Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
nete/ übereinkommen/ wann wir schlechter dings und ohne bedingung sie von
uns zu nehmen bitten wollen. Dann wie dergleichen ausser ordentliche din-
ge ihre schwehrigkeit und gefahr haben/ so fassen sie doch auch eine gnade und
würde in sich/ dero wir uns mögen unwürdig achten/ und aus demuth sie de-
clini
ren/ nicht aber/ da GOttes rath uns dazu bestimmet hätte/ demselben
uns gleichsam mit gewalt entziehen. Aus diesem achte ich/ lasse sich zimlich
schliessen/ was von dem jetzigen aussenbleiben der vorigen erscheinungen/ da
sie wahrhafftig ihm vorher wiederfahren wären/ zu halten seye: dann da das
gebet in hertzlicher demuth/ aber auch ergebung in göttlichen willen/ und also
nach der gottgefälligen regel/ geschehen wäre/ so kan solches angesehen wer-
den/ als ein zeugnüß/ daß Gott seiner damit ferner schonen wolle/ wo nicht gar/
daß jene vorige gesichtegefährl. versuchungen und illusiones gewesen wären:
solte aber das gebet nicht mit solcher ergebung in göttlichen willen geschehen
seyn/ sondern zum grund gehabt haben/ daß man menschliche gefahr/ wo der-
gleichen kund werden solte/ und allerley ungelegenheiten/ die einem darüber
auffstossen könten/ gefürchtet/ und also dasjenige fliehen wollen/ worzu Gott
einen beruffen hätte/ so würde das gewissen wenig ruhe dabey haben/ und
dörffte GOtt es nicht ungeahndet lassen/ da man seine gnade dermassen ver-
achtet/ und so viel man gekont/ von sich gestossen hätte. Mehreres kan ich
vor dieses mahl nicht melden/ weil mir weder des mannes übriger zustand/
noch des gebets inhalt/ bekant. Solte aber davon/ und was bißher ferner
vorgegangen/ nachricht mir zu geben belieben/ so mir angenehm seyn würde/
so möchte vielleicht mit mehr gewißheit von ein und anderm antworten kön-
nen. GOtt versichere uns in allem seines heil. willens/ damit wir weder
etwas göttliches ungehorsamlich verwerffen/ und GOtt gleichsam abwei-
sen/ noch hingegen dasjenige/ was nicht göttlich wäre/ davor mit gefahr an-
nehmen möchten. Wozu gewiß mehr gehöret/ als unsere bloß menschliche
vorsichtigkeit/ und also diese weißheit von dem himmlischen Vater erbeten
werden muß. Wie auch bekenne/ daß mir um dieser ursach willen unsere je-
tzige zeiten/ wo man so viel von dergleichen ausser ordentlichen dingen höret/
so viel gefährlicher vorkommen; jedoch wird der/ der seine kinder hertzlich lie-
bet/ sie auch weder in andern/ noch in diesen zu schwehr und über vermögen
versuchet werden lassen. 1693.

SECTIO XXVIII.
Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.

JCh hoffe/ seine liebe werde mir auch dieses verzögern/ so viel williger zu
gute halten/ weil versichern kan/ daß desselben die gantze zeit über vor
dem HErrn gedacht habe/ auch zu gedencken ferner nicht unterlassen

