Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO XXV.

WJe mich vorhin der an mich gebrachte ruhm dessen rechtschaffenen
fleisses vor GOtt gefällig zu wandlen und in dessen krafft sein amt
treulich zu führen eine zeitlang nicht wenig erfreuet/ so hat mich noch
so vielmehr vergnüget/ aus dessen angenehmen schreiben jüngst hin eben sol-
ches zeugnüß zu nehmen/ und also in voriger guter meinung gestärcket wor-
den zu seyn. So ists freylich an dem/ wie derselbe aus der wahr-
heit urtheilet/ und sich auff eigne erfahrung beruffet/ wie die wahre erkänt-
nüß GOttes und rechtschaffene Theologie sich von dem rechtschaffenen we-
sen/ das in Christo JEsu ist/ und dem redlichen fleiß nach göttlichen geboten
sein leben zu führen/ nicht trennen lasse/ noch ausser diesem zu finden seye: wel-
che wahrheit wir entweder zugeben/ oder dem klahren wort GOttes wider-
sprechen müsten. Wie wünschete aber so hertzlich/ daß nicht derjenigen so
viele wären/ welchen diese gleichwol als eine frembde lehre vorkommet/ und
kein bedencken haben/ das gegentheil zu setzen/ aber eben damit dem göttlichen
wort/ als welches sie lieber gantz anders trähen/ als der wahrheit platz geben
wollen/ zu widersprechen. Gleich wie wir aber mit solchen leuten hertzliches
mitleiden tragen/ und nach vermögen uns bemühen sollen/ ob wir sie auch
hieran mehr und mehr überzeugen/ und zu gleicher erkäntnüß mit sanfftmuth
bringen möchten: also dancken wir billig dem himmlischen vater/ so uns die-
sen nöthigen grund in seinem liecht hat einsehen lassen/ freuen uns auch mit
gleichem demüthigstem danck gegen demselben/ so offt er uns mehrere Christ-
liche mitbrüder bekant werden lässet/ welchen er auch die augen zu erkäntnüß
dieses geheimnüsses/ so nicht in einer hohen vernunfft-subtilität/ sondern
Christlicher einfalt bestehet/ öffnet/ daß sie nachmals nicht weniger dem H.
Geist in sich sein werck zur heiligung kräfftig lassen/ als daß sie bemühet sind/
ihren verstand und fleiß zur handlung göttlicher dinge anzuwenden. Lasset
uns also dem HErrn treu bleiben/ und die früchte solcher erkäntnüß in der
mitgetheilten krafft zu bringen beflissen seyn/ als versichert/ wer da habe/ dem
werde in göttlicher ordnung mehr gegeben werden/ und der gütigste vater
werde sein werck in uns immer fortsetzen und seliglich vollenden: wozu wir
uns auch stäts in brüderlicher liebe mit hertzlichem erinnern/ auffmuntren/
und einander auch mit gebet kämpffen helffen wollen: wie ich mich meiner
seits darzu verbunden bekenne/ hingegen gleicher liebe wiederum versehe.
Der HErr aber selbs verbinde uns je mehr und mehr in einigkeit des geistes
mit dem bande des friedens. 1690.

SECTIO XXVI.
Frage.
Ob ein gottloser prediger GOttes wort so wol pre-
dige als ein gottliebender?
Weil
SECTIO XXV.

