Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. VI. SECT. XXXII.
SECTIO XXXI.
An einen Prediger/ da ihm von der Obrigkeit die
krichenbuß an einem in ärgernis gefallenen nicht
verstattet würde.

NAch meiner meinung wäre am sichersten gethan/ derselbe liesse es nach
allem gethanen versuch/ bey dem ausspruch/ der ihm von der hohen O-
brigkeit werden wird/ und da die ceremonialia der kirchenbuß ihm bey
dieser person abgesprochen werden/ trachtete er sonsten den reum in dem übri-
gen zu rechtschaffener buß zu disponiren/ dazu ich einige hoffnung habe/ nachdem
der mann ohnerwartet des beschicks seine sünde selbs bekant/ und ich daraus/
daß ein hertz bey ihm seyn müsse/ welches nicht eben gantz verhärtet/ abnehme/
und liesse ihn/ nach dem er sonsten seiner busse einige zeugnissen wiese/ sonderlich/
wo er bißher/ ausser dieser verweigerung/ sich ohnärgerlich bezeugt/ zur commu-
nion.
Dann 1. scheinet/ daß derselbe die einführung zur kirchen buß noch nicht
zur gnüge erwiesen/ wann keine andere exempel vor seiner zeit verhanden sind;
wie ich zweiffele/ daß auch so gar in diesen landen/ wo es vor unser consistorium
kommen solte/ die einführung durch die exempel eines Predigers/ vor dem an-
dern dergleichen noch nicht gethan/ so viel als rechtens ist/ erwiesen zu seyn ge-
sprochen werden dörffte/ sondern daß auch allezeit exempla antecessorum wür-
den erfordert werden. Da derselbe also leicht erachten kan/ wie bey einem
judicio mere politico, da ohne das diese dinge verhaßt/ und man alle censuram
lieber/ wo es commode geschehen könte/ auch an den orten/ da sie unstreitig einge-
führet ist/ wider abschaffen/ als neuerlich einführen wolte/ das urtheil fallen/ und als
denn auch sorglich bey höhern/ nachdem es einen starcken schein vor sich hat/ nicht
reformirt werden möchte. 2. Da ihm also von seinen superioribus, nicht nur
Patrono, sondern auch dem amt/ diesen actum zu üben nicht verstattet wird/
hat er damit seinem gewissen eine gnüge gethan/ und die verantwortung auff
die andern gewaltzet. Er kan auch so viel unverletztern gewissens pariren/ weil
3. die heutige art der kirchen buß/ da sie zur straffe worden ist/ und also von der
alten art sehr degeneriret hat/ nicht schlechter dinges nothwendig ist: welches dar-
aus bereits sattsam erhellet/ nach dem sie in vielen unzählichen orten allerdin-
ges sich nicht findet/ ja wol gar publica autoritate verboten ist/ von neuen zu
introduciren. Wie auch 4. dieselbe bloß ansehe/ als ein euserliches schreck-
mittel und zurückhaltung der muthwilligen sünder/ wie etwa andre straffen
auch seyn/ in welchem fall ich sie auch so viel lieber der weltlichen Obrigkeit heim-
weise. Dabey hingegen ich so gar wenig sehe/ daß es ein mittel einer wahren
besserung sey/ weil insgemein/ nachdem man die leute dazu/ als zu einer straff/

zwin-
q q
ARTIC. VI. SECT. XXXII.
SECTIO XXXI.
An einen Prediger/ da ihm von der Obrigkeit die
krichenbuß an einem in aͤrgernis gefallenen nicht
verſtattet wuͤrde.

NAch meiner meinung waͤre am ſicherſten gethan/ derſelbe lieſſe es nach
allem gethanen verſuch/ bey dem ausſpruch/ der ihm von der hohen O-
brigkeit werden wird/ und da die ceremonialia der kirchenbuß ihm bey
dieſer perſon abgeſprochen werden/ trachtete er ſonſten den reum in dem uͤbri-
gen zu rechtſchaffener buß zu diſponiren/ dazu ich einige hoffnung habe/ nachdem
der mann ohnerwartet des beſchicks ſeine ſuͤnde ſelbs bekant/ und ich daraus/
daß ein hertz bey ihm ſeyn muͤſſe/ welches nicht eben gantz verhaͤrtet/ abnehme/
und lieſſe ihn/ nach dem er ſonſten ſeiner buſſe einige zeugniſſen wieſe/ ſonderlich/
wo er bißher/ auſſer dieſer verweigerung/ ſich ohnaͤrgerlich bezeugt/ zur commu-
nion.
