Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
(dazu sie zwahr sich nicht so leicht bewegen solten lassen) gelegenheit gibt/ eif-
fern sie aus mißverstand/ und versündigen sich so wol sie/ als die anlaß
dazu gegeben. Jch sage offt/ und find es je länger je mehr wahr/ daß
wir zu einer zeit leben/ wo man rechtschaffen gutes zu thun mehr sorge und
bedachtsamkeit haben muß/ als wer böses thun will: so uns zwahr in dem
guten nicht träge machen/ aber uns zu so viel hertzlicher vorsichtigkeit und ge-
bet gegen Gott bewegen muß/ damit wir alles was wir reden oder thun/ in der
forcht des HErrn so überlegen/ wie es zu jeden malen seiner ehre und des nech-
sten wolfahrt am ersprießlichsten seyn werde. Wie denn nicht jede speise je-
der mann gehöret/ sondern was einem nutzen/ einem andern zuweilen schaden
kan. So müssen wir lernen in der klugheit des HErrn einherzugehen/ und
auch mit denen schwachen gedult zu tragen/ ja aber/ so lang es ohne verletzung
göttlicher ehre vermieden werden kan/ niemand zu einem eiffer gegen uns zu
reitzen: Welches alles aber/ wie es auch nicht in unsern kräfften stehet/ von
dem himmlischen Vater/ der uns den Geist der weißheit gebe/ erbeten wer-
den muß. Was die orthodoxie anlangt/ muß sorgfältig verhütet werden/
daß wir auch nicht einen ziemlichen schein der schwächung derselben von uns
geben/ sondern unsre worte nach der regel wohl examiniren/ damit wir nicht
zu lästern gelegenheit machen/ ja die jenige lästerung bekräffigten/ als ver-
letzte das studium der gottseligkeit die reinigkeit der lehre/ womit der feind
gern demselben ein klecke anhencken wolte/ ja es gar damit niderschlagen wür-
de. Jn welchem fall sich zwahr die jenige am schwerlichsten versündigten/
welche aus unziemlichen eiffer vor die lehr sich fürchten/ da nicht zu fürchten
ist/ aber auch wir nicht ohne schuld seyn würden/ wo wir ihnen aus überei-
lung mit eignen worten eine zimliche ursach dazu gegeben hätten. Ach der
HErr JEsus/ so die wesentliche weißheit ist/ gebe doch so viel liecht seiner
weißheit in unser aller und auch sein hertz zu thun und zu reden/ wie es vor
ihm gefällig und unanstößig ist; er öffne auch der jenigen augen/ so manch-
mal aus unwissenheit eiffern/ und das jenige verwerffen/ weil sie es nicht er-
kennen/ was sie recht einsehende vor eben die jenige wahrheit erkennen müs-
sen/ zu dero sie sich auch bekennen/ damit sie dem HERRN alsdenn die
ehre geben/ aller miß-verstand auffhöre/ und alle/ die sonderlich amts
wegen dazu verbunden sind/ mit übrigen in einigkeit des Geistes das
werck des HERRN und sein unsers grossen Königs/ im segen treiben. So
ich wohlinniglich und von grund meiner seelen wünsche und bitte. 1688.

SECTIO XXXVI.
Von der macht sünde zu vergeben.
Was

Das erſte Capitel.