WJe mich vorhin der an mich gebrachte ruhm deſſen rechtſchaffenen
fleiſſes vor GOtt gefaͤllig zu wandlen und in deſſen krafft ſein amt
treulich zu fuͤhren eine zeitlang nicht wenig erfreuet/ ſo hat mich noch
ſo vielmehr vergnuͤget/ aus deſſen angenehmen ſchreiben juͤngſt hin eben ſol-
ches zeugnuͤß zu nehmen/ und alſo in voriger guter meinung geſtaͤrcket wor-
den zu ſeyn. So iſts freylich an dem/ wie derſelbe aus der wahr-
heit urtheilet/ und ſich auff eigne erfahrung beruffet/ wie die wahre erkaͤnt-
nuͤß GOttes und rechtſchaffene Theologie ſich von dem rechtſchaffenen we-
ſen/ das in Chriſto JEſu iſt/ und dem redlichen fleiß nach goͤttlichen geboten
ſein leben zu fuͤhren/ nicht trennen laſſe/ noch auſſer dieſem zu finden ſeye: wel-
che wahrheit wir entweder zugeben/ oder dem klahren wort GOttes wider-
ſprechen muͤſten. Wie wuͤnſchete aber ſo hertzlich/ daß nicht derjenigen ſo
viele waͤren/ welchen dieſe gleichwol als eine frembde lehre vorkommet/ und
kein bedencken haben/ das gegentheil zu ſetzen/ aber eben damit dem goͤttlichen
wort/ als welches ſie lieber gantz anders traͤhen/ als der wahrheit platz geben
wollen/ zu widerſprechen. Gleich wie wir aber mit ſolchen leuten hertzliches
mitleiden tragen/ und nach vermoͤgen uns bemuͤhen ſollen/ ob wir ſie auch
hieran mehr und mehr uͤberzeugen/ und zu gleicher erkaͤntnuͤß mit ſanfftmuth
bringen moͤchten: alſo dancken wir billig dem himmliſchen vater/ ſo uns die-
ſen noͤthigen grund in ſeinem liecht hat einſehen laſſen/ freuen uns auch mit
gleichem demuͤthigſtem danck gegen demſelben/ ſo offt er uns mehrere Chriſt-
liche mitbruͤder bekant werden laͤſſet/ welchen er auch die augen zu erkaͤntnuͤß
dieſes geheimnuͤſſes/ ſo nicht in einer hohen vernunfft-ſubtilitaͤt/ ſondern
Chriſtlicher einfalt beſtehet/ oͤffnet/ daß ſie nachmals nicht weniger dem H.
Geiſt in ſich ſein werck zur heiligung kraͤfftig laſſen/ als daß ſie bemuͤhet ſind/
ihren verſtand und fleiß zur handlung goͤttlicher dinge anzuwenden. Laſſet
uns alſo dem HErrn treu bleiben/ und die fruͤchte ſolcher erkaͤntnuͤß in der
mitgetheilten krafft zu bringen befliſſen ſeyn/ als verſichert/ wer da habe/ dem
werde in goͤttlicher ordnung mehr gegeben werden/ und der guͤtigſte vater
werde ſein werck in uns immer fortſetzen und ſeliglich vollenden: wozu wir
uns auch ſtaͤts in bruͤderlicher liebe mit hertzlichem erinnern/ auffmuntren/
und einander auch mit gebet kaͤmpffen helffen wollen: wie ich mich meiner
ſeits darzu verbunden bekenne/ hingegen gleicher liebe wiederum verſehe.
Der HErr aber ſelbs verbinde uns je mehr und mehr in einigkeit des geiſtes
mit dem bande des friedens. 1690.

SECTIO XXVI.
Frage.
Ob ein gottloſer prediger GOttes wort ſo wol pre-
dige als ein gottliebender?
Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0189" n="173"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXV.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je mich vorhin der an mich gebrachte ruhm de&#x017F;&#x017F;en recht&#x017F;chaffenen<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;es vor GOtt gefa&#x0364;llig zu wandlen und in de&#x017F;&#x017F;en krafft &#x017F;ein amt<lb/>
treulich zu fu&#x0364;hren eine zeitlang nicht wenig erfreuet/ &#x017F;o hat mich noch<lb/>
&#x017F;o vielmehr vergnu&#x0364;get/ aus de&#x017F;&#x017F;en angenehmen &#x017F;chreiben ju&#x0364;ng&#x017F;t hin eben &#x017F;ol-<lb/>
ches zeugnu&#x0364;ß zu nehmen/ und al&#x017F;o in voriger guter meinung ge&#x017F;ta&#x0364;rcket wor-<lb/>
den zu &#x017F;eyn. So i&#x017F;ts freylich an dem/ wie der&#x017F;elbe aus der wahr-<lb/>
heit urtheilet/ und &#x017F;ich auff eigne erfahrung beruffet/ wie die wahre erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß GOttes und recht&#x017F;chaffene Theologie &#x017F;ich von dem recht&#x017F;chaffenen we-<lb/>
&#x017F;en/ das in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t/ und dem redlichen fleiß nach go&#x0364;ttlichen geboten<lb/>
&#x017F;ein leben zu fu&#x0364;hren/ nicht trennen la&#x017F;&#x017F;e/ noch au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em zu finden &#x017F;eye: wel-<lb/>
che wahrheit wir entweder zugeben/ oder dem klahren wort GOttes wider-<lb/>
&#x017F;prechen mu&#x0364;&#x017F;ten. Wie wu&#x0364;n&#x017F;chete aber &#x017F;o hertzlich/ daß nicht derjenigen &#x017F;o<lb/>
viele wa&#x0364;ren/ welchen die&#x017F;e gleichwol als eine frembde lehre vorkommet/ und<lb/>
kein bedencken haben/ das gegentheil zu &#x017F;etzen/ aber eben damit dem go&#x0364;ttlichen<lb/>
wort/ als welches &#x017F;ie lieber gantz anders tra&#x0364;hen/ als der wahrheit platz geben<lb/>
wollen/ zu wider&#x017F;prechen. Gleich wie wir aber mit &#x017F;olchen leuten hertzliches<lb/>
mitleiden tragen/ und nach vermo&#x0364;gen uns bemu&#x0364;hen &#x017F;ollen/ ob wir &#x017F;ie auch<lb/>
hieran mehr und mehr u&#x0364;berzeugen/ und zu gleicher erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß mit &#x017F;anfftmuth<lb/>
bringen mo&#x0364;chten: al&#x017F;o dancken wir billig dem himmli&#x017F;chen vater/ &#x017F;o uns die-<lb/>
&#x017F;en no&#x0364;thigen grund in &#x017F;einem liecht hat ein&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ freuen uns auch mit<lb/>
gleichem demu&#x0364;thig&#x017F;tem danck gegen dem&#x017F;elben/ &#x017F;o offt er uns mehrere Chri&#x017F;t-<lb/>
liche mitbru&#x0364;der bekant werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ welchen er auch die augen zu erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
die&#x017F;es geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;o nicht in einer hohen vernunfft-<hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili</hi>ta&#x0364;t/ &#x017F;ondern<lb/>
Chri&#x017F;tlicher einfalt be&#x017F;tehet/ o&#x0364;ffnet/ daß &#x017F;ie nachmals nicht weniger dem H.<lb/>
Gei&#x017F;t in &#x017F;ich &#x017F;ein werck zur heiligung kra&#x0364;fftig la&#x017F;&#x017F;en/ als daß &#x017F;ie bemu&#x0364;het &#x017F;ind/<lb/>
ihren ver&#x017F;tand und fleiß zur handlung go&#x0364;ttlicher dinge anzuwenden. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns al&#x017F;o dem HErrn treu bleiben/ und die fru&#x0364;chte &#x017F;olcher erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß in der<lb/>
mitgetheilten krafft zu bringen befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ als ver&#x017F;ichert/ wer da habe/ dem<lb/>
werde in go&#x0364;ttlicher ordnung mehr gegeben werden/ und der gu&#x0364;tig&#x017F;te vater<lb/>
