Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XXXII.
tes sein leben führet/ so wichtig halte/ daß auch unser leben uns nicht zu theu-
er seyn solte/ wo es nothwendig wäre/ solches nicht weniger um dieses als an-
derer articul willen zu lassen. Der HErr nehme sich seiner kirchen kräfftig
an/ lasse diejenige göttliche wahrheit/ so in seinem wort gegründet ist/ und in
unsren eignen bekäntnüssen bezeuget wird/ in alle hertzen zu völliger überzeu-
gung einleuchten/ und wehre denjenigen/ welche denselben aus unwissenheit
oder boßheit sich widersetzen/ sie zu gleicher erkäntnüß zu bringen/ oder da sie
sich verhärten/ ihnen die hände zu binden/ damit sie andere dero begierige see-
len davon abzuhalten nicht vermögen. 1689.

SECTIO XXXII.
Ob GOtt von den wiedergebohrnen die vollkom-
mene erfüllung des gesetzes erfordere? Und ob ein mensch
etwas im zorn von GOtt erhalten könne?

DJe frage anlangend: Ob GOtt von denen wiedergebohrnen auch
die vollkommene erfüllung des gesetzes erfordere?
so ists diejeni-
ge difficultät/ weswegen Herr Stenger einen unterscheid unter Mo-
sis und Christi gesetz gemacht hat/ welcher aber von andern Theologis hefftig
widerfochten worden/ und nicht nöthig/ sondern vielmehr der schrifft entge-
gen ist. Dann GOttes durch Mosen gegebenes gesetz/ wie es der austruck
göttlicher unveränderlicher gerechtigkeit ist/ also ist es unveränderlich/ und
kan was die verbindung desselben anlangt/ nicht das geringste dran remittiret
werden. Daher wir mit wahrheit sagen/ GOtt fordere nach dem gesetz auch
noch von den wiedergebohrnen dessen vollkommene erfüllung/ also daß was
sie dagegen auch unvermeidlich sündigen/ wahrhafftig sünde ist/ so es nicht
wäre/ wo nicht alles von ihnen noch gefordert würde: Aber wo sie nach der
gnade/ die ihnen mitgetheilet ist/ dem gesetz/ ob wol einen unvollkommenen
doch redlichen und kindlichen gehorsam leisten/ so träget er mit ihnen gedult/
und nach der gnade des Evangelii nimmt er solchen gehorsam an/ und vergibt
um Christi willen solchen glaubigen/ was noch dran mangelt. Also ist die ob-
ligation
nicht auffgehoben/ aber gnade versprochen denen/ die sie auch nicht
erfüllen können. Wie ein eigenthums-herr an seinen pachtmann das gut
einthut/ und einen gewissen pacht setzt: da er dann solchen selbst nicht mindert/
sondern ob etwa mißjahr sind/ mit einem wenigern sich vergnügen läst/ ohne
deswegen an der schuldigkeit selbst etwas nachzulassen/ daher es der pacht-
mann allezeit für eine gnade zu halten hat/ nicht aber daß er dißmahl nicht
mehr wäre schuldig gewesen. Also mit wenigem/ wir haben die Evangeli-
sche dispensation, davon zuweilen Christliche lehrer geredet/ nicht zu suchen

in
A a 3

SECTIO XXXII.
tes ſein leben fuͤhret/ ſo wichtig halte/ daß auch unſer leben uns nicht zu theu-
er ſeyn ſolte/ wo es nothwendig waͤre/ ſolches nicht weniger um dieſes als an-
derer articul willen zu laſſen. Der HErr nehme ſich ſeiner kirchen kraͤfftig
an/ laſſe diejenige goͤttliche wahrheit/ ſo in ſeinem wort gegruͤndet iſt/ und in
unſren eignen bekaͤntnuͤſſen bezeuget wird/ in alle hertzen zu voͤlliger uͤberzeu-
gung einleuchten/ und wehre denjenigen/ welche denſelben aus unwiſſenheit
oder boßheit ſich widerſetzen/ ſie zu gleicher erkaͤntnuͤß zu bringen/ oder da ſie
ſich verhaͤrten/ ihnen die haͤnde zu binden/ damit ſie andere dero begierige ſee-
len davon abzuhalten nicht vermoͤgen. 1689.