Dann 1. ſcheinet/ daß derſelbe die einfuͤhrung zur kirchen buß noch nicht
zur gnuͤge erwieſen/ wann keine andere exempel vor ſeiner zeit verhanden ſind;
wie ich zweiffele/ daß auch ſo gar in dieſen landen/ wo es vor unſer conſiſtorium
kommen ſolte/ die einfuͤhrung durch die exempel eines Predigers/ vor dem an-
dern dergleichen noch nicht gethan/ ſo viel als rechtens iſt/ erwieſen zu ſeyn ge-
ſprochen werden doͤrffte/ ſondern daß auch allezeit exempla anteceſſorum wuͤr-
den erfordert werden. Da derſelbe alſo leicht erachten kan/ wie bey einem
judicio mere politico, da ohne das dieſe dinge verhaßt/ und man alle cenſuram
lieber/ wo es commode geſchehen koͤnte/ auch an den orten/ da ſie unſtreitig einge-
fuͤhret iſt/ wider abſchaffen/ als neuerlich einfuͤhren wolte/ das urtheil fallen/ und als
denn auch ſorglich bey hoͤhern/ nachdem es einen ſtarcken ſchein vor ſich hat/ nicht
reformirt werden moͤchte. 2. Da ihm alſo von ſeinen ſuperioribus, nicht nur
Patrono, ſondern auch dem amt/ dieſen actum zu uͤben nicht verſtattet wird/
hat er damit ſeinem gewiſſen eine gnuͤge gethan/ und die verantwortung auff
die andern gewaltzet. Er kan auch ſo viel unverletztern gewiſſens pariren/ weil
3. die heutige art der kirchen buß/ da ſie zur ſtraffe worden iſt/ und alſo von der
alten art ſehr degeneriret hat/ nicht ſchlechter dinges nothwendig iſt: welches dar-
aus bereits ſattſam erhellet/ nach dem ſie in vielen unzaͤhlichen orten allerdin-
ges ſich nicht findet/ ja wol gar publica autoritate verboten iſt/ von neuen zu
introduciren. Wie auch 4. dieſelbe bloß anſehe/ als ein euſerliches ſchreck-
mittel und zuruͤckhaltung der muthwilligen ſuͤnder/ wie etwa andre ſtraffen
auch ſeyn/ in welchem fall ich ſie auch ſo viel lieber der weltlichen Obrigkeit heim-
weiſe. Dabey hingegen ich ſo gar wenig ſehe/ daß es ein mittel einer wahren
beſſerung ſey/ weil insgemein/ nachdem man die leute dazu/ als zu einer ſtraff/

zwin-
q q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1105" n="305"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECT. XXXII.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXXI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">An einen Prediger/ da ihm von der Obrigkeit die<lb/>
krichenbuß an einem in a&#x0364;rgernis gefallenen nicht<lb/>
ver&#x017F;tattet wu&#x0364;rde.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach meiner meinung wa&#x0364;re am &#x017F;icher&#x017F;ten gethan/ der&#x017F;elbe lie&#x017F;&#x017F;e es nach<lb/>
allem gethanen ver&#x017F;uch/ bey dem aus&#x017F;pruch/ der ihm von der hohen O-<lb/>
brigkeit werden wird/ und da die <hi rendition="#aq">ceremonialia</hi> der kirchenbuß ihm bey<lb/>
die&#x017F;er per&#x017F;on abge&#x017F;prochen werden/ trachtete er &#x017F;on&#x017F;ten den <hi rendition="#aq">reum</hi> in dem u&#x0364;bri-<lb/>
gen zu recht&#x017F;chaffener buß zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponir</hi>en/ dazu ich einige hoffnung habe/ nachdem<lb/>
der mann ohnerwartet des be&#x017F;chicks &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;elbs bekant/ und ich daraus/<lb/>
daß ein hertz bey ihm &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welches nicht eben gantz verha&#x0364;rtet/ abnehme/<lb/>
