Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XXI.
was ein solcher fehler ist/ der ihn nicht aus göttlicher gnade setzet/ so einem
andern eine todt-sünde ist. So lange der glaube und aus demselben der red-
liche und kräfftige vorsatz des kindlichen gehorsams gegen seinen himmlischen
Vater/ in dem hertzen bleibet/ sinds lauter kindliche schwachheiten/ die be-
gangen werden. Wo aber jene nicht sind/ können keine andere als todt-sün-
den erkant werden. Wo auch einer im guten stand gestanden/ er fället aber
in sicherheit/ und lässet den hertzlichen vorsatz des gehorsams hinfallen/ oder
achtet seiner nicht viel/ ists bald geschehen/ daß dinge/ welche geringe fehler
sonsten scheinen/ wahrhaftig todt-sünden werden. Jnsgesamt muß man in der
materie darauff sehen/ daß weder einer seits der sicherheit pulster unter ge-
leget/ noch anderseits die freudigkeit der wahren kinder GOttes um ihrer
schwachheit willen niedergeschlagen werde: Welche beyderley fehler fast
gleichen schaden thun. Der HErr gebe uns auch darinnen allezeit die wahr-
heit zu erkennen/ und lasse seine kinder weder von seinem gehorsam in sicher-
heit abweichen/ noch aus ängstlicher furcht in dem glauben schwach werden
um Christi willen/ Amen. 1694.

SECTIO XXII.
Von der krafft und wirckung göttlichen worts.

VOn der krafft und wirckung göttlichen worts mache ich diese sätze:

1. Das göttliche wort ist aus GOttes freywilliger gnaden-
ordnung in sich selbst kräfftig/
so wohl den verstand des men-
schen zu erleuchten/ als auch den willen zu bewegen und zu ändern/ folg-
lich das wahrhafftige kräfftige mittel unserer erleuchtung und bekehrung: so
mit recht von unsern Theologis aus Rom. 1/ 16. Joh. 6/ 63. Rom. 10/
17. Joh.
17/ 17. 20. erwiesen wird: Also muß man nicht darvor halten/
daß es bloß ein leidender werckzeug seye/ welches in sich seine krafft nicht habe
sondern nur sowiel alsder jenige/ der es gebraucht/ dißmahl darein thun und
ihm erst krafft geben will; sondern es ist ein solches mittel/ wie der saamen/
aus dem etwas erwachsen solle/ wie die speise und tranck/ die uns nehren
müssen/ wie das aug und andere glieder/ durch die seele sihet/ oder andere
ihre verrichtungen thut/ da wir sagen müssen/ daß wahrhafftig in allen da-
nenselbigen eine eigentliche kraft und tüchtigkeit zu dem jenigen seye/ was da-
durch geschihet. Daher die jenige sehr unrecht thun/ welche die schrifft
oder gottes wort vor einen todten buchstaben oder etwas unkräfftiges
achten.
2. Der Heil. Geist ist allezeit mit/ bey und in dem wort/ durch
dasselbige nach dem 3. artickel zu wircken in denen jenigen/ welche seiner wir-
ckung

SECTIO XXI.
was ein ſolcher fehler iſt/ der ihn nicht aus goͤttlicher gnade ſetzet/ ſo einem
andern eine todt-ſuͤnde iſt. So lange der glaube und aus demſelben der red-
liche und kraͤfftige vorſatz des kindlichen gehorſams gegen ſeinen himmliſchen
Vater/ in dem hertzen bleibet/ ſinds lauter kindliche ſchwachheiten/ die be-
gangen werden. Wo aber jene nicht ſind/ koͤnnen keine andere als todt-ſuͤn-
den erkant werden. Wo auch einer im guten ſtand geſtanden/ er faͤllet aber
in ſicherheit/ und laͤſſet den hertzlichen vorſatz des gehorſams hinfallen/ oder
achtet ſeiner nicht viel/ iſts bald geſchehen/ daß dinge/ welche geringe fehler
ſonſten ſcheinen/ wahrhaftig todt-ſuͤnden werden. Jnsgeſamt muß man in der
materie darauff ſehen/ daß weder einer ſeits der ſicherheit pulſter unter ge-
leget/ noch anderſeits die freudigkeit der wahren kinder GOttes um ihrer
ſchwachheit willen niedergeſchlagen werde: Welche beyderley fehler faſt
gleichen ſchaden thun. Der HErr gebe uns auch darinnen allezeit die wahr-
heit zu erkennen/ und laſſe ſeine kinder weder von ſeinem gehorſam in ſicher-
heit abweichen/ noch aus aͤngſtlicher furcht in dem glauben ſchwach werden
um Chriſti willen/ Amen. 1694.

SECTIO XXII.
Von der krafft und wirckung goͤttlichen worts.