(dazu ſie zwahr ſich nicht ſo leicht bewegen ſolten laſſen) gelegenheit gibt/ eif-
fern ſie aus mißverſtand/ und verſuͤndigen ſich ſo wol ſie/ als die anlaß
dazu gegeben. Jch ſage offt/ und find es je laͤnger je mehr wahr/ daß
wir zu einer zeit leben/ wo man rechtſchaffen gutes zu thun mehr ſorge und
bedachtſamkeit haben muß/ als wer boͤſes thun will: ſo uns zwahr in dem
guten nicht traͤge machen/ aber uns zu ſo viel hertzlicher vorſichtigkeit und ge-
bet gegen Gott bewegen muß/ damit wir alles was wir reden oder thun/ in der
forcht des HErrn ſo uͤberlegen/ wie es zu jeden malen ſeiner ehre und des nech-
ſten wolfahrt am erſprießlichſten ſeyn werde. Wie denn nicht jede ſpeiſe je-
der mann gehoͤret/ ſondern was einem nutzen/ einem andern zuweilen ſchaden
kan. So muͤſſen wir lernen in der klugheit des HErrn einherzugehen/ und
auch mit denen ſchwachen gedult zu tragen/ ja aber/ ſo lang es ohne verletzung
goͤttlicher ehre vermieden werden kan/ niemand zu einem eiffer gegen uns zu
reitzen: Welches alles aber/ wie es auch nicht in unſern kraͤfften ſtehet/ von
dem himmliſchen Vater/ der uns den Geiſt der weißheit gebe/ erbeten wer-
den muß. Was die orthodoxie anlangt/ muß ſorgfaͤltig verhuͤtet werden/
daß wir auch nicht einen ziemlichen ſchein der ſchwaͤchung derſelben von uns
geben/ ſondern unſre worte nach der regel wohl examiniren/ damit wir nicht
zu laͤſtern gelegenheit machen/ ja die jenige laͤſterung bekraͤffigten/ als ver-
letzte das ſtudium der gottſeligkeit die reinigkeit der lehre/ womit der feind
gern demſelben ein klecke anhencken wolte/ ja es gar damit niderſchlagen wuͤr-
de. Jn welchem fall ſich zwahr die jenige am ſchwerlichſten verſuͤndigten/
welche aus unziemlichen eiffer vor die lehr ſich fuͤrchten/ da nicht zu fuͤrchten
iſt/ aber auch wir nicht ohne ſchuld ſeyn wuͤrden/ wo wir ihnen aus uͤberei-
lung mit eignen worten eine zimliche urſach dazu gegeben haͤtten. Ach der
HErr JEſus/ ſo die weſentliche weißheit iſt/ gebe doch ſo viel liecht ſeiner
weißheit in unſer aller und auch ſein hertz zu thun und zu reden/ wie es vor
ihm gefaͤllig und unanſtoͤßig iſt; er oͤffne auch der jenigen augen/ ſo manch-
mal aus unwiſſenheit eiffern/ und das jenige verwerffen/ weil ſie es nicht er-
kennen/ was ſie recht einſehende vor eben die jenige wahrheit erkennen muͤſ-
ſen/ zu dero ſie ſich auch bekennen/ damit ſie dem HERRN alsdenn die
ehre geben/ aller miß-verſtand auffhoͤre/ und alle/ die ſonderlich amts
wegen dazu verbunden ſind/ mit uͤbrigen in einigkeit des Geiſtes das
werck des HERRN und ſein unſers groſſen Koͤnigs/ im ſegen treiben. So
ich wohlinniglich und von grund meiner ſeelen wuͤnſche und bitte. 1688.

SECTIO XXXVI.
