viel bedenckens. 1.
ist noch die frage/ ob die itzige entziehung des gehorsams eine eigenliche rebellion
seye/ weil die unterthanen ihre sache vormals in einem proceß gesucht/ da dasjeni-
ge keine revolte kan genennet werden/ wenn unterthanen/ welche über gebühr be-
schweret sind/ oder sich beschweret achten/ sich gegen ihre herrschafft bey einem hö-
hern judicio beklagen/ als wozu sie recht/ und also mit ihren herrschafften eine ge-
meine Obrigkeit zu ihren schutz haben: damit sonst nicht den unter Obrigkeiten eine
macht zur tyranney gegeben werde/ wo dero klagen an höhern orten so bald den in-
fam
en nahmen der rebellion tragen/ und also jeder auch über gebühr beschwerte/
damit abgeschreckt werden solte. Welches gewißlich eine gelegenheit oder beför-
derung noch mehrer ungerechtigkeit werden würde/ dero wir ohne des gnug haben:
hingegen jemand vielleicht nicht ohne zimlichen grund vermuthet hat/ warum in
vorigem krieg des Königs in Franckreich obwohl ungerechte waffen mehr succeß

und

Das andere Capitel
eignem und einiger guter freunde unterricht bey ſich zu behalten/ oder ja/ da es an-
dern gezeiget werde/ es nicht anders als gantz und mit der von mir durch mehrere
erſahrung in dergleichen faͤllen gantz noͤthig gefunden præcaution zu weiſen.
Solte der Herr nun dieſes wenige/ ſo in einſalt meines hertzens auffgeſetzet/ zu eini-
ger frucht und verhuͤtung aͤrgernuͤſſes zu ſegnen geruhen/ wuͤrde auch ſeine guͤte dar-
uͤber hertzlich zu preiſen haben. 1689.

SECTIO XXX.
Ob der Prediger eine gemeinde excommunici-
r
en koͤnne/ weil ſie ſich mit einem proceß dem collatori
und Erbherrn widerſetzen.

ZUr ſache alsbald ſelbs zu ſchreiten/ habe/ wie es mit deſſen kirchfahrt ſtehe
bedaurlich vernommen/ und erkenne gern/ daß derſelbe deßwegen in ſeiner
ſeelen ſehꝛ geaͤngſtet ſeyn weꝛde/ ſo wohl um ſeiner zuhoͤrer willẽ an ſich ſelbs/
alß dero heil ihm angelen iſt/ als auch wegen eigenen gewiſſens: doch wird GOtt
rath zeigen und ſchaffen/ den man darum hertzlich anzuruffen hat. Die fragen aber
ſelbs belangende.

1. Ob derſelbe die gemeinde zu excommuniciren habe? ſo kan ich dieſes
nicht finden/ denn ob wohl eigenliche rebellion und auffruhr eine ſchwere und ſolche
ſuͤnde iſt/ bey welcher buß und glaube nicht platz findet/ und alſo/ welche nach den
umſtaͤnden/ und wo die ſache recht eingerichtet wuͤrde/ dazu aber nicht nur des
Collatoris und Erbherrn auch Pfarrern gutduͤncken/ ſondern auch der ausſpruch
der obern gehoͤrte (ſo vielmehr weil wider die gantze gemeinde verfahren werden
ſolte/ da ſonſten in der rechten von Chriſto eingeſetzten bannordnung vielmehr zu
dergl. urtheil der gemeinde ausſpruch und conſens erfordert wuͤrde) eine ſolennem
excommunicationem wohl verdiente: ſo hats hier gleichwohl viel bedenckens. 1.
iſt noch die frage/ ob die itzige entziehung des gehorſams eine eigenliche rebellion
ſeye/ weil die unterthanen ihre ſache vormals in einem proceß geſucht/ da dasjeni-
ge keine revolte kan genennet werden/ wenn unterthanen/ welche uͤber gebuͤhr be-
ſchweret ſind/ oder ſich beſchweret achten/ ſich gegen ihre herrſchafft bey einem hoͤ-
hern judicio beklagen/ als wozu ſie recht/ und alſo mit ihren herrſchafften eine ge-
meine Obrigkeit zu ihren ſchutz haben: damit ſonſt nicht den unter Obrigkeiten eine
macht zur tyranney gegeben werde/ wo dero klagen an hoͤhern orten ſo bald den in-
fam
en nahmen der rebellion tragen/ und alſo jeder auch uͤber gebuͤhr beſchwerte/
damit abgeſchreckt werden ſolte. Welches gewißlich eine gelegenheit oder befoͤr-
derung noch mehrer ungerechtigkeit werden wuͤrde/ dero wir ohne des gnug haben:
hingegen jemand vielleicht nicht ohne zimlichen grund vermuthet hat/ warum in
vorigem krieg des Koͤnigs in Franckreich obwohl ungerechte waffen mehr ſucceß

