Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO XV.
SECTIO XV.
Examen
des Pater Dez tractats von der wieder-
vereinigung der Römischen und Protestirenden kirchen/ die er
aus der Augsp. Confession bestätigen wollen. Darinn insge-
mein die mit dem Pabstum im schwang gehende strei-
tigkeiten vorkommen.
Jn JEsu Nahmen. Amen.

ES hat des P. Dez tractat von der wiedervereinigung der Römi-
schen und
Protestirenden kirchen einen zimlichen schein/ wo er von
denjenigen gelesen wird/ welche des wahren grundes nicht kundig sind/
oder ihren glauben auff diejenige art nicht gefasset haben/ wie sie ihn fassen
solten. Denn was diejenige anlangt/ welche der Evangelischen lehr des-
wegen anhangen/ weil sie dabey gebohren und erzogen/ weil sie darinnen von
eltern und Praeceptoribus, die sie als Christl. und fromme leute erkant haben/
unterrichtet worden seyen/ und also in guter meinung stehen/ es werde ja un-
sre Evangelische kirche nichts unrechts lehren/ weil sie ihren glauben nicht
recht gründen (denn derselbe muß sich alleine gründen auff das göttl. wort/
aus dem man in krafft des Heil. Geistes von den Evangelischen wahrheiten
überzeuget seye) mögen sie leicht durch dergleichen scheinbare vorstellungen
über wunden werden/ nicht aus schuld unsrer wahrheit/ sondern weil dieselbe
niemal gründlich in ihre seelen eingetrucket worden ist: und wo man auff das
eusserliche/ und was in der menschl. vernunfft augen fället/ sehen will/ frey-
lich die Römische vor unsrer Evangelischen kirche viele scheinbare vorzüge
hat. Hierinnen hat sich nun P. Dez als einen meister erwiesen/ daher auch
sein buch solche gemüther/ die nicht in der wahrheit gegründet/ leicht wan-
cken oder fallen machen kan. Dazu kommet auch/ daß er wider die gewohn-
heit seiner societät den stylum moderiret/ und sich der anzüglichen wort mehr
als andre enthalten/ aber damit gemachet hat/ daß sein buch mit desto mehr
anmuth gelesen werde/ hingegen eben desto eher die gemüther einnehmen
kan. Jndessen wo gleichwol alles tieffer eingesehen wird/ hat sein vorgeben
den unbeweglichen grund nicht/ welchen er demselben zuschreibet/ ja bringet
in der that nichts neues/ was nicht andre berichtet hätten/ ohne daß seine
methode und ordnung neu eingerichtet ist/ und uns lieber von der schrifft
abziehen wolte auff die Augspurgische Confession, aus dero er nach seinen
Principiis, weil seine parthey stets erfahren/ daß sie aus der schrifft mit uns
nichts ausrichtet/ sondern allemal den kürtzern gezogen hat/ eher mit uns zu-
recht zu kommen getrauet/ und auch wo wir uns von dem haupt-grund der
schrifft abziehen liessen/ in der that eher etwas erhalten möchte. Uns aber

ligt
SECTIO XV.
SECTIO XV.
Examen
des Pater Dez tractats von der wieder-
vereinigung der Roͤmiſchen und Proteſtirenden kirchen/ die er
aus der Augſp. Confeſſion beſtaͤtigen wollen. Darinn insge-
mein die mit dem Pabſtum im ſchwang gehende ſtrei-
tigkeiten vorkommen.
Jn JEſu Nahmen. Amen.

ES hat des P. Dez tractat von der wiedervereinigung der Roͤmi-
ſchen und
Proteſtirenden kirchen einen zimlichen ſchein/ wo er von
denjenigen geleſen wird/ welche des wahren grundes nicht kundig ſind/
oder ihren glauben auff diejenige art nicht gefaſſet haben/ wie ſie ihn faſſen
ſolten. Denn was diejenige anlangt/ welche der Evangeliſchen lehr des-
wegen anhangen/ weil ſie dabey gebohren und erzogen/ weil ſie darinnen von
eltern und Præceptoribus, die ſie als Chriſtl. und fromme leute erkant haben/
unterrichtet worden ſeyen/ und alſo in guter meinung ſtehen/ es werde ja un-
ſre Evangeliſche kirche nichts unrechts lehren/ weil ſie ihren glauben nicht
recht gruͤnden (denn derſelbe muß ſich alleine gruͤnden auff das goͤttl. wort/
aus dem man in krafft des Heil. Geiſtes von den Evangeliſchen wahrheiten
uͤberzeuget ſeye) moͤgen ſie leicht durch dergleichen ſcheinbare vorſtellungen
uͤber wunden werden/ nicht aus ſchuld unſrer wahrheit/ ſondern weil dieſelbe
niemal gruͤndlich in ihre ſeelen eingetrucket worden iſt: und wo man auff das
euſſerliche/ und was in der menſchl. vernunfft augen faͤllet/ ſehen will/ frey-
lich die Roͤmiſche vor unſrer Evangeliſchen kirche viele ſcheinbare vorzuͤge