VOn der krafft und wirckung goͤttlichen worts mache ich dieſe ſaͤtze:

1. Das goͤttliche wort iſt aus GOttes freywilliger gnaden-
ordnung in ſich ſelbſt kraͤfftig/
ſo wohl den verſtand des men-
ſchen zu erleuchten/ als auch den willen zu bewegen und zu aͤndern/ folg-
lich das wahrhafftige kraͤfftige mittel unſerer erleuchtung und bekehrung: ſo
mit recht von unſern Theologis aus Rom. 1/ 16. Joh. 6/ 63. Rom. 10/
17. Joh.
17/ 17. 20. erwieſen wird: Alſo muß man nicht darvor halten/
daß es bloß ein leidender werckzeug ſeye/ welches in ſich ſeine krafft nicht habe
ſondern nur ſowiel alsder jenige/ der es gebraucht/ dißmahl darein thun und
ihm erſt krafft geben will; ſondern es iſt ein ſolches mittel/ wie der ſaamen/
aus dem etwas erwachſen ſolle/ wie die ſpeiſe und tranck/ die uns nehren
muͤſſen/ wie das aug und andere glieder/ durch die ſeele ſihet/ oder andere
ihre verrichtungen thut/ da wir ſagen muͤſſen/ daß wahrhafftig in allen da-
nenſelbigen eine eigentliche kraft und tuͤchtigkeit zu dem jenigen ſeye/ was da-
durch geſchihet. Daher die jenige ſehr unrecht thun/ welche die ſchrifft
oder gottes wort vor einen todten buchſtaben oder etwas unkraͤfftiges
achten.
2. Der Heil. Geiſt iſt allezeit mit/ bey und in dem wort/ durch
daſſelbige nach dem 3. artickel zu wircken in denen jenigen/ welche ſeiner wir-
ckung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXI</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
was ein &#x017F;olcher fehler i&#x017F;t/ der ihn nicht aus go&#x0364;ttlicher gnade &#x017F;etzet/ &#x017F;o einem<lb/>
andern eine todt-&#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t. So lange der glaube und aus dem&#x017F;elben der red-<lb/>
liche und kra&#x0364;fftige vor&#x017F;atz des kindlichen gehor&#x017F;ams gegen &#x017F;einen himmli&#x017F;chen<lb/>
Vater/ in dem hertzen bleibet/ &#x017F;inds lauter kindliche &#x017F;chwachheiten/ die be-<lb/>
gangen werden. Wo aber jene nicht &#x017F;ind/ ko&#x0364;nnen keine andere als todt-&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den erkant werden. Wo auch einer im guten &#x017F;tand ge&#x017F;tanden/ er fa&#x0364;llet aber<lb/>
in &#x017F;icherheit/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den hertzlichen vor&#x017F;atz des gehor&#x017F;ams hinfallen/ oder<lb/>
achtet &#x017F;einer nicht viel/ i&#x017F;ts bald ge&#x017F;chehen/ daß dinge/ welche geringe fehler<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;cheinen/ wahrhaftig todt-&#x017F;u&#x0364;nden werden. Jnsge&#x017F;amt muß man in der<lb/><hi rendition="#aq">materie</hi> darauff &#x017F;ehen/ daß weder einer &#x017F;eits der &#x017F;icherheit pul&#x017F;ter unter ge-<lb/>
leget/ noch ander&#x017F;eits die freudigkeit der wahren kinder GOttes um ihrer<lb/>
&#x017F;chwachheit willen niederge&#x017F;chlagen werde: Welche beyderley fehler fa&#x017F;t<lb/>
gleichen &#x017F;chaden thun. Der HErr gebe uns auch darinnen allezeit die wahr-<lb/>
heit zu erkennen/ und la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eine kinder weder von &#x017F;einem gehor&#x017F;am in &#x017F;icher-<lb/>
heit abweichen/ noch aus a&#x0364;ng&#x017F;tlicher furcht in dem glauben &#x017F;chwach werden<lb/>
um Chri&#x017F;ti willen/ Amen. 1694.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXII</hi>.</hi><lb/>
Von der krafft und wirckung go&#x0364;ttlichen worts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On der krafft und wirckung go&#x0364;ttlichen worts mache ich die&#x017F;e &#x017F;a&#x0364;tze:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#fr">Das go&#x0364;ttliche wort i&#x017F;t aus GOttes freywilliger gnaden-<lb/>
ordnung in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kra&#x0364;fftig/</hi> &#x017F;o wohl den ver&#x017F;tand des men-<lb/>
&#x017F;chen zu erleuchten/ als auch den willen zu bewegen und zu a&#x0364;ndern/ folg-<lb/>
lich das wahrhafftige kra&#x0364;fftige mittel un&#x017F;erer erleuchtung und bekehrung: &#x017F;o<lb/>
mit recht von un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Theologis</hi> aus <hi rendition="#fr">Rom. 1/ 16. Joh. 6/ 63. Rom. 10/<lb/>