und lie&#x017F;&#x017F;e ihn/ nach dem er &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;einer bu&#x017F;&#x017F;e einige zeugni&#x017F;&#x017F;en wie&#x017F;e/ &#x017F;onderlich/<lb/>
wo er bißher/ au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er verweigerung/ &#x017F;ich ohna&#x0364;rgerlich bezeugt/ zur <hi rendition="#aq">commu-<lb/>
nion.</hi> Dann 1. &#x017F;cheinet/ daß der&#x017F;elbe die einfu&#x0364;hrung zur kirchen buß noch nicht<lb/>
zur gnu&#x0364;ge erwie&#x017F;en/ wann keine andere exempel vor &#x017F;einer zeit verhanden &#x017F;ind;<lb/>
wie ich zweiffele/ daß auch &#x017F;o gar in die&#x017F;en landen/ wo es vor un&#x017F;er <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torium</hi><lb/>
kommen &#x017F;olte/ die einfu&#x0364;hrung durch die exempel eines Predigers/ vor dem an-<lb/>
dern dergleichen noch nicht gethan/ &#x017F;o viel als rechtens i&#x017F;t/ erwie&#x017F;en zu &#x017F;eyn ge-<lb/>
&#x017F;prochen werden do&#x0364;rffte/ &#x017F;ondern daß auch allezeit <hi rendition="#aq">exempla antece&#x017F;&#x017F;orum</hi> wu&#x0364;r-<lb/>
den erfordert werden. Da der&#x017F;elbe al&#x017F;o leicht erachten kan/ wie bey einem<lb/><hi rendition="#aq">judicio mere politico,</hi> da ohne das die&#x017F;e dinge verhaßt/ und man alle <hi rendition="#aq">cen&#x017F;uram</hi><lb/>
lieber/ wo es <hi rendition="#aq">commode</hi> ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ auch an den orten/ da &#x017F;ie un&#x017F;treitig einge-<lb/>
fu&#x0364;hret i&#x017F;t/ wider ab&#x017F;chaffen/ als neuerlich einfu&#x0364;hren wolte/ das urtheil fallen/ und als<lb/>
denn auch &#x017F;orglich bey ho&#x0364;hern/ nachdem es einen &#x017F;tarcken &#x017F;chein vor &#x017F;ich hat/ nicht<lb/><hi rendition="#aq">reformirt</hi> werden mo&#x0364;chte. 2. Da ihm al&#x017F;o von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">&#x017F;uperioribus,</hi> nicht nur<lb/><hi rendition="#aq">Patrono,</hi> &#x017F;ondern auch dem amt/ die&#x017F;en <hi rendition="#aq">actum</hi> zu u&#x0364;ben nicht ver&#x017F;tattet wird/<lb/>
hat er damit &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en eine gnu&#x0364;ge gethan/ und die verantwortung auff<lb/>
die andern gewaltzet. Er kan auch &#x017F;o viel unverletztern gewi&#x017F;&#x017F;ens <hi rendition="#aq">parir</hi>en/ weil<lb/>
3. die heutige art der kirchen buß/ da &#x017F;ie zur &#x017F;traffe worden i&#x017F;t/ und al&#x017F;o von der<lb/>
alten art &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">degenerir</hi>et hat/ nicht &#x017F;chlechter dinges nothwendig i&#x017F;t: welches dar-<lb/>
aus bereits &#x017F;att&#x017F;am erhellet/ nach dem &#x017F;ie in vielen unza&#x0364;hlichen orten allerdin-<lb/>
ges &#x017F;ich nicht findet/ ja wol gar <hi rendition="#aq">publica autoritate</hi> verboten i&#x017F;t/ von neuen zu<lb/><hi rendition="#aq">introducir</hi>en. Wie auch 4. die&#x017F;elbe bloß an&#x017F;ehe/ als ein eu&#x017F;erliches &#x017F;chreck-<lb/>
mittel und zuru&#x0364;ckhaltung der muthwilligen &#x017F;u&#x0364;nder/ wie etwa andre &#x017F;traffen<lb/>
auch &#x017F;eyn/ in welchem fall ich &#x017F;ie auch &#x017F;o viel lieber der weltlichen Obrigkeit heim-<lb/>