SECTIO XXXII.
Ob GOtt von den wiedergebohrnen die vollkom-
mene erfuͤllung des geſetzes erfordere? Und ob ein menſch
etwas im zorn von GOtt erhalten koͤnne?

DJe frage anlangend: Ob GOtt von denen wiedergebohrnen auch
die vollkommene erfuͤllung des geſetzes erfordere?
ſo iſts diejeni-
ge difficultaͤt/ weswegen Herr Stenger einen unterſcheid unter Mo-
ſis und Chriſti geſetz gemacht hat/ welcher aber von andern Theologis hefftig
widerfochten worden/ und nicht noͤthig/ ſondern vielmehr der ſchrifft entge-
gen iſt. Dann GOttes durch Moſen gegebenes geſetz/ wie es der austruck
goͤttlicher unveraͤnderlicher gerechtigkeit iſt/ alſo iſt es unveraͤnderlich/ und
kan was die veꝛbindung deſſelben anlangt/ nicht das geringſte dran remittiret
werden. Daher wir mit wahrheit ſagen/ GOtt fordere nach dem geſetz auch
noch von den wiedergebohrnen deſſen vollkommene erfuͤllung/ alſo daß was
ſie dagegen auch unvermeidlich ſuͤndigen/ wahrhafftig ſuͤnde iſt/ ſo es nicht
waͤre/ wo nicht alles von ihnen noch gefordert wuͤrde: Aber wo ſie nach der
gnade/ die ihnen mitgetheilet iſt/ dem geſetz/ ob wol einen unvollkommenen
doch redlichen und kindlichen gehorſam leiſten/ ſo traͤget er mit ihnen gedult/
und nach der gnade des Evangelii nimmt er ſolchen gehorſam an/ und vergibt
um Chriſti willen ſolchen glaubigen/ was noch dran mangelt. Alſo iſt die ob-
ligation
nicht auffgehoben/ aber gnade verſprochen denen/ die ſie auch nicht
erfuͤllen koͤnnen. Wie ein eigenthums-herr an ſeinen pachtmann das gut
einthut/ und einen gewiſſen pacht ſetzt: da er dann ſolchen ſelbſt nicht mindert/
ſondern ob etwa mißjahr ſind/ mit einem wenigern ſich vergnuͤgen laͤſt/ ohne
deswegen an der ſchuldigkeit ſelbſt etwas nachzulaſſen/ daher es der pacht-
mann allezeit fuͤr eine gnade zu halten hat/ nicht aber daß er dißmahl nicht
mehr waͤre ſchuldig geweſen. Alſo mit wenigem/ wir haben die Evangeli-
ſche diſpenſation, davon zuweilen Chriſtliche lehrer geredet/ nicht zu ſuchen

