Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
rem guten noch anklebende fehler/ welche sie selbst befinden/ schon sünden ge-
nug/ weßwegen sie sich vor Gott zu demüthigen/ und dero vergebung täglich
zu bitten genug ursach haben. Es ist die distinction unter boßheit- und
schwachheit-sünden eine gantz nöthige und nützliche distinction, aber sie wird
treflich mißbrauchet/ und ist deswegen hochnöthig den leuten die sicherheit zu
benehmen/ da sie alle ihre sünden wollen vor schwachheit angesehen u. entschul-
diget haben/ die doch wo sie endlich recht genau untersucht werden/ wahrhaff-
tig mehr boßheit als schwachheit sind: Und ob wir wohl so praecise von jeg-
licher sünde unsers nechsten nicht allemahl pronunciiren können/ sind gleich-
wohl alle ernstlich zuerinnern/ fleißig ihre eigene hertzen zu untersuchen und
sich nicht zu schmeichelen/ so wird sie dasselbe öffters einer boßheit überzeu-
gen/ da sie sich auffs höchste gegen andere beschwehret hätten/ wo man sie ei-
ner boßheit beschuldigen wollen. Das meiste aber liget an dem redlichen
vorsatz des gantzen lebens/ wo derselbe ist oder nicht ist. Da sonsten ge-
meiniglich uns in unserem Christenthum begegnet/ was dorten Seneca klagt:
De partibus vitae omnes deliberamus, de tota nemo. Es will aber dißmahl
das papir nicht alles fassen/ noch ich in dem ersten schreiben so bald mit allzu-
grosser weitläufftigkeit beschwerlich fallen. Jndessen wollen wir nicht auff-
hören uns untereinander zu ermuntern/ so wohl in unserm eigenen christen-
thum zu zunehmen und durch die gnade GOttes täglich völliger zu werden/
als eben dadurch zu trachten/ daß wir vermögen rechtschaffene vorbilder der
heerde zu werden/ um mit Paulo unerröthet sagen zu können/ seyd meine
nachfolger gleich wie ich Christi/
ob einige an uns die möglichkeit der
dinge sehen möchten/ welche sie aus betrüglicher list des satans unmöglich
gehalten/ und desto weniger darnach getrachtet haben/ sonderlich aber un-
sern gecreutzigten JEsum treulich und gantz vortragen/ wie er uns nicht nur
mit seiner creutzigung/ gnade und vergebung der sünden erlanget/ sondern
uns auch ein exempel gelassen/ und den heiligen Geist darzu verdienet habe/
daß wir auch absterben allen sünden/ daß der leib der sünden bey uns auff-
höre/ daß wir der sünden nicht dienen/ und also der todt und das leben unsers
liebsten Heilandes an uns in der krafft offenbahr werde. 1679.

SECTIO XXI.
Von dem unterscheid der todt-sünden und
schwachheit-fehler.

VOn dem unterscheid zwischen todt-sünden und täglichen fehlern zu
schreiben/ achte eine von den schwehrsten materien: ja eigentlich stehet
der unterscheid nicht so wohl in den sünden selbs/ als in der bewandnüß
und gemüth dessen/ von dem sie begangen werden: also daß zuweilen einem