werde &#x017F;ein werck in uns immer fort&#x017F;etzen und &#x017F;eliglich vollenden: wozu wir<lb/>
uns auch &#x017F;ta&#x0364;ts in bru&#x0364;derlicher liebe mit hertzlichem erinnern/ auffmuntren/<lb/>
und einander auch mit gebet ka&#x0364;mpffen helffen wollen: wie ich mich meiner<lb/>
&#x017F;eits darzu verbunden bekenne/ hingegen gleicher liebe wiederum ver&#x017F;ehe.<lb/>
Der HErr aber &#x017F;elbs verbinde uns je mehr und mehr in einigkeit des gei&#x017F;tes<lb/>
mit dem bande des friedens. 1690.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXVI.</hi></hi><lb/>
Frage.<lb/>
Ob ein gottlo&#x017F;er prediger GOttes wort &#x017F;o wol pre-<lb/>
dige als ein gottliebender?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Weil</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0189] SECTIO XXV. WJe mich vorhin der an mich gebrachte ruhm deſſen rechtſchaffenen fleiſſes vor GOtt gefaͤllig zu wandlen und in deſſen krafft ſein amt treulich zu fuͤhren eine zeitlang nicht wenig erfreuet/ ſo hat mich noch ſo vielmehr vergnuͤget/ aus deſſen angenehmen ſchreiben juͤngſt hin eben ſol- ches zeugnuͤß zu nehmen/ und alſo in voriger guter meinung geſtaͤrcket wor- den zu ſeyn. So iſts freylich an dem/ wie derſelbe aus der wahr- heit urtheilet/ und ſich auff eigne erfahrung beruffet/ wie die wahre erkaͤnt- nuͤß GOttes und rechtſchaffene Theologie ſich von dem rechtſchaffenen we- ſen/ das in Chriſto JEſu iſt/ und dem redlichen fleiß nach goͤttlichen geboten ſein leben zu fuͤhren/ nicht trennen laſſe/ noch auſſer dieſem zu finden ſeye: wel- che wahrheit wir entweder zugeben/ oder dem klahren wort GOttes wider- ſprechen muͤſten. Wie wuͤnſchete aber ſo hertzlich/ daß nicht derjenigen ſo viele waͤren/ welchen dieſe gleichwol als eine frembde lehre vorkommet/ und kein bedencken haben/ das gegentheil zu ſetzen/ aber eben damit dem goͤttlichen wort/ als welches ſie lieber gantz anders traͤhen/ als der wahrheit platz geben wollen/ zu widerſprechen. Gleich wie wir aber mit ſolchen leuten hertzliches mitleiden tragen/ und nach vermoͤgen uns bemuͤhen ſollen/ ob wir ſie auch hieran mehr und mehr uͤberzeugen/ und zu gleicher erkaͤntnuͤß mit ſanfftmuth bringen moͤchten: alſo dancken wir billig dem himmliſchen vater/ ſo uns die- ſen noͤthigen grund in ſeinem liecht hat einſehen laſſen/ freuen uns auch mit gleichem demuͤthigſtem danck gegen demſelben/ ſo offt er uns mehrere Chriſt- liche mitbruͤder bekant werden laͤſſet/ welchen er auch die augen zu erkaͤntnuͤß dieſes geheimnuͤſſes/ ſo nicht in einer hohen vernunfft-ſubtilitaͤt/ ſondern Chriſtlicher einfalt beſtehet/ oͤffnet/ daß ſie nachmals nicht weniger dem H. Geiſt in ſich ſein werck zur heiligung kraͤfftig laſſen/ als daß ſie bemuͤhet ſind/ ihren verſtand und fleiß zur handlung goͤttlicher dinge anzuwenden. Laſſet uns alſo dem HErrn treu bleiben/ und die fruͤchte ſolcher erkaͤntnuͤß in der mitgetheilten krafft zu bringen befliſſen ſeyn/ als verſichert/ wer da habe/ dem werde in goͤttlicher ordnung mehr gegeben werden/ und der guͤtigſte vater werde ſein werck in uns immer fortſetzen und ſeliglich vollenden: wozu wir uns auch ſtaͤts in bruͤderlicher liebe mit hertzlichem erinnern/ auffmuntren/ und einander auch mit gebet kaͤmpffen helffen wollen: wie ich mich meiner ſeits darzu verbunden bekenne/ hingegen gleicher liebe wiederum verſehe. Der HErr aber ſelbs verbinde uns je mehr und mehr in einigkeit des geiſtes mit dem bande des friedens. 1690. SECTIO XXVI. Frage. Ob ein gottloſer prediger GOttes wort ſo wol pre- dige als ein gottliebender? Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/189
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/189>, abgerufen am 18.12.2018.