Von der macht ſuͤnde zu vergeben.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
(dazu &#x017F;ie zwahr &#x017F;ich nicht &#x017F;o leicht bewegen &#x017F;olten la&#x017F;&#x017F;en) gelegenheit gibt/ eif-<lb/>
fern &#x017F;ie aus mißver&#x017F;tand/ und ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich &#x017F;o wol &#x017F;ie/ als die anlaß<lb/>
dazu gegeben. Jch &#x017F;age offt/ und find es je la&#x0364;nger je mehr wahr/ daß<lb/>
wir zu einer zeit leben/ wo man recht&#x017F;chaffen gutes zu thun mehr &#x017F;orge und<lb/>
bedacht&#x017F;amkeit haben muß/ als wer bo&#x0364;&#x017F;es thun will: &#x017F;o uns zwahr in dem<lb/>
guten nicht tra&#x0364;ge machen/ aber uns zu &#x017F;o viel hertzlicher vor&#x017F;ichtigkeit und ge-<lb/>
bet gegen Gott bewegen muß/ damit wir alles was wir reden oder thun/ in der<lb/>
forcht des HErrn &#x017F;o u&#x0364;berlegen/ wie es zu jeden malen &#x017F;einer ehre und des nech-<lb/>
&#x017F;ten wolfahrt am er&#x017F;prießlich&#x017F;ten &#x017F;eyn werde. Wie denn nicht jede &#x017F;pei&#x017F;e je-<lb/>
der mann geho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern was einem nutzen/ einem andern zuweilen &#x017F;chaden<lb/>
kan. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir lernen in der klugheit des HErrn einherzugehen/ und<lb/>
auch mit denen &#x017F;chwachen gedult zu tragen/ ja aber/ &#x017F;o lang es ohne verletzung<lb/>
go&#x0364;ttlicher ehre vermieden werden kan/ niemand zu einem eiffer gegen uns zu<lb/>
reitzen: Welches alles aber/ wie es auch nicht in un&#x017F;ern kra&#x0364;fften &#x017F;tehet/ von<lb/>
dem himmli&#x017F;chen Vater/ der uns den Gei&#x017F;t der weißheit gebe/ erbeten wer-<lb/>
den muß. Was die <hi rendition="#aq">orthodoxie</hi> anlangt/ muß &#x017F;orgfa&#x0364;ltig verhu&#x0364;tet werden/<lb/>
daß wir auch nicht einen ziemlichen &#x017F;chein der &#x017F;chwa&#x0364;chung der&#x017F;elben von uns<lb/>
geben/ &#x017F;ondern un&#x017F;re worte nach der regel wohl <hi rendition="#aq">examini</hi>ren/ damit wir nicht<lb/>
zu la&#x0364;&#x017F;tern gelegenheit machen/ ja die jenige la&#x0364;&#x017F;terung bekra&#x0364;ffigten/ als ver-<lb/>
letzte das <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium</hi> der gott&#x017F;eligkeit die reinigkeit der lehre/ womit der feind<lb/>
gern dem&#x017F;elben ein klecke anhencken wolte/ ja es gar damit nider&#x017F;chlagen wu&#x0364;r-<lb/>
de. Jn welchem fall &#x017F;ich zwahr die jenige am &#x017F;chwerlich&#x017F;ten ver&#x017F;u&#x0364;ndigten/<lb/>
welche aus unziemlichen eiffer vor die lehr &#x017F;ich fu&#x0364;rchten/ da nicht zu fu&#x0364;rchten<lb/>
i&#x017F;t/ aber auch wir nicht ohne &#x017F;chuld &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ wo wir ihnen aus u&#x0364;berei-<lb/>
lung mit eignen worten eine zimliche ur&#x017F;ach dazu gegeben ha&#x0364;tten. Ach der<lb/>
HErr JE&#x017F;us/ &#x017F;o die we&#x017F;entliche weißheit i&#x017F;t/ gebe doch &#x017F;o viel liecht &#x017F;einer<lb/>
weißheit in un&#x017F;er aller und auch &#x017F;ein hertz zu thun und zu reden/ wie es vor<lb/>
ihm gefa&#x0364;llig und unan&#x017F;to&#x0364;ßig i&#x017F;t; er o&#x0364;ffne auch der jenigen augen/ &#x017F;o manch-<lb/>
mal aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit eiffern/ und das jenige verwerffen/ weil &#x017F;ie es nicht er-<lb/>
kennen/ was &#x017F;ie recht ein&#x017F;ehende vor eben die jenige wahrheit erkennen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ zu dero &#x017F;ie &#x017F;ich auch bekennen/ damit &#x017F;ie dem HERRN alsdenn die<lb/>