hat. Hierinnen hat ſich nun P. Dez als einen meiſter erwieſen/ daher auch
ſein buch ſolche gemuͤther/ die nicht in der wahrheit gegruͤndet/ leicht wan-
cken oder fallen machen kan. Dazu kommet auch/ daß er wider die gewohn-
heit ſeiner ſocietaͤt den ſtylum moderiret/ und ſich der anzuͤglichen wort mehr
als andre enthalten/ aber damit gemachet hat/ daß ſein buch mit deſto mehr
anmuth geleſen werde/ hingegen eben deſto eher die gemuͤther einnehmen
kan. Jndeſſen wo gleichwol alles tieffer eingeſehen wird/ hat ſein vorgeben
den unbeweglichen grund nicht/ welchen er demſelben zuſchreibet/ ja bringet
in der that nichts neues/ was nicht andre berichtet haͤtten/ ohne daß ſeine
methode und ordnung neu eingerichtet iſt/ und uns lieber von der ſchrifft
abziehen wolte auff die Augſpurgiſche Confeſſion, aus dero er nach ſeinen
Principiis, weil ſeine parthey ſtets erfahren/ daß ſie aus der ſchrifft mit uns
nichts ausrichtet/ ſondern allemal den kuͤrtzern gezogen hat/ eher mit uns zu-
recht zu kommen getrauet/ und auch wo wir uns von dem haupt-grund der
ſchrifft abziehen lieſſen/ in der that eher etwas erhalten moͤchte. Uns aber

ligt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="95"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XV</hi>.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XV</hi>.<lb/>
Examen</hi> des <hi rendition="#aq">Pater Dez tractat</hi>s von der wieder-<lb/>
vereinigung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;ti</hi>renden kirchen/ die er<lb/>
aus der Aug&#x017F;p. <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigen wollen. Darinn insge-<lb/>
mein die mit dem Pab&#x017F;tum im &#x017F;chwang gehende &#x017F;trei-<lb/>
tigkeiten vorkommen.<lb/>
Jn JE&#x017F;u Nahmen. Amen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat des <hi rendition="#aq">P. Dez tractat</hi><hi rendition="#fr">von der wiedervereinigung der Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen und</hi><hi rendition="#aq">Prote&#x017F;ti</hi><hi rendition="#fr">renden kirchen</hi> einen zimlichen &#x017F;chein/ wo er von<lb/>
denjenigen gele&#x017F;en wird/ welche des wahren grundes nicht kundig &#x017F;ind/<lb/>
oder ihren glauben auff diejenige art nicht gefa&#x017F;&#x017F;et haben/ wie &#x017F;ie ihn fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olten. Denn was diejenige anlangt/ welche der Evangeli&#x017F;chen lehr des-<lb/>
wegen anhangen/ weil &#x017F;ie dabey gebohren und erzogen/ weil &#x017F;ie darinnen von<lb/>
eltern und <hi rendition="#aq">Præceptoribus,</hi> die &#x017F;ie als Chri&#x017F;tl. und fromme leute erkant haben/<lb/>
unterrichtet worden &#x017F;eyen/ und al&#x017F;o in guter meinung &#x017F;tehen/ es werde ja un-<lb/>
&#x017F;re Evangeli&#x017F;che kirche nichts unrechts lehren/ weil &#x017F;ie ihren glauben nicht<lb/>
recht gru&#x0364;nden (denn der&#x017F;elbe muß &#x017F;ich alleine gru&#x0364;nden auff das go&#x0364;ttl. wort/<lb/>
aus dem man in krafft des Heil. Gei&#x017F;tes von den Evangeli&#x017F;chen wahrheiten<lb/>
u&#x0364;berzeuget &#x017F;eye) mo&#x0364;gen &#x017F;ie leicht durch dergleichen &#x017F;cheinbare vor&#x017F;tellungen<lb/>
u&#x0364;ber wunden werden/ nicht aus &#x017F;chuld un&#x017F;rer wahrheit/ &#x017F;ondern weil die&#x017F;elbe<lb/>
niemal gru&#x0364;ndlich in ihre &#x017F;eelen eingetrucket worden i&#x017F;t: und wo man auff das<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche/ und was in der men&#x017F;chl. vernunfft augen fa&#x0364;llet/ &#x017F;ehen will/ frey-<lb/>
lich die Ro&#x0364;mi&#x017F;che vor un&#x017F;rer Evangeli&#x017F;chen kirche viele &#x017F;cheinbare vorzu&#x0364;ge<lb/>
hat. Hierinnen hat &#x017F;ich nun <hi rendition="#aq">P. Dez</hi> als einen mei&#x017F;ter erwie&#x017F;en/ daher auch<lb/>
&#x017F;ein buch &#x017F;olche gemu&#x0364;ther/ die nicht in der wahrheit gegru&#x0364;ndet/ leicht wan-<lb/>
cken oder fallen machen kan. Dazu kommet auch/ daß er wider die gewohn-<lb/>
heit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ocie</hi>ta&#x0364;t den <hi rendition="#aq">&#x017F;tylum moderi</hi>ret/ und &#x017F;ich der anzu&#x0364;glichen wort mehr<lb/>