wei&#x017F;e. Dabey hingegen ich &#x017F;o gar wenig &#x017F;ehe/ daß es ein mittel einer wahren<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;ey/ weil insgemein/ nachdem man die leute dazu/ als zu einer &#x017F;traff/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">q q</fw><fw place="bottom" type="catch">zwin-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/1105] ARTIC. VI. SECT. XXXII. SECTIO XXXI. An einen Prediger/ da ihm von der Obrigkeit die krichenbuß an einem in aͤrgernis gefallenen nicht verſtattet wuͤrde. NAch meiner meinung waͤre am ſicherſten gethan/ derſelbe lieſſe es nach allem gethanen verſuch/ bey dem ausſpruch/ der ihm von der hohen O- brigkeit werden wird/ und da die ceremonialia der kirchenbuß ihm bey dieſer perſon abgeſprochen werden/ trachtete er ſonſten den reum in dem uͤbri- gen zu rechtſchaffener buß zu diſponiren/ dazu ich einige hoffnung habe/ nachdem der mann ohnerwartet des beſchicks ſeine ſuͤnde ſelbs bekant/ und ich daraus/ daß ein hertz bey ihm ſeyn muͤſſe/ welches nicht eben gantz verhaͤrtet/ abnehme/ und lieſſe ihn/ nach dem er ſonſten ſeiner buſſe einige zeugniſſen wieſe/ ſonderlich/ wo er bißher/ auſſer dieſer verweigerung/ ſich ohnaͤrgerlich bezeugt/ zur commu- nion. Dann 1. ſcheinet/ daß derſelbe die einfuͤhrung zur kirchen buß noch nicht zur gnuͤge erwieſen/ wann keine andere exempel vor ſeiner zeit verhanden ſind; wie ich zweiffele/ daß auch ſo gar in dieſen landen/ wo es vor unſer conſiſtorium kommen ſolte/ die einfuͤhrung durch die exempel eines Predigers/ vor dem an- dern dergleichen noch nicht gethan/ ſo viel als rechtens iſt/ erwieſen zu ſeyn ge- ſprochen werden doͤrffte/ ſondern daß auch allezeit exempla anteceſſorum wuͤr- den erfordert werden. Da derſelbe alſo leicht erachten kan/ wie bey einem judicio mere politico, da ohne das dieſe dinge verhaßt/ und man alle cenſuram lieber/ wo es commode geſchehen koͤnte/ auch an den orten/ da ſie unſtreitig einge- fuͤhret iſt/ wider abſchaffen/ als neuerlich einfuͤhren wolte/ das urtheil fallen/ und als denn auch ſorglich bey hoͤhern/ nachdem es einen ſtarcken ſchein vor ſich hat/ nicht reformirt werden moͤchte. 2. Da ihm alſo von ſeinen ſuperioribus, nicht nur Patrono, ſondern auch dem amt/ dieſen actum zu uͤben nicht verſtattet wird/ hat er damit ſeinem gewiſſen eine gnuͤge gethan/ und die verantwortung auff die andern gewaltzet. Er kan auch ſo viel unverletztern gewiſſens pariren/ weil 3. die heutige art der kirchen buß/ da ſie zur ſtraffe worden iſt/ und alſo von der alten art ſehr degeneriret hat/ nicht ſchlechter dinges nothwendig iſt: welches dar- aus bereits ſattſam erhellet/ nach dem ſie in vielen unzaͤhlichen orten allerdin- ges ſich nicht findet/ ja wol gar publica autoritate verboten iſt/ von neuen zu introduciren. Wie auch 4. dieſelbe bloß anſehe/ als ein euſerliches ſchreck- mittel und zuruͤckhaltung der muthwilligen ſuͤnder/ wie etwa andre ſtraffen auch ſeyn/ in welchem fall ich ſie auch ſo viel lieber der weltlichen Obrigkeit heim- weiſe. Dabey hingegen ich ſo gar wenig ſehe/ daß es ein mittel einer wahren beſſerung ſey/ weil insgemein/ nachdem man die leute dazu/ als zu einer ſtraff/ zwin- q q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1105
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1105>, abgerufen am 15.10.2019.