Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECT. XXXV.
schaffung desselben ohne andere versorgung der Prediger wider die gerechtigkeit
und liebe streiten würde. Nun sind zwar mittel und wege/ wie derselbe möch-
te in etwas anders weniger ärgerliches verwandelt werden/ ich sorge aber der
hindernüssen werden sich/ ob auch die sache mit recht vorgenommen würde/ so viele
finden/ daß noch zur zeit heilsame rathschläge nicht durchdringen mögen. Es ist
die kargheit derjenigen/ so der kirchen säug-ammen seyn solten/ die unerkäntlich-
keit derer/ welchen das wort des HErrn vorgetragen wird/ und hinwider
die unvergnügsamkeit und geitz derer/ so an der kirchen arbeiten/ so groß/ daß jene
zu solchen heilsamen zweck ihrer intraden, die doch offt so grossen theils aus geistl-
ftifftungen herkommen/ nichts zugeben willig sind/ die andre gleichfals zur will-
kührlichen freygebigkeit schwerlich zu bringen/ und dem blossen erbieten nicht zu
trauen ist; diese/ wo sie den geringsten abgang vor sich sehen oder nur sorgen müs-
sen/ sich mit aller macht widersetzen werden. Daher es eine mehr als menschli-
che gewalt erfodern will/ noch zur zeit dergleichen zu bewerckstelligen. Jndes-
sen müssen wir uns vergnügen/ daß die offenbahre mißbräuche einer sache/ die
man an sich noch duldet/ möchten gehoben/ und damit das ärgernüß gemindert
werden. Wie ich gleichwol versichern kan/ wo einige der beklagten excessen,
daß ein beichtvater von dem beichtkind das geld ernstlich gefordert/ oder jemand
deßwegen eine zeitlang aufgehalten/ oder etwas dergleichen in solcher sache sich
unterstanden hätte/ vor das ober-consistorium käme/ daß keine geringere än-
drung darauf gewißlich solgen würde. Lasset uns indessen den Herrn hertzlich
anruffen/ welcher alles mehr und mehr dazu bereiten/ damit man zu sei-
ner zeit durchdringen/ und allen Predigern auff anständigere art ihre nothdurfft
verschaffen möge/ was noch itzt nicht geschehen kan. 1688.

SECTIO XXXV.
Ob einer/ der eine gelübd gethan/ wenn er ins amt
käme/ kein beichtgeld zu nehmen/ nachmal an solches gelübd
verbunden seye/ oder wenn ihn andre
collegae an solchem ort dahin
halten wollen/ deswegen seine
vocation quittiren
müße?

DArauff antworte ich 1. Daß er sein votum durchaus nicht brechen
dürffe; aldieweil es ist 1. geschehen über eine an sich erlaubte sache: mas-
sen der beicht-pfennig weder von Gott/ noch in kirchen-ordnungen geboten/
und also dessen nehmung keine nothwendige/ sondern aufs höchste eine indiffe-
rente
sache ist/ dero ich mich also aus guten ursachen wol entschlagen darf. Und
wüste ich auffs wenigste mein lebtage noch keinen gelesen zu haben/ welcher sich sol-
te unterstanden haben/ zu sagen/ daß die nehmung desselben geboten seye/ sondern