als andre enthalten/ aber damit gemachet hat/ daß &#x017F;ein buch mit de&#x017F;to mehr<lb/>
anmuth gele&#x017F;en werde/ hingegen eben de&#x017F;to eher die gemu&#x0364;ther einnehmen<lb/>
kan. Jnde&#x017F;&#x017F;en wo gleichwol alles tieffer einge&#x017F;ehen wird/ hat &#x017F;ein vorgeben<lb/>
den unbeweglichen grund nicht/ welchen er dem&#x017F;elben zu&#x017F;chreibet/ ja bringet<lb/>
in der that nichts neues/ was nicht andre berichtet ha&#x0364;tten/ ohne daß &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">methode</hi> und ordnung neu eingerichtet i&#x017F;t/ und uns lieber von der &#x017F;chrifft<lb/>
abziehen wolte auff die Aug&#x017F;purgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> aus dero er nach &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Principiis,</hi> weil &#x017F;eine parthey &#x017F;tets erfahren/ daß &#x017F;ie aus der &#x017F;chrifft mit uns<lb/>
nichts ausrichtet/ &#x017F;ondern allemal den ku&#x0364;rtzern gezogen hat/ eher mit uns zu-<lb/>
recht zu kommen getrauet/ und auch wo wir uns von dem haupt-grund der<lb/>
&#x017F;chrifft abziehen lie&#x017F;&#x017F;en/ in der that eher etwas erhalten mo&#x0364;chte. Uns aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ligt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0111] SECTIO XV. SECTIO XV. Examen des Pater Dez tractats von der wieder- vereinigung der Roͤmiſchen und Proteſtirenden kirchen/ die er aus der Augſp. Confeſſion beſtaͤtigen wollen. Darinn insge- mein die mit dem Pabſtum im ſchwang gehende ſtrei- tigkeiten vorkommen. Jn JEſu Nahmen. Amen. ES hat des P. Dez tractat von der wiedervereinigung der Roͤmi- ſchen und Proteſtirenden kirchen einen zimlichen ſchein/ wo er von denjenigen geleſen wird/ welche des wahren grundes nicht kundig ſind/ oder ihren glauben auff diejenige art nicht gefaſſet haben/ wie ſie ihn faſſen ſolten. Denn was diejenige anlangt/ welche der Evangeliſchen lehr des- wegen anhangen/ weil ſie dabey gebohren und erzogen/ weil ſie darinnen von eltern und Præceptoribus, die ſie als Chriſtl. und fromme leute erkant haben/ unterrichtet worden ſeyen/ und alſo in guter meinung ſtehen/ es werde ja un- ſre Evangeliſche kirche nichts unrechts lehren/ weil ſie ihren glauben nicht recht gruͤnden (denn derſelbe muß ſich alleine gruͤnden auff das goͤttl. wort/ aus dem man in krafft des Heil. Geiſtes von den Evangeliſchen wahrheiten uͤberzeuget ſeye) moͤgen ſie leicht durch dergleichen ſcheinbare vorſtellungen uͤber wunden werden/ nicht aus ſchuld unſrer wahrheit/ ſondern weil dieſelbe niemal gruͤndlich in ihre ſeelen eingetrucket worden iſt: und wo man auff das euſſerliche/ und was in der menſchl. vernunfft augen faͤllet/ ſehen will/ frey- lich die Roͤmiſche vor unſrer Evangeliſchen kirche viele ſcheinbare vorzuͤge hat. Hierinnen hat ſich nun P. Dez als einen meiſter erwieſen/ daher auch ſein buch ſolche gemuͤther/ die nicht in der wahrheit gegruͤndet/ leicht wan- cken oder fallen machen kan. Dazu kommet auch/ daß er wider die gewohn- heit ſeiner ſocietaͤt den ſtylum moderiret/ und ſich der anzuͤglichen wort mehr als andre enthalten/ aber damit gemachet hat/ daß ſein buch mit deſto mehr anmuth geleſen werde/ hingegen eben deſto eher die gemuͤther einnehmen kan. Jndeſſen wo gleichwol alles tieffer eingeſehen wird/ hat ſein vorgeben den unbeweglichen grund nicht/ welchen er demſelben zuſchreibet/ ja bringet in der that nichts neues/ was nicht andre berichtet haͤtten/ ohne daß ſeine methode und ordnung neu eingerichtet iſt/ und uns lieber von der ſchrifft abziehen wolte auff die Augſpurgiſche Confeſſion, aus dero er nach ſeinen Principiis, weil ſeine parthey ſtets erfahren/ daß ſie aus der ſchrifft mit uns nichts ausrichtet/ ſondern allemal den kuͤrtzern gezogen hat/ eher mit uns zu- recht zu kommen getrauet/ und auch wo wir uns von dem haupt-grund der ſchrifft abziehen lieſſen/ in der that eher etwas erhalten moͤchte. Uns aber ligt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/111
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/111>, abgerufen am 14.12.2018.