wer-

Das erſte Capitel.
nete/ uͤbereinkommen/ wann wir ſchlechter dings und ohne bedingung ſie von
uns zu nehmen bitten wollen. Dann wie dergleichen auſſer ordentliche din-
ge ihre ſchwehrigkeit und gefahr haben/ ſo faſſen ſie doch auch eine gnade und
wuͤrde in ſich/ dero wir uns moͤgen unwuͤrdig achten/ und aus demuth ſie de-
clini
ren/ nicht aber/ da GOttes rath uns dazu beſtimmet haͤtte/ demſelben
uns gleichſam mit gewalt entziehen. Aus dieſem achte ich/ laſſe ſich zimlich
ſchlieſſen/ was von dem jetzigen auſſenbleiben der vorigen erſcheinungen/ da
ſie wahrhafftig ihm vorher wiederfahren waͤren/ zu halten ſeye: dann da das
gebet in hertzlicher demuth/ aber auch ergebung in goͤttlichen willen/ und alſo
nach der gottgefaͤlligen regel/ geſchehen waͤre/ ſo kan ſolches angeſehen wer-
den/ als ein zeugnuͤß/ daß Gott ſeiner damit ferner ſchonẽ wolle/ wo nicht gar/
daß jene vorige geſichtegefaͤhrl. verſuchungen und illuſiones geweſen waͤren:
ſolte aber das gebet nicht mit ſolcher ergebung in goͤttlichen willen geſchehen
ſeyn/ ſondern zum grund gehabt haben/ daß man menſchliche gefahr/ wo der-
gleichen kund werden ſolte/ und allerley ungelegenheiten/ die einem daruͤber
auffſtoſſen koͤnten/ gefuͤrchtet/ und alſo dasjenige fliehen wollen/ worzu Gott
einen beruffen haͤtte/ ſo wuͤrde das gewiſſen wenig ruhe dabey haben/ und
doͤrffte GOtt es nicht ungeahndet laſſen/ da man ſeine gnade dermaſſen ver-
achtet/ und ſo viel man gekont/ von ſich geſtoſſen haͤtte. Mehreres kan ich
vor dieſes mahl nicht melden/ weil mir weder des mannes uͤbriger zuſtand/
noch des gebets inhalt/ bekant. Solte aber davon/ und was bißher ferner
vorgegangen/ nachricht mir zu geben belieben/ ſo mir angenehm ſeyn wuͤrde/
ſo moͤchte vielleicht mit mehr gewißheit von ein und anderm antworten koͤn-
nen. GOtt verſichere uns in allem ſeines heil. willens/ damit wir weder
etwas goͤttliches ungehorſamlich verwerffen/ und GOtt gleichſam abwei-
ſen/ noch hingegen dasjenige/ was nicht goͤttlich waͤre/ davor mit gefahr an-
nehmen moͤchten. Wozu gewiß mehr gehoͤret/ als unſere bloß menſchliche
vorſichtigkeit/ und alſo dieſe weißheit von dem himmliſchen Vater erbeten
werden muß. Wie auch bekenne/ daß mir um dieſer urſach willen unſere je-
tzige zeiten/ wo man ſo viel von dergleichen auſſer ordentlichen dingen hoͤret/
ſo viel gefaͤhrlicher vorkommen; jedoch wird der/ der ſeine kinder hertzlich lie-
bet/ ſie auch weder in andern/ noch in dieſen zu ſchwehr und uͤber vermoͤgen
verſuchet werden laſſen. 1693.

SECTIO XXVIII.
Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.

JCh hoffe/ ſeine liebe werde mir auch dieſes verzoͤgern/ ſo viel williger zu
gute halten/ weil verſichern kan/ daß deſſelben die gantze zeit uͤber vor
dem HErrn gedacht habe/ auch zu gedencken ferner nicht unterlaſſen