man
r r 2

ARTIC. VI. SECT. XXXV.
ſchaffung deſſelben ohne andere verſorgung der Prediger wider die gerechtigkeit
und liebe ſtreiten wuͤrde. Nun ſind zwar mittel und wege/ wie derſelbe moͤch-
te in etwas anders weniger aͤrgerliches verwandelt werden/ ich ſorge aber der
hindernuͤſſen werden ſich/ ob auch die ſache mit recht vorgenommen wuͤrde/ ſo viele
finden/ daß noch zur zeit heilſame rathſchlaͤge nicht durchdringen moͤgen. Es iſt
die kargheit derjenigen/ ſo der kirchen ſaͤug-ammen ſeyn ſolten/ die unerkaͤntlich-
keit derer/ welchen das wort des HErrn vorgetragen wird/ und hinwider
die unvergnuͤgſamkeit und geitz derer/ ſo an der kirchen arbeiten/ ſo groß/ daß jene
zu ſolchen heilſamen zweck ihrer intraden, die doch offt ſo groſſen theils aus geiſtl-
ftifftungen herkommen/ nichts zugeben willig ſind/ die andre gleichfals zur will-
kuͤhrlichen freygebigkeit ſchwerlich zu bringen/ und dem bloſſen erbieten nicht zu
trauen iſt; dieſe/ wo ſie den geringſten abgang vor ſich ſehen oder nur ſorgen muͤſ-
ſen/ ſich mit aller macht widerſetzen werden. Daher es eine mehr als menſchli-
che gewalt erfodern will/ noch zur zeit dergleichen zu bewerckſtelligen. Jndeſ-
ſen muͤſſen wir uns vergnuͤgen/ daß die offenbahre mißbraͤuche einer ſache/ die
man an ſich noch duldet/ moͤchten gehoben/ und damit das aͤrgernuͤß gemindert
werden. Wie ich gleichwol verſichern kan/ wo einige der beklagten exceſſen,
daß ein beichtvater von dem beichtkind das geld ernſtlich gefordert/ oder jemand
deßwegen eine zeitlang aufgehalten/ oder etwas dergleichen in ſolcher ſache ſich
unterſtanden haͤtte/ vor das ober-conſiſtorium kaͤme/ daß keine geringere aͤn-
drung darauf gewißlich ſolgen wuͤrde. Laſſet uns indeſſen den Herrn hertzlich
anruffen/ welcher alles mehr und mehr dazu bereiten/ damit man zu ſei-
ner zeit durchdringen/ und allen Predigern auff anſtaͤndigere art ihre nothdurfft
verſchaffen moͤge/ was noch itzt nicht geſchehen kan. 1688.

SECTIO XXXV.
Ob einer/ der eine geluͤbd gethan/ wenn er ins amt
kaͤme/ kein beichtgeld zu nehmen/ nachmal an ſolches geluͤbd
verbunden ſeye/ oder wenn ihn andre
collegæ an ſolchem ort dahin
halten wollen/ deswegen ſeine
vocation quittiren
muͤße?

DArauff antworte ich 1. Daß er ſein votum durchaus nicht brechen
duͤrffe; aldieweil es iſt 1. geſchehen uͤber eine an ſich erlaubte ſache: maſ-
ſen der beicht-pfennig weder von Gott/ noch in kirchen-ordnungen geboten/
und alſo deſſen nehmung keine nothwendige/ ſondern aufs hoͤchſte eine indiffe-
rente
ſache iſt/ dero ich mich alſo aus guten urſachen wol entſchlagen darf. Und
wuͤſte ich auffs wenigſte mein lebtage noch keinen geleſen zu haben/ welcher ſich ſol-
te unterſtanden haben/ zu ſagen/ daß die nehmung deſſelben geboten ſeye/ ſondern