17. Joh.</hi> 17/ 17. 20. erwie&#x017F;en wird: Al&#x017F;o muß man nicht darvor halten/<lb/>
daß es bloß ein leidender werckzeug &#x017F;eye/ welches in &#x017F;ich &#x017F;eine krafft nicht habe<lb/>
&#x017F;ondern nur &#x017F;owiel alsder jenige/ der es gebraucht/ dißmahl darein thun und<lb/>
ihm er&#x017F;t krafft geben will; &#x017F;ondern es i&#x017F;t ein &#x017F;olches mittel/ wie der &#x017F;aamen/<lb/>
aus dem etwas erwach&#x017F;en &#x017F;olle/ wie die &#x017F;pei&#x017F;e und tranck/ die uns nehren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie das aug und andere glieder/ durch die &#x017F;eele &#x017F;ihet/ oder andere<lb/>
ihre verrichtungen thut/ da wir &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß wahrhafftig in allen da-<lb/>
nen&#x017F;elbigen eine eigentliche kraft und tu&#x0364;chtigkeit zu dem jenigen &#x017F;eye/ was da-<lb/>
durch ge&#x017F;chihet. Daher die jenige &#x017F;ehr unrecht thun/ welche die &#x017F;chrifft<lb/>
oder gottes wort vor einen todten buch&#x017F;taben oder etwas unkra&#x0364;fftiges<lb/>
achten.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">Der Heil. Gei&#x017F;t i&#x017F;t allezeit mit/ bey und in dem wort/</hi> durch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige nach dem 3. artickel zu wircken in denen jenigen/ welche &#x017F;einer wir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckung</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0175] SECTIO XXI. was ein ſolcher fehler iſt/ der ihn nicht aus goͤttlicher gnade ſetzet/ ſo einem andern eine todt-ſuͤnde iſt. So lange der glaube und aus demſelben der red- liche und kraͤfftige vorſatz des kindlichen gehorſams gegen ſeinen himmliſchen Vater/ in dem hertzen bleibet/ ſinds lauter kindliche ſchwachheiten/ die be- gangen werden. Wo aber jene nicht ſind/ koͤnnen keine andere als todt-ſuͤn- den erkant werden. Wo auch einer im guten ſtand geſtanden/ er faͤllet aber in ſicherheit/ und laͤſſet den hertzlichen vorſatz des gehorſams hinfallen/ oder achtet ſeiner nicht viel/ iſts bald geſchehen/ daß dinge/ welche geringe fehler ſonſten ſcheinen/ wahrhaftig todt-ſuͤnden werden. Jnsgeſamt muß man in der materie darauff ſehen/ daß weder einer ſeits der ſicherheit pulſter unter ge- leget/ noch anderſeits die freudigkeit der wahren kinder GOttes um ihrer ſchwachheit willen niedergeſchlagen werde: Welche beyderley fehler faſt gleichen ſchaden thun. Der HErr gebe uns auch darinnen allezeit die wahr- heit zu erkennen/ und laſſe ſeine kinder weder von ſeinem gehorſam in ſicher- heit abweichen/ noch aus aͤngſtlicher furcht in dem glauben ſchwach werden um Chriſti willen/ Amen. 1694. SECTIO XXII. Von der krafft und wirckung goͤttlichen worts. VOn der krafft und wirckung goͤttlichen worts mache ich dieſe ſaͤtze: 1. Das goͤttliche wort iſt aus GOttes freywilliger gnaden- ordnung in ſich ſelbſt kraͤfftig/ ſo wohl den verſtand des men- ſchen zu erleuchten/ als auch den willen zu bewegen und zu aͤndern/ folg- lich das wahrhafftige kraͤfftige mittel unſerer erleuchtung und bekehrung: ſo mit recht von unſern Theologis aus Rom. 1/ 16. Joh. 6/ 63. Rom. 10/ 17. Joh. 17/ 17. 20. erwieſen wird: Alſo muß man nicht darvor halten/ daß es bloß ein leidender werckzeug ſeye/ welches in ſich ſeine krafft nicht habe ſondern nur ſowiel alsder jenige/ der es gebraucht/ dißmahl darein thun und ihm erſt krafft geben will; ſondern es iſt ein ſolches mittel/ wie der ſaamen/ aus dem etwas erwachſen ſolle/ wie die ſpeiſe und tranck/ die uns nehren muͤſſen/ wie das aug und andere glieder/ durch die ſeele ſihet/ oder andere ihre verrichtungen thut/ da wir ſagen muͤſſen/ daß wahrhafftig in allen da- nenſelbigen eine eigentliche kraft und tuͤchtigkeit zu dem jenigen ſeye/ was da- durch geſchihet. Daher die jenige ſehr unrecht thun/ welche die ſchrifft oder gottes wort vor einen todten buchſtaben oder etwas unkraͤfftiges achten. 2. Der Heil. Geiſt iſt allezeit mit/ bey und in dem wort/ durch daſſelbige nach dem 3. artickel zu wircken in denen jenigen/ welche ſeiner wir- ckung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/175
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/175>, abgerufen am 14.12.2018.