in
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXII.</hi></hi></hi></fw><lb/>
tes &#x017F;ein leben fu&#x0364;hret/ &#x017F;o wichtig halte/ daß auch un&#x017F;er leben uns nicht zu theu-<lb/>
er &#x017F;eyn &#x017F;olte/ wo es nothwendig wa&#x0364;re/ &#x017F;olches nicht weniger um die&#x017F;es als an-<lb/>
derer articul willen zu la&#x017F;&#x017F;en. Der HErr nehme &#x017F;ich &#x017F;einer kirchen kra&#x0364;fftig<lb/>
an/ la&#x017F;&#x017F;e diejenige go&#x0364;ttliche wahrheit/ &#x017F;o in &#x017F;einem wort gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ und in<lb/>
un&#x017F;ren eignen beka&#x0364;ntnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bezeuget wird/ in alle hertzen zu vo&#x0364;lliger u&#x0364;berzeu-<lb/>
gung einleuchten/ und wehre denjenigen/ welche den&#x017F;elben aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
oder boßheit &#x017F;ich wider&#x017F;etzen/ &#x017F;ie zu gleicher erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß zu bringen/ oder da &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich verha&#x0364;rten/ ihnen die ha&#x0364;nde zu binden/ damit &#x017F;ie andere dero begierige &#x017F;ee-<lb/>
len davon abzuhalten nicht vermo&#x0364;gen. 1689.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXII.</hi></hi><lb/>
Ob GOtt von den wiedergebohrnen die vollkom-<lb/>
mene erfu&#x0364;llung des ge&#x017F;etzes erfordere? Und ob ein men&#x017F;ch<lb/>
etwas im zorn von GOtt erhalten ko&#x0364;nne?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je frage anlangend: <hi rendition="#fr">Ob GOtt von denen wiedergebohrnen auch<lb/>
die vollkommene erfu&#x0364;llung des ge&#x017F;etzes erfordere?</hi> &#x017F;o i&#x017F;ts diejeni-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;t/ weswegen Herr <hi rendition="#fr">Stenger</hi> einen unter&#x017F;cheid unter Mo-<lb/>
&#x017F;is und Chri&#x017F;ti ge&#x017F;etz gemacht hat/ welcher aber von andern <hi rendition="#aq">Theologis</hi> hefftig<lb/>
widerfochten worden/ und nicht no&#x0364;thig/ &#x017F;ondern vielmehr der &#x017F;chrifft entge-<lb/>
gen i&#x017F;t. Dann GOttes durch Mo&#x017F;en gegebenes ge&#x017F;etz/ wie es der austruck<lb/>
go&#x0364;ttlicher unvera&#x0364;nderlicher gerechtigkeit i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t es unvera&#x0364;nderlich/ und<lb/>
kan was die ve&#xA75B;bindung de&#x017F;&#x017F;elben anlangt/ nicht das gering&#x017F;te dran <hi rendition="#aq">remitti</hi>ret<lb/>
werden. Daher wir mit wahrheit &#x017F;agen/ GOtt fordere nach dem ge&#x017F;etz auch<lb/>
noch von den wiedergebohrnen de&#x017F;&#x017F;en vollkommene erfu&#x0364;llung/ al&#x017F;o daß was<lb/>
&#x017F;ie dagegen auch unvermeidlich &#x017F;u&#x0364;ndigen/ wahrhafftig &#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t/ &#x017F;o es nicht<lb/>
wa&#x0364;re/ wo nicht alles von ihnen noch gefordert wu&#x0364;rde: Aber wo &#x017F;ie nach der<lb/>
gnade/ die ihnen mitgetheilet i&#x017F;t/ dem ge&#x017F;etz/ ob wol einen unvollkommenen<lb/>
doch redlichen und kindlichen gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten/ &#x017F;o tra&#x0364;get er mit ihnen gedult/<lb/>
und nach der gnade des Evangelii nimmt er &#x017F;olchen gehor&#x017F;am an/ und vergibt<lb/>
um Chri&#x017F;ti willen &#x017F;olchen glaubigen/ was noch dran mangelt. Al&#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
ligation</hi> nicht auffgehoben/ aber gnade ver&#x017F;prochen denen/ die &#x017F;ie auch nicht<lb/>
erfu&#x0364;llen ko&#x0364;nnen. Wie ein eigenthums-herr an &#x017F;einen pachtmann das gut<lb/>