ehre geben/ aller miß-ver&#x017F;tand auffho&#x0364;re/ und alle/ die &#x017F;onderlich amts<lb/>
wegen dazu verbunden &#x017F;ind/ mit u&#x0364;brigen in einigkeit des Gei&#x017F;tes das<lb/>
werck des HERRN und &#x017F;ein un&#x017F;ers gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;nigs/ im &#x017F;egen treiben. So<lb/>
ich wohlinniglich und von grund meiner &#x017F;eelen wu&#x0364;n&#x017F;che und bitte. 1688.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXVI.</hi></hi><lb/>
Von der macht &#x017F;u&#x0364;nde zu vergeben.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0214] Das erſte Capitel. (dazu ſie zwahr ſich nicht ſo leicht bewegen ſolten laſſen) gelegenheit gibt/ eif- fern ſie aus mißverſtand/ und verſuͤndigen ſich ſo wol ſie/ als die anlaß dazu gegeben. Jch ſage offt/ und find es je laͤnger je mehr wahr/ daß wir zu einer zeit leben/ wo man rechtſchaffen gutes zu thun mehr ſorge und bedachtſamkeit haben muß/ als wer boͤſes thun will: ſo uns zwahr in dem guten nicht traͤge machen/ aber uns zu ſo viel hertzlicher vorſichtigkeit und ge- bet gegen Gott bewegen muß/ damit wir alles was wir reden oder thun/ in der forcht des HErrn ſo uͤberlegen/ wie es zu jeden malen ſeiner ehre und des nech- ſten wolfahrt am erſprießlichſten ſeyn werde. Wie denn nicht jede ſpeiſe je- der mann gehoͤret/ ſondern was einem nutzen/ einem andern zuweilen ſchaden kan. So muͤſſen wir lernen in der klugheit des HErrn einherzugehen/ und auch mit denen ſchwachen gedult zu tragen/ ja aber/ ſo lang es ohne verletzung goͤttlicher ehre vermieden werden kan/ niemand zu einem eiffer gegen uns zu reitzen: Welches alles aber/ wie es auch nicht in unſern kraͤfften ſtehet/ von dem himmliſchen Vater/ der uns den Geiſt der weißheit gebe/ erbeten wer- den muß. Was die orthodoxie anlangt/ muß ſorgfaͤltig verhuͤtet werden/ daß wir auch nicht einen ziemlichen ſchein der ſchwaͤchung derſelben von uns geben/ ſondern unſre worte nach der regel wohl examiniren/ damit wir nicht zu laͤſtern gelegenheit machen/ ja die jenige laͤſterung bekraͤffigten/ als ver- letzte das ſtudium der gottſeligkeit die reinigkeit der lehre/ womit der feind gern demſelben ein klecke anhencken wolte/ ja es gar damit niderſchlagen wuͤr- de. Jn welchem fall ſich zwahr die jenige am ſchwerlichſten verſuͤndigten/ welche aus unziemlichen eiffer vor die lehr ſich fuͤrchten/ da nicht zu fuͤrchten iſt/ aber auch wir nicht ohne ſchuld ſeyn wuͤrden/ wo wir ihnen aus uͤberei- lung mit eignen worten eine zimliche urſach dazu gegeben haͤtten. Ach der HErr JEſus/ ſo die weſentliche weißheit iſt/ gebe doch ſo viel liecht ſeiner weißheit in unſer aller und auch ſein hertz zu thun und zu reden/ wie es vor ihm gefaͤllig und unanſtoͤßig iſt; er oͤffne auch der jenigen augen/ ſo manch- mal aus unwiſſenheit eiffern/ und das jenige verwerffen/ weil ſie es nicht er- kennen/ was ſie recht einſehende vor eben die jenige wahrheit erkennen muͤſ- ſen/ zu dero ſie ſich auch bekennen/ damit ſie dem HERRN alsdenn die ehre geben/ aller miß-verſtand auffhoͤre/ und alle/ die ſonderlich amts wegen dazu verbunden ſind/ mit uͤbrigen in einigkeit des Geiſtes das werck des HERRN und ſein unſers groſſen Koͤnigs/ im ſegen treiben. So ich wohlinniglich und von grund meiner ſeelen wuͤnſche und bitte. 1688. SECTIO XXXVI. Von der macht ſuͤnde zu vergeben. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/214
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/214>, abgerufen am 15.10.2019.