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1102" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel</hi></fw><lb/>
eignem und einiger guter freunde unterricht bey &#x017F;ich zu behalten/ oder ja/ da es an-<lb/>
dern gezeiget werde/ es nicht anders als gantz und mit der von mir durch mehrere<lb/>
er&#x017F;ahrung in dergleichen fa&#x0364;llen gantz no&#x0364;thig gefunden <hi rendition="#aq">præcaution</hi> zu wei&#x017F;en.<lb/>
Solte der Herr nun die&#x017F;es wenige/ &#x017F;o in ein&#x017F;alt meines hertzens auffge&#x017F;etzet/ zu eini-<lb/>
ger frucht und verhu&#x0364;tung a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es zu &#x017F;egnen geruhen/ wu&#x0364;rde auch &#x017F;eine gu&#x0364;te dar-<lb/>
u&#x0364;ber hertzlich zu prei&#x017F;en haben. 1689.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXX.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob der Prediger eine gemeinde</hi> <hi rendition="#aq">excommunici-<lb/>
r</hi> <hi rendition="#fr">en ko&#x0364;nne/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich mit einem</hi> <hi rendition="#aq">proceß</hi> <hi rendition="#fr">dem</hi> <hi rendition="#aq">collatori</hi><lb/> <hi rendition="#fr">und Erbherrn wider&#x017F;etzen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Ur &#x017F;ache alsbald &#x017F;elbs zu &#x017F;chreiten/ habe/ wie es mit de&#x017F;&#x017F;en kirchfahrt &#x017F;tehe<lb/>
bedaurlich vernommen/ und erkenne gern/ daß der&#x017F;elbe deßwegen in &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;eelen &#x017F;eh&#xA75B; gea&#x0364;ng&#x017F;tet &#x017F;eyn we&#xA75B;de/ &#x017F;o wohl um &#x017F;einer zuho&#x0364;rer wille&#x0303; an &#x017F;ich &#x017F;elbs/<lb/>
alß dero heil ihm angelen i&#x017F;t/ als auch wegen eigenen gewi&#x017F;&#x017F;ens: doch wird GOtt<lb/>
rath zeigen und &#x017F;chaffen/ den man darum hertzlich anzuruffen hat. Die fragen aber<lb/>
&#x017F;elbs belangende.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">Ob der&#x017F;elbe die gemeinde zu</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">excommunicir</hi></hi><hi rendition="#fr">en habe?</hi> &#x017F;o kan ich die&#x017F;es<lb/>
nicht finden/ denn ob wohl eigenliche <hi rendition="#aq">rebellion</hi> und auffruhr eine &#x017F;chwere und &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t/ bey welcher buß und glaube nicht platz findet/ und al&#x017F;o/ welche nach den<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nden/ und wo die &#x017F;ache recht eingerichtet wu&#x0364;rde/ dazu aber nicht nur des<lb/><hi rendition="#aq">Collatoris</hi> und Erbherrn auch Pfarrern gutdu&#x0364;ncken/ &#x017F;ondern auch der aus&#x017F;pruch<lb/>
der obern geho&#x0364;rte (&#x017F;o vielmehr weil wider die gantze gemeinde verfahren werden<lb/>
&#x017F;olte/ da &#x017F;on&#x017F;ten in der rechten von Chri&#x017F;to einge&#x017F;etzten bannordnung vielmehr zu<lb/>
dergl. urtheil der gemeinde aus&#x017F;pruch und <hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> erfordert wu&#x0364;rde) eine <hi rendition="#aq">&#x017F;olennem</hi><lb/>
e<hi rendition="#aq">xcommunicationem</hi> wohl verdiente: &#x017F;o hats hier gleichwohl viel bedenckens. 1.<lb/>
i&#x017F;t noch die frage/ ob die itzige entziehung des gehor&#x017F;ams eine eigenliche <hi rendition="#aq">rebellion</hi><lb/>
&#x017F;eye/ weil die unterthanen ihre &#x017F;ache vormals in einem <hi rendition="#aq">proceß</hi> ge&#x017F;ucht/ da dasjeni-<lb/>
ge keine <hi rendition="#aq">revolte</hi> kan genennet werden/ wenn unterthanen/ welche u&#x0364;ber gebu&#x0364;hr be-<lb/>
&#x017F;chweret &#x017F;ind/ oder &#x017F;ich be&#x017F;chweret achten/ &#x017F;ich gegen ihre herr&#x017F;chafft bey einem ho&#x0364;-<lb/>