etwas

Das erſte Capitel.
rem guten noch anklebende fehler/ welche ſie ſelbſt befinden/ ſchon ſuͤnden ge-
nug/ weßwegen ſie ſich vor Gott zu demuͤthigen/ und dero vergebung taͤglich
zu bitten genug urſach haben. Es iſt die diſtinction unter boßheit- und
ſchwachheit-ſuͤnden eine gantz noͤthige und nuͤtzliche diſtinction, aber ſie wird
treflich mißbrauchet/ und iſt deswegen hochnoͤthig den leuten die ſicherheit zu
benehmen/ da ſie alle ihre ſuͤnden wollen vor ſchwachheit angeſehen u. entſchul-
diget haben/ die doch wo ſie endlich recht genau unterſucht werden/ wahrhaff-
tig mehr boßheit als ſchwachheit ſind: Und ob wir wohl ſo præciſe von jeg-
licher ſuͤnde unſers nechſten nicht allemahl pronunciiren koͤnnen/ ſind gleich-
wohl alle ernſtlich zuerinnern/ fleißig ihre eigene hertzen zu unterſuchen und
ſich nicht zu ſchmeichelen/ ſo wird ſie daſſelbe oͤffters einer boßheit uͤberzeu-
gen/ da ſie ſich auffs hoͤchſte gegen andere beſchwehret haͤtten/ wo man ſie ei-
ner boßheit beſchuldigen wollen. Das meiſte aber liget an dem redlichen
vorſatz des gantzen lebens/ wo derſelbe iſt oder nicht iſt. Da ſonſten ge-
meiniglich uns in unſerem Chriſtenthum begegnet/ was dorten Seneca klagt:
De partibus vitæ omnes deliberamus, de tota nemo. Es will aber dißmahl
das papir nicht alles faſſen/ noch ich in dem erſten ſchreiben ſo bald mit allzu-
groſſer weitlaͤufftigkeit beſchwerlich fallen. Jndeſſen wollen wir nicht auff-
hoͤren uns untereinander zu ermuntern/ ſo wohl in unſerm eigenen chriſten-
thum zu zunehmen und durch die gnade GOttes taͤglich voͤlliger zu werden/
als eben dadurch zu trachten/ daß wir vermoͤgen rechtſchaffene vorbilder der
heerde zu werden/ um mit Paulo unerroͤthet ſagen zu koͤnnen/ ſeyd meine
nachfolger gleich wie ich Chriſti/
ob einige an uns die moͤglichkeit der
dinge ſehen moͤchten/ welche ſie aus betruͤglicher liſt des ſatans unmoͤglich
gehalten/ und deſto weniger darnach getrachtet haben/ ſonderlich aber un-
ſern gecreutzigten JEſum treulich und gantz vortragen/ wie er uns nicht nur
mit ſeiner creutzigung/ gnade und vergebung der ſuͤnden erlanget/ ſondern
uns auch ein exempel gelaſſen/ und den heiligen Geiſt darzu verdienet habe/
daß wir auch abſterben allen ſuͤnden/ daß der leib der ſuͤnden bey uns auff-
hoͤre/ daß wir der ſuͤnden nicht dienen/ und alſo der todt und das leben unſers
liebſten Heilandes an uns in der krafft offenbahr werde. 1679.

SECTIO XXI.
Von dem unterſcheid der todt-ſuͤnden und
ſchwachheit-fehler.

VOn dem unterſcheid zwiſchen todt-ſuͤnden und taͤglichen fehlern zu
ſchreiben/ achte eine von den ſchwehrſten materien: ja eigentlich ſtehet
der unterſcheid nicht ſo wohl in den ſuͤnden ſelbs/ als in der bewandnuͤß
und gemuͤth deſſen/ von dem ſie begangen werden: alſo daß zuweilen einem