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
nete/ u&#x0364;bereinkommen/ wann wir &#x017F;chlechter dings und ohne bedingung &#x017F;ie von<lb/>
uns zu nehmen bitten wollen. Dann wie dergleichen au&#x017F;&#x017F;er ordentliche din-<lb/>
ge ihre &#x017F;chwehrigkeit und gefahr haben/ &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie doch auch eine gnade und<lb/>
wu&#x0364;rde in &#x017F;ich/ dero wir uns mo&#x0364;gen unwu&#x0364;rdig achten/ und aus demuth &#x017F;ie <hi rendition="#aq">de-<lb/>
clini</hi>ren/ nicht aber/ da GOttes rath uns dazu be&#x017F;timmet ha&#x0364;tte/ dem&#x017F;elben<lb/>
uns gleich&#x017F;am mit gewalt entziehen. Aus die&#x017F;em achte ich/ la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich zimlich<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ was von dem jetzigen au&#x017F;&#x017F;enbleiben der vorigen er&#x017F;cheinungen/ da<lb/>
&#x017F;ie wahrhafftig ihm vorher wiederfahren wa&#x0364;ren/ zu halten &#x017F;eye: dann da das<lb/>
gebet in hertzlicher demuth/ aber auch ergebung in go&#x0364;ttlichen willen/ und al&#x017F;o<lb/>
nach der gottgefa&#x0364;lligen regel/ ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re/ &#x017F;o kan &#x017F;olches ange&#x017F;ehen wer-<lb/>
den/ als ein zeugnu&#x0364;ß/ daß Gott &#x017F;einer damit ferner &#x017F;chone&#x0303; wolle/ wo nicht gar/<lb/>
daß jene vorige ge&#x017F;ichtegefa&#x0364;hrl. ver&#x017F;uchungen und <hi rendition="#aq">illu&#x017F;iones</hi> gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren:<lb/>
&#x017F;olte aber das gebet nicht mit &#x017F;olcher ergebung in go&#x0364;ttlichen willen ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;ondern zum grund gehabt haben/ daß man men&#x017F;chliche gefahr/ wo der-<lb/>
gleichen kund werden &#x017F;olte/ und allerley ungelegenheiten/ die einem daru&#x0364;ber<lb/>
auff&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nten/ gefu&#x0364;rchtet/ und al&#x017F;o dasjenige fliehen wollen/ worzu Gott<lb/>
einen beruffen ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde das gewi&#x017F;&#x017F;en wenig ruhe dabey haben/ und<lb/>
do&#x0364;rffte GOtt es nicht ungeahndet la&#x017F;&#x017F;en/ da man &#x017F;eine gnade derma&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
achtet/ und &#x017F;o viel man gekont/ von &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Mehreres kan ich<lb/>
vor die&#x017F;es mahl nicht melden/ weil mir weder des mannes u&#x0364;briger zu&#x017F;tand/<lb/>
noch des gebets inhalt/ bekant. Solte aber davon/ und was bißher ferner<lb/>
vorgegangen/ nachricht mir zu geben belieben/ &#x017F;o mir angenehm &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;chte vielleicht mit mehr gewißheit von ein und anderm antworten ko&#x0364;n-<lb/>
nen. GOtt ver&#x017F;ichere uns in allem &#x017F;eines heil. willens/ damit wir weder<lb/>
etwas go&#x0364;ttliches ungehor&#x017F;amlich verwerffen/ und GOtt gleich&#x017F;am abwei-<lb/>
&#x017F;en/ noch hingegen dasjenige/ was nicht go&#x0364;ttlich wa&#x0364;re/ davor mit gefahr an-<lb/>
nehmen mo&#x0364;chten. Wozu gewiß mehr geho&#x0364;ret/ als un&#x017F;ere bloß men&#x017F;chliche<lb/>
vor&#x017F;ichtigkeit/ und al&#x017F;o die&#x017F;e weißheit von dem himmli&#x017F;chen Vater erbeten<lb/>
werden muß. Wie auch bekenne/ daß mir um die&#x017F;er ur&#x017F;ach willen un&#x017F;ere je-<lb/>
tzige zeiten/ wo man &#x017F;o viel von dergleichen au&#x017F;&#x017F;er ordentlichen dingen ho&#x0364;ret/<lb/>
&#x017F;o viel gefa&#x0364;hrlicher vorkommen; jedoch wird der/ der &#x017F;eine kinder hertzlich lie-<lb/>