man
r r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1115" n="[315]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECT. XXXV.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffung de&#x017F;&#x017F;elben ohne andere ver&#x017F;orgung der Prediger wider die gerechtigkeit<lb/>
und liebe &#x017F;treiten wu&#x0364;rde. Nun &#x017F;ind zwar mittel und wege/ wie der&#x017F;elbe mo&#x0364;ch-<lb/>
te in etwas anders weniger a&#x0364;rgerliches verwandelt werden/ ich &#x017F;orge aber der<lb/>
hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ich/ ob auch die &#x017F;ache mit recht vorgenommen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o viele<lb/>
finden/ daß noch zur zeit heil&#x017F;ame rath&#x017F;chla&#x0364;ge nicht durchdringen mo&#x0364;gen. Es i&#x017F;t<lb/>
die kargheit derjenigen/ &#x017F;o der kirchen &#x017F;a&#x0364;ug-ammen &#x017F;eyn &#x017F;olten/ die unerka&#x0364;ntlich-<lb/>
keit derer/ welchen das wort des HErrn vorgetragen wird/ und hinwider<lb/>
die unvergnu&#x0364;g&#x017F;amkeit und geitz derer/ &#x017F;o an der kirchen arbeiten/ &#x017F;o groß/ daß jene<lb/>
zu &#x017F;olchen heil&#x017F;amen zweck ihrer <hi rendition="#aq">intraden,</hi> die doch offt &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en theils aus gei&#x017F;tl-<lb/>
ftifftungen herkommen/ nichts zugeben willig &#x017F;ind/ die andre gleichfals zur will-<lb/>
ku&#x0364;hrlichen freygebigkeit &#x017F;chwerlich zu bringen/ und dem blo&#x017F;&#x017F;en erbieten nicht zu<lb/>
trauen i&#x017F;t; die&#x017F;e/ wo &#x017F;ie den gering&#x017F;ten abgang vor &#x017F;ich &#x017F;ehen oder nur &#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ich mit aller macht wider&#x017F;etzen werden. Daher es eine mehr als men&#x017F;chli-<lb/>
che gewalt erfodern will/ noch zur zeit dergleichen zu bewerck&#x017F;telligen. Jnde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns vergnu&#x0364;gen/ daß die offenbahre mißbra&#x0364;uche einer &#x017F;ache/ die<lb/>
man an &#x017F;ich noch duldet/ mo&#x0364;chten gehoben/ und damit das a&#x0364;rgernu&#x0364;ß gemindert<lb/>
werden. Wie ich gleichwol ver&#x017F;ichern kan/ wo einige der beklagten <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;en,</hi><lb/>
daß ein beichtvater von dem beichtkind das geld ern&#x017F;tlich gefordert/ oder jemand<lb/>
deßwegen eine zeitlang aufgehalten/ oder etwas dergleichen in &#x017F;olcher &#x017F;ache &#x017F;ich<lb/>
unter&#x017F;tanden ha&#x0364;tte/ vor das ober-<hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> ka&#x0364;me/ daß keine geringere a&#x0364;n-<lb/>
drung darauf gewißlich &#x017F;olgen wu&#x0364;rde. La&#x017F;&#x017F;et uns inde&#x017F;&#x017F;en den Herrn hertzlich<lb/>
anruffen/ welcher alles mehr und mehr dazu bereiten/ damit man zu &#x017F;ei-<lb/>
ner zeit durchdringen/ und allen Predigern auff an&#x017F;ta&#x0364;ndigere art ihre nothdurfft<lb/>
ver&#x017F;chaffen mo&#x0364;ge/ was noch itzt nicht ge&#x017F;chehen kan. 1688.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">SECTIO XXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob einer/ der eine gelu&#x0364;bd gethan/ wenn er ins amt<lb/>
ka&#x0364;me/ kein beichtgeld zu nehmen/ nachmal an &#x017F;olches gelu&#x0364;bd<lb/>
verbunden &#x017F;eye/ oder wenn ihn andre</hi> <hi rendition="#aq">collegæ</hi> <hi rendition="#fr">an &#x017F;olchem ort dahin<lb/>
halten wollen/ deswegen &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">vocation quitti</hi> <hi rendition="#fr">ren<lb/>
mu&#x0364;ße?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Arauff antworte ich 1. Daß er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">votum</hi> durchaus nicht brechen<lb/>