etwas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
rem guten noch anklebende fehler/ welche &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t befinden/ &#x017F;chon &#x017F;u&#x0364;nden ge-<lb/>
nug/ weßwegen &#x017F;ie &#x017F;ich vor Gott zu demu&#x0364;thigen/ und dero vergebung ta&#x0364;glich<lb/>
zu bitten genug ur&#x017F;ach haben. Es i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">di&#x017F;tincti</hi>on unter <hi rendition="#fr">boßheit-</hi> und<lb/>
&#x017F;chwachheit-&#x017F;u&#x0364;nden eine gantz no&#x0364;thige und nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinction,</hi> aber &#x017F;ie wird<lb/>
treflich mißbrauchet/ und i&#x017F;t deswegen hochno&#x0364;thig den leuten die &#x017F;icherheit zu<lb/>
benehmen/ da &#x017F;ie alle ihre &#x017F;u&#x0364;nden wollen vor &#x017F;chwachheit ange&#x017F;ehen u. ent&#x017F;chul-<lb/>
diget haben/ die doch wo &#x017F;ie endlich recht genau unter&#x017F;ucht werden/ wahrhaff-<lb/>
tig mehr boßheit als &#x017F;chwachheit &#x017F;ind: Und ob wir wohl &#x017F;o <hi rendition="#aq">præci&#x017F;e</hi> von jeg-<lb/>
licher &#x017F;u&#x0364;nde un&#x017F;ers nech&#x017F;ten nicht allemahl <hi rendition="#aq">pronuncii</hi>ren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ind gleich-<lb/>
wohl alle ern&#x017F;tlich zuerinnern/ fleißig ihre eigene hertzen zu unter&#x017F;uchen und<lb/>
&#x017F;ich nicht zu &#x017F;chmeichelen/ &#x017F;o wird &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbe o&#x0364;ffters einer boßheit u&#x0364;berzeu-<lb/>
gen/ da &#x017F;ie &#x017F;ich auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te gegen andere be&#x017F;chwehret ha&#x0364;tten/ wo man &#x017F;ie ei-<lb/>
ner boßheit be&#x017F;chuldigen wollen. Das mei&#x017F;te aber liget an dem redlichen<lb/>
vor&#x017F;atz des gantzen lebens/ wo der&#x017F;elbe i&#x017F;t oder nicht i&#x017F;t. Da &#x017F;on&#x017F;ten ge-<lb/>
meiniglich uns in un&#x017F;erem Chri&#x017F;tenthum begegnet/ was dorten <hi rendition="#aq">Seneca</hi> klagt:<lb/><hi rendition="#aq">De partibus vitæ omnes deliberamus, de tota nemo.</hi> Es will aber dißmahl<lb/>
das papir nicht alles fa&#x017F;&#x017F;en/ noch ich in dem er&#x017F;ten &#x017F;chreiben &#x017F;o bald mit allzu-<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er weitla&#x0364;ufftigkeit be&#x017F;chwerlich fallen. Jnde&#x017F;&#x017F;en wollen wir nicht auff-<lb/>
ho&#x0364;ren uns untereinander zu ermuntern/ &#x017F;o wohl in un&#x017F;erm eigenen chri&#x017F;ten-<lb/>
thum zu zunehmen und durch die gnade GOttes ta&#x0364;glich vo&#x0364;lliger zu werden/<lb/>
als eben dadurch zu trachten/ daß wir vermo&#x0364;gen recht&#x017F;chaffene vorbilder der<lb/>
heerde zu werden/ um mit <hi rendition="#aq">Paulo</hi> unerro&#x0364;thet &#x017F;agen zu ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eyd meine<lb/>
nachfolger gleich wie ich Chri&#x017F;ti/</hi> ob einige an uns die mo&#x0364;glichkeit der<lb/>
dinge &#x017F;ehen mo&#x0364;chten/ welche &#x017F;ie aus betru&#x0364;glicher li&#x017F;t des &#x017F;atans unmo&#x0364;glich<lb/>
gehalten/ und de&#x017F;to weniger darnach getrachtet haben/ &#x017F;onderlich aber un-<lb/>
&#x017F;ern gecreutzigten JE&#x017F;um treulich und gantz vortragen/ wie er uns nicht nur<lb/>
mit &#x017F;einer creutzigung/ gnade und vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden erlanget/ &#x017F;ondern<lb/>
uns auch ein exempel gela&#x017F;&#x017F;en/ und den heiligen Gei&#x017F;t darzu verdienet habe/<lb/>
daß wir auch ab&#x017F;terben allen &#x017F;u&#x0364;nden/ daß der leib der &#x017F;u&#x0364;nden bey uns auff-<lb/>
ho&#x0364;re/ daß wir der &#x017F;u&#x0364;nden nicht dienen/ und al&#x017F;o der todt und das leben un&#x017F;ers<lb/>