hern <hi rendition="#aq">judicio</hi> beklagen/ als wozu &#x017F;ie recht/ und al&#x017F;o mit ihren herr&#x017F;chafften eine ge-<lb/>
meine Obrigkeit zu ihren &#x017F;chutz haben: damit &#x017F;on&#x017F;t nicht den unter Obrigkeiten eine<lb/>
macht zur tyranney gegeben werde/ wo dero klagen an ho&#x0364;hern orten &#x017F;o bald den <hi rendition="#aq">in-<lb/>
fam</hi>en nahmen der <hi rendition="#aq">rebellion</hi> tragen/ und al&#x017F;o jeder auch u&#x0364;ber gebu&#x0364;hr be&#x017F;chwerte/<lb/>
damit abge&#x017F;chreckt werden &#x017F;olte. Welches gewißlich eine gelegenheit oder befo&#x0364;r-<lb/>
derung noch mehrer ungerechtigkeit werden wu&#x0364;rde/ dero wir ohne des gnug haben:<lb/>
hingegen jemand vielleicht nicht ohne zimlichen grund vermuthet hat/ warum in<lb/>
vorigem krieg des Ko&#x0364;nigs in Franckreich obwohl ungerechte waffen mehr <hi rendition="#aq">&#x017F;ucceß</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/1102] Das andere Capitel eignem und einiger guter freunde unterricht bey ſich zu behalten/ oder ja/ da es an- dern gezeiget werde/ es nicht anders als gantz und mit der von mir durch mehrere erſahrung in dergleichen faͤllen gantz noͤthig gefunden præcaution zu weiſen. Solte der Herr nun dieſes wenige/ ſo in einſalt meines hertzens auffgeſetzet/ zu eini- ger frucht und verhuͤtung aͤrgernuͤſſes zu ſegnen geruhen/ wuͤrde auch ſeine guͤte dar- uͤber hertzlich zu preiſen haben. 1689. SECTIO XXX. Ob der Prediger eine gemeinde excommunici- ren koͤnne/ weil ſie ſich mit einem proceß dem collatori und Erbherrn widerſetzen. ZUr ſache alsbald ſelbs zu ſchreiten/ habe/ wie es mit deſſen kirchfahrt ſtehe bedaurlich vernommen/ und erkenne gern/ daß derſelbe deßwegen in ſeiner ſeelen ſehꝛ geaͤngſtet ſeyn weꝛde/ ſo wohl um ſeiner zuhoͤrer willẽ an ſich ſelbs/ alß dero heil ihm angelen iſt/ als auch wegen eigenen gewiſſens: doch wird GOtt rath zeigen und ſchaffen/ den man darum hertzlich anzuruffen hat. Die fragen aber ſelbs belangende. 1. Ob derſelbe die gemeinde zu excommuniciren habe? ſo kan ich dieſes nicht finden/ denn ob wohl eigenliche rebellion und auffruhr eine ſchwere und ſolche ſuͤnde iſt/ bey welcher buß und glaube nicht platz findet/ und alſo/ welche nach den umſtaͤnden/ und wo die ſache recht eingerichtet wuͤrde/ dazu aber nicht nur des Collatoris und Erbherrn auch Pfarrern gutduͤncken/ ſondern auch der ausſpruch der obern gehoͤrte (ſo vielmehr weil wider die gantze gemeinde verfahren werden ſolte/ da ſonſten in der rechten von Chriſto eingeſetzten bannordnung vielmehr zu dergl. urtheil der gemeinde ausſpruch und conſens erfordert wuͤrde) eine ſolennem excommunicationem wohl verdiente: ſo hats hier gleichwohl viel bedenckens. 1. iſt noch die frage/ ob die itzige entziehung des gehorſams eine eigenliche rebellion ſeye/ weil die unterthanen ihre ſache vormals in einem proceß geſucht/ da dasjeni- ge keine revolte kan genennet werden/ wenn unterthanen/ welche uͤber gebuͤhr be- ſchweret ſind/ oder ſich beſchweret achten/ ſich gegen ihre herrſchafft bey einem hoͤ- hern judicio beklagen/ als wozu ſie recht/ und alſo mit ihren herrſchafften eine ge- meine Obrigkeit zu ihren ſchutz haben: damit ſonſt nicht den unter Obrigkeiten eine macht zur tyranney gegeben werde/ wo dero klagen an hoͤhern orten ſo bald den in- famen nahmen der rebellion tragen/ und alſo jeder auch uͤber gebuͤhr beſchwerte/ damit abgeſchreckt werden ſolte. Welches gewißlich eine gelegenheit oder befoͤr- derung noch mehrer ungerechtigkeit werden wuͤrde/ dero wir ohne des gnug haben: hingegen jemand vielleicht nicht ohne zimlichen grund vermuthet hat/ warum in vorigem krieg des Koͤnigs in Franckreich obwohl ungerechte waffen mehr ſucceß und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1102
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1102>, abgerufen am 19.12.2018.