einthut/ und einen gewi&#x017F;&#x017F;en pacht &#x017F;etzt: da er dann &#x017F;olchen &#x017F;elb&#x017F;t nicht mindert/<lb/>
&#x017F;ondern ob etwa mißjahr &#x017F;ind/ mit einem wenigern &#x017F;ich vergnu&#x0364;gen la&#x0364;&#x017F;t/ ohne<lb/>
deswegen an der &#x017F;chuldigkeit &#x017F;elb&#x017F;t etwas nachzula&#x017F;&#x017F;en/ daher es der pacht-<lb/>
mann allezeit fu&#x0364;r eine gnade zu halten hat/ nicht aber daß er dißmahl nicht<lb/>
mehr wa&#x0364;re &#x017F;chuldig gewe&#x017F;en. Al&#x017F;o mit wenigem/ wir haben die Evangeli-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ation,</hi> davon zuweilen Chri&#x017F;tliche lehrer geredet/ nicht zu &#x017F;uchen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0205] SECTIO XXXII. tes ſein leben fuͤhret/ ſo wichtig halte/ daß auch unſer leben uns nicht zu theu- er ſeyn ſolte/ wo es nothwendig waͤre/ ſolches nicht weniger um dieſes als an- derer articul willen zu laſſen. Der HErr nehme ſich ſeiner kirchen kraͤfftig an/ laſſe diejenige goͤttliche wahrheit/ ſo in ſeinem wort gegruͤndet iſt/ und in unſren eignen bekaͤntnuͤſſen bezeuget wird/ in alle hertzen zu voͤlliger uͤberzeu- gung einleuchten/ und wehre denjenigen/ welche denſelben aus unwiſſenheit oder boßheit ſich widerſetzen/ ſie zu gleicher erkaͤntnuͤß zu bringen/ oder da ſie ſich verhaͤrten/ ihnen die haͤnde zu binden/ damit ſie andere dero begierige ſee- len davon abzuhalten nicht vermoͤgen. 1689. SECTIO XXXII. Ob GOtt von den wiedergebohrnen die vollkom- mene erfuͤllung des geſetzes erfordere? Und ob ein menſch etwas im zorn von GOtt erhalten koͤnne? DJe frage anlangend: Ob GOtt von denen wiedergebohrnen auch die vollkommene erfuͤllung des geſetzes erfordere? ſo iſts diejeni- ge difficultaͤt/ weswegen Herr Stenger einen unterſcheid unter Mo- ſis und Chriſti geſetz gemacht hat/ welcher aber von andern Theologis hefftig widerfochten worden/ und nicht noͤthig/ ſondern vielmehr der ſchrifft entge- gen iſt. Dann GOttes durch Moſen gegebenes geſetz/ wie es der austruck goͤttlicher unveraͤnderlicher gerechtigkeit iſt/ alſo iſt es unveraͤnderlich/ und kan was die veꝛbindung deſſelben anlangt/ nicht das geringſte dran remittiret werden. Daher wir mit wahrheit ſagen/ GOtt fordere nach dem geſetz auch noch von den wiedergebohrnen deſſen vollkommene erfuͤllung/ alſo daß was ſie dagegen auch unvermeidlich ſuͤndigen/ wahrhafftig ſuͤnde iſt/ ſo es nicht waͤre/ wo nicht alles von ihnen noch gefordert wuͤrde: Aber wo ſie nach der gnade/ die ihnen mitgetheilet iſt/ dem geſetz/ ob wol einen unvollkommenen doch redlichen und kindlichen gehorſam leiſten/ ſo traͤget er mit ihnen gedult/ und nach der gnade des Evangelii nimmt er ſolchen gehorſam an/ und vergibt um Chriſti willen ſolchen glaubigen/ was noch dran mangelt. Alſo iſt die ob- ligation nicht auffgehoben/ aber gnade verſprochen denen/ die ſie auch nicht erfuͤllen koͤnnen. Wie ein eigenthums-herr an ſeinen pachtmann das gut einthut/ und einen gewiſſen pacht ſetzt: da er dann ſolchen ſelbſt nicht mindert/ ſondern ob etwa mißjahr ſind/ mit einem wenigern ſich vergnuͤgen laͤſt/ ohne deswegen an der ſchuldigkeit ſelbſt etwas nachzulaſſen/ daher es der pacht- mann allezeit fuͤr eine gnade zu halten hat/ nicht aber daß er dißmahl nicht mehr waͤre ſchuldig geweſen. Alſo mit wenigem/ wir haben die Evangeli- ſche diſpenſation, davon zuweilen Chriſtliche lehrer geredet/ nicht zu ſuchen in A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/205
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/205>, abgerufen am 14.10.2019.