lieb&#x017F;ten Heilandes an uns in der krafft offenbahr werde. 1679.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXI</hi>.</hi><lb/>
Von dem unter&#x017F;cheid der todt-&#x017F;u&#x0364;nden und<lb/>
&#x017F;chwachheit-fehler.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On dem unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen todt-&#x017F;u&#x0364;nden und ta&#x0364;glichen fehlern zu<lb/>
&#x017F;chreiben/ achte eine von den &#x017F;chwehr&#x017F;ten materien: ja eigentlich &#x017F;tehet<lb/>
der unter&#x017F;cheid nicht &#x017F;o wohl in den &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;elbs/ als in der bewandnu&#x0364;ß<lb/>
und gemu&#x0364;th de&#x017F;&#x017F;en/ von dem &#x017F;ie begangen werden: al&#x017F;o daß zuweilen einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0174] Das erſte Capitel. rem guten noch anklebende fehler/ welche ſie ſelbſt befinden/ ſchon ſuͤnden ge- nug/ weßwegen ſie ſich vor Gott zu demuͤthigen/ und dero vergebung taͤglich zu bitten genug urſach haben. Es iſt die diſtinction unter boßheit- und ſchwachheit-ſuͤnden eine gantz noͤthige und nuͤtzliche diſtinction, aber ſie wird treflich mißbrauchet/ und iſt deswegen hochnoͤthig den leuten die ſicherheit zu benehmen/ da ſie alle ihre ſuͤnden wollen vor ſchwachheit angeſehen u. entſchul- diget haben/ die doch wo ſie endlich recht genau unterſucht werden/ wahrhaff- tig mehr boßheit als ſchwachheit ſind: Und ob wir wohl ſo præciſe von jeg- licher ſuͤnde unſers nechſten nicht allemahl pronunciiren koͤnnen/ ſind gleich- wohl alle ernſtlich zuerinnern/ fleißig ihre eigene hertzen zu unterſuchen und ſich nicht zu ſchmeichelen/ ſo wird ſie daſſelbe oͤffters einer boßheit uͤberzeu- gen/ da ſie ſich auffs hoͤchſte gegen andere beſchwehret haͤtten/ wo man ſie ei- ner boßheit beſchuldigen wollen. Das meiſte aber liget an dem redlichen vorſatz des gantzen lebens/ wo derſelbe iſt oder nicht iſt. Da ſonſten ge- meiniglich uns in unſerem Chriſtenthum begegnet/ was dorten Seneca klagt: De partibus vitæ omnes deliberamus, de tota nemo. Es will aber dißmahl das papir nicht alles faſſen/ noch ich in dem erſten ſchreiben ſo bald mit allzu- groſſer weitlaͤufftigkeit beſchwerlich fallen. Jndeſſen wollen wir nicht auff- hoͤren uns untereinander zu ermuntern/ ſo wohl in unſerm eigenen chriſten- thum zu zunehmen und durch die gnade GOttes taͤglich voͤlliger zu werden/ als eben dadurch zu trachten/ daß wir vermoͤgen rechtſchaffene vorbilder der heerde zu werden/ um mit Paulo unerroͤthet ſagen zu koͤnnen/ ſeyd meine nachfolger gleich wie ich Chriſti/ ob einige an uns die moͤglichkeit der dinge ſehen moͤchten/ welche ſie aus betruͤglicher liſt des ſatans unmoͤglich gehalten/ und deſto weniger darnach getrachtet haben/ ſonderlich aber un- ſern gecreutzigten JEſum treulich und gantz vortragen/ wie er uns nicht nur mit ſeiner creutzigung/ gnade und vergebung der ſuͤnden erlanget/ ſondern uns auch ein exempel gelaſſen/ und den heiligen Geiſt darzu verdienet habe/ daß wir auch abſterben allen ſuͤnden/ daß der leib der ſuͤnden bey uns auff- hoͤre/ daß wir der ſuͤnden nicht dienen/ und alſo der todt und das leben unſers liebſten Heilandes an uns in der krafft offenbahr werde. 1679. SECTIO XXI. Von dem unterſcheid der todt-ſuͤnden und ſchwachheit-fehler. VOn dem unterſcheid zwiſchen todt-ſuͤnden und taͤglichen fehlern zu ſchreiben/ achte eine von den ſchwehrſten materien: ja eigentlich ſtehet der unterſcheid nicht ſo wohl in den ſuͤnden ſelbs/ als in der bewandnuͤß und gemuͤth deſſen/ von dem ſie begangen werden: alſo daß zuweilen einem etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/174
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/174>, abgerufen am 21.10.2019.