bet/ &#x017F;ie auch weder in andern/ noch in die&#x017F;en zu &#x017F;chwehr und u&#x0364;ber vermo&#x0364;gen<lb/>
ver&#x017F;uchet werden la&#x017F;&#x017F;en. 1693.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXVIII.</hi><lb/>
Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hoffe/ &#x017F;eine liebe werde mir auch die&#x017F;es verzo&#x0364;gern/ &#x017F;o viel williger zu<lb/>
gute halten/ weil ver&#x017F;ichern kan/ daß de&#x017F;&#x017F;elben die gantze zeit u&#x0364;ber vor<lb/>
dem HErrn gedacht habe/ auch zu gedencken ferner nicht unterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0194] Das erſte Capitel. nete/ uͤbereinkommen/ wann wir ſchlechter dings und ohne bedingung ſie von uns zu nehmen bitten wollen. Dann wie dergleichen auſſer ordentliche din- ge ihre ſchwehrigkeit und gefahr haben/ ſo faſſen ſie doch auch eine gnade und wuͤrde in ſich/ dero wir uns moͤgen unwuͤrdig achten/ und aus demuth ſie de- cliniren/ nicht aber/ da GOttes rath uns dazu beſtimmet haͤtte/ demſelben uns gleichſam mit gewalt entziehen. Aus dieſem achte ich/ laſſe ſich zimlich ſchlieſſen/ was von dem jetzigen auſſenbleiben der vorigen erſcheinungen/ da ſie wahrhafftig ihm vorher wiederfahren waͤren/ zu halten ſeye: dann da das gebet in hertzlicher demuth/ aber auch ergebung in goͤttlichen willen/ und alſo nach der gottgefaͤlligen regel/ geſchehen waͤre/ ſo kan ſolches angeſehen wer- den/ als ein zeugnuͤß/ daß Gott ſeiner damit ferner ſchonẽ wolle/ wo nicht gar/ daß jene vorige geſichtegefaͤhrl. verſuchungen und illuſiones geweſen waͤren: ſolte aber das gebet nicht mit ſolcher ergebung in goͤttlichen willen geſchehen ſeyn/ ſondern zum grund gehabt haben/ daß man menſchliche gefahr/ wo der- gleichen kund werden ſolte/ und allerley ungelegenheiten/ die einem daruͤber auffſtoſſen koͤnten/ gefuͤrchtet/ und alſo dasjenige fliehen wollen/ worzu Gott einen beruffen haͤtte/ ſo wuͤrde das gewiſſen wenig ruhe dabey haben/ und doͤrffte GOtt es nicht ungeahndet laſſen/ da man ſeine gnade dermaſſen ver- achtet/ und ſo viel man gekont/ von ſich geſtoſſen haͤtte. Mehreres kan ich vor dieſes mahl nicht melden/ weil mir weder des mannes uͤbriger zuſtand/ noch des gebets inhalt/ bekant. Solte aber davon/ und was bißher ferner vorgegangen/ nachricht mir zu geben belieben/ ſo mir angenehm ſeyn wuͤrde/ ſo moͤchte vielleicht mit mehr gewißheit von ein und anderm antworten koͤn- nen. GOtt verſichere uns in allem ſeines heil. willens/ damit wir weder etwas goͤttliches ungehorſamlich verwerffen/ und GOtt gleichſam abwei- ſen/ noch hingegen dasjenige/ was nicht goͤttlich waͤre/ davor mit gefahr an- nehmen moͤchten. Wozu gewiß mehr gehoͤret/ als unſere bloß menſchliche vorſichtigkeit/ und alſo dieſe weißheit von dem himmliſchen Vater erbeten werden muß. Wie auch bekenne/ daß mir um dieſer urſach willen unſere je- tzige zeiten/ wo man ſo viel von dergleichen auſſer ordentlichen dingen hoͤret/ ſo viel gefaͤhrlicher vorkommen; jedoch wird der/ der ſeine kinder hertzlich lie- bet/ ſie auch weder in andern/ noch in dieſen zu ſchwehr und uͤber vermoͤgen verſuchet werden laſſen. 1693. SECTIO XXVIII. Von der wiedergebuhrt und erleuchtung. JCh hoffe/ ſeine liebe werde mir auch dieſes verzoͤgern/ ſo viel williger zu gute halten/ weil verſichern kan/ daß deſſelben die gantze zeit uͤber vor dem HErrn gedacht habe/ auch zu gedencken ferner nicht unterlaſſen wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/194
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/194>, abgerufen am 12.12.2018.