du&#x0364;rffe; aldieweil es i&#x017F;t 1. ge&#x017F;chehen u&#x0364;ber eine an &#x017F;ich erlaubte &#x017F;ache: ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en der beicht-pfennig weder von Gott/ noch in kirchen-ordnungen geboten/<lb/>
und al&#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en nehmung keine nothwendige/ &#x017F;ondern aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te eine <hi rendition="#aq">indiffe-<lb/>
rente</hi> &#x017F;ache i&#x017F;t/ dero ich mich al&#x017F;o aus guten ur&#x017F;achen wol ent&#x017F;chlagen darf. Und<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te ich auffs wenig&#x017F;te mein lebtage noch keinen gele&#x017F;en zu haben/ welcher &#x017F;ich &#x017F;ol-<lb/>
te unter&#x017F;tanden haben/ zu &#x017F;agen/ daß die nehmung de&#x017F;&#x017F;elben geboten &#x017F;eye/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">r r 2</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[315]/1115] ARTIC. VI. SECT. XXXV. ſchaffung deſſelben ohne andere verſorgung der Prediger wider die gerechtigkeit und liebe ſtreiten wuͤrde. Nun ſind zwar mittel und wege/ wie derſelbe moͤch- te in etwas anders weniger aͤrgerliches verwandelt werden/ ich ſorge aber der hindernuͤſſen werden ſich/ ob auch die ſache mit recht vorgenommen wuͤrde/ ſo viele finden/ daß noch zur zeit heilſame rathſchlaͤge nicht durchdringen moͤgen. Es iſt die kargheit derjenigen/ ſo der kirchen ſaͤug-ammen ſeyn ſolten/ die unerkaͤntlich- keit derer/ welchen das wort des HErrn vorgetragen wird/ und hinwider die unvergnuͤgſamkeit und geitz derer/ ſo an der kirchen arbeiten/ ſo groß/ daß jene zu ſolchen heilſamen zweck ihrer intraden, die doch offt ſo groſſen theils aus geiſtl- ftifftungen herkommen/ nichts zugeben willig ſind/ die andre gleichfals zur will- kuͤhrlichen freygebigkeit ſchwerlich zu bringen/ und dem bloſſen erbieten nicht zu trauen iſt; dieſe/ wo ſie den geringſten abgang vor ſich ſehen oder nur ſorgen muͤſ- ſen/ ſich mit aller macht widerſetzen werden. Daher es eine mehr als menſchli- che gewalt erfodern will/ noch zur zeit dergleichen zu bewerckſtelligen. Jndeſ- ſen muͤſſen wir uns vergnuͤgen/ daß die offenbahre mißbraͤuche einer ſache/ die man an ſich noch duldet/ moͤchten gehoben/ und damit das aͤrgernuͤß gemindert werden. Wie ich gleichwol verſichern kan/ wo einige der beklagten exceſſen, daß ein beichtvater von dem beichtkind das geld ernſtlich gefordert/ oder jemand deßwegen eine zeitlang aufgehalten/ oder etwas dergleichen in ſolcher ſache ſich unterſtanden haͤtte/ vor das ober-conſiſtorium kaͤme/ daß keine geringere aͤn- drung darauf gewißlich ſolgen wuͤrde. Laſſet uns indeſſen den Herrn hertzlich anruffen/ welcher alles mehr und mehr dazu bereiten/ damit man zu ſei- ner zeit durchdringen/ und allen Predigern auff anſtaͤndigere art ihre nothdurfft verſchaffen moͤge/ was noch itzt nicht geſchehen kan. 1688. SECTIO XXXV. Ob einer/ der eine geluͤbd gethan/ wenn er ins amt kaͤme/ kein beichtgeld zu nehmen/ nachmal an ſolches geluͤbd verbunden ſeye/ oder wenn ihn andre collegæ an ſolchem ort dahin halten wollen/ deswegen ſeine vocation quittiren muͤße? DArauff antworte ich 1. Daß er ſein votum durchaus nicht brechen duͤrffe; aldieweil es iſt 1. geſchehen uͤber eine an ſich erlaubte ſache: maſ- ſen der beicht-pfennig weder von Gott/ noch in kirchen-ordnungen geboten/ und alſo deſſen nehmung keine nothwendige/ ſondern aufs hoͤchſte eine indiffe- rente ſache iſt/ dero ich mich alſo aus guten urſachen wol entſchlagen darf. Und wuͤſte ich auffs wenigſte mein lebtage noch keinen geleſen zu haben/ welcher ſich ſol- te unterſtanden haben/ zu ſagen/ daß die nehmung deſſelben geboten ſeye/ ſondern man r r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1115
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. [315]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1115>, abgerufen am 09.12.2018.