Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
GOttes/ die eine frucht des uns seligmachenden glaubens ist/ gerecht und
selig. 2. Die krafft zu halten ist eine gnade GOttes/ sein geschöpff/ seine
vorbereitung/
seine würckung Ephes. 2/ 10. eine frucht des verdiensts
Christi. 3. Sie gereichet nicht zu unserm sondern GOttes preiß/ so wohl
nach intention der wirckenden/ welche bloß auff dieselbe allein sehen/ als auch
an sich selbst. Denn es ist GOttes ehre/ daß er die schwache verderbte men-
schen so kräfftig ausrüstet/ und grosses durch sie wircket zu seinem preiß/
Philipp.
1/ 11. uns gebühret nichts von der ehr/ als die wir in allem sol-
chem nichts als eigentlich unser eigen anzusehen haben/ dann nur allein die-
ses/ daß jegliches solches werck nicht noch völliger und so vollkommen ist/
als es hätte seyn können. 4. Die göttliche gnade hat noch allzeit an solchem
halten etwas zu vergeben/ und ist wiederum dieses der preiß göttlicher gna-
de/ daß sie den jenigen gehorsam annimmt/ und vor ein halten des gebots
um Christi willen achtet/ mit vergebung der sündlichen schwachheiten/ wel-
ches nach der strengsten regul des gesetzes kein halten gewesen wäre/ sondern
vor dem gericht verworffen werden sollen. 5. Es entstehet daher stätiger
preiß/ ein stäter antrieb zu hertzlicher liebe/ eine innigliche freude über solcher
göttlicher gnade in der glaubigen hertzen/ wo sie erkennen wie hoch sie GOtt
begnadet/ und gewürdiget habe. Da hingegen alles gegentheil folget/ wo
man an die blosse ohnmöglichkeit gedencket. 1678.

SECTIO XXXI.
Lehr von haltung göttlicher gebote.

JCh bedaure im übrigen den zustand unsrer Evangelischen kirchen/ daß
es nunmehr dahin solle kommen seyn/ daß die lehr von einiger haltung
göttlicher gebote (nicht nach der strenge des gesetzes oder vollkommen/
sondern nach unsrer schwachheit/ wie gleichwol der liebste Vater nach der gna-
de des Evangelii mit seiner kinder unvollkommenem aber redlichem gehor-
sam gedult tragen will) von denjenigen/ die sie selbst treiben solten/ wider-
sprochen/ ja an denen/ so sie treiben/ gar verketzert werde/ da sie gleichwol
gleichwie in Heil. Schrifft/ also auch so gar in unsern Symbolischen büchern/
austrücklich gegründet. Wie nun daher unsrer kirchen nicht das beste leider
ominiren kan/ also setzen sich billig dieser untertruckung göttl. wahrheit alle
diejenige entgegen/ welche es treulich mit der seelen heil halten/ solte uns
auch darüber von andern falschen brüdern einiges zu leiden vorstehen. Wie
ich denn den articul von möglichkeit und nothwendigkeit eines solchen Chri-
stenthums/ da man nicht mehr nach dem fleisch/ sondern nach dem geist/ wan-
delt/ und also nicht mehr der sünden dienet/ sondern nach den geboten GOt-

tes

Das erſte Capitel.
GOttes/ die eine frucht des uns ſeligmachenden glaubens iſt/ gerecht und
ſelig. 2. Die krafft zu halten iſt eine gnade GOttes/ ſein geſchoͤpff/ ſeine
vorbereitung/
ſeine wuͤrckung Epheſ. 2/ 10. eine frucht des verdienſts
Chriſti. 3. Sie gereichet nicht zu unſerm ſondern GOttes preiß/ ſo wohl
nach intention der wirckenden/ welche bloß auff dieſelbe allein ſehen/ als auch
an ſich ſelbſt. Denn es iſt GOttes ehre/ daß er die ſchwache verderbte men-
ſchen ſo kraͤfftig ausruͤſtet/ und groſſes durch ſie wircket zu ſeinem preiß/
Philipp.
1/ 11. uns gebuͤhret nichts von der ehr/ als die wir in allem ſol-
chem nichts als eigentlich unſer eigen anzuſehen haben/ dann nur allein die-
ſes/ daß jegliches ſolches werck nicht noch voͤlliger und ſo vollkommen iſt/
als es haͤtte ſeyn koͤnnen. 4. Die goͤttliche gnade hat noch allzeit an ſolchem
halten etwas zu vergeben/ und iſt wiederum dieſes der preiß goͤttlicher gna-
de/ daß ſie den jenigen gehorſam annimmt/ und vor ein halten des gebots
um Chriſti willen achtet/ mit vergebung der ſuͤndlichen ſchwachheiten/ wel-
ches nach der ſtrengſten regul des geſetzes kein halten geweſen waͤre/ ſondern
vor dem gericht verworffen werden ſollen. 5. Es entſtehet daher ſtaͤtiger
preiß/ ein ſtaͤter antrieb zu hertzlicher liebe/ eine innigliche freude uͤber ſolcher
goͤttlicher gnade in der glaubigen hertzen/ wo ſie erkennen wie hoch ſie GOtt
begnadet/ und gewuͤrdiget habe. Da hingegen alles gegentheil folget/ wo
man an die bloſſe ohnmoͤglichkeit gedencket. 1678.

SECTIO XXXI.
Lehr von haltung goͤttlicher gebote.

JCh bedaure im uͤbrigen den zuſtand unſrer Evangeliſchen kirchen/ daß
es nunmehr dahin ſolle kommen ſeyn/ daß die lehr von einiger haltung
goͤttlicher gebote (nicht nach der ſtrenge des geſetzes oder vollkommen/
ſondern nach unſrer ſchwachheit/ wie gleichwol der liebſte Vater nach der gna-
de des Evangelii mit ſeiner kinder unvollkommenem aber redlichem gehor-
ſam gedult tragen will) von denjenigen/ die ſie ſelbſt treiben ſolten/ wider-
ſprochen/ ja an denen/ ſo ſie treiben/ gar verketzert werde/ da ſie gleichwol
gleichwie in Heil. Schrifft/ alſo auch ſo gar in unſern Symboliſchen buͤchern/
austruͤcklich gegruͤndet. Wie nun daher unſrer kirchen nicht das beſte leider
ominiren kan/ alſo ſetzen ſich billig dieſer untertruckung goͤttl. wahrheit alle
diejenige entgegen/ welche es treulich mit der ſeelen heil halten/ ſolte uns
auch daruͤber von andern falſchen bruͤdern einiges zu leiden vorſtehen. Wie
ich denn den articul von moͤglichkeit und nothwendigkeit eines ſolchen Chri-
ſtenthums/ da man nicht mehr nach dem fleiſch/ ſondern nach dem geiſt/ wan-
delt/ und alſo nicht mehr der ſuͤnden dienet/ ſondern nach den geboten GOt-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
GOttes/ die eine frucht des uns &#x017F;eligmachenden glaubens i&#x017F;t/ gerecht und<lb/>
&#x017F;elig. 2. Die krafft zu halten i&#x017F;t eine gnade GOttes/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ein ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ &#x017F;eine<lb/>
vorbereitung/</hi> &#x017F;eine wu&#x0364;rckung <hi rendition="#fr">Ephe&#x017F;.</hi> 2/ 10. eine frucht des verdien&#x017F;ts<lb/>
Chri&#x017F;ti. 3. Sie gereichet nicht zu un&#x017F;erm &#x017F;ondern GOttes preiß/ &#x017F;o wohl<lb/>
nach <hi rendition="#aq">intenti</hi>on der wirckenden/ welche bloß auff die&#x017F;elbe allein &#x017F;ehen/ als auch<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Denn es i&#x017F;t GOttes ehre/ daß er die &#x017F;chwache verderbte men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o kra&#x0364;fftig ausru&#x0364;&#x017F;tet/ und gro&#x017F;&#x017F;es durch &#x017F;ie wircket <hi rendition="#fr">zu &#x017F;einem preiß/<lb/>
Philipp.</hi> 1/ 11. uns gebu&#x0364;hret nichts von der ehr/ als die wir in allem &#x017F;ol-<lb/>
chem nichts als eigentlich un&#x017F;er eigen anzu&#x017F;ehen haben/ dann nur allein die-<lb/>
&#x017F;es/ daß jegliches &#x017F;olches werck nicht noch vo&#x0364;lliger und &#x017F;o vollkommen i&#x017F;t/<lb/>
als es ha&#x0364;tte &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. 4. Die go&#x0364;ttliche gnade hat noch allzeit an &#x017F;olchem<lb/>
halten etwas zu vergeben/ und i&#x017F;t wiederum die&#x017F;es der preiß go&#x0364;ttlicher gna-<lb/>
de/ daß &#x017F;ie den jenigen gehor&#x017F;am annimmt/ und vor ein halten des gebots<lb/>
um Chri&#x017F;ti willen achtet/ mit vergebung der &#x017F;u&#x0364;ndlichen &#x017F;chwachheiten/ wel-<lb/>
ches nach der &#x017F;treng&#x017F;ten regul des ge&#x017F;etzes kein halten gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;ondern<lb/>
vor dem gericht verworffen werden &#x017F;ollen. 5. Es ent&#x017F;tehet daher &#x017F;ta&#x0364;tiger<lb/>
preiß/ ein &#x017F;ta&#x0364;ter antrieb zu hertzlicher liebe/ eine innigliche freude u&#x0364;ber &#x017F;olcher<lb/>
go&#x0364;ttlicher gnade in der glaubigen hertzen/ wo &#x017F;ie erkennen wie hoch &#x017F;ie GOtt<lb/>
begnadet/ und gewu&#x0364;rdiget habe. Da hingegen alles gegentheil folget/ wo<lb/>
man an die blo&#x017F;&#x017F;e ohnmo&#x0364;glichkeit gedencket. 1678.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXI.</hi></hi><lb/>
Lehr von haltung go&#x0364;ttlicher gebote.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bedaure im u&#x0364;brigen den zu&#x017F;tand un&#x017F;rer Evangeli&#x017F;chen kirchen/ daß<lb/>
es nunmehr dahin &#x017F;olle kommen &#x017F;eyn/ daß die lehr von einiger haltung<lb/>
go&#x0364;ttlicher gebote (nicht nach der &#x017F;trenge des ge&#x017F;etzes oder vollkommen/<lb/>
&#x017F;ondern nach un&#x017F;rer &#x017F;chwachheit/ wie gleichwol der lieb&#x017F;te Vater nach der gna-<lb/>
de des Evangelii mit &#x017F;einer kinder unvollkommenem aber redlichem gehor-<lb/>
&#x017F;am gedult tragen will) von denjenigen/ die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t treiben &#x017F;olten/ wider-<lb/>
&#x017F;prochen/ ja an denen/ &#x017F;o &#x017F;ie treiben/ gar verketzert werde/ da &#x017F;ie gleichwol<lb/>
gleichwie in Heil. Schrifft/ al&#x017F;o auch &#x017F;o gar in un&#x017F;ern Symboli&#x017F;chen bu&#x0364;chern/<lb/>
austru&#x0364;cklich gegru&#x0364;ndet. Wie nun daher un&#x017F;rer kirchen nicht das be&#x017F;te leider<lb/><hi rendition="#aq">omini</hi>ren kan/ al&#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ich billig die&#x017F;er untertruckung go&#x0364;ttl. wahrheit alle<lb/>
diejenige entgegen/ welche es treulich mit der &#x017F;eelen heil halten/ &#x017F;olte uns<lb/>
auch daru&#x0364;ber von andern fal&#x017F;chen bru&#x0364;dern einiges zu leiden vor&#x017F;tehen. Wie<lb/>
ich denn den articul von mo&#x0364;glichkeit und nothwendigkeit eines &#x017F;olchen Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums/ da man nicht mehr nach dem flei&#x017F;ch/ &#x017F;ondern nach dem gei&#x017F;t/ wan-<lb/>
delt/ und al&#x017F;o nicht mehr der &#x017F;u&#x0364;nden dienet/ &#x017F;ondern nach den geboten GOt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0204] Das erſte Capitel. GOttes/ die eine frucht des uns ſeligmachenden glaubens iſt/ gerecht und ſelig. 2. Die krafft zu halten iſt eine gnade GOttes/ ſein geſchoͤpff/ ſeine vorbereitung/ ſeine wuͤrckung Epheſ. 2/ 10. eine frucht des verdienſts Chriſti. 3. Sie gereichet nicht zu unſerm ſondern GOttes preiß/ ſo wohl nach intention der wirckenden/ welche bloß auff dieſelbe allein ſehen/ als auch an ſich ſelbſt. Denn es iſt GOttes ehre/ daß er die ſchwache verderbte men- ſchen ſo kraͤfftig ausruͤſtet/ und groſſes durch ſie wircket zu ſeinem preiß/ Philipp. 1/ 11. uns gebuͤhret nichts von der ehr/ als die wir in allem ſol- chem nichts als eigentlich unſer eigen anzuſehen haben/ dann nur allein die- ſes/ daß jegliches ſolches werck nicht noch voͤlliger und ſo vollkommen iſt/ als es haͤtte ſeyn koͤnnen. 4. Die goͤttliche gnade hat noch allzeit an ſolchem halten etwas zu vergeben/ und iſt wiederum dieſes der preiß goͤttlicher gna- de/ daß ſie den jenigen gehorſam annimmt/ und vor ein halten des gebots um Chriſti willen achtet/ mit vergebung der ſuͤndlichen ſchwachheiten/ wel- ches nach der ſtrengſten regul des geſetzes kein halten geweſen waͤre/ ſondern vor dem gericht verworffen werden ſollen. 5. Es entſtehet daher ſtaͤtiger preiß/ ein ſtaͤter antrieb zu hertzlicher liebe/ eine innigliche freude uͤber ſolcher goͤttlicher gnade in der glaubigen hertzen/ wo ſie erkennen wie hoch ſie GOtt begnadet/ und gewuͤrdiget habe. Da hingegen alles gegentheil folget/ wo man an die bloſſe ohnmoͤglichkeit gedencket. 1678. SECTIO XXXI. Lehr von haltung goͤttlicher gebote. JCh bedaure im uͤbrigen den zuſtand unſrer Evangeliſchen kirchen/ daß es nunmehr dahin ſolle kommen ſeyn/ daß die lehr von einiger haltung goͤttlicher gebote (nicht nach der ſtrenge des geſetzes oder vollkommen/ ſondern nach unſrer ſchwachheit/ wie gleichwol der liebſte Vater nach der gna- de des Evangelii mit ſeiner kinder unvollkommenem aber redlichem gehor- ſam gedult tragen will) von denjenigen/ die ſie ſelbſt treiben ſolten/ wider- ſprochen/ ja an denen/ ſo ſie treiben/ gar verketzert werde/ da ſie gleichwol gleichwie in Heil. Schrifft/ alſo auch ſo gar in unſern Symboliſchen buͤchern/ austruͤcklich gegruͤndet. Wie nun daher unſrer kirchen nicht das beſte leider ominiren kan/ alſo ſetzen ſich billig dieſer untertruckung goͤttl. wahrheit alle diejenige entgegen/ welche es treulich mit der ſeelen heil halten/ ſolte uns auch daruͤber von andern falſchen bruͤdern einiges zu leiden vorſtehen. Wie ich denn den articul von moͤglichkeit und nothwendigkeit eines ſolchen Chri- ſtenthums/ da man nicht mehr nach dem fleiſch/ ſondern nach dem geiſt/ wan- delt/ und alſo nicht mehr der ſuͤnden dienet/ ſondern nach den geboten GOt- tes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/204
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/204>, abgerufen am